Impfstoffzusatz Aluminiumhydroxid

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von polarsternchen 25.11.10 - 07:24 Uhr

http://www.heilpraktiker-dillingen-saar.de/resources/Gefahr+durch+Impfzusatz.pdf

Vielleicht ist dieser Bericht für einige Eltern interessant, die sich mit dem Thema beschäftigen! Im ersten Lebensjahr ist bei einem Baby die Blut/Hirnschranke noch nicht geschlossen. Dadurch gelangen schädliche Zusatzstoffe auf direktem Weg ins Gehirn! Und an die Muttis, die diesen Beitrag jetzt wieder zerfleischen wollen, bitte doch erst den Bericht lesen! Tatsache ist, das wirklich alles zwei Seiten hat, auch das Impfen! Und da es sich um die Gesundheit unser Kinder handelt, sollte wirklich nicht zwingend alles ignoriert werden, was mit negativen Auswirkungen zu tun hat, sondern man sollte abwägen, was, und vor allem wann man impfen lässt!

LG

Beitrag von sarina23 25.11.10 - 07:34 Uhr

#augen #augen #augen

Mensch denkt ihr wirklich dass die Muttis die Impefen lassen sich nicht informieren????
Mich nervt immer das muss man lesen, wenn man denkt Impfen ist gut, dann lässt man es machen, wenn nicht, dann nicht.

Manche Menschen vertrauen noch den Ärzten denn die wissen was sie machen, Sie tun es ja auch schon Jahrelang und mein KiA geht immer auf die neuesten Seminare (von Qualifizierten Unternehmen)

In diesem Sinne nen schönen Tag

Beitrag von pechawa 25.11.10 - 08:52 Uhr

Zitat
"Seminare (von Qualifizierten Unternehmen)"

#rofl

Beitrag von marlene75 25.11.10 - 11:57 Uhr

Natürlich denken "wir" das. Erst gerade habe ich in einem Impfthread gelesen: Lass es machen, schadet ja nix" - da ziehen sich mir die Schuhe aus! Frag Mal so rum, gegen was genau die Kids geimpft werden und du wirst nicht selten hören: na gegen alles, gegen was man halt so impft.
Und dass die meisten Seminare für Ärzte von Pharmafirmen gesponsert oder gar abgehalten werden, ist dir schon bekannt oder?
Alles GUte
MArlene

Beitrag von lilly7686 25.11.10 - 08:10 Uhr

#pro

Achtung! Gleich kommen die Steine geflogen! ;-)

Beitrag von pechawa 25.11.10 - 08:50 Uhr

... wieso sollen Steine fliegen? Nennt mir einfach einen Grund? Es kommen höchstens viele Antworten von Menschen, die gerne den Kopf in den Sand stecken und Eigenverantwortung abgeben! Ich hoffe, es kommen auch Antworten - so wie meine - die alles kritisch hinterfragen und in den Kitteln in weiß nicht einen Halbgott sehen!
Und ich finde es schon komisch, wenn viele Ärzte Impfstoffe an andere verteilen, die eigene Familie aber ungeimpft bleibt! Fragt doch mal nach und ich hoffe, ihr bekommt eine ehrliche Antwort!
Und ich finde es ebenfalls komisch, dass hier Frauen zerreißt werden, die ihren Kindern mit 3 Monaten Brei füttern und selbst lasst ihr zu, dass euren Babys in diesem Alter all die Giftstoffe in den Körper gespritzt werden!
Denkt einfach mal nach und einen schönen Tag noch #winke

LG Pechawa

Beitrag von pechawa 25.11.10 - 08:55 Uhr

#pro
... klasse link - hab ich vergessen zu schreiben #winke

Beitrag von schmerle123 25.11.10 - 10:10 Uhr

Hallo,

das ist so nicht ganz richtig! Das Aluminiumhydroxid ist NICHT für die Antikörperreaktion verantwortlich, wie es der Bericht fälschlicherweise aussagt. Das verabreichte Antigen ist immer noch der Auslöser für die AK-Reaktion. Das AH verstärkt die Immunantwort nur. Es ist ein Hilfsstoff in der Immunologie.

