Refluxkrankheit

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von jadey05 24.11.10 - 13:08 Uhr

#winkeHallo zusammen,

mein kleiner ist 7 Monate alt und ein richtiges Speikind. Bei zahlreichen Bluttests kam raus, das er eine Kuhmilcheiweißallergie hat. Er bekommt jetzt nur noch milchfreie Nahrung, unter der es langsam besser wurde.
Nun ist es seit ein paar Wochen wieder sehr schlimm, selbst der Tee kommt im hohen Bogen wieder raus und er nimmt seit gut drei Tagen nicht mehr zu sondern ab (fast 200g am Tag):-(.
Wir waren auch schon beim KiA, die schnell einen Magen-Darm-Infekt ausschließen konnte und meinte, er habe diese Refluxkrankheit (als wenn die Milchallergie nicht schon reichen würde:-(). Wenn er weiterhin abnimmt, muss er medikamentös in einer Klinik eingestellt werden#zitter#zitter.
Nun meine Frage an Euch: HAT HIER JEMAND ERFAHRUNG MIT DIESER KRANKHEIT?
Was sind das für Medikamente und wie lange muss er die dann nehmen?
Ist diese Krankheit heilbar?




Vielen Dank im Vorraus

jadey05 mit Baby Lenny *04.04.2010

Beitrag von biene0584 24.11.10 - 13:14 Uhr

Hey,
ich weiß nicht ob es das gleiche ist, aber mein Onkel hatte das auch als Baby. Das heißt Magen-Pförtner-Krämpfe. Er konnte keine Nahrung bei sich behalten. er bekam dann im Kh eine Tablette und dann wars gut. es gibt aber auch Fälle, wo die Klappe zum Magen operiert werden muss... Alle Angaben unter Vorbehalt.
ich hoffe ich konnte dir etwas weiter helfen.
Alles Gute #klee

Beitrag von jadey05 24.11.10 - 13:19 Uhr

nee is leider nicht das gleiche..
am magen selbst ist alles ok.. wurde schon mit ultraschall kontrolliert.
er hat wohl zu viel magensäure.

Beitrag von biene0584 24.11.10 - 13:20 Uhr

Achso.... hmm.. dann weiß ich leider auch keinen Rat.
Sorry

Beitrag von jadey05 24.11.10 - 13:21 Uhr

trotzdem danke!!!!!#danke

Beitrag von cloudine30 24.11.10 - 14:28 Uhr

Hallo du

Erstmal kann ich dich beruhigen . Diese sogenannte Refluxkrankheit ist nix wirklich schlimmes und verwächst sich meistens mit den Jahren. Mein Großer hatte das als Baby auch und zusätzlich eine Milcheiweiß unverträglichkeit, was aber wohl Zufall war. Bei einem Reflux verschließt der Muskel vom Mageneingang zur Speiseröhre die KLappe nicht richtig deshalb kommt sehr dünne Nahrung wieder hoch. NIls bekam dadurch das er immer die Milch eingeatmet sich also verschluckt hat ne Lungenentzündung dadurch kam das raus. Wir haben dann abgestillt und auf soganannte AR Kost umgestellt die gibt es auch Milchfrei oder man dickt mit Schmelzflocken an wenn er die verträgt. In ganz seltenen Fällen muss der Mageneingang operativ verengt werden damit die Klappe wieder richtig schließen kann. Mit den Medis kenn ich mich nicht aus haben wir nie gebraucht.

lg und viel Glück
Cloudien mit Nil (4 ) und Claas ( 9 Wochen )

Beitrag von cloudine30 24.11.10 - 14:34 Uhr

Also ich hab gerade erst gelesen das euer kleiner wohl zuviel Magensäure hat , das kann auch passieren dadurch das ihm die Milch immer wieder hochkommt. Hat man bei ihm eine Kontrastmitteluntersuchung durchgeführt ? wenn nicht würde ich das machen lassen dann seid ihr sicher . Im Ultraschall kann man das nicht erkennen.
Wenn du noch Fragen hast meld dich ruhig,


lg Cloudine

Beitrag von jadey05 24.11.10 - 14:50 Uhr

es wurde noch nichts weiter gemacht, seine ärztin wollte erstmal noch abwarten. ja hab das mit dem kontrastmittel auch schon gelesen.
mir macht nur sorgen das er wirklich alles wieder ausspuckt und deswegen abnimmt:-(
er ist sowieso schon ein leichtgewicht bei seiner größe (76cm, 8,2kg)...
beim ultraschall (wurde damals im krankenhaus gemacht, bevor man von der milchallergie wusste) war alles super.
hab auch gelesen, das zu viel magensäure die speiseröhre schädigt... mach mir mittlerweile echt große sorgen..:-(

