Vier Jahre zusammen, Zwei Jahre verheiratet.... WUT POSTING!!

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von warum?? 24.11.10 - 16:25 Uhr

und immer noch ist seine Ex überall present. #heul

Egal ob im Auto, am PC oder im Wohnzimmerschrank.

Mein Mann hat immer noch IHRE Sachen, die SIE ihm geschenkt hat bzw. die sie zusammen gekauft ect. haben.
Ich versteh das nicht!! SIE ist seit 4 Jahren Tot !! #kerze

Wir haben jetzt seit fünf wochen eine gesunde kleine Tochter #verliebt, er kauft ihr ein Namensschild fürs Auto in dem auch das Namensschild hängt das seine EX für ihn gekauft hatte ( mit dickem roten Herz und Leutschlauch drum rum!!! Ich bin so sauer!!:-[
Das ist doch Vergangenheit, warum kann er das nicht endlich komplett "begraben" warum muss immer und überall noch was von IHR sein?? #klatsch#aerger

Wir sind doch jetzt seine Familie und er liebt doch mich....glaube ich zumindest. Ich habe echt das Gefühl er kann sie nicht wirklich los lassen und sich voll auf sein Neues Leben mit seiner ersten kleinen Tochter einlassen! #schmoll

Kann mich jemand verstehen oder weis jemand was ich tun soll / kann ??

#danke

Beitrag von live.free 24.11.10 - 16:29 Uhr

Nein, wenn sie sich getrennt hätten, dann könnte ich Dich verstehen, aber da sie gestorben ist.... Nein, ich wäre bei "sowas" vorsichtig... Lass' ihm das Zeug und gib ihm Zeit. Soviel er braucht. Und wenn er das Zeug für immer als Andenken behält - egal. Jetzt bist DU seine Frau. Er liebt Dich. Die Andenken würde ich ihm nicht vermiesen oder wegpacken lassen.

Beitrag von dominiksmami 24.11.10 - 16:31 Uhr

sehe ich genau so.

Beitrag von coffeefreak 24.11.10 - 16:35 Uhr

Ja ganz meiner Meinung!
Sie ist gestorben, sie haben sich nicht einfach so getrennt.
Er braucht halt noch Zeit um das Ganze zu verarbeiten, das war/ist sicher nicht leicht für ihn!!
Lass ihm diese Zeit!

Beitrag von pumukel75 24.11.10 - 16:34 Uhr

Er hat sich doch aber nicht von seiner Frau getrennt, sondern sie ist Tod...hast du noch nie einen Menschen verloren ?
Warum sollte er Dinge die er von ihr Geschenke bekommen hat, entsorgen nur weil du jetzt in seinem Leben eine Rolle spielst.
Vergleiche das mal damit...ein Elternteil stirbt von dir, der andere findet irgendwann einen neuen Partner, würdest du verstehen wenn alles von dem verstorbenen in der Mülltonne landet ?

Sein Herz gehörte nun mal dieser Frau, das ist ein Teil seiner Vergangenheit...und genau das mußt du akzeptieren...

Beitrag von warum?? 24.11.10 - 17:00 Uhr

Doch habe ich !! Sogar alles was ich hatte.

Zum gleichen Zeitpunkt wie er meine Mutter !!

Und vor einem Jahr meine beiden Großeltern die mich aufgezogen hatten im Abstand von drei monaten, ich habe niemanden mehr außer meine kleine Familie!!

Beitrag von pumukel75 24.11.10 - 17:41 Uhr

Dann weist du doch wie schwer es ist jemanden gehen zu lassen. Man trauert doch nicht nur eine Woche oder ein Jahr, derjenige bleibt im Herzen und irgendwie klammert man sich an Erinnerungsstücke, oder ging es dir nicht genauso ?
Hast du von deinen Großeltern alles in den Müll geschmissen ?, ganz sicher nicht...

Diese Frau war ein Wegbegleiter für ihn, mit ihr hat er gelacht, geweint und ganz sicher war es für ihn unheimlich schwer zu akzeptieren, das sie ihn für immer verlassen wird.

Du kannst ihm diese Erinnerung nicht einfach wegnehmen...oder möchtest du im Ernst das er sich heimlich irgendwo ein Ort des Erinnerst schafft und dich komplett ausschließt?

