mein sohn kann nicht zeichnen!

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von corinna2202 25.11.10 - 11:16 Uhr

hi

hatten elternsprechtag und die lehrerin sagte eher nebenbei wie toll er mitarbeitet wie schön er schreibt und das er einer der besten in mathe ist etc ABER sie meinte
"wo er aber soooooooooooooooooooooo SCHLAMPIG ist ist das zeichnen, er bemüht sich nicht und malt wie ein kindergartenkind" UFFF, ich weiß das er nicht zeichnen kann schon im kiga hat ihm das NIE interessiert....
nun meine frage, kann sich das nicht zeichnen können auf die gesamtzeugnis note auswirken in einer ersten klasse volksschule? ich hatte dann leider gar nicht mehr den mut nachzufragen da sich fast die ganzen 10 minuten zeit um das zeichnen drehten :-(

können eure 6jährigen burschen (das erwähne ich weil die lehrerin auch so meinte naja die buben kann man da mit den mädls ja nicht vergleichen da können sie sowieso nicht mithalten !?!?!?!) gut zeichen???

lg corinna

Beitrag von zaubertroll1972 25.11.10 - 11:21 Uhr

Was heißt gut zeichnen?
Okay, Jungs malen wirklich oft anders als Mädchen. Mädchen malen alle Details, andere Motive und mit viel mehr Liebe.
Jungs malen das Nötige und gut ist es.
Mein Sohn ist jetzt 7. Er malt hin und wieder wenn er Lust hat und ich sehe auch eine Verbesserung aber ich finde es jetzt nicht soooo wichtig.
In der Schule hat sich noch keiner Beschwert und mir ist wichtiger daß er in Mathe und Deutsch klasse ist.
LG Z.

Beitrag von reethi 25.11.10 - 11:29 Uhr

Hallo!

Ich würde mir da keine großen Gedanken machen. Es geht doch nur ums zeichnen. Die einen können das, die anderen nicht-egal ob Junge oder Mädchen. Interessengebiete sind halt verschieden.

Und vielleicht entdeckt er das noch für sich. Mein Sohn hat im Kindergarten nie gezeichnet-er hat es überhaupt nicht gemocht. Und zu Hause war ihm damit auch nicht zu kommen.
Und jetzt erst in der Schule interessiert es ihn. Sie machen regelmäßig Ausflüge ins Kunstmuseum und beschäftigen sich mit den Malern. Irgendwie hat ihn das inseriert. Aber wirklich erst als er Älter wurde. Im Kindergarten war das für ihn Strafarbeit.

VG
Neddie

Beitrag von jenny6 25.11.10 - 12:20 Uhr

Hallo!

Kann dir jetzt nicht bei deinem problem helfen aber ich möchte dir sagen,wie es in der Klasse meiner Tochter mit dem malen ist. Die Kinder sollten vor ca.4 Wochen "sich selbst" malen. Die Lehrerin hat dann alles Bilder im Flur nebeneinander gehangen.Und zwar links die von den Jungs und rechts von den Mädchen. Und soll ich dir was sagen? Die Mädchen malten alle hübsche Prinzessinnen mit Schnickschnack.. Bei den Jungsbildern msuste ich wirklich grinsen weil KEINS!!! davon wirklich aussah wie von einem 6 Jährigen. Hm blöder Satz..Will damit sagen,dass das auch Kindergartenkinder hätten sein können die das gemalt haben.
Also mach dir keien Gedanken. Viele Jungs malen halt nicht so gerne


Lg,Jenny

Beitrag von connie36 25.11.10 - 14:08 Uhr

meine kann kein klavier spielen und bekommt deshalb keine 5 in musik.
es geht der lehrerin nicht unbedingt darum, das er ein leonardo da vinci wird, sondern um die sorgfalt. das man halt versucht innerhalb der linien zu malen, oder nicht mit 9 jahren noch strichmännle malt wie eine 4jährige.
lg conny

Beitrag von gismomo 25.11.10 - 14:41 Uhr

Hallo Corinna,

mein Sohn kann das auch nicht und konnte es auch noch nie. Ich habe meine Erwartungshaltung diesbezüglich sehr heruntergeschraubt. Selbst WENN er sich bemüht, ist er immer noch meilenweit entfernt von dem, was andere (vor allem Mädchen) abliefern.

Leider legt die Lehrerin in der 3.Klasse viel Wert darauf und benotet extrem streng. Ich versuche zu Hause, den Druck herauszunehmen, weil es dazu geführt hat, dass er fünf Mal solange zum Schreiben braucht, aus lauter Angst, seine Schrift wäre zu schlecht (bei ihm wirkt sich das auch auf die Schrift aus). Sein Bemühen darum ist schön und OK und auch gut - aber wenn ich merke, dass es zu extrem wird und nur noch die Schrift im Vordergrund steht, greife ich ein und sage ihm, dass seine Schrift lesbar sein muss und auch so ordentlich wie möglich, dass ich es aber viel wichtiger finde, dass er den Lernstoff gut kann (Formulierung natürlich kindgemäß). Wie es unser Kinderarzt etwas flapsig ausgedrückt hat "Bei meiner Tochter in der fünften Gymnasialklasse schreiben sie sowieso alle mit dem Computer, da interessiert die Schrift niemanden mehr".

Im Malen und Zeichnen wird er nie gute Noten kriegen, die Heftnote ist durch seine Schrift auch nicht besonders gut - aber das wars dann auch schon.

Also du brauchst nicht wirklich ernstlich etwas zu befürchten, die "relevanten" Noten sind andere...

lg
K.

Beitrag von arthurmama 25.11.10 - 15:08 Uhr

Hallo Corinna,

ich bin mit solchen Ausagen konfrontiert seit mein Großer (8. J, 3. Kl.) den Kiga und dann die Schule besucht, also seit 6 Jahren.
Mittlerweile nehme ich solche Klagen noch nichtmal mehr wahr, irgendwas müssen die Lehrer doch erzählen. Und wenn er schön schreiben und malen würde, dann wäre es die mittelmäßige mündliche Beteiligung (die bei 50% der Kinder wohl angemeckert werden könnte....) die ich aufs Brot geschmiert bekäme.

Und ja, er wird hoffentlich kein Neurochirurg und kein Uhrnmacher. Er kann trotzdem schnell, (nicht schön) aber leserlich und korrekt schreiben. Geschludere wird bestraft.

Die Note in Kunst und für Schönschreiben ist mir piepegal - bei einer 3 hier wird er gelobt, weil sie um einiges mehr Mühe erfordert als bei anderen Kindern. Dafür ist er in Mathe, Deutsch, Sport, HSU, Reli einfach Spitze!!!

Lass Dich nicht runterziehen, frage das nächste Mal, was die Lehrerin zum Ausgleich Positives über Deinen Sohn sagen kann und erzähl ihr, ihr würdet zuhause, die Malkünste mit Argusaugen beobachten und nach Kräften fördern ;-) - gleich wird sie den Eindruck haben, dass er plötzlich viel besser malt ;-) Nach der GS interessiert kein Schw.... für die Mal- und Zeichenkünste Deines Sohnes, nur wenn er künstlerisch was machen will ...

VG, I.
LG, I.

Beitrag von zwuckelmama 25.11.10 - 17:26 Uhr

Hallo Corinna,
also manchmal frag ich mich da auch was manche lehrer verlangen...wie oben auch schon geschrieben liegt malen einfach nicht jedem und ich finde es muss auch nicht sein:-D...ich selber konnte und kann nicht schön malen...aber ich habs ja ausser in der Schule...nie gebraucht. Ich finde es viel wichtiger das die Kinder in Fächern die sie fürs Leben brauchen mitkommen...
Und übrigens...ich habe eine Tochter...die aber auch nur dann "schön" malt wenn sie es will...und wenn es schnellgehen muss ist alles in einer farbe und die Männchen sehen aus wie Zombies...malen hat sie noch nie interresiert!!!

Grüssle

Beitrag von froehlich 25.11.10 - 21:07 Uhr

Wie sympathisch! ;-) ENDLICH mal ein Mädchen, das NICHT dem Klischee entspricht. Gratulation!!!!

Beitrag von corinna2202 25.11.10 - 18:11 Uhr

danke für eure lieben antworten, es tut einfach immer wieder gut meinungen von müttern zu hören!
alles liebe euch und euren kiddies
corinna

Beitrag von strandvejen 25.11.10 - 18:44 Uhr

Hallo!

Mein Kurzer (7) zeichnet halt ganz anders, erstens erzählt er lieber in seinen Bildern und zweitens mag er eben andere Themen als die, die im Unterricht drankommen.

Seine Lehrerin hat ihm allerdings bereits im ersten Zeugnis attestiert, er habe "Probleme" (super Begriff, was? Mein Sohn hat geweint, als er das gelesen hat) Bilder ansprechend und sorgfältig zu gestalten. Sie unterrichtet fachfremd Kunst und hat, sorry, meines Erachtens so viel Ahnung von Kunst wie eine Kuh vom Seiltanzen.

Die Kinder bekommen meist Kopien ausgeteilt, die sie entweder ausmalen müssen oder in die sie etwas einkleben müssen.

Das nennen sie dann Kunstunterricht.

Ich habe selber Kunst studiert (SektI/II) und bilde mir ein, etwas von Kunstdidaktik zu verstehen. Aber es nützt nichts, sich über die Lehrerinnen aufzuregen. Mir tut es nur um meinen Sohn leid, der immer tottraurig ist, wenn es diese Ausmal-Kopier-Aufgaben nicht sorgfältig genug erledigt; da muss ich dann auch immer Aufbauarbeit leisten....

Aber wenn dein Sohn in den anderen Fächern gut ist, würde ich mir keinen Kopp machen...

LG
S.

Beitrag von rozi 25.11.10 - 20:28 Uhr

Abend,

mein Sohn 6 J. kann auch nicht zeichnen. Beim ELtersprechtag belaechelte die Lehrerin seine Kuenste und meinte nur, solange Mathe und Sprachen gut laufen sieht sie keine Veranlassung zur Sorge. ( Aber ich sollte die Hoffug aufgeben dass er ein Monet oder so wird). Das Gespraech war angenehm und ich werde keinen Druck auf meinen Sohn ausueben. Jeder hat halt seine Staerken und Schwaechen.

gruss nicole