Erfahrung Psychologie-Studium an der Fernuni-Hagen?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sonntagsmalerin 24.11.10 - 00:06 Uhr

Hallo zusammen,

hat jemand von euch das Psychologie-Studium an der Fernuni Hagen absolviert und kann mir davon berichten?

Wie schwer ist das Studium, ist das neben dem Beruf zu schaffen? Wie hoch ist der Lernaufwand tatsächlich?

Freue mich über Erfahrungsberichte!

LG
Clarissa

Beitrag von nightwitch 24.11.10 - 09:09 Uhr

Hallo,

ich habe vor ca 7 Jahren angefangen Psychologie an der Uni Saarbrücken zu studieren - Vollzeit.

Ich weiß jetzt nicht genau, wie umfangreich das Studium an der Fernuni ist, aber ich kann dir sagen, der Lernaufwand ist gigantisch.
Gerade im Grundstudium.

Ich habe ca 6-7 Stunden täglich in der Uni verbracht und als es dann zu den Klausuren ging noch konsequent 1-2 Stunden täglich gelernt.

Gerade das Grundstudium ist recht trocken. Am ekeligsten fand ich damals QM (auch als Methodenlehre bezeichnet).

Also ich kenn dich jetzt natürlich nicht so wirklich, aber für mich wäre das Studium neben einem Vollzeitjob UND Familie nicht zu schaffen gewesen.

Gruß
Sandra

Beitrag von sonntagsmalerin 24.11.10 - 09:48 Uhr

Hi Sandra,

danke für deine Antwort. Das habe ich fast befürchtet ;-)

Klar, ist ein Studium nie ein Zuckerschlecken, aber Psychologie ist glaube ich schon sehr zeitintensiv... bin mir auch nicht sicher, ob das das richtige für mich ist.
Ich will in Richtung Werbepsychologie gehen, wenn ... aber ob sich der Aufwand dafür lohnt, und wie die Aussichten nachher sind?

Alternativ würde ich ja gerne ein Studium Kommunikationswissenschaften / PR / Medienmanagement machen, aber leider finde ich dazu kein Fernstudium mit einem anerkannten Abschluss (Bachelor z.B.).

Jedenfalls danke für deine Rückmeldung!

LG
Clarissa

Beitrag von nightwitch 24.11.10 - 10:21 Uhr

Hallo,

also wie gesagt, mein Studium ist schon länger her, aber die Zukunftsaussichten damals waren schon nicht wirklich rosig.

Gerade Werbung ist sehr überlaufen gewesen. Und ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube in den meisten Fälle musste nach dem bestandenen Studium auch noch eine weitere Ausbildung bzw Lehrgänge besucht werden (oder es wurde dazu angeraten).

Letztendlich ist es gerade im Grundstudium jede Menge trockener Stoff: Anatomie (also Biologische Psychologie), Methodenlehre, Allgemeine Psychologie, Entwicklungspsychologie usw

Wirklich interessant wird das Studium eigentlich erst, wenn man selbst Versuchsreihen aufbaut. Aber auch hier wird man schnell inoffiziell von den Professoren auf den Boden der Tatsache zurückgeholt: Fakt ist, die Ergebnisse entsprechen IMMER den Vorstellungen, die der Auftraggeber (und somit der Geldgeber) hat. Nehmen wir das Beispiel "Markteinführung eines neues Kinderpuzzles". Der Auftraggeber möchte, dass dieses Produkt bei Kindern von 3-6 Jahren reißend Anklang findet. Der Versuchsaufbau sieht so aus, dass den Zielgruppen (in dem Fall höchstwahrscheinlich in der Mehrheit Kinder von 3-6) einige Spielzeuge hingelegt werden und sie sich dementsprechend ihrer Vorlieben die Spielzeuge mit denen sie sich beschäftigen möchten aussuchen können. Dies passiert natürlich scheinbar komplett ohne Beeinflussung von Eltern, Versuchsleitern usw.

Aber: die Kinder sind im Vorfeld schon so ausgewählt worden, dass sie gerne mit der Art der Spielzeuge spielen, die getestet werden sollen: Also Kinder, die gerne puzzeln, werden eher eingeladen wenn es darum geht, ob ein Puzzle bei Kinder in der Altergruppe ankommt, als Kinder, die lieber mit Autos oder Puppen spielen und sich für Puzzle nicht interessieren.
Auch sind die scheinbar wahllos ausgewählten Alternativspielzeuge so gewählt, dass die Kinder nichts oder kaum was damit anfangen können.

Damit es nicht zu deutlich wird, werden einige Kinder als "Gegenpol" eingeladen, die die Puzzle links liegen lassen und sich eher dem anderen Spielzeug widmen.

