selbstständiges Trinken beibringen?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von janine51082 25.11.10 - 10:48 Uhr

Guten Morgen Mädels,

ich hab da mal ne Frage.
Mein Sohn ist nun 14 Monate alt und kann seinen Becher noch nicht alleine halten beim trinken. Er hält ihn zwar an den Mund und saugt, aber er hebt den Becher nicht an.

Ich muss dazu sagen, ich habe ein Jahr gestillt und er hat bis zu seinem 10. Lebensmonat gar nicht aus einer Trinklernflasche o.ä. trinken wollen. Dann hab ich fast alle Marken an Bechern durch. Der einzige aus dem er überhaupt trinkt ist der von MAM mit dem harten Sauger (mit weichen brauch ich gar nicht ankommen).

Aus einem normalen Erwachsenen Becher kann er auch trinken, wenn ich ihn halte. So machen wir es zu hause bei den Mahlzeiten immer. Nur wenn ich unterwegs bin oder so am Tag verteilt stell ich ihm halt den Trinklernbecher hin, damit er lernt ihn selbst zu nehmen wann er durst hat.

Nun ist es so, immer wenn ich ihm den hinstelle, dann kreischt er und pfeffert den Becher in die nächste Ecke, obwohl er echt durst hat.
Er wird dann richtig wütend.

Habe es leider bis jetzt dann immer wieder angeboten und ihm gehalten, weil er sonst gar nix trinkt außer zu den Mahlzeiten und er trinkt sonst ziemlich viel am Tag.

Aber nu ist schluss und er muss es selbst lernen. Ich habe ihm schon Hilfestellung gegeben indem ich ihn halbwegs auf meinen Schoß gelegt habe, aber weder so noch im Hochstuhl trinkt er aus seinem Becher, sondern schmeißt ihn zickig weg!

Wie soll ich ihm beibringen den Becher selbst zu nehmen und hoch zu halten????? Kann doch nicht ewig seinen Becher halten beim trinken!

LG, Janine

Beitrag von zahnweh 25.11.10 - 11:19 Uhr

"Aber nu ist schluss und er muss es selbst lernen. Ich habe ihm schon Hilfestellung gegeben indem ich ihn halbwegs auf meinen Schoß gelegt habe, aber weder so noch im Hochstuhl trinkt er aus seinem Becher, sondern schmeißt ihn zickig weg! "

abwarten und Zeit lassen!

Biete ihm deine Hilfe an und eines Tages (je weniger Druck du machst, desto früher) wird er es von selbst machen.

Meine wurde über ein Jahr lang gestillt.
Mit 8 Monaten trank sie aus dem Becher ohne Deckel/Sauger - ABER nicht allein! Immer nur mit Becher hinhalten und wenig Inhalt.
Aus dem Schnabelbecher trank sie so mit 12 Monaten allein. Allerdings habe ich ihr lange Zeit dabei geholfen , in dem ich ihn von unten gestützt habe und sie nur allein drauß trinken ließ, wenn sie es selbst wollte! Sonst half ich mit. Bis der Tag kam "lleine machen!" :-) Ganz ohne Hilfe ging es dann so mit 1,5 Jahren oder etwas später. Oft drehte sie ihn einfach rum, dass erst mal nicht so viel auf einmal kam. Allerdings kam dann auch mal gar nichts mehr, wenn zu wenig drin war (der Schnabel sitzt am Rand, nicht in der Mitte)

Ohne Deckel konnte sie so mit ca. 2 Jahren alleine trinken. Aber nur aus den Ikea Bechern, da die bestens geformt sind. Konische Becher sowie welche mit gerader Wand gehen deutlich schwerer, da dann meist ein ganzer Schwall kommt.
Außerdem habe ich anfangs immer wenig reingetan (bei den Schnabelbechern mittel).

Habt ihr Trinklernbecher mit oder ohne Griffe?
Ist da ein Schlitz drin, dass das Getränk direkt kommt oder muss er da erst noch saugen?
Wie groß ist der Becher?

