Spielen bei Verabredungen ohne Streit? Geht das in dem Alter? 4,5 Jahr

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von mick 25.11.10 - 08:41 Uhr

Noch mal Hallo!
Und dann ist da noch was:
Wenn ihr Freunde bei euch zu Hause habt. Können die Kinder spielen, ohne aneinnder zu geraten? Oder gibt es bei euch auch immer Streit, weil der eine von beiden nicht nachgeben will?
Ich weiß, dass die Kinder in dem Alter und auch noch viel länger nur Ich-bezogen denken, aber ist es denn wirklich zu viel verlangt, dem Kind auch mal Kompromissfähigkeit abzuverlangen.
Bsp.: Gastkind wollte gerne mit dem Playmobil Aquarium spielen. Meiner wollte was anderes. Ich konnte auch nicht erfolgreich vermitteln. Am Ende saßen sie beide da, ohne miteinander zu spielen - bockig!
Oder sie bauen mit Lego einen Leuchtturm: Beide haben verschiedene Vorstellungen und geraten aneinander. Am Ende wieder Streit, den sie auch bis zum Ende nicht schlichten, weil meiner in eine Mega-Trotzphase verfiel und gar nichts mehr ging. Das Gastkind wurde dann auch abgeholt.

Ich krieg n Knall, sodass ich gar keine Lust mehr habe, Kinder bei uns spielen zu lassen, wei es immer Streit gibt. Liegt es an meinem Jungen oder ist das bei euch so?

Inwieweit mischt ihr euch ein?
Ich würde dies am liesbsten gar nicht tun.

Mick

Beitrag von robingoodfellow 25.11.10 - 09:21 Uhr

Manchmal sind sie friedlich, oft fliegen die Fetzen.

Solang keiner wüst auf den anderen einschlägt lass ich sie streiten. Ich finde die Eltern mischen sich in der heutigen Zeit viel zu viel ein.

Beitrag von julia222 25.11.10 - 09:48 Uhr

Wenn die Eltern sich nicht einmischen würden, gäbe es ja nicht einmal verabredungen;-) Was wahrscheinlich besser wäre.

Ich finde in dem Alter ist das schon noch zu früh. Ich seh das bei meinem Sohn, der wird bald 5 und es gibt immer zickereien oder: UNs ist sooooooo langweilig!#augen:-D

lg julia

Beitrag von anela- 25.11.10 - 10:11 Uhr

Bei uns gab es eigentlich noch keinen Streit #kratz

Beitrag von zahnweh 25.11.10 - 10:34 Uhr

Hallo,

meine ist mit 3 Jahren noch jünger.
Was ist festgestellt habe:

- Lieblingsspielzeug vorher wegpacken. Das gibt unter Garantie Streit
- vorher mit ihr drüber reden, dass das andere Kind auch mit ihren Sachen spielen darf (ihr ins Bewusstsein rufen und sie darauf vorbereiten)
- mit manchen Kindern streitet sie fast immer, mit manchen so gut wie gar nicht. Da einigen sie sich sogar.
- einmischen nur, wenn es handgreiflichkeiten gibt! (als ich Kind war, fühlten sich meist BEIDE Kinder benachteiligt, wenn Erwachsene "vermitteln" wollten. Ohne Einmischung dauerte es durchaus mal ein paar Stunden, aber am nächsten Tag wieder dicke Freunde. "Pack schlägt sich (nicht wörtlich nur verbal), Pack verträgt sich" könnte man treffender Weise sagen. Mit den Kindern, wo meist Erwachsene mitmischten wurde ich bis zum Schluss nicht grün. Wir fanden keinen Weg zueinander, weil wir uns auch nicht auseinandersetzen konnten.
- zur Zeit besonders: was das andere Kind hat, will meine auch, SOFORT und dann wieder das nächste. Da trennen wir die Kinder mal kurz, bevor/wenn sie handgreiflich werden und lassen dem Kind das, wer es zu erst hatte. ... allerdings wenn abzusehen ist, dass sie sich gerade selbst einigen können oder das Kind das es hat, ganz gut verteidigen kann, ohne dass jemand/etwas zu Schaden kommt, dann nicht
- wenn beide körperlich/geistig/verbal ungefähr gleichweit sind, lassen.
- ist eines stärker/schwächer und keine Chance: unterstützen, aber nicht vermitteln. D.h. BEIDE werden gefragt, wie sie die Situation lösen können. JEDER darf Vorschläge machen. (nur Mama hält sich erst mal zurück!) Wenn die Kommunikation mal läuft, klappt es meist ganz gut - oder jeder spielt in seiner Ecke. Was auch in Ordnung ist.

Beitrag von line81 25.11.10 - 10:55 Uhr

Hallo,

also wir haben seit der Große ca. 3 Jahre ist immmer wieder Gastkinder und bei uns läuft es zu 90% friedlich ab. Ganz selten gibt es Streit und meist geht das auch ganz schnell zu schlichten.

Unterdessen ist er auch 4 1/2 Jahre und wenn seine Freundin oder sein Freund mitkommen, dann ist das Entspannung pur für mich. So kann ich mich dann in Ruhe um die Wäsche kümmern, oder auch mal Zeitung lesen.
So geht es übrigens den Eltern der Freunde auch , wenn mein Sohn dort zu Gast ist.

Anfangs sprechen wir die Regeln noch einmal ab:
1.) der kleine Bruder darf mitspielen und wird nicht geärgert
2.) keine frechen Wörter/Schimpfwörter
3.) keine Gewalt
4.) es wird mit dem Spielzeug ordentlich umgegangen
5.) keine Sachen aus den Schränken rausgeräumt
und zum Schluss: immer mal wieder zwischendurch aufräumen, damit abends nicht alles an mir hängen bleibt!

Vielleicht hattet ihr einfach das "falscheKind" mitgenommen. Hatten wir auch schon mal, denn es gibt auch Typen, die so gar nicht miteinander harmonieren.

LG Line

Beitrag von bini83 25.11.10 - 12:11 Uhr

Hallo

Mein grosser wird im März 4,die Tocher von meiner Kolegin ist seit juli 4,wen wir uns sehn egal ob auf dem Sielplatz oder drinen,sie geraten sich min. 2 mal in die haare#schock,dan ist aber wider ruhe#winke

lg