Kleiner Gedanke......Erwartungen an unseren Nachwuchs

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von lillystrange 25.11.10 - 11:52 Uhr

Hallo, seit Tagen fliegen hier die Fetzen um ein Thema:Durchschlafen!!!
Ich habe eine fast 6 Mon. alte Tochter und sie schläft natürlich nicht durch.
Muss sie aber auch nicht.Ich erwarten es schlichtweg nicht von ihr , genausowenig wie dass die Kleine Nachts oft gestillt werden will.
Anscheinend braucht sie es ja.
Ich glaube das Problem liegt nicht an unseren Kindern sondern an der Gesellschaft und unserem Umfeld.
Überlegt mal, wenn man jemanden trifft läuft es immer gleich ab
"....so ein süsses Kind,wie alt?"
"bald 6 mon..."
"... und schläft es schon durch?"
"...nö"
"mein Gott sie arme Mutter"
Die Gesellschaft zwängt unseren Kindern derart viele Zwänge auf, die kann keiner erfüllen!
Abgestillt mit 6 Monaten!
Guter Esser!
Durchschlafen mit 4 Monaten!
Alleine schlafen von Beginn!
Windelfrei mit 2 Jahren!
Gehen mit spätestens 1 Jahr!
Kiga mit 2 Jahren!
Dann Vorschule!
usw. ich kann ewig weitermachen so.
Wenn unsere Zwerge ihr Abitur in der Tasche haben fragt keiner mehr, wann sie trocken waren, wielange sie mit 8 Mon. geschlafen haben , oder ob sie LZS-Kinder waren.
Warum?Weil es egal ist, und man es sicher schon vergessen hat!
Im Nachhinein vergisst man vieles, meine Mum hat vergessen das ich bis 3 im Familienbett lag, ihr viel es erst ein als ich fragte was für ein Gitterbett ich hatte, ich hatte nämlich keines.#rofl
Und etliche Schlaffotos im FB sprechen eine eindeutige Sprache.;)
Anfangs war ich auch fertig , das ständige Aufwachen und so, aber man kann es nicht ändern, und Dinge die man nicht ändern kann, sollte man akzeptieren.Oft hilft es wenn man einfach mal über den Käse lacht!;-)
Ich hab momentan eigentlich garkeinen Schlaf, dank sägendem Mann schlaf ich um 1 Uhr ein, und um 3 Uhr macht das Töchterchen rambazamba!
Durchgeschlafen bzw. Ausgeschlafen hab ich das letzte Mal in meiner Schulzeit und ich lebe immer noch!
Also wir sollten von unseren Kindern nicht zu viel erwarten, denn in den ersten 9 Monaten mussten sie auxch nicht auf Befehl schlafen , essen und so weiter....
Befreit euch von dem Zwang , dann lässt sich manch eine durchzechte Nacht leichter akzeptieren.
Alles Liebe
Lilly und Töchterchen

Beitrag von binecz 25.11.10 - 12:08 Uhr

JAWOOOOOHL JAAAAAAA!

Bine (voll berufstätig) mit Phine (14 Wochen alt), die sich über jede Nacht freut wenn Phinchen 6Std. am Stück schläft, aber auch über jede Nacht in der sie mit ihrer Tochter beim nächtlichen stillen ausgiebig kuscheln kann #verliebt#verliebt

Beitrag von lillystrange 25.11.10 - 12:15 Uhr

Ich liebe es wenn meine Maus mich nachts überfällt und mich nach der Andockstelle absucht, da könnte ich mich immer wieder totlachen!
Lg Lilly

Beitrag von leo14 25.11.10 - 13:44 Uhr

Für die meisten jungen Eltern ist der Schlaf des Babys ein nervenaufreibendes Thema: Manches Baby macht die Nacht gern zum Tag. Hier können Sie Trost nach schlimmen Nächten finden und sich gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.


