Was wäre wenn

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von frau-friedlich 24.11.10 - 08:23 Uhr

Hallo,

ich bin neu hier und habe ein großes Anliegen.

Nehmen wir an, ein Paar trennt sich. Dieses Paar hat zwei gemeinsame Kinder.
Die Kinder leben bei der Mama und sehen ihren Papa regelmäßig.

Die Mama möchte nun aus beruflichen Gründen wegziehen.
Die Mama war aber beim Anwalt und der Anwalt sagt es wäre ok, da es nur ca. 30 km sind.
Die Mama plant alles, sucht sich einen Job, bekommt eine Wohnung. Der Papa sperrt sich aber (obwohl die Mama alle Kontakte weiterhin ermöglichen wird und den Kontakt fördert), die Mama stellt einen Antrag auf das alleinige ABR.

Wie lange dauert es, bis der Antrag bearbeitet ist? Kann die Mama dennoch wegziehen?
Der Papa nennt als Begründung, dass die Kinder aus ihrem gewohnten Umfeld herausgerissen werden und er das nicht möchte. Er könnte seine Stunden reduzieren und sie dann nachmittags aus dem Ganztag abholen.

Die Mama hat aber keine Möglichkeit, in der hiesigen Stadt einen Job zu finden. 30 km sind nicht viel, aber eben durch den Verkehr und die Straßen eine lange Fahrtzeit zur Arbeit und viel Kosten, die bei dem Gehalt viel ausmachen.

Wie würde dieser Fall ausgehen? Hat der Papa eine Chance? Kann die Mama dennoch wegziehen?

Beitrag von karna.dalilah 24.11.10 - 08:43 Uhr

Bis 50 km und mit der Begründung kann sie problemlos umziehen und Papa kann den Kopfstand machen.
Vorausgesetzt das Aufenthaltsbestimmungsrecht liegt auch bei ihr.

Beitrag von frau-friedlich 24.11.10 - 08:45 Uhr

Nein, beide haben das ABR.
Da der Vater sich weigert, beantrag die Mutter es.
Hat sie Chancen es alleinig zu bekommen?

Beitrag von fensterputzer 24.11.10 - 09:29 Uhr

der Vater kann versuchen mit dem Hintern Fliegen zu fangen das ist genauso sinnentleert wie die Aussage er weigert sich.

Bei Umzügen innerhalb 50 km spielt das gemeinsame oder alleinige ABR überhaupt keine Rolle.
Was will der Vater denn tun? Jedes Familiengericht würde in so einem Fall seine Klage abweisen.

Beitrag von frau-friedlich 24.11.10 - 09:44 Uhr

Ernsthaft?
Man liest immer, dass es arge Gründe haben muss, damit einem das ABR alleinig zugesprochen wird und das ein Umzug so leicht nicht möglich sei...

Beitrag von fensterputzer 24.11.10 - 10:11 Uhr

ein Umzug ÜBER 50 km muß abgesprochen werden bei gemeinsamem ABR.

Innerhalb einer Stadt ( so hatte ich es verstanden) oder in Nachbarorten ist es völlig Latte. Beispiel: Ihr habt gemeinsam in Hannover gelebt jetzt ziehst du mit Kind nach Langenhagen (5km), Laatzen 2km aber von Hannover Nord bis Laatzen lockere 20 km...... aber da die Ämter immer Stadtmitte nehmen dürftest du auch nach Hildesheim (30km) oder Celle (40km) ziehen

Beitrag von frau-friedlich 24.11.10 - 10:16 Uhr

Also es wäre die nächst größere Stadt. Hat ein anderes Kennzeichen...

Beitrag von fensterputzer 24.11.10 - 10:27 Uhr

und?????

Beitrag von frau-friedlich 24.11.10 - 10:33 Uhr

Ich dachte das wäre wichtig, weil es so geklungen hat. "Innerhalb einer Stadt ( so hatte ich es verstanden) oder in Nachbarorten ist es völlig Latte. "

Beitrag von frau-friedlich 24.11.10 - 09:52 Uhr

Sie müssten ja auch die Schule wechseln.

Beitrag von frau-friedlich 24.11.10 - 09:08 Uhr

Der Papa arbeitet Vollzeit. Ob er seine Stunden tatsächlich reduzieren kann, ist nicht sicher.
Daher könnte er die Kinder - bei dem jetzigen Stand der Vollzeittätigkeit - nicht abholen.