Was ist schon eine Couch, ein Schrank...alles nur Gegenstände...und du sagst ja selbst das ihr gar kein Geld habt alles neu zu kaufen, wozu auch ?

Was hat er mit dir zusammen ?....eine Tochter....denk mal daran...

Beitrag von redrose123 25.11.10 - 11:06 Uhr

Und verlangt dein Mann das du alle Erinnerungen wegwirfst?

Beitrag von gh1954 24.11.10 - 16:37 Uhr

>>>Kann mich jemand verstehen<<<

Wenn dein Mann zum Zeitpunkt des Todes seiner "Ex" mit ihr zusammen war, kann ich dich nicht verstehen.

Wenn sie damals schon länger nicht mehr zusammen waren, verstehe ich das Verhalten deines Mannes nicht.

Beitrag von -kopfsalat- 24.11.10 - 16:40 Uhr

In deiner Geschichte fehlen einige Details. Sie ist seit 4 Jahren tot. Du bist seit 4 Jahren mit ihm zusammen? Waren sie schon vor ihrem Tod getrennt?

Beitrag von warum?? 24.11.10 - 16:55 Uhr

mehr oder weniger. Sie war schon länger schwer krank und die letzten monate im Krankenaus auch nicht mehr ansprechbar... er lernte mich einen monat nach ihrem tod kennen...

Beitrag von hä? 24.11.10 - 18:52 Uhr

Was bedeutet denn "mehr oder weniger". Nur weil sie im Krankenhaus lag, waren sie doch noch lange nicht voneinander getrennt.
Wenn Dein Mann mal längere Zeit im KH ist, bist Du dann auch mehr oder weniger von ihm getrennt?

Außerdem finde ich, dass er sich viel zu früh auf eine neue Beziehung eingelassen hat. Er konnte ja gar nicht richtig um sie trauern bzw. alles verarbeiten.

lg

Beitrag von warum?? 24.11.10 - 19:03 Uhr

ließ doch mal den text genau, dann weist du was ich mit mehr oder weniger meine.

Wenn ein Mensch schon so krank ist und nix mehr um sich rum mitbekommt dann würde ich sagen das das vorbei ist!

.... aber das soll ja ansichtssache sein - jeder wie er meint. Und es war ihm überlassen ob er sich auf mich einlässt oder nicht..

Beitrag von immernoch hä? 24.11.10 - 19:14 Uhr

Aber er hat sie doch geliebt. Das ist doch nicht einfach vorbei, wenn der Partner krank ist. Mein Opa hatte Alzheimer und hat selbst meine Oma nicht mehr erkannt. Deswegen waren sie doch noch lange nicht mehr oder weniger getrennt. In guten wie in schlechten Tagen, auch in Deinem Fall. Sie war ja noch nicht tot!

Vielleicht reden wir aneinander vorbei, aber nachvollziehen kann ich Deine Einstellung nicht.

lg

Beitrag von gh1954 24.11.10 - 19:16 Uhr

>>Wenn ein Mensch schon so krank ist und nix mehr um sich rum mitbekommt dann würde ich sagen das das vorbei ist! <<<

Das ist doch wohl nicht dein ernst???

Beitrag von immernoch hä? 24.11.10 - 19:16 Uhr

Und abgesehen davon, hast Du Dich ja auf ihn eingelassen. Du warst/bist für ihn wahrscheinlich nur eine Ablenkung von seinem Schmerz.

lg

Beitrag von mauseannie 24.11.10 - 21:37 Uhr

Genau das denke ich auch.

Beitrag von mansojo 24.11.10 - 19:17 Uhr

omg



wiso ist eine beziehung vorbei wenn ein partner derart erkrankt ist??

die beziehung ist vorbei wenn der partner entscheidet das sie vorbei ist

ihr habt dringenden redebedarf

Beitrag von mauseannie 24.11.10 - 21:36 Uhr

"Wenn ein Mensch schon so krank ist und nix mehr um sich rum mitbekommt dann würde ich sagen das das vorbei ist!"

Du hast sie doch wohl nicht alle!!!!
Du hast offensichtlich keinen blassen Dunst was Liebe ist.

Beitrag von ippilala 25.11.10 - 13:34 Uhr

Ist liebe in deinen Augen also nur körperlich? Du tust mir leid.

Wenn der Geist weg ist, ist auch nichts mehr zum Lieben da.

Beitrag von mauseannie 25.11.10 - 18:00 Uhr

Was??? Nein, Liebe ist fuer mich ganz sicher nicht nur koerperlich. Aber Liebe vergeht nicht einfach so. Also, wenn mein Partner sehr krank und unansprechbar waere, wuerde ich ihn deshalb trotzdem noch lieben. Sogar, man stelle es sich vor, ueber seinen Tod hinaus...

Beitrag von ippilala 25.11.10 - 18:52 Uhr

Natürlich vergeht die Liebe nicht einfach so, sie ist aber nicht an den Körper gebunden.

Ihr kritisiert, dass man den Körper nicht verlassen soll. Aber den liebt man nunmal nicht. Und wenn da nichts mehr in der Birne ist, ist auch nichts lebendiges mehr zu lieben da, also kann man doch ruhig gehen.

Was glaubst du warum er die Sachen aufgebhoben hat?
Er will Erinnerungen an die Person, die er mal geliebt hat. Ein Körper der im Krankenhaus liegt, nichts mehr mitbekommt und halb tot ist, hat nichts mit dieser Liebe zu tun.

Beitrag von mauseannie 25.11.10 - 19:03 Uhr

Darum geht es doch aber nicht. Es geht darum, dass die TE nicht begreift, dass die verstorbene Frau noch immer einen wichtigen Platz im Herzen, Leben und offensichtlich auch der Wohnung des Mannes hat. Und darum dass die TE das nicht akzeptieren oder zumindest respektieren kann. Und das obwohl sie sich das haette denken koennen, denn sie kam (und dabei bleibe ich) viel zu kurz nach dem Tod der Frau mit ihm zusammen. Egal, wie lange vorher er sich vom Koerper seiner Frau distanziert haben mag, so hat er doch ganz sicher die Erinnerung an sie dennoch noch geliebt, bis zu ihrem tatsaechlichen Tod und ganz sicher auch darueber hinaus. Hoechstwahrscheinlich bis zum heutigen Tage...

Beitrag von ippilala 25.11.10 - 20:15 Uhr

Nee nee darum ging es nicht als du schriebst:

>"Wenn ein Mensch schon so krank ist und nix mehr um sich rum >mitbekommt dann würde ich sagen das das vorbei ist!"

>Du hast sie doch wohl nicht alle!!!!
>Du hast offensichtlich keinen blassen Dunst was Liebe ist.

Es ging darum, dass sie es richtig findet einen Menschen zu verlassen, der nichts mehr mitbekommt. Und daraufhin kamen die heftigen Reaktionen in Bezug auf Liebe. Das hatte nichts mit dem Fall an sich zu tun. Hier geht es um Grundsätze: Kann ich einen Menschen lieben, der geistig nicht mehr da ist? Und die Mehrheit, inklusive dir, mein offenbar ja.

Das man den Menschen liebt, wie er mal war, auch über den Tod hinaus bestreite ich nicht. Aber ich finde es albern zu sagen, dass man den Körper im Krankenhaus liebt, der aber nichts mehr mit der geliebten Person zu tun hat. UND dass man "sie nicht mehr alle hat", wenn man diesen Körper verlässt bzw. es richtig heißt, halte ich für romantischen Blödsinn.


Beitrag von mauseannie 25.11.10 - 20:21 Uhr

Du haelst es also fuer normal den sterbenden Partner, oder von mir aus auch Koerper des Partners, im Krankenhaus verrotten zu lassen und statt sich dem Schmerz zu stellen auf die Jagd nach der erstbesten Nachfolgerin zu gehen? Und Du glaubst also im Ernst, dass eine so entstandene Beziehung dann funktioniert?
Ich denke das ganz sicher nicht.
Und was die Beziehung der TE angeht, scheinen die Fakten mir ja Recht zu geben. Der Mann ist eben nicht in der Lage, die Verstorbene loszulassen. Und da er versucht hat, die notwendige Trauerarbeit zu ueberspringen, wird er fuer eine lange, lange, lange Zeit nicht loslassen koennen, wenn ueberhaupt.
Mein Punkt ist, dass die Probleme vorhersehbar waren, die TE sich aber dennoch darauf eingelassen hat.