Frage zum Abpumpen!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von nully 24.11.10 - 13:27 Uhr

Hallo Mädels bzw. Mamis!!!!#winke

Ich hab mir von der Hebi mal eine Handpumpe geben lassen, aber irgendwie kommt da nicht wirklich viel raus. Mache ich etw. falsch? Wie macht ihr das? Und vor allem wann pumpt ihr ab? Damit der Kleine auch genug zu trinken hat, wenn er Durst hat.

Eigentlich hab ich genug Milch, der Kleine nimmt stetig zu. Ich will auch weiterhin stillen, nur wollte ich etw. Milch im Haus haben, falls ich mal nicht schnell genug vom Arzt zurück sein sollte oder ähnliches, damit Papi füttern kann. Es ist nur für Notfälle.

Habt ihr Tipps?!

#danke

Nully + Ilian 4 Wochen

Beitrag von romance 24.11.10 - 13:43 Uhr

Huhu,

ich hatte eine elekt. Pumpe und habe ca. 15 Minunten abgepumpt. Und es dann im Kühlschrank gelagert.

Bei der Handpumpe wird mann ja dössig dabei, die Zeit hat mann eh nicht. Leider durfte ich nach 4 wochen aufhören...kaum Milch, sie wollte per du nicht an die Brust. So wurde sie doch eher Flaschenkind.

LG netti

Beitrag von culturette 24.11.10 - 13:56 Uhr

Handpumpen haben einen längeren Vorlauf (glaub ich) als elektrische.
Du sitzt da quasi erst mal 5 - 10 Minuten und provozierst durch pumpen den Milchspendereflex. Erst dann, wenn er eintritt kannst du abpumpen und es kommt auch was bei jedem Pumpstoß.
Ich habe sie einmal benutzt und war so genervt dass ich mir eine elektrische verschreiben ließ.*
Die beste Zeit dafür ist eigentlich ca. 30min nach dem Stillen. So hat es sich bei mir bewährt. Aber das kann auch bei jedem anders sein. Ich spreche hier nämlich nicht von schwierigeren Phasen bei zum Beispiel clusterfeeding oder in Entwicklungsschüben. Da muss man schon experinentieren.
Allerdings hatte ich eine elektrische Pumpe, da war der Vorlauf etwas kürzer und das Abpumpen angenehmer, da man nicht selbst pumpen musste.
Wenn du deinen Frauenarzt fragst kann er dir auch eine verschreiben. 6 Wochen reicht ein Rezept, notfalls kann man es dann sogar verlängern.

*Allerdings stellte sich bei mir auch heraus, dass die Motte die Muttermilch nicht aus der Flasche trinken mochte. Darum blieb es mit dem Pumpen bei mir auch nur ein 14tägiger Versuch.

Also, wie gesagt, bei der Handpumpe brauchst du Geduld und ausdauernde Hände. Sonst lass dir eine elektrische verschreiben.
Viel Erfolg
lg

Beitrag von steffi0413 24.11.10 - 22:25 Uhr

Hallo Nully,

die meiste Milch wird erst gebildet während dein Baby trinkt. Du kannst also die Milch nicht "wegpumpen".

Sehr viele Frauen können beim Ausstreichen, Abpumpen den Milchspendereflex nicht auslösen. Es gibt aber 1-2 Tricks.

Vor dem Abpumpen kannst Du heisse Waschlappen auf die Brust legen oder die Brust mit heissem Wasser waschen oder duschen versuchen. Das muss aber so heiss sein, was deine Haut noch ertragen kann.

Bei mir hat es nicht geholfen aber viele finden die Marmet-Methode vor dem Abpumpen sehr erfolgreich:
Mit zwei oder drei Fingern von außen nach innen zur Warze hin in kleinen kreisförmigen Bewegungen mit sanftem Druck massieren etwa 10 Sekunden lang jede Stelle => Durchblutungsförderung. Danach mit den Handflächen über die ganze Brust und über die Brustwarzen streichen => Brustwarzen richten sich auf. Dann Oberkörper vornüberbeugen und Brüste etwas schütteln => Milch fließt in die Milchseen.

Während des Abpumpens kannst Du C-Griff versuchen: drück (Daumen oben, andere Finger unten) deine Brust hinten dem Bruswarzenhof -zusammen und halte ein bisschen so. Stark, aber weh tun darf es nicht. Das stimuliert den Milchfluss und den Milchspendereflex.

LG
Steffi