Für alle, die das interessiert siehe folgendes Zitat:

"Adjuvanzien in der Immunologie

In der Immunologie werden Adjuvanzien eingesetzt, um die Immunantwort auf eine verabreichte Substanz unspezifisch zu steigern. Das heißt, dass für die spezifische Immunantwort das Antigen, für die Stärke der Antwort im Wesentlichen das Adjuvans verantwortlich ist. Adjuvanzien führen zu einer lokalen Gewebereizung und binden außerdem das Antigen, so dass es nur verzögert freigesetzt wird. Dadurch werden eine erhöhte Antikörperbildung und eine verstärkte Immunantwort erreicht.

Therapeutisch sind Adjuvanzien als Bestandteil von Impfstoffen bedeutsam. In ihrer Funktion als Wirkverstärker stellen sie keinen Arzneistoff, sondern einen pharmazeutischen Hilfsstoff dar. Grundsätzlich gilt die Regel, dass zum Erzielen des erwünschten Effekts die Hilfswirkung eines Adjuvans umso mehr benötigt wird, je kleiner das in Frage kommende Antigen ist. Die Regel trifft nicht zu für Lebendimpfstoffe und Impfstoffe aus bakteriellen Ganzkeimen, da diese zum Erzielen einer entsprechenden Immunantwort keine Adjuvanzien benötigen."

Gruß Melle

Beitrag von jannic27 25.11.10 - 10:21 Uhr

Hallo,
Heilpraktiker hin oder her.
Die meisten dieser "Götter" sind strikt gegen das Impfen.

Keiner dieser "Heiler" kann, Krankheiten wie z.B. Masern oder Tetanus heilen!!

Ich finde es schlimmer nicht zu impfen und Kinder an sogenannten Masern-Partys teilnehemn zu lassen.
Diese Eltern haben keine Ahnung was Sie Ihren Kindern antun.
Von evtl Spätfolgen mal abgesehen.
Falls dann Spätfolgen vorhanden sind, Wo sind dann diese Heilpraktiker????

So, nun her mit den Steinen!!!
Lg Jannic

Beitrag von bluetenstamm 25.11.10 - 10:31 Uhr

Ich glaube, das Problem ist, dass wir zu schnell vergessen haben, welcher Segen es ist, nicht mehr den vielen z.T. tödlichen Krankheiten einfach hilflos ausgeliefert zu sein, sondern in unserer heutigen Zeit Mittel zur Immunisierung gefunden haben. Das Problem: Wenn die Krankheiten nicht mehr zum Alltag gehören, verlieren sie an Schrecken.

Sicher: Eine 100% Sicherheit auch beim Impfen gibt es nicht. Aber wenn ihr euch ehrlich die Frage stellt "Impfrisiken vs. Kinderlähmung" kann die Antwort nur eindeutig ausfallen.

Es sei denn, man geht davon aus, dass Kinderlähmung nur bei psychisch Kranken ausbricht.

Erzählt das bitte Mamas von Kindern, die z.B. an Leukämie erkrankt sind...

Beitrag von pechawa 25.11.10 - 11:02 Uhr

... wobei wir wieder bei der Frage wäre, was löst bei Kindern Krebs aus #kratz
weißt du, früher sind die Menschen an Krankheiten gestorben, heute an den schulmedizinischen Therapien dafür! Die Schulmedizin hat Vieles geleistet, in den vergangenen Jahrzehnten und darüber hat sie leider den Blick für das Wesentliche verloren :-(

Beitrag von pechawa 25.11.10 - 11:14 Uhr

Und vielleicht erscheint dieser link von einer Pharmafirma glaubwürdiger, in dem sie von unerwünschten Nebenwirkungen von Aluminiumhydroxid schreibt:
http://www.vetpharm.uzh.ch/reloader.htm?wir/00002164/5512_07.htm?wir/00002164/5512_00.htm

Ich zitiere "Werden Aluminiumsalze als Adstringentien lokal auf kleine Wunden appliziert, können sie zu leicht unangenehmer Empfindung führen"

Wohlgemerkt, Babys werden diese Stoffe nicht auf die Haut appliziert, sondern in den Körper gespritzt!
Und es geht bei so einer Disussion auch nicht darum, wer Recht hat, sondern um Gesundheit! Glaube ist gut - wissen ist besser,

LG