Hab einige Fragen zur Beikost...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von mum2010 24.11.10 - 12:29 Uhr

Hallo zusammen, ich habe das Gefühl meine Kleine wird nicht mehr richtig satt. Sie ist jetzt fast 4 Monate und bekommt selbstgekochte Milchnahrung. Alle 3-4 Stunden 200 ml. Nun ist es seit ca. einer Woche so das sie danch meckert wenn die Flasche leer ist. Kann ich schon versuchen was zuzufüttern? Wenn ja was? Und wieviel? Mit dem löffel? Hab schon ein paar Gläschen gekauft aber weiß nicht so recht wie ich damit anfangen soll? Würde gern mal hören wie ihr das gemacht habt und mit welcher Erfahrung. Danke

Beitrag von bine3002 24.11.10 - 12:31 Uhr

Warum gibst Du ihr nicht erstmal etwas mehr Milch? Die ersten Gemüsebreilöffelchen sind nämlich nicht sättigender (Gemüse = weniger Kalorien als Milch) und ich denke, dass sie einfach einen Wachstumsschub hat.

Dann solltest Du sie bei den Mahlzeiten mit auf den Schoß nehmen. So wirst Du deutlich erkennen, wenn sie beikostreif ist. Und dann gibst Du ihr halt mal ein Löffelchen Brei, aber nicht zur Ernährung, sondern zum Ausprobieren.

Anfangen würde ich mit einer Sorte Gemüse (aschau auch mal auf die Zutatenliste).

Beitrag von mum2010 24.11.10 - 12:38 Uhr

Ich hab ihr bisher nicht mehr Milch gegeben weil ich Angst hatte ihr Bauch ist dann zu voll. Der Magen ist doch nciht sooo riesig und 200 ml fand ich schon viel?

Beitrag von yorks 24.11.10 - 12:40 Uhr

Du kannst ihr ruhig mehr geben. :-D

Alles was zuviel ist, kommt ja sowieso wieder raus. ;-)

Beitrag von mum2010 24.11.10 - 12:41 Uhr

Danke ich werd ihr beim nächsten mal etwas mehr geben

Beitrag von yorks 24.11.10 - 12:34 Uhr

Also wenn du dir sicher bist, das sie soweit ist, dann kannst du es ja mal vorsichtig versuchen.

Ich habe mit Frühkarotten aus dem Gläschen angefangen. Erst ein paar Löffel, dann täglich gesteigert. Louis war einer von der schnellen Sorte. Er hat nach ein paar Tagen schon ein ganzes Gläschen gegessen. Nach einer Woche gab es dazu Kartoffeln und nach 3 Tagen dann auch Fleisch dazu. Ich muss aber dazu sagen, dass er es total super gemacht hat und deutlich soweit war und schon mit 5 Monaten dann keine Milch mehr getrunken hat. Die mag er bis heute noch nicht (11 Monate).

Wir haben mit knapp 18 Wochen angefangen.

LG yorks mit Louis #winke

Beitrag von mum2010 24.11.10 - 12:39 Uhr

Danke für die Antwort:-) Schön das es so toll geklappt hat bei euch

Beitrag von yorks 24.11.10 - 12:44 Uhr

Wenns los geht die Kamera nicht vergessen. #winke

Beitrag von mum2010 24.11.10 - 12:46 Uhr

oh ja simmt! danke hätte ich glatt vergessen;-)

Beitrag von sandi295 24.11.10 - 12:37 Uhr

Was ist selbstgekochte Milchnahrung?

Sorry, dass es keine Antwort auf Deine Frage ist, hab mich nur gewundert.

Beitrag von mum2010 24.11.10 - 12:40 Uhr

sie hat die Fertigmilch nicht vertragen (ich stille nur teils, da zu wenig milch) Sie bekommt eine gekochte milchflasche aus Schmelzflocken. Seit dem gab es nie mehr Bauchweh etc.

Beitrag von zwillinge2005 24.11.10 - 13:27 Uhr

Hallo,

Deine Tochter hat adaptierte Säuglingsmilchnahrung "nicht vertragen" verträgt aber normale Kuhmilch mit Haferflocken #schock

Ok, vor fast 40 Jahren wurde ich damit auch ernährt - und habe überlebt, aber dass das heute wirklich noch jemand macht hätte ich nicht vermutet.

Und keine Stillberaterin konnte Dir helfen?

LG, Andrea

Beitrag von susasummer 24.11.10 - 13:48 Uhr

Oh je,da hätte es sicher bessere Alternativen gegeben.
Das würde ich auf jeden Fall ändern,auch wenn es kein bauchweh mehr gab.Das ist total ungeeignet.
lg Julia