Desweiteren beginnt die Arbeitszeit der Mutter sehr früh (um 7 Uhr), so dass es auf Grund des langen Fahrtweges nur sehr schwer mit der Betreung morgens mit den Kindern zu vereinbaren ist.
Wenn der Umzug stattgefunden hat, hat die Mutter nur noch einen Fahrtweg von ca. 10 bis 15 Minuten (anstatt 40 Minuten).

Sollte die Mutter nicht wegziehen können, kann sie diesen Job auch nicht ausführen, weil es morgens mit der Betreung nicht passen würde.

Beitrag von windsbraut69 24.11.10 - 10:32 Uhr

Hast Du/Ihr ne gespaltene Persönlichkeit?
Was soll denn das Rollenspiel hier, gibts dafür einen Grund?

Gruß,

W

Beitrag von frau-friedlich 24.11.10 - 10:33 Uhr

Hallo W.

Bitte was?

Beitrag von fensterputzer 24.11.10 - 10:42 Uhr

Was für Autokennzeichen die jeweilige Stadt hat ist doch Latte, Hauptsache innerhalb 50km.

Beitrag von frau-friedlich 24.11.10 - 10:44 Uhr

Danke!
Das hilft mir sehr weiter!
Falls es vor Gericht geht, ist es sicher auch von Vorteil, dass ich so aus der staatlichen Hilfe rauskomme, oder?

Beitrag von fensterputzer 24.11.10 - 10:49 Uhr

solche Klagen werden i.d.R. abgewiesen. Und wegen eines festen Jobs statt AlG2 "darfst" du sogar 500 km wegziehen wenn du dann anteilig die Umgangskosten mitträgst.

Beitrag von silbermond65 24.11.10 - 11:03 Uhr

Also wenn du an "milchkirsche" gedacht hast....das war auch grad mein erster Gedanke.

Beitrag von frau-friedlich 24.11.10 - 11:07 Uhr

Bitte? Wer ist das?!
Nein?!

Ich stelle hier meine Frage, weil ich alleinerziehend bin und momentan nicht weiß, wo mir der Kopf steht.
Ich bin alleine mit meinen zwei Kindern und will aus dem Hartz 4-Loch raus. Aber mein Ex legt mir da Steine in den Weg. Und daher dachte ich mir, dass ihr mir wohl helfen könntet...

Beitrag von windsbraut69 24.11.10 - 14:11 Uhr

Nee, an mr.x-76, paar Beiträge weiter unten.
Die Parallelen, auch in der Ausdrucksweise, sind schon erstaunlich.

Beitrag von kruemlschen 24.11.10 - 14:52 Uhr

sei's drum.

Jetzt ist er/sie/es eh beleidigt und sagt nix mehr... :-(

Beitrag von silbermond65 24.11.10 - 11:04 Uhr

Warum stellst du die gleiche Frage nochmal unter anderem Nick?
Bei 30 km kann dein Exmann dir gar nichts verbieten.Zieh um und gut ist.

Beitrag von kruemlschen 24.11.10 - 11:16 Uhr

Hallo,

ich verstehe ehrlich gesagt nicht warum Du glaubst dass Forumsmitglieder mehr Ahnung von der Rechtslage haben als Dein eigener Anwalt.

Du kannst die Frage auch noch 50 Mal unter verschiedenen Nicks und verschiedenen Vorwänden stellen, es bleiben am Ende die gleichen Antworten!

Zieh um und gut ist.

K.

Beitrag von frau-friedlich 24.11.10 - 11:21 Uhr

Sorry, aber ich verstehe nur Bahnhof.
Ich dachte ich könnte hier meine Frage stellen und werde von euch angegriffen, ich sei jemand anders?
Ich bin ich und niemand anders.
Also ehrlich, ich habe mich hier heute morgen registriert, weil ich eine Frage hatte. Aber so machts keinen Spaß.
Einmal habe ich mich gerade gerechtfertigt, ich denke das sollte reichen. Aber wenn du jetzt auch noch anfängst, da vergeht einem die Lust.

Beitrag von kruemlschen 24.11.10 - 11:48 Uhr

Das mag eine unberechtigte Unterstellung sein oder auch nicht, es ändert aber trotzdem nichts daran, dass Du bereits eine FACHKUNDIGE Antwort auf Deine Frage von einem RECHTSANWALT bekommen hast!