Die Unterschiede sind sehr groß. Meine fand die mit Griffen von Nuk toll. Die waren zwar gut greifbar, aber mit dem Griff oft zu schwer und sehr mühsam zu halten.
als sie leere! Becher gut halten konnte und mit beiden Händen sicher festhielt, bekam sie Plastikbecher mit Schnabelaufsatz. Die sind aber nicht für unterwegs, aber für's Kinderzimmer mit Wasserfüllung. In der Küche gibt's die ohne Deckel von Ikea. Aus denen trinkt sie schon sehr gut allein. Seit sie 2,5 Jahre ist auch aus anderen Bechern, wenn wir unterwegs sind. Wobei ich da oft auch noch helfe. Je nach Becherform/Glasform schüttet sie sich auch jetzt noch was über.

Nimm's locker, strahle Gelassenheit aus und biete im Möglichkeiten an. Das ICH WILL kommt oft schneller, als eine Reaktion auf ein DAS MUSS :-p ;-)

Beitrag von janine51082 25.11.10 - 11:35 Uhr

Danke für deine Antwort!

Nunja ich mach in dem Sinne "Druck" weil ich in der 19. ssw bin und eigentlich hoffe, dass er zumindest alleine trinken kann, wenn das Baby da ist. Zudem der Druck von außen. Ich muss mich dauernd rechtfertigen, warum er noch nicht laufen kann oder warum ich ihm das Töpfchen noch nicht beigebracht habe usw... (Nicht von der Familie, sondern von anderen Müttern aus den Treffen).

Naja und wie ich da immer angeschaut werde, wenn ich Liam seinen Becher halte... ich fühl mich irgendwie - wie soll ich sagen - unfähig... Ich weiß, dass ich mein Kind erziehen kann nach meinen Vorstellungen und hier zu hause klappt das alles. Er ist nen ganz lieber. Aber ich mag schon gar nicht mehr irgendwo hingehen, weil ich IMMER dumm angeschaut werde, dass er seinen Becher nicht halten kann.

Wir haben von MAM diesen Becher http://www.babyartikel.de/produkt/trinklernflaschen/mam_trainer_220_ml_blau
Aber aus dem mag er gar nicht "saugen". Da kaut er nur drauf rum.

Dann haben wir nen Schnabelbecher von MAM, aber da find ich gerade kein Bild. Das ist nen Becher wo auch das Saugteil am Rand ist, aber das Teil hat keine Griffe. Da kann man den Deckel abschrauben und der Becher sieht fast aus wie ein Glas (unten dünner, oben breiter).
Das ist sein Unterwegs- und Zwischendurch Becher aus dem er nun "lernen soll".

Wir haben die Ikea Becher, aus denen trinkt er beim Essen mit Hilfe. Das find ich nu aber nicht schlimm, dass ich ihm da helfe, ist ja alles ohne Deckel.

Ansonsten haben wir noch ne kleine Trinklerntasse mit 2 festen Griffen und nem kleinen Schnabeldeckel, den man abmachen kann. Aus dem trinkt er auch, nur hat das Teil keinen Auslaufschutz und kleckert hier mehr als dass er draus trinkt.

Ich hab schon versucht ihm den Becher ganz voll zu machen, sodass er nicht ganz anheben muss, und eben auch etwas weniger rein zu machen. Aber weder so noch so macht er es.

Beitrag von zahnweh 25.11.10 - 17:02 Uhr

Hallo,

ja, das mit dem Druck kenne ich :-( das ist heute noch so, wobei es weniger wird, weil ich mich nicht mehr rechtfertige, sondern vieles abblitzen lasse.

Was ich gemerkt habe: die meisten widersprechen sich selbst. Entweder erwarten sie von anderen, was ihre eigenen noch gar nicht können oder folgendes Gespräch:

meine damals 2,5 Jahre:

Mutter: sie hat noch eine Windel an?!
ich: ja, unterwegs
Mutter: da wird es aber höchste Zeit, dass sie ENDLICH auf's Töpfchen geht
ich: och, das macht sie schon seit sie 1,5 Jahre alt ist. Nur unterwegs noch mit Windel
Mutter: WAAAAS??? VOR 3 können die das doch gar nicht spüren!!!