Und voila... schon hat man eine angeblich aussagekräftige Studie, dass das Puzzle X bei Kindern im Alter von 3-6 Jahren hervorragend ankommt und kann damit gut auf Investorsuche gehen ;-)

Und in der Werbung ist es genauso ;-) Immer wenn da steht 99% der Leser der Zeitung X haben das Produkt als gut getestet, kann man davon ausgehen, dass die Vorauswahl so getroffen wurden, dass die Tester von dem Produkt begeistert sind ;-)

Gruß
Sandra

Beitrag von nightwitch 24.11.10 - 10:23 Uhr

zu schnell abgeklickt :-D

Jedenfalls hatte ich keine Lust auf diese "Verarschungsspielchen". Die klassische Psychologieausbildung mit Couch und dergleichen war auch nichts für mich, die Forschung (auch schon mal mit Tieren) erst recht nichts.

Das einzigste Feld, welches mir evtl noch gefallen täte wäre das sogenannte Profiling (z.b. bei der Polizei und Co.), aber dafür war ich einfach viel zu mies in den Noten, die nehmen nämlich - verständlicherweise - nur die Besten des Jahrganges :-D

Lieben Gruß
Sandra

Beitrag von sonntagsmalerin 24.11.10 - 10:35 Uhr

Wow, das hört sich ja wirklich ernüchternd an... ;-)

Was bringen denn die ganzen Versuchsreihen, wenn sie nachher eigentlich nicht der Wahrheit entsprechen oder eben entsprechend auf einen Auftraggeber gemünzt werden? #kratz
Das wäre jedenfalls auch nicht wirklich etwas, was mein Interesse weckt.

Profiling ist sicher ein spannendes Feld, aber klar, da muss man schon sehr gut sein... und der Bereich ist sicher auch begehrt bei den Studenten, oder?

Was hast du letztendlich mit dem Studium angefangen?

Ich bin Journalistin, fast fertig mit meinem Journalismus-Studium, schon länger selbstständig, aber irgendwie suche ich noch eine Weiterbildungsmöglichkeit, ich will irgendwie noch was lernen ;-) Außerdem hätte ich einfach ganz gerne noch einen akademischen Abschluss.

Beitrag von nightwitch 24.11.10 - 11:30 Uhr

Ich habe mich erstmal der Kindererziehung gewidmet :-D

Nächstes Jahr soll meine Kleine auch in den Kindergarten, dann steige ich wieder zu 100 % ein. Höchstwahrscheinlich als Zusatzkraft in einer Kinder-/Jugendeinrichtung. Ich habe zwar meinen Abschluß nie gemacht, aber das Grundstudium reicht denen auch ;-) Zusätzlich habe ich in der Zwischenzeit einige Lehrgänge besucht und Schulungen mitgemacht, so dass ich hier einen Haufen "Zeugnisse" habe für Sachen, die ich im Grunde schon im Studium gelernt habe (aber wie gesagt, wenn nichts auf dem Papier steht, biste halt nix).

Ich werde da dann vormittags und nachmittags für die Kinderbetreuung (so nen Zwischending zwischen Krippe vormittags und Jugendcafé nachmittags) verantwortlich sein, mache dann sowas wie Erstberatung bei Problemen (also ich berate nicht, sondern suche mit den Personen, die Probleme haben die entsprechenden Anlaufstellen heraus und vermittle die Kontakte) usw. Ich bin halt Mädchen für alles sozusagen :-D

Bindeglied zwischen Familie/Jugendlichem/Kind und Ämter, Beratungsstelle usw. Eine wirkliche Stellenbeschreibung gibts dafür wohl nicht. Das Projekt läuft auch erstmal auf Sparflamme im Anfangsstadium. Mal sehen, wie es sich weiter entwickelt.

Wenns das dann doch nicht wird, geh ich in meinen erlernten Beruf - Schreibtischtäter ;-) - zurück. Möglichkeiten ergeben sich da bestimmt auch.

Gruß
Sandra

Beitrag von wombatmuc 24.11.10 - 10:46 Uhr

also ich hab psycho und im nebenfach wirtschaft studiert
zwar in der usa aber da an eliteunis ( was da durch mit den europäischen studium gleich zu setzen ist )

hab einen masters

und bin als wirtschaftspsychologin tätig

aber das lernen ist irre

hab 3 tage vor der geburt meiner kleinen meinen masters gemacht
und wenn ich mir überlege das sie dann schon da gewesen wäre
das wäre tödlich gewesen

gerade weil es über viele strecken sehr trocken und viel zum auswendig lernen gilt

und ich finde das studium ist schon im vollzeitstudium heftig aber im fernstudium glaube ich kaum zu schaffen bzw müßte man dann sehr auf seine zeiten achten und sich nicht ablenken lassen
usw

Beitrag von sonntagsmalerin 24.11.10 - 10:54 Uhr

Danke für deine Antworten!

Ok ich sehe schon, das ist nichts für mich ;-)
Ich glaube da reicht meine Disziplin dann auch nicht aus, das so zeitintensiv im Teilzeitstudium über 12(!) Semester durchzuziehen...

Muss mich mal nach einer Alternative umsehen!

Danke dir!

LG
Clarissa