Ich geh sowas von am Stock!!!

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von margarita73 24.11.10 - 07:35 Uhr

Hallo und guten Morgen,

ich fühle mich eher nach "Gute Nacht!" wenn ich ehrlich bin. Meine Tochter ist 6 Monate alt. Sie kommt zur Zeit alle 2Stunden und will gestillt werden. Darüber hinaus weint sie im Schlaf des Öfteren auf und will dann supereng an mich gekuschelt weiter schlafen. Ich frier mir dabei einen ab, mein Arm tut sauweh, weil sie drauf liegt und irgendwann schläft sie, aber ich nicht mehr. Ich KANN NICHT MEHR! Ich hab schon das "Schlafen statt schreien" Buch gelesen - wir haben ein Einschlafritual (klappt auch gut, das Einschlafen), sie hat feste Zeiten, bekommt abends schon Brei und darf in meinem Bett schlafen. Aber irgendwie wird alles immer schlimmer statt besser. Was soll ich nur tun?? Das ist mein 3. Kind und die Großen haben auch erst spät durchgeschlafen, aber sie waren irgendwie 1-2x für´s trinken wach und das war´s. Mein Mann meint, wir sollten sie mal versuchsweise in ihrem Zimmer schlafen lassen. Ich seh mich schon 30x die Nacht treppauf treppab latschen. Gut, ausprobieren können wir´s trotzdem, aber ich hab echt kaum Hoffnung, dass es damit besser wird. :-( Hilfe!!!

LG Sabine (die gestern noch gepostet hat, dass sie das Schlafverhalten ihres Kindes eh nicht ändern kann und daher hinnimmt)

Beitrag von schnuppelag 24.11.10 - 07:48 Uhr

Solche Morgen habe ich in letzter Zeit auch mehrfach gehabt.
Mein Kleiner wird 8 Monate alt und kommt seit vielen Wochen nachts stündlich! Es gab vergangene Woche auch Nächte, da kam er sogar noch öfter... ohne Kuscheln geht bei uns auch gar nichts. Er schläft ebenfalls mit mir im großen Bett (der Papa wurde vor einem Monat schon ausquartiert, damit ich überhaupt noch Platz im Bett habe), ich schlaf eigentlich nur noch auf der Seite (obwohl ich passionierte Bauchschläferin bin *schluchz*)...
Aber gegen das Arschabfrieren hab ich mir geholfen: mein Huschel schläft unter seinen eigenen Decke, die natürlich mit Öffnung zu mir liegt, damit wir kuscheln können... so hab ich genügend eigene Decke für mich.

Ich habe auch schon überlegt, ob es hilfreich wäre, wenn unser Kleiner in seinem eigenen Zimmer schläft... aber ich hab einfach keine Lust, nachts auch noch aufstehen zu müssen...

Hab im übrigen auch das Buch gelesen... hat mir leider auch nicht weitergeholfen, weil wir die meisten Tipps schon von selbst umgesetzt haben...

Kann dir nun also leider keinen hilfreichen Tipp geben, aber dir sagen: du bist nicht allein!

Beitrag von strubbelsternchen 24.11.10 - 08:21 Uhr

Hallo #winke

ich lese grade 2 Bücher über das Schlafen. Finde sie sehr gut, informativ und interessant. Mit vielen Lösungsansätzen wie die Nächte ruhiger werden und Kinder besser schlafen können. Vielleicht hilft dir ja eines davon:

"Schlafen statt Schreien - das liebevolle Einschlafbuch" von Elisabeth Pantley (ist wohl die deutsche Übersetzung der "No cry sleep solution")

"Ich will bei euch schlafen - ruhige Nächte für Eltern und Kinder" von Sibylle Lüpold


LG

Beitrag von queequeg 24.11.10 - 09:04 Uhr

Hallo,

ist bei uns genau das selbe. Meine Tochter ist auch 6 Monate und und wird X-Mal wach in der Nacht. Zum Teil 1-1 1/2stündlich. Hab keine Ahnung warum das so ist oder was sie hat. Ich stille sie, sie liegt in meinem Bett mit drin und was weiß ich noch. Ich bin auch gerädert.
Ich glaub einfach manchmal sie ist es einfach nur gewöhnt so oft wach zu werden und dann eben gestillt zu werden. Das steckt schon voll drin.
Frag mich nur wie man es langsam reduzieren kann. Hab ja kein Problem wenn sie 2 Mal die Nacht kommt. Aber so wie es jetzt läuft ist es mir irgendwie zu oft.

Lg

PS: Vielleicht der 26-Wochen-Schub???

Beitrag von margarita73 24.11.10 - 16:02 Uhr

Hallo,

ich denke genauso wie Du: es ist eine Gewohnheit! Sie kann ruhig 2x die Nacht trinken, aber dann muss es doch auch mal gut sein! Ich bin gespannt, wie´s heute nacht mit meinem Ausquartieren klappt...

LG und danke für Deine Antwort!

Beitrag von kali_01 24.11.10 - 09:33 Uhr

meine Tochter ist 7 Monate alt und wir haben sei fast 2 Monaten das gleiche Problem....

habe das Buch auch gelesen und viele Dinge umgesetzt, aber es bringt einfach nichts.

Was ich nur bemerkt habe ist, dass meine Tochter nach dem Abendbrei noch viel viel schlechter und unruhiger schläft. Daher lasse ich den jetzt wieder weg und sie bekommt nachmittags den Brei und abends wird gestillt.

Beitrag von sandi295 24.11.10 - 09:57 Uhr

Hi,

sorry, das hilft Dir jetzt nicht weiter aber:
Ich bin froh, dass es anderen auch so geht.
Meine Tochter ist auch 6 Monate und es ist das gleiche.

Ich hoffe, es ist eine Phase, die schnell vorbei geht...

LG von Sandra mit 3 Kids

Beitrag von kathrinlorius84 24.11.10 - 09:59 Uhr

Hey ihr Lieben,

bei mir ist das von Anfang an so. Wenn es hart wird kommt er jede Stunde oder öfters.
Stille meinen Sohn noch voll er ist jetzt über 6 Monate, aber am essen noch nicht interessiert.
Gehe auch auf den Zahnfleisch und hoffe das es irgendwann besser wird, aber ändern kann man glaube ich nichts.......

Lg
Ollezippe hofft das es irgendwann besser wird aber spätestens mit 20 lach

Beitrag von pili79 25.11.10 - 13:49 Uhr

hey!
auch mir gehts/gings so!
meine zwillingsjungs (6monate) hatten auch eine mehrwöchige phase wo sie nachts alle 1,5-2 std gestillt werden wollten.
seit sie neben dem mittagsbrei auch abend brei bekommen sind die nächter etwas ruhiger - obwohl sie plötzlich aufwachen und meist aber recht schnell mit etwas beruhigung und nähe wieder einschlafen.
ich weiss auch nicht woran es liegt!
ich denk mir immer:wird schon noicht so bleiben... und halte durch#schwitz
grüsse!