Ja, was denn nu? Mit 2,5 Jahren drauf zwingen, weil sie es noch gar nicht können kann #kratz #nanana #rofl

einige machen sich im Grunde selbst zum Affen und merken es noch nicht mal. Gemein gesagt, aber irgendwann fiel es doch auf.

Warum er noch nicht laufen kann. Weil es die Natur so eingerichtet hat. Meine lief mit 15 Monaten.
Robben mit 8 Monaten, stehen mit Halten mit 10,5 Monaten, sitzen mit 11 Monaten, am Tisch entlang laufen mit 11,5 Monaten, krabbeln mit 12 Monaten und frei laufen mit 15 Monaten. Was da an Schwachsinn verzapft worden ist #augen wie gut dass das heute keinen mehr interessiert.


Oder die Frage mit 3 Monaten, ob sie denn nun ENDLICH ihre Flasche alleine halten könne. Weil das wäre viel praktischer und ein absolutes muss! ... Ähm, ich stille noch ... #schock ... mit 3 Monaten???
Ebenso Breianfang usw.

Ich will dich damit aufmuntern. Es geht nicht nur dir so!

Inzwischen habe ich ein paar Sprüche, die dann erst mal sitzen.
- wenn sie in die Schule geht, wird sie es schon können
- (nachts schläft sie öfter mal bei mir; für viele eine Vollkatastrophe, weil sie sonst NIE alleine schlafen würde): nicht schlimm, beim ersten Freund wird sie mich dann schon von selber rausschmeißen
- wenn sie mal etwas nicht mag "ach dann gibt es halt wieder Sauerkraut" (das liebt sie wirklich)
- wenn Drohungen kommen, von wegen, dass mein Kind Schäden davon tragen würde, wenn ... "dann frag mich in 10 Jahren noch mal, dann sehen wir ja weiter" und jetzt mit 3 Jahren fragt schon keiner mehr, wann sie zu laufen anfing oder seit wann sie ohne Windel ist. Nur wenn zufällig rauskommt, dass sie nachts noch eine hat, wird gezetert (bis sich rausstellt, dass das andere Kind zwar nun nachts windelfrei ist, dies aber auch erst seit einem Monat und selbst über 4 Jahre... oft werden Äpfel und Birnen verglichen)

als meine mit 8 Monaten mit Hilfe aus dem Becher trank (da stillte sie noch viel und Trinklernbecher hatten wir noch nicht), starrten uns alle an, mit der Überzeugung, dass das motorisch noch nicht möglich sei, obwohl sie es mit eigenen Augen gesehen haben. Da hieß es dann wieder: ein Kind müsse mit 15 Monaten noch einen Trinklernbecher haben und bis dahin dürfe das Kind noch gar nicht alleine trinken können :-p

Beitrag von janine51082 25.11.10 - 20:35 Uhr

hihi geil!
Ja danke, das muntert mich wirklich auf!

Bei einigen Mädels aus den Treffen ist auch so einiges was ich absolut nicht ok finde, aber ich halte mich da auch raus, weils jedem das seine ist.

Ich denk mir dann auch immer, wir sprechen uns in 10 Jahren :-)

Eigentlich bin ich nicht so, dass ich mich unter Druck setzen lasse, nur im Moment, da spielen meine SS Hormone verrückt und ich bin ziemlich sensibel und nehm leider alles persönlich!
Naja und wenn dann noch solche dummen Dinge dazu kommen, das geht echt an die Substanz!

Im Übrigen - ich hab mit 5 ab und an noch ins Bett gemacht. Meine Oma war stolz, dass sie mir mit 1 Jahr das Töpfchen beigebracht hat. Meine Mama meinte sie nahm mich sofort mit als sie mir im Gesicht nur ansah, dass was kommt. Und mit 1 konnte ich wohl schon "bescheid geben". #gruebel

Ich finds nicht ok! Und werde das so nicht handhaben...

Beitrag von liz 25.11.10 - 12:32 Uhr

Hallo!

Dein Kind ist 14 Monate. Klar dass er das noch nicht alleine kann. Vergiss den Trinklernbecher. Nimm ein normales Glas/Plastikbecher und lass ihn da draus trinken. Natürlich musst du jetzt noch Hilfestellung geben. Am Anfang sind sie da ja immer ein wenig heftig.

Wozu soll er denn jetzt lernen aus dem Trinklernbecher zu trinken, wenn er dann eh aus dem Glas trinken soll später. Lass ihn gleich aus dem Glas trinken.

Und dass er das hochhalten muss, das lernt er dann schon mit der Zeit.

lg liz

Beitrag von janine51082 25.11.10 - 13:05 Uhr

Hallo,

also bei den Mahlzeiten wo er im Hochstuhl sitzt, da trinkt er ja aus dem richtigen Becher.

Nur wenn wir unterwegs sind, dann ist das eine einzige Sauerei. Das bekomm ich leider noch nicht hin. Ich bin ziemlich häufig unterwegs, treff mich mit anderen Müttern in Treffen oder mit Freundinnen, die auch Kinder haben.
Oder hier zu hause, da trinkt er aus einem richtigen Becher nicht wirklich viel.
Ich hab es mal so belassen, dass ich ihm nur aus einem normalen Becher zu trinken gebe, jedoch trinkt er von der Menge her über nen 250 ml Becher weniger am Tag und hat nachts öfter durst.

Wenn ich ihm das aus dem Trinklernbecher gebe, dann trinkt er tagsüber genug und schläft nachts durch.

Deswegen misch ich das und würd ihm gern den Lernbecher beibringen...

Beitrag von alkesh 27.11.10 - 22:29 Uhr

Hast Du immer ein Glas in der Tasche?

Beitrag von sunflower.1976 25.11.10 - 14:25 Uhr

Hallo!

Dein Kind ist 14 Monate alt! Gib ihm doch die Zeit, die er braucht, um das selbstständige Trinken zu lernen. Das kommt schon ganz alleine. Zeig es ihm immer wieder, hilf ihm, wenn er es braucht. Indem Du ihn beim Trinken unterstützt und keinen "Kampf" draus machst, lernt er es am leichtesten. Das kommt von ganz alleine und Du wirst Deinem Sohn mit Sicherheit nicht ewig den Becher halten müssen.
Wie bei anderen Dingen auch, hat da jedes Kind sein eigenes Entwicklungstempo. Wenn ein Kind zwei Schrittchen alleine gehen kann, stellt man es ja auch nicht mitten ins Zimmer und erwartet, dass es jetzt auch 5 Meter durch´s Zimmer zur einem läuft.

Für uns ist es logisch, dass man einen Becher hochhalten muss, um trinken zu können. Für ein kleines Kind ist das ein schwieriger Lernschritt.

LG Silvia

Beitrag von sunflower.1976 25.11.10 - 14:30 Uhr

P.S. Mein kleiner Sohn hat von Anfang an, also etwa seitdem er 5 oder 6 Monate alt ist, mur aus ganz normalen Bechern getrunken. Trinklernbecher habe ich versucht, aber er hat sie nie akzeptiert. Also habe ich ihm recht lange beim trinken helfen müssen, aber irgendwann hat es "klick" gemacht und er konnte es alleine ohne sich vollzuschlabbern. Für unterwegs hab ich einfach einen Trinklernbecher mitgenommen und zum trinken den Deckel abeschraubt. Ich hätte machen können, was ich wollte - es klappt eben nicht immer so nach unseren Vorstellungen und hat auch nichts mit "versagen" der Eltern oder so zu tun.

Bis Dein Baby kommt, sind es noch viele Monate. Stress Dich nicht, indem Du jetzt Druck machst für einen Entwicklungsschritt, der sowieso von alleine kommt - und wahrscheinlich nicht erst in vier oder fünf Monaten.

