Elterngeld wenn man keine 12 Monate vorher gearbeitet hat!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von knutschibaer 23.11.10 - 22:36 Uhr

Hi ihr süßen!

Ich hab 7 Monate auf 400 euro gearbeitet und davor war ich in Elternzeit von kind Nr.1 ( Geld wurde auf 2 Jahre gesplittet) !!!
Wie wird denn jetzt gerechnet? Bekomm ich nur den Mindestsatz oder wie?
Zählen die fünf Monate der alten Elternzeit mit 0 Euro?

Hoffe irgendjemand kennt sich richtig aus und kann mir helfen................
Danke euch.

GLG

Beitrag von lisa1990 23.11.10 - 22:44 Uhr

du bekommst dann 300 euro im monat

Beitrag von knutschibaer 23.11.10 - 22:46 Uhr

WIe kommst du darauf? Zählt der 400 Euro job dann nicht?

Beitrag von lisa1990 23.11.10 - 22:47 Uhr

nee weil du nicht 12 monate gearbeitet hast!und der kindestsatz ist 300 euro
das hatte meine cousine so

Beitrag von susannea 23.11.10 - 23:02 Uhr

Das ist Mist!

Klar zählt der, aber der Durchschnitt bleibt drunter.

Auch in 2 Monaten kann man z.B. dafür sorgen, dass man mehr als 300 Euro bekommt, man muss nur mehr als 3600 Euro Netto ind er Zeit verdienen (zusammen).

Beitrag von windsbraut69 24.11.10 - 06:23 Uhr

Das ist Unsinn. Man muß keine 12 Monate gearbeitet haben.
Es zählt auch beim Minijob der Durchschnitt der letzten 12 Monate, wobei Monate ohne Einkommen (2. Jahr der Elternzeit) mit 0 in die Berechnung einfließen.
Für Geringverdiener gelten (noch) andere Prozentsätze, so dass man bei einem Durchschnittseinkommen von 400 Euro 388 Euro Elterngeld bekommt. Im Fall der TE kommt auch noch der Geschwisterbonus von min. 75 Euro hinzu, bis das ältere Kind 3 Jahre alt ist!

Gruß,

W

Beitrag von runa1978 23.11.10 - 22:52 Uhr

Na dann rechne Dir mal 67% von 400Euronen aus - Ist jawohl weniger als der Sockelbetrag von 300 Euronen. Und das ist der Mindestsatz!!!

Beitrag von lisa1990 23.11.10 - 22:54 Uhr

ja eben und gibt ja immer den mindestbetrag
deswegen 300 euro ne??
hab ich ihr ja auch schon geschrieben

Beitrag von runa1978 23.11.10 - 22:57 Uhr

Damit wollte ich der Vorrednerin sagen dass Du Recht hast ;-)

Beitrag von lisa1990 23.11.10 - 23:22 Uhr

hihi dankeeeeeee:)

Beitrag von windsbraut69 24.11.10 - 06:27 Uhr

Das stimmt so nicht.
Für Geringverdiener gelten andere Prozentsätze - im Fall eines Durchschnittseinkommens von 400 Euro bekommt man 388 Euro (97%).

Hinzu kommt noch der Geschwisterbonus.

Gruß,

W

Beitrag von susannea 24.11.10 - 10:16 Uhr

Da aber hier nur 7 Monate gearbeitet wurden liegt der Durchschnitt schon unter 300 Euro ;) Also gibts auch nur 300 Euro.

Beitrag von frode 24.11.10 - 00:23 Uhr

Oh, da habe ich aber gerade einen Schreck bekommen, weil ich auch erst 11 Monate arbeite... Jetzt habe ich mich mal durchs Elterngeldgesetz gekämpft. Grundsätzlich gilt, dass das durchschnittliche Einkommen der letzten 12 Monate vor der Geburt des Kindes (sollte das Kind also im Februar zur Welt kommen, bis einschließlich Januar) bzw. vor Beginn des Mutterschutzes (wäre bei einem Kind, das im Februar geboren wird bis einschließlich November) zugrunde gelegt wird. Elterngeld zählt leider nicht dazu!

Legst du zugrunde, dass du 7 Monate gearbeitet hast und jeweils 400 Euro verdienst hast, so hättest du eine "Jahreseinkommen" von 2800 Euro und ein durchschnittliches monatliches Einkommen von 2800 Euro/12 = ca. 233 Euro. Dieser Betrag wäre der Nettobetrag, der zugrunde gelegt wird. Der Elterngeldbetrag wäre somit wirklich nur 300 Euro + evtl. Geschwisterbonus von 75 Euro für das erste Kind.
Googel doch mal Elterngeldrechner - da wird das etwas besser erklärt!
LG

Beitrag von susannea 24.11.10 - 10:18 Uhr

Sei doch froh, dass Elterngeld nicht als EInkommen zählt!

Statt dem Elterngeld wird ja das Einkommen vor dem Mutterschutz von dem Kind genommen!

Beitrag von dia111 24.11.10 - 06:50 Uhr

Hallole,

du wirst den Mindestbetrag von 300€ bekommen.
Und die Elternzeit vom ersten Kind erlicht mit der Geburt vom zweiten Kind.
Also wirst gleich mit dem ersten Monat, (normalerweise) bekommen.

Wenn der Arbeitgeber jedoch kulant ist (meiner war es nicht) kann man die Elternzeit vom ersten Kind, jedoch noch hintendran hängen.

Hoffe ich habe es jetzt verständlich geschrieben.

LG
Diana

Beitrag von knutschibaer 24.11.10 - 09:43 Uhr

Hi!
Vielen Dank für eure Antworten. Dann geh ich von den 300 euro aus.
Hab ich denn Anspruch auf Mutterschaftsgeld?
Uns noch eine wichtige Fragen: Es spielt doch dann überhaupt keine Rolle ob ich 400 euro im Monat bekomm oder weniger, wenn ich eh nur den Mindestsatz bekomm, oder?

LG

Beitrag von susannea 24.11.10 - 10:20 Uhr

Die Elternzeit erlischt nicht automatisch! Das ist totaler Blödsinn!

Man kann den Abbruch beantragen, wobei ich den Sinn meist nicht verstehe.

Es ist viel sinnvoller die erst auslaufen zu lassen und dann erst Elternzeit fürs nächste Kind zu nehmen!