Beitrag von cloudine30 24.11.10 - 14:56 Uhr

Ich verstehe das du dir große Sorgen machst weil du nicht unrecht hast damit das die Magensäure die Speiseröhre auf Dauer schädigen kann. Aber es gibt gute Medis die die Magensäureproduktion hemmen und ohne große nebenwirkungen sind hab gerade mal nachgefragt und meistens erledigt sich das mit der Überproduktion irgendwann von selbst. Und mit der Micheiweißgeschichte . Kann ich dir sagen das wir 1 Jahr lang überhaupt keine Milchprodukte usw gefüttert haben . War schon stressig aber siehe da heute vertägt mein Sohn sogar Joghuth und Kuhmilch in Maßen ohne Probleme. Also nur Mut.

Lg Cloudine

Beitrag von jadey05 24.11.10 - 14:40 Uhr

danke für die tolle antwort, nur leider kommt nicht nur dünne nahrung wieder hoch. er spuckt alles wieder aus was er bekommt, also auch seinen brei. deswegen vermutet die KiÄ das es bei ihm nicht der schließmuskel am mageneingang ist, sondern er wirklich zu viel magensäure produziert. selbst sein babykeks (bekommt er schon, weil er schon 8 zähne hat:-D) kommt wieder hoch, wenn der erstmal zu brei geworden is.
und selbst in der nacht scheint es ihm aus dem mund zu laufen. muss jeden morgen sein kissen waschen, trocknen und wieder neu beziehen.
noch so ein grund warum es wohl an der überschüssigen magensäure liegen muss, da diese ja in der nacht neu "produziert" wird

Beitrag von cloudine30 24.11.10 - 14:45 Uhr

Oh man das ist natürlich nicht so schön aber dann gibt es dagegen Medis die gut wirken wir nehmen ja auch Talcis oder Maloxan oder ähnliches um die Magensäure zu bremsen . Ich habe einen Freund der ist jetzt 28 und lebt mit seinem Reflux weil er sich eine Op nicht zutraut und der nimmt die Medis seit seiner Geburt. Ich hoffe für Euch das sich das Gnaze bald erledigen wird . Ich würde es trotzdem mal mit der AR kost probieren die hat auch die Nötigen Mineralstoffe die dein kleiner braucht um nicht mehr abzunehmen und die verflüssigt sich im Magen nicht sondern bleibt dick und sättigt damit auch gut. Frag mal den Kinderarzt .
wünsch auch alles Gute .
lg Cloudine

Beitrag von jadey05 24.11.10 - 14:55 Uhr

die AR nahrung haben wir ganz zum anfang genommen als man noch nichts von der milchallergie wusste.. hat nicht wirklich geholfen.
nehme jetz schon zum "andicken" nestargel, aber nichts hilft.

danke für deine wünsche und ich hoffe auch das es sich bald erledigt hat.. will mein baby nicht ins kh geben....

Beitrag von kati543 24.11.10 - 15:42 Uhr

Mein Jüngster hatte das. Zusammen mit einer Lactoseunverträglichkeit. Naja, es verwächst sich zwar, aber wir haben die Medikamente ein paar Monate gebraucht. Welche das sind, kann ich dir nicht sagen, denn wir waren zu der Zeit im Ausland. Allerdings hat mein Kleiner auch noch eine ganz massive Eßstörung mittlerweile. Er ist jetzt fast 3 Jahre.

Beitrag von jadey05 24.11.10 - 21:06 Uhr

hört sich ja fast an wie bei uns...
dann hoff ich mal das er keine essstörung bekommt.
wie äußert die sich denn bei euch?