Pünktlich zum Mittag Gewitter im Bauch?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von espirino 24.11.10 - 13:35 Uhr

Hallo,

ich hab folgendes Problem... fast jeden Mittag, wenn wir angefangen haben Brei zu essen (ca. 4-5 Löffel) fängt der Junior an RIEßEN GROßES ZAPPELTHEATER zu machen, weils im Bauch rumort und hinten raus flattert. Kann das echt am Brei liegen? Ich mein, ich finde das echt ungewöhnlich, das man quasi die Uhr danach stellen kann.
Er kann übrigens gut Brei essen und es klappt auch ab und zu, das er sein Schüsselchen ohne MEGATERROR (strampeln, schreien, treten etc. pp.) schafft. Aber so wie heut wieder, hab ich das Breifuttern abgebrochen und ihm seine #flasche gegeben. Da knatterts zwar weiter in der Windel, aber er verkrampft sich nicht so. Das es ihm nicht schnell genug geht glaube ich nicht, ich fange extra etwas eher an, damit er nicht kurz vorm Verhungern ist.

Ich fürchte er wird mit 18 noch an der Flasche hängen. Und - ja - ich mag mein Baby, auch wenn ich ihm die Flasche gebe und jetzt schon Brei angefangen habe :-p

Ich hab schon Zwillingen das Breifuttern beigebracht, aber dieses Problem hatten wir nicht. Die haben ganz konstant die Menge erhöht und ruhig gefuttert.

Was kann ich da noch tun?

LG Jana

Beitrag von maxi03 24.11.10 - 14:15 Uhr

Ehrlich ? Ich denke, dass er einfach noch nicht beikostreif ist. Ein paar Löffelchen sind okay und wenn er dann verkrampft und es rumort. Lass ihn doch einfach seine Milchflaschen und probier es in 3-4 Wochen nochmal.,

Klar kann man jedem Kind das Breifuttern beibringen, nur sind einige früher bereit und andere halt etwas später.

Unser Kleiner (9Mon) ist beim Essen auch immer sehr zappelig und es dauert ewig bis er mal ein paar löffelchen zu sich genommen hat. Die Große hat alles ratzkahl leer gefuttert und weltrekordverdächtigen Zeiten.

LG

Beitrag von espirino 24.11.10 - 14:30 Uhr

Warum klappts dann manchmal richtig gut? Er schluckt den Brei ja auch - aber dann bekommt er Bauchweh. Die Luft kann doch niemals so schnell im Darm sein, daß die gleich hinten wieder raus kommt.

LG Jana

Beitrag von reveal 24.11.10 - 15:23 Uhr

Da bin ich ja beruhigt, dass es nicht nur mir so geht. Hatte heute im Forum "STillen und Ernährung" was ganz ähnliches gepostet aber fast keine Antworten bekommen.

Bei meinem Kleinen ist es genau wie bei Dir. Einen Tag isst er 200g fast ohne Probleme und heute hat es ihn schon beim ersten Löffel gehoben, er hat nur rumgezappelt und sich abgewendet. Bei ihm ist es oft auch so, dass er ausgerechnet mittags mit dem Bauch zu tun hat. Ich denke fast, das liegt daran, wenn der Brei von oben nach rutscht, hat er das Bedürfnis, was in die Windel zu drücken, aber das klappt dann nicht immer. Deswegen zappelt er oft so rum. Ich habe auch noch keine Patentlösung gefunden. Manchmal versuche ich, ihn vor dem Essen noch mal zu einem großen Geschäft zu bewegen (Beingymnastik etc.), aber das klappt nicht immer.

Fehlende Beikostreife schließe ich auch aus, denn er ist zwar erst sechs Monate alt, isst aber in der Regel sehr gut seinen Mittags- und noch besser seinen Abendbrei.

LG eine Leidensgenossin :-)