Wechsel Tagesmutti-> KIndergarten: jeden Tag TRänen

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sanny0606 25.11.10 - 08:26 Uhr

Hallo,

unsere Maus war 2 Jahre bei einer Tagesmutti und geht seit Anfang Nov. in den KIGA. Leider mit Unterbrechung wegen Windpocken und Erkältung.
Von Anfang an sträubt sie sich total, jeden Tag ( schon früh im Bett!) " .. ich will nicht in den KIndergarten...!" und Tränen, Tränen, Tränen.
Die Erzieherinnen sind total lieb und gehen super auf sie ein. Aber Nelly spielt dort kaum, beobachtet mehr und weint ab und zu.
Bei ihr ist es wirklich mehr ein " Nicht wollen" und sie steht sich mit dieser Einstellung quasi selbst im Weg.
Das ich sie immer wieder abhole kennt sie ja von der TM.

Ich sage immer zu ihr das alle Kinder in den KIGA gehen, damit die Eltern arbeiten gehen können- aber ach....., ich weiß nicht wie ich ihr helfen kann die Situation einfach zu akzeptieren. Heute schläft sie das erste mal mit . Mal sehen wie das klappt.

Wie lang haben eure Kinder geweint? Wie kann ich ihr begreiflich machen das es anders nicht geht?

Danke fürs zuhören und liebe Grüße

Sanny0606

Beitrag von nityanandi 25.11.10 - 09:01 Uhr

hallo!
auch wenn sie die trennungssituation schon von der tagesmutter kennt, so ist diese situation doch für sie komplett neu und verunsichernd. solange ihr die erzieherinnen noch keine vertrauensvollen ersatzbezugspersonen geworden sind, wird sie es schwer haben und sich natürlich allein und verlassen fühlen.
du musst die also langsam in den kiga eingewöhnen, bis sie vertrauen gefasst hat.
alles gute!
n.

Beitrag von cocktailbabe 25.11.10 - 09:22 Uhr

Hallo Sanny,

wir haben im September das Gleiche durchgemacht. Paul war auch 2 Jahre bei einer TaMu und nun sind wir in den KiGa gewechselt.

Der Anfang war schwer und in den ersten 4 Wochen gab es nur Tränen. Nun sind 3 Monate vorbei und was soll ich sagen - Paule geht gern in den KiGa und findet es schön dort und vor allem hat er einen riesigen Entwicklungsschub gemacht. Er spielt immer noch viel allein dort und "richtige" Freunde hat er auch noch nicht gefunden, was in dem Alter aber auch nicht ungewöhnlich ist. Aber dennoch fühlt er sich wohl dort. Es ist halt was anderes, wenn plötzlich 12 statt 3 Kinder um ihn rum sind, da muß man sich erst einfinden- das ist ja bei uns Erwachsenen auch nicht anders.

Also gib Deiner Maus Zeit, auch sie wird irgendwann gern in den KiGa gehen und Dir am Nachmittag stolz von Ihren Erlebnissen dort berichten.
Und Du, sei stark! #liebdrueck Ich weiß, es ist schwierig, beruhigt auf Arbeit zu gehen, wenn man morgens ein weinendes Kind abgibt aber alles wird gut!!!! Versprochen!

LG Jule

Beitrag von sanny0606 25.11.10 - 09:34 Uhr

Hallo Jule,

Danke für Deine Worte!

Ich glaube auch, sie braucht Zeit mit der Situation zu recht zu kommen.
Mal sehen ob es besser wird, wenn ab Januar ihr Freund aus der Tagesmuttigruppe mit in den KIGA kommt ( in ihre Gruppe).

Und ich nehm das Ganze ziehmlich gelassen. Es läßt mich zwar nicht kalt wenn sie weint, aber ich weiß sie ist im KIGA gut aufgehoben und die 2 Erzieherinnen sind lieb zu ihr und trösten und kuscheln bei Bedarf.
Daher mache ich mir während der Arbeit keine großen Gedanken.

LG Sanny