MUSS mit BSV nen Kaiserschnitt sein ...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ela2408 25.11.10 - 07:30 Uhr

...oder kann man auch spontan entbinden? Mein FA sagte :"denn machen wir nen Kaiserschnitt"....was ich aber gar nicht will.

Kann ich noch hoffen das ich spontan entbinden darf oder soll ich mich an den Gedanken einer sectio gewöhnen.

Wer hat einen BSV ( Bandscheibenvorfall) und wie habt Ihr entbunden?

LG Ela

Beitrag von qrupa 25.11.10 - 07:35 Uhr

Hallo

also ich kenne zumindest eine bekannte, die trotz BSV spontan entbunden hat. Mit angezogenen Beinen auf dem Rücken liegend und nach Anleitung powerpressen ist sicher nicht gerade zu empfehlen aber es gibt ja auch sehr rückenschonende Geburtspositionen. Und ohne deine Zustimmung darf dich eh keiner aufschneiden. Frag am besten in deiner Wunschklinik wie die das sehen und zur Not ind en umliegenden Kliniken

Beitrag von jojatama 25.11.10 - 07:51 Uhr

Guten Morgen!

BSV ist nicht gleich BSV.
Da gibt es erhebliche Unterschiede.

Suche Dir einen Osteopathen, Chiropraktiker oder einen Heilpraktiker, der sich auf Bewegungsapp. spezialisiert hat.
In über 90% liegt ein BSV wegen einer Beinlängendifferenz vor - die ist auch reparabel!

Habe selbst eine Beckenschiefstellung gehabt und dadurch eine Skoliose, Gleitwirbel und eine "Knocheauflösung + Knochenwucherung".
Der Arzt meinte, dagegen könne man nur operieren. :-p

Das stimmt nicht.
In meinem Bekanntenkreis gab es u.a. eine Frau, die seit über 35 Jahren solche Beschwerden hatte und nach ein paar Sitzungen beim Heilpraktiker (der sich auf Bewegungsapparat spezialisiert hat), sind die Probleme verschwunden.

Es gibt immer mehrer Lösungen.

OP sollte nach Möglichkeit der letzte Schritt sein.
#liebdrueck

alles gute
und liebe Grüße aus dem verschneiten Saarland #stern

Beitrag von baby-no-2 25.11.10 - 08:00 Uhr

Guten Morgen...

Ich habe 2002 meine Große entbunden, und 6 Monate später einen BS-Vorfall bekommen, allerdings so schlimm, das ich operiert werden mußte.

2008 bekam ich Romy, und es war zu überlegen, wollte es aber unbedingt normal versuchen. Und es hat Super geklappt.

Jetzt in der SSW habe ich vermehrt Rückenschmerzen, und mein Chef (Arbeite beim Orthopäden) meinte, nach der SSW unters MRT.
Mal abwarten.
Versuchen möchte ich es auf jeden Fall. Sollen die Beschwerden unter der normalen Entbindung vermehrt sein, kann immer noch ein KS gemacht werden.


Ich wollte auch freiwillig nie einen KS.

LG Antje mit Celine(8), Romy(2) und #ei inside (36.SSW)

Beitrag von kristina1978 25.11.10 - 08:11 Uhr

Guten Morgen,

ich habe im August 09 wegen BSV einen Kaiserschnitt bekommen. Mir wurde es freigestellt, ich habe aber den KS vorgezogen, weil ich regelrechte Panik davor hatte, dass ich unter den Wehen irgendeine falsche Bewegung mache und mein Rücken dann noch schlimmer wird.
Mein erster Gedanke, als die Spinalanästhesie weg war und ich aufgestanden bin: jeder BSV ist 100x schlimmer als das hier. Ich hatte mit dem KS null Probleme, bin 7 Std. danach aufgestanden und über Gang gelaufen. Da ging es mir nach dem BSV viel, viel schlechter!

Alles Gute,
Kristina