Beitrag von janine51082 25.11.10 - 20:38 Uhr

Ja das stimmt schon!

Deswegen fragte ich ja wie beibringen?!

Aber wie ich eben schon geantwortet habe, ich bin derzeit ziemlich sensibel und dieser Druck von außen lastet einfach mehr als sonst...

Aber gut ich werd ihm einfach weiterhin den Becher halten und hoffen dass er es allein machen möchte...

Beitrag von zahnweh 25.11.10 - 22:44 Uhr

Da schreibst du was :-)

meine ist ja jetzt 3 Jahre. Aus dem Becher trinkt sie (meistens) sehr gut. Aber wenn ein Strohalm im becher steckt, dann saugt sie daran, ABER sie hebt den Becher wie gewohnt hoch und schüttet es sich über.

Das wird schon noch werden. Ich finde es jedesmal aufs Neue Interessant, wie sich das hochhieven schon eingeprägt hat. Nun "muss" sie es noch lernen, es auch mal nicht zu tun und dann jedesmal "automatisch" zu entscheiden und einzusetzen.

Was soll's. Ich habe gelernt: es gibt erst mal nur Wasser aus dem Strohhalm und sie hat ihren Spaß dabei. Alles andere wird schon noch werden.

Beitrag von janine51082 26.11.10 - 11:04 Uhr

hihi wie geil :-D
Ich stells mir gerade bildlich vor!

Vielleicht sollte ich ihm son Becher mit Strohhalm kaufen erstmal? Gibt ja so Becher mit Deckel und integriertem Halm. Vielleicht ist es dann einfacher?!
Denn wenn er seinen Schnabelbecher nimmt, dann hält er ihn zwar und saugt, aber anheben tut er ihn nicht...
vielleicht wäre das ja ne Idee :-)

Beitrag von marion2 25.11.10 - 20:37 Uhr

Hallo,

wenn er es nicht bald kann, muss er wohl verdursten #augen

Manche Kinder mögen einfach keine Trinklernbecher und lassen diese "Phase" einfach aus.

Probier doch Mal diese Wasserflaschen mit Trinkverschluss.

Gruß Marion

Beitrag von rienchen77 26.11.10 - 10:51 Uhr

üben üben üben...immer anbieten und zeigen wie es funktioniert....

Beitrag von raena 26.11.10 - 13:25 Uhr

Es ist also so, dass er das Prinzip nicht verstanden hat, dass Flüssigkeit nach unten läuft und es dann einem "entgegenläuft"! (Aufgeschrieben klingt das echt doof)


Also solltest du ihm helfen dieses Prinzip zu verstehen. Setz ihn in die Badewanne (nackig im Garten ist ja im Moment ein bißl doof, zuminestens wenn du in Deutschland wohnst #schein), dann gibt ihm einen Trinkbecher (ohne Deckel), nimm eine Wasserflasche und füll ihm was zum trinken ein, und dann lass es ihn mit dem offenen Becher selbst erfahren wann was passiert und wann nicht.
Trink mal du aus dem Becher und dann er. Prostet euch zu. Lass ihn spüren, sehen, erfahren, dass wenn er den Becher kippt er nur noch seinen Mund drunter halten muss.

Wenn er aber absolut nicht will, dann nimm doch einen "Strohhalmbecher", da muss er nix kippen, ganz im gegenteil, da muss er nur saugen. Damit hatte meine Tochter immer so ihre Probleme weil sie sie immer gekippt hat!#rofl

Beitrag von janine51082 26.11.10 - 13:30 Uhr

Es ist also so, dass er das Prinzip nicht verstanden hat, dass Flüssigkeit nach unten läuft und es dann einem "entgegenläuft"! (Aufgeschrieben klingt das echt doof)

----- JA! In dem Sinne schon!

