Frage bzgl. Aushilfsjobs

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von jennychrischi 24.11.10 - 22:13 Uhr

Huhu ihr Lieben, ich bin noch bis 2012 in Elternzeit. Nun ists aber so, das mir die Arbeit echt fehlt. Ins üro zurück wäre schwer, da für mich eine Vertretung angestellt wurde und Chefin es sich nicht leisten könnte mich auch noch zu haben. Da fehlt auch einfach die Arbeit. Nun habe ich überlegt, mir einen Minijob oder Aushilfsjob zu suchen. Nur so 1-2 Tage die Woche. Wie sind eure Erfahrungen? Meine Chefin bat ich schon um Erlaubnis und sie hat kein Problem damit. EIn örtlich ansässiger Schuhstore sucht und das wäre schon etwas, was ich gern machen würd ;-) Wird man bei sowas oft ausgenutzt? Macht es sich im Lebenslauf schlecht, wenn man einer Arbeit nachgeht für die man im Prinzip überqualifiziert ist? Wie sind bei sowas die Kündigungsfristen? Morgen stelle ich mich sort vor, bin schon ein wenig aufgeregt. Aber solche Fragen kann ich ja dort nicht stellen :-D

Liebe Grüße, Jenny

Beitrag von goldtaube 24.11.10 - 23:28 Uhr

<<<Wie sind bei sowas die Kündigungsfristen?<<
Kommt drauf an welche Kündigungsfrist im Vertrag steht. Steht dort keine drin oder es gibt keinen schriftlichen Vertrag und auch keinen Tarifvertrag wo das geregelt ist, dann gelten die gesetzlichen Kündigungsfristen.
Die wären 4 Wochen zum 15. bzw. zum Monatsende bzw. falls eine Probezeit vereinbart wurde und man sich noch innerhalb dieser befindet: 2 Wochen