1. Elternsprechtag 1. klasse

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von bella07 24.11.10 - 21:00 Uhr

Hallo zusammen,
gestern war ich mit meinem Mann bei 1. Elternsprechtag. Nee ich bin total verärgert !!!! Sie geht seit 13. 09. 2010 zur Schule.
Jedes Elternpaar hatte 10 min.( Wir waren vielleicht 5 min.) Dabei erfuhr ich lediglich das meine Kind noch nicht alle Buchstaben kann und Silben nicht zusammenfügen kann. Das wusste ich aber schon da wir letzte Woche eine Lernzielkontrolle bekamen wo das gleiche drauf stand. Und die Lehrerin sagte nur Sie ist mittendrin aber nicht HOFFNUNGSLOS ! Ist doch echt ein Hammer so eine Aussage zu treffen!!!!#kratz:-(
Könne eure Kinder schon alles perfekt? Lesen ,Buchstaben ?#
Danke Bella07

Beitrag von sandra7.12.75 24.11.10 - 21:15 Uhr

Hallo

Meine Tochter kann alle Buchstaben,allerdings hatten die ein super Vorschulprogramm im Kiga und sie zeigte auch schon recht früh Intresse an Zahlen,Buchstaben und alles was mit Schule zusammen hängt.

Sie ist aber nicht das normale Mittelmaß was man nehmen kann da sie viel weiter ist.

So nun zu deinem Kind.

Ich finde diese Aussage von der Lehrerin einfach fast frech.Die Kleine ist gerade mal 2 Monate in der Schule,da ist es klar das sie noch nicht alle Buchstaben können muß.Lernt man das nicht eigentlich in der Schule???#kratz#kratz.

Ich hätte ihr das so gesagt:-p.

Reg dich nicht auf.

lg

Beitrag von kiki290976 24.11.10 - 21:20 Uhr

Hallo,

ich finde die Aussage auch frech und vor allem unqualifiziert.

Ein Kind muss bei der Einschulung doch noch gar nicht alle Buchstaben können. Soweit ich weiß, MUSS es überhaupt noch keinen Buchstaben kennen, denn die lernen sie ja in der Schule. Genauso wie das richtige Lesen und schreiben.

Nach gut 2 Monaten kann wohl kaum ein Kind schon richtig lesen.

Mein Sohn ist am 31.08. eingeschult worden und kurz vor den Herbstferien hat er mit einfachen Wörtern das Lesen angefangen. Er übt fleißig und ist motiviert, aber dennoch kann er natürlich nicht immer alle Wörter richig lesen.

Ich würde die Lehrerin nochmal ansprechen.

LG
Kiki

Beitrag von zanadu01 25.11.10 - 07:29 Uhr

Hallo, die Kinder haben bis zum ende der zweiten Klasse zeit um lesen zu lernen.
Meine haben im ersten Schuljahr jedes Woche einen Buchstaben gelernt. Das zusammenziehen von Buchstaben( Lesen) ist ein sehr komplexer Prozeß. Das braucht schon seine Zeit.

Beitrag von sobinichnunmal 25.11.10 - 09:10 Uhr

Was ist denn an dieser Aussage schlimm? Leg doch nicht jedes Wort auf die Goldwaage, vielleicht war das mit dem "nicht hoffnungslos" ja etwas spassig gemeint?

Der Elternsprechtag ist doch dafür da, Probleme anzusprechen und wenn die Lehrerin keine sieht? Dann kann sie auch keine ansprechen.

Die Lehrerin meiner Tochter hat uns auch nicht mehr Zeit eingeräumt, ich denke, bei Problemkindern wird sie separat ja mit den Eltern sprechen. Und sie hat mir auch nur erzählt, wie weit meine Tochter ist, wo sie noch dran arbeiten muss.

LG Sandy

Beitrag von fascia 25.11.10 - 09:35 Uhr

Hallo Bella,

vielleicht habt ihr euch auch einfach missverstanden.

Die Zeit ist hier wirklich etwas knapp gewesen.

Womöglich war, was die Lehrerin sagte und die Kürze des Gesprächs letztlich nur Ausdruck davon, dass bei eurem Kind alles im grünen Bereich ist, völlig normal.

So oder so - wenn am Ende die Eltern entweder mit einem Missverständnis oder/und mit Verärgerung rausgehen, hat das Gespräch sein Ziel verfehlt.

Schade.
Die Lehrerin ist sich eurer Verärgerung nicht bewusst, bekommt sie nicht mit und kann so natürlich auch nichts dagegen tun.
Vielleicht nimmst du wirklich nocheinmal Kontakt auf.
Es sollte doch eine gewisse Vetrauensbasis geben zwischen Eltern und Lehrer. Und Kooperation. Im Sinne des Kindes.


Gruß, fascia.

Beitrag von otto123 25.11.10 - 10:55 Uhr

Hallo,
das hat sie doch wohl witzig gemeint, sonst hat sie ihren Beruf verfehlt.

Da ihr doch schon alles wusstet, hat sie eben alles in der Kürze abgehandelt.

Gruß
Otto

Beitrag von frauke131 25.11.10 - 11:18 Uhr

Mein Gott, die Lehrer können einem manchmal echt leid tun! Bei uns werden Elternsprechtage im Janar abgehalten, vorher nur, wenn es Probleme gibt. Es gibt natürlich immer Eltern, die nur hingehen, weil sie hören wolle, wie weit ihr Kind schon ist und es evt. nicht gleich in die nächsthöhere Klasse springen kann...#augen

Ich finde es frech und unverschämt, dass manche Eltern ALLES auf die Goldwaage legen anstatt mal ein wenig entspannt zu sein. Nervig! Was soll sie Euch denn nach knapp 10 Wochen Schule sagen? Was soll da überhaupt ein Elternsprechtag?

Beitrag von bella07 25.11.10 - 15:06 Uhr

Liebe frauke 131,
Du kannst einem auch leid tun. Ich wollte nicht hören das meine Kind ab nächster Woche studieren kann und in die nächste Klasse springen kann.....
Das ist aber kein Komdiabend wo man drüber lachen sollte.
Aber spar Dir lieber nächstemal solch einen Kommentare. Das Ist auch NERVIG !!!!!#gaehn

Beitrag von bella07 25.11.10 - 17:02 Uhr

comedyabend

Beitrag von corinna2202 25.11.10 - 11:21 Uhr

hi!

nicht hoffnungslos?????? was meinte die gute denn damit? ich versteh gar nicht wie man nach 3 monaten schule meinen kann es sei wer nicht hoffnungslos...

da kann ich nur meinen kopf schütteln und für dich hoffen dass es am nächsten elternsprechtag besser ausgeht.
die klasse meines sohnes hat sowieso noch nicht alle buchstaben gelernt, habt ihr schon alle durch? da wundert es mich eh nocht wenn die schüler dann nciht zusammenlauten können,...

lg corinna

Beitrag von muckel82 25.11.10 - 15:15 Uhr

Hallo Bella,

ich geh in 1 1/2 Stunden zum1. Elternsprechtag und habe auch ganze 10min Zeit mich zu äußern und mir auch noch mal die Empfehlungen oder den Satnd meines Sohnes anzuhören.
Bei uns in der Schule läuft so einiges schief. Habe hier schon des öfteren geschrieben. Das wir das alles besprechen, geht natürlich nicht, dennoch erhoffe ich mir ein wenig Klarheit in einigen Punkten.
Was dir die Lehrerin sagte ist nicht fein, doch die Musik macht den Ton. Ein Hoffnungsloser Fall, kann doch ironich gemeint sein. Nimm es nicht zu ernst.
Und nein, ich finde nicht das ein Kind nach gut 2 Mnaten lesen kann. Kann mich selber noch darin erinnern das mir das lesen sooo schwer gefallen ist und ewig gedauert bis ich fließend lesen konnte.

Bei uns wird eigentlich auch pro Woche 1 neuer Buchstabe gelernt und manchmal sind es dann auch 3 aufeinmal und mein Sohnbringt alles durcheinander#augen

Lass deiner Tochter Zeit, sie wird schon alles noch lernen. Unter Druck funktioniert es eh nicht

Alles Gute für euch

LG

Beitrag von janamausi 25.11.10 - 18:53 Uhr

Hallo,

vielleicht hat die Lehrerin den Satz "nicht alle Buchstaben kann und die Silben nicht zusammenfügen kann" auf die bisher gelernten Buchstaben bezogen. Ich glaube nämlich nicht, dass die Lehrerin es auf ALLE Buchstaben bezogen hat.

Mit "nicht Hoffnungslos" finde ich zwar auch, dass die Lehrerin sich ungünstig ausgedrückt hat, aber eigentlich ist es doch positiv: die Lehrerin denkt, dass deine Tochter es bald lernt.

LG janamausi