Er reagiert eben wütend wenn ich ihm das nicht gleich in den Mund schiebe, sondern hinstelle damit er es selbst nehmen kann. Wenn der Becher hier auf dem Wohnzimmertisch steht nachmittags, da nimmt er ihn ja auch alleine, nur kann er es eben nicht hoch halten! Und dann pfeffert er es in die Ecke, kreischt rum und wird launisch. Weils halt nicht klappt denk ich mal. Und wenn ich ihm Hilfe anbiete, indem er festhält und ich den Becher anhebe, dann lässt er los und trinkt. Was ja auch nicht schlimm ist. Nur wenn ich dann wieder los lasse, er aber weiter trinken möchte, dann gibts wieder nen kleinen Wutausbruch.


Trink mal du aus dem Becher und dann er. Prostet euch zu.

------ Das mach ich beim Essen schon immer, weil ich denke er könnte dann abschauen. Erst trinke entweder ich und danach der Papa oder umgekehrt und dann zeigen wir ihm wie das geht und dann "na Liam möchtest du auch was trinken?" dann möchte er. Aber beim Essen bekommt er eben aus einem Becher ohne Deckel.


Wenn er aber absolut nicht will, dann nimm doch einen "Strohhalmbecher", da muss er nix kippen, ganz im gegenteil, da muss er nur saugen. Damit hatte meine Tochter immer so ihre Probleme weil sie sie immer gekippt hat!

----- die Idee hab ich heute morgen gehabt :-) Werd heute nachmittag mal nach so einem Becher schauen beim Einkaufen.

Beitrag von raena 26.11.10 - 16:57 Uhr

Es ist ja auch nicht so einfach bei einem geschlossenen Becher in den man nicht hineinguggen kann zu erkennen warum da manchmal was rauskommt und manchmal nicht. Man sieht ja nicht ob die Flüssigkeit jetzt an dem Schnubbel ist oder nicht und dann muß man ja auch noch im richtigen Augenblick saugen. ..... Also gleich zwei Faktoren auf einmal.... Daher würde ich eben nur mit Strohhalm machen oder halt immer ein offener Becher weil man da eben sieht was kommt. Wenn er dann mal das Prinzip verstanden hat dann klappt es auch mit Trinklernbecher die nicht auslaufen. .... meine hat ja auch irgendwann kapiert, das man umgekehrt bei einem Strohhalm eben nicht kippen darf ;-) .... aber sie war auch ein Flaschenkind die wußte von anfang an, dass die Pulle hoch muss damit was rauskommt ...#rofl

Beitrag von janine51082 26.11.10 - 17:07 Uhr

Ich hab die Strohhalmbecher nicht gefunden :-( Die gabs in dem Laden nicht... menno!
Muss ich wohl nochmal extra in die Stadt losfahren.

Was unsere Trinklernbecher angeht. Die sind transparent. Er sieht also schon, dass das was drin ist sich "bewegt".

Beitrag von raena 26.11.10 - 19:53 Uhr

probier es mal im DM, die haben von der Eigenmarke einen recht guten Strohhalmbecher, der auch nicht arg tropft wenn er mal runterfällt.

Beitrag von janine51082 26.11.10 - 20:40 Uhr

Wir haben hier keinen DM... nur in Hannover. Aber da muss ich erstmal ne halbe Std. fahren. Ich fahr nächste Woche eh hin weil ich Weihnachtsgeschenke kaufen muss. Da schau ich dann.

Beitrag von janine51082 26.11.10 - 18:57 Uhr

Neuigkeiten!!! #huepf

Ich habe zwar diese Strohhalmbecher nicht gefunden, aber ich hab ihm beim Abendessen einfach mal nen Strohhalm in seinen Becher gehalten. Nach einer kleinen Hilfestellung hat er schnell kapiert wie man das macht.

Nu trinkt er mit nem Strohhalm und will nix anderes mehr. Er wollte sein Brot gar nicht essen, weil er es soooo toll fand mit dem Halm zu trinken :-)

Somit ist das hochhalten jetzt erstmal abgehakt.

Wir werden weiterhin bei Mahlzeiten nen normalen Becher ohne Deckel nehmen und für unterwegs und zwischendurch dann den Strohhalmbecher hinstellen zur Selbstbedienung :-)

Ich freu mich soooo! #huepf