Das ist die Überschrift von diesem Forum. Also lasst doch auch bitte Mütter schreiben die einfach nicht so gut mit dem Schlafentzug klarkommen hier einen Thread eröffnen. Jede Mutter ist verschieden und jedes Kind. Ich kann sowohl Leute verstehen, die finden ihr Kind muss nicht durchschlafen mit 4,5,6,7 Monaten. Aber ich kann auch Mütter verstehen die seit 18 Monaten keine 2 Stunden mehr am Stück schlafen können. Eltern mit Familienbett super aber für meinen Mann war das gar nichts und der muss Morgens um 6.00 Uhr ausgeschlafen an der Maschine stehen und soll sich nicht die Finger abhaken. Jetzt hätte ich wohl eher meinen Mann aus meinem Bett schmeißen müssen oder?? Jeder ist doch verschieden, dass macht doch so ein Forum aus. Hört doch endlich auf euch gegenseitig fertig zu machen. Was der eine schlimm findet und drunter leidet, da Lachen andere drüber. So ist die Menschheit. Es traut sich ja keiner mehr eine Frage zum Schlafen zu stellen. Ich hoffe wir werden (mich eingeschlossen) hier wieder etwas normaler.

Ich musste mir grad mal Luft machen.

Lg leo

Beitrag von lillystrange 25.11.10 - 13:56 Uhr

Ich verstehe dich komplett, weiss was du meinst, es ging mir nur darum, dass man nicht immer auf diese Zwänge aufspringen sollte, denn durchschlafen ist nicht normal!Die meisten Eltern vergessen das mal gerne.
Na klar ist es schön wenn es so ist aber erzwingen kann man es nicht!
Ich wollte euch nur sagen, nehmt es nicht so schwer!
Mein Mann muss momentan um 4 Uhr in die Arbeit, er testet Starkstromgeneratoren usw., und er lebt auch noch!;)
Ich zwinge niemandem unseren Weg auf, ich meinte nur man soll nicht auf die dummen Kommentare aus dem Umfeld und von KiA usw. hören.
Jedes Kind braucht seine Zeit.
Jedes Kind wird gross, und spätestens mit 16 sind wir froh wenn sie mal um 6.30 Uhr wach werden;)Und man sie nicht aus dem Bett treten muss.
Lg Lilly

Beitrag von leo14 25.11.10 - 14:06 Uhr

Ich weiß wie das ist wenn man vom Umfeld schief angeguckt wird. Mein Sohn hat 9,5 Monate nicht durchgeschlafen und ist jede Nacht um 2.00 Uhr aufgewacht und wollte gestillt werden. Ich fand das gar nicht schlimm, denn ich bin ja den ganzen Tag zu Hause und hab "Zeit". Mein Umfeld: Das ist nur Gewohnheit, du musst ihn schreien lassen, der wird nie Durchschlafen. Und all die Mitleidigen Blicke von Müttern deren Kinder ab der 1. Stunde durchgeschlafen haben. Mich hat das nicht gekümmert, ich hab auf mein Herz gehört. Heut kam eine Freundin. Mein Sohn 13 Monate, trinkt aus keinem Trinklernbecher und auch nur ein paar Schlücke aus dem Becher. Also bekommt er Tee und Wasser aus der Flasche. Meine Freundin: Hat der keinen Trinklernbecher??? Doch 5 Stück. Ja wenn du es ihm auch nicht darin gibst, gewöhnt er sich ja nie daran........!! Ich höre hier auch auf mein Herz und denke er wird einfach noch ein Saugbedürfnis haben. Ich will einfach damit sagen, dass wir einfach wieder anfangen müssen auf unser Herz und nicht auf Urbia-Mütter hören sollen. Ich erwische mich ja auch immer wieder dabei.

Lg leo

Beitrag von littlelight 25.11.10 - 14:07 Uhr

Natürlich kann man hier Threads eröffnen, wenn man Trost braucht und sich was von der Seele schreiben will. Natürlich schlaucht Schlafmangel. Das ändert aber nichts daran, dass es vollkommen normal und natürlich ist, dass ein Baby nicht durchschläft. Ist es denn kein Trost, wenn man erfährt: "Was meine Oma und Mutter da sagen ist eigentlich Quatsch, mein Baby muss gar nicht durchschlafen!" Ich finde schon. Ebenso ist es doch ein guter Tip, sich die Zeit, in der das Baby noch nicht durchschläft so einfach wie möglich zu gestalten. Ob nun im Beistellbett oder Familienbett, oder indem Mama ins Kinderzimmer zieht. Es ist nur für kurze Zeit (gemessen an den Jahren, die das Kind bei einem leben wird).

