Eure Meinung ist gefragt!

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von coronacora 24.11.10 - 17:54 Uhr

Hallo ihr Lieben,

seit einiger Zeit trage ich eine Idee mit mir herum, von der ich nicht weiß, ob ich sie weiterverfolgen oder eher abhaken soll. Deshalb möchte ich hier vorsichtig nachfragen, was ihr davon haltet.

Es geht darum: ich bin von Beruf Krankenschwester. Wie jeder weiß, muss man in diesem Beruf meistens im Schichdienst, am Wochenende und an Feiertagen arbeiten. Meine Idee ist nun, Tagesmutter zu werden, die die Kinder von Eltern im Schichtdienst auch spät abends und am Wochenende betreut und bei Bedarf auch nachts.

Ich unterhielt mich mit meiner Cousine darüber, die seit 20 Jahren Erzieherin ist. Sie fand die Idee gut und warf ein, dass ich evtl. auch Kinder betreuen könnte, die medizinsche Betreuung benötigen. Das wiederum fand ich eine gute Idee.

Was haltet ihr davon? Gibt es in der Hinsicht überhaupt Bedarf? Brauchen eure Kinder mezinisches Fachwissen in der Kinderbetreuung? Wenn ja, in welchem Umfang? Würdet ihr euer Kind bei einer Krankenschwester als TaMu betreuen lassen oder ist es in einer größeren KiTa besser aufgehoben?

Meine Gedanken sind noch nicht ganz ausgereift und wie es mit der rechtlichen Seite aussieht weiß ich auch noch nicht. Mich interessiert erstmal die Meinung von Eltern.

Also: was denkt ihr? Und bitte: seid schonungslos ehrlich ;-).

Liebe Grüße,

cora



Beitrag von krokolady 24.11.10 - 22:01 Uhr

hm.....also ich sehe es ja bei meiner Kurzen......die kann ich nicht mal eben beim Babysitter oder so abgeben.
Zum einen muss sie immer im Auge behalten werden falls ein Anfall naht - denn dabei muss man fix sein damit sie nicht umfällt und sich verletzt.
Zum Anderen hat sie extreme Weglauftendenzen, hat null Gefahreneinschätzung, ist absolut distanzlos etc etc etc.

Im KiGa hat sie 1 : 1 Betreuung, und auch nächstes Jahr für die Schule wird sie wohl nen Begleiter bekommen.

Tja....und nu stell dir mal vor ich bräuchte für sie ne TaMu oder nur ab und zu mal nen Babysitter.........
Wenn ich denen erzähle das jeder Anfall Lebensgefahr bedeuten kann ergreifen doch bereits 60 % die Flucht.......weitere 20 % ergreifen die Flucht wenn sie hören wie anstrengend mein Kind ist - und die restlichen 20 % machen sich kein Gedanken darüber, weils halt nicht ihr Kind ist, und sie nur die Kohle wollen.

Ich find eine TaMu für besondere Kinder sehr gut!
Allerdings würdest da einige Kurse benötigen....Erste Hilfe, Reanimation, evtl. sondieren, absaugen etc.
Und du müsstest bereit sein auch beim Kind zu Hause zu betreuen, weil oft viel Equipment erforderlich ist.

Oder meintest Du mit medizinische Betreuung einfach Kinder die ne Grippe haben oder so??

Beitrag von coronacora 24.11.10 - 23:38 Uhr

Nein, du hast das schon richtig verstanden. Ich meine "richtige" medizinische Versorgung, sei es nun Medikamentengabe, Injektionen, Verbandswechsel oder eben besondere Betreuung, wie du benötigen würdest.

Ich kann verständlicherweise noch nicht abschätzen, mit welchen Krankheitsbildern Eltern an mich herantreten würden. Deswegen wollte ich mal hier horchen, ob mein Grundgedanke gut ist.

Freut mich, dass du das sehr gut findest. Ich werde meine Idee nicht aus den Augen verlieren.

Liebe Grüße,

cora

Beitrag von elenam 26.11.10 - 20:41 Uhr

Wenn ich wüsste das eine Kinderkrankenschwester in unserem Dorf Tagesmutter wäre und ich hätte ein Kind was aus irgendwelchen Gründen besonderer Aufsicht bedarf wärst du meine erste Wahl.

Oder auch Mütter die ihre vielleicht behinderte Kinder nicht einfach einem normalen Babysitter anvertrauen würden, aber gerade deswegen mal ein paar Stunden in der Woche für sich haben möchten/brauchen, für die wärst du ja auch optimal!

Ich finde die Idee großartig! Und gute, qualifizierte Tagesmütter sind meistens ganz schön rar!!!!

Meld dich doch mal bei eurem Jugendamt - die werden dich bestimmt mit einem Handkuss nehmen =)