Niemand wird verurteilt, weil er Probleme mit dem Schlafmangel hat. Aber es gibt doch so viele andere Wege besser mit der Situation zu leben, als das Kind mit Druck und Gewalt zum (Durch-)Schlafen zu bringen. Hier wurden doch nur "Tips" abgelehnt, welche dazu rieten das Kind zu quälen, indem man es bewusst schreien lässt!

Wenn ich deinen Text so lese sehe ich wieder, was ich immer sehe: viele Eltern wollen einfach nicht zurückstecken, zumindest nicht in dem Maße wie es für das Kind am besten wäre. Das Kind aber soll unbedingt durchschlafen. Das Kind muss zurückstecken. Was ist denn daran so schlimm, wenn der Papa eine Zeit lang nicht mit im Bett schläft? Es ist doch nicht für Immer, es ist doch nur für diese kurze Zeit. Davon ab gewöhnt man sich mit der Zeit an die Situation im Familienbett. Auch der Papa wird mit der Zeit genug Schlaf bekommen. Der Mensch ist doch in allem ein Gewohnheitstier und man gewöhnt sich wirklich schnell daran!

LG littlelight

Beitrag von leo14 25.11.10 - 14:20 Uhr

Du meinst mein Kind müsste zurückstecken weil man mein Mann in seinem Bett schlafen will?? Oh ja da hast du recht. Da muss mein Kind zurück stecken. Ich bin gerne Mutter aber alles hat auch irgendwo eine Grenze. AM Ende ist es noch besser wenn mann sein Kind alleine erzieht und den Mann aus der Wohnung jagt. Er könnte ja auch mal etwas Zeit haben wollen.Ich möchte mein Leben mit meinem Kind leben aber nicht alles aufgeben. Vielleicht kannst du das nicht verstehen, sorry aber ich kann dich auch nicht verstehen.

Beitrag von littlelight 25.11.10 - 14:30 Uhr

Ich finde dieses: "unser Bett"-Denken befremdlich. Wir betrachten uns in erster Linie als Familie, und nicht als Ehepaar getrennt vom Kind. Für uns stehen die Bedürfnisse unseres Kindes an erster Stelle, vor unseren, denn es ist noch zu klein um zu verstehen. Wir verstehen, warum wir (für diese kurze Zeit) zurückstecken müssen. Übrigens lässt sich das Paarleben in dieses Modell wunderbar integrieren, wenn man nur will! Die Familie steht nur eben an erster Stelle, unsere Paarbeziehung an zweiter, damit kommt sie aber keinesfalls zu kurz.

Das war nicht als Angriff gemeint. Ich verstehe es nur einfach nicht, wie man sich selbst wichtiger sein kann, als das Kind, welches doch noch zu klein ist um zu verstehen. Gerade beim Thema Schlafen ist es doch das Bedrfnis nach Nähe, welches Kinder nachts zu ihren Eltern zieht. Ein Grundbedürfnis! Warum Nähe verwehren? Ich finde einem Kind steht die Nähe zu den Eltern bedingungslos zu, wann immer es sie braucht und nicht nur dann, wenn die Eltern finden, dass es jetzt Zeit dafür ist.

Beitrag von marysa1705 25.11.10 - 14:42 Uhr

Schön geschrieben! #pro

Beitrag von leo14 25.11.10 - 14:47 Uhr

Ich manchen Dingen gebe ich dir Recht aber viele Wege führen zum Ziel. Unser ist einfach ein anderer.

lg

Beitrag von queequeg 25.11.10 - 14:07 Uhr

Und wieder ein Thread zum leidigen Thema.
Könnt ihr es nicht einfach mal lassen und nicht immer und immer wieder drauf rumhacken was hier in den letzten Tagen los war?

Und komischerweise sinds immer die Eltern die so toll klar kommen mit dem Schlafentzug die hier immer wieder ein neues Thema erstellen und wieder alles aufwühlen.

SCHLUSS JETZT!!!!!!!!

Ihr verunsichert die User die Fragen bezüglich (Durch)schlafen haben so sehr, daß die sich gar ne mehr getrauen überhauot noch ne Frage zu stellen.
Find das ganz schön schade :-(

Lg

Beitrag von marysa1705 25.11.10 - 14:48 Uhr

>>SCHLUSS JETZT!!!!!!!!<<

Warum?
Es kommen doch auch jeden Tag die "gleichen" Threads zum "leidigen Thema": Mein KIND hat Schlafprobleme / Wie kann ich es zum Durchschlafen bringen?

Solche Threads wie dieser hier kommen dagegen nur vereinzelt...

Man könnte ja genauso sagen: "Warum müsst ihr immer auf dem Durchschlafen rumhacken? Jeden Tag ein neuer Thread zu diesem Thema... Lasst doch eure Kinder einfach so schlafen, wie sie das eben tun und arrangiert euch damit! PUNKT!"

Beitrag von queequeg 25.11.10 - 15:07 Uhr

Ich meine ja auch nicht die Threads in denen User Fragen stellen oder Probleme schildern. Die können ja gern täglich hier auftauchen, dafür ist das Forum ja da.
Ich meine diese Art (Belehrungs)Threads wo NOCHMAL und NOCHMAL und vielleicht sogar NOCHMAL drauf hingewiesen wird wie befremdlich unsere Kultur ist was das Schlafverhalten von Kindern und Babys angeht.

Das wurde doch nun schon tausendmal diskutiert.
Warum denn nochmal jetzt?
Wir wissen es doch nun.

Und was soll ich damit anfangen wenn die TE diese Meinung hat(was ja auch meine ist größtenteils) und das einfach nur nochmal sagen will was zig andere in den letzten Tagen eh schon erzählt haben???
Sehe keinen Sinn drin außer daß wieder das Thema aufgewühlt wird und die Gemüter hochkochen.

Wenn man in der Sch.... wühlt, stinks sagt ein Sprichwort...*lol...

Beitrag von marysa1705 25.11.10 - 15:39 Uhr

Aber genauso ist es ja auch mit den anderen Threads. Wenn man den Begriff "durchschlafen" in der Forumssuche eingibt, dann werden über 2000 Diskussionen angezeigt.

"Das wurde doch nun schon tausendmal diskutiert.
Warum denn nochmal jetzt?
Wir wissen es doch nun."
;-) Das kann man hier genauso sagen...

Vielleicht empfindest Du es als "Belehrungs-Thread", aber die TE hat auch ganz einfach davon erzählt, wie es bei ihr läuft und wie sie es selbst zu Hause schaffen, damit es eben nicht zu Problemen kommt.

Da es ja immer noch genügend Leute gibt, die Probleme diesbezüglich haben (siehe über 2000 Beiträge), sind auch solche Beiträge nicht sinnlos.

Wer keine Lust auf längere Diskussionen hat, der KÖNNTE ja auch einfach mal die Forumssuche bemühen... ;-) Ich wette, es gibt kaum ein Thema, das es hier nicht schon mal gab.

Klar MUSS man das nicht. Davon lebt ja auch so ein Forum.
Aber dann eben auch beide Seiten akzeptieren. Dann hat JEDER das Recht hier so oft er will (mit Ausnahme der Einschränkungen aus den Forumsregeln ;-) ) zu posten.

Beitrag von little-star87 25.11.10 - 14:53 Uhr

Danke.

Hätte ich vorhergewusst was ich auslöse. Hätte ich hier nie gepostet.

Ich bokomme woanders viel bessere Hilfestellung:
-Familie
-Freunde
-Bekannte
-krabbelgruppe
-Kinderarzt
-Hebamme
-www.ferbern.de
-Kinderschutzbund

Liebe Grüße

Beitrag von 130402 25.11.10 - 14:27 Uhr

Hallo,

ich bin ganz deiner Meinung, AAAABERRR: Meine Tochter (6,5 Mon) kommt seit längerer Zeit STÜNDLICH!!!! Du da ist es glaub nicht zu viel verlangt, dass sie mal ein bisschen länger schlafen würde.

LG

Beitrag von tykat 25.11.10 - 16:11 Uhr

Du hast total Recht!
Super geschrieben!

#blume

Beitrag von am210807 25.11.10 - 16:29 Uhr

Ich hab das ganze nur ein wenig am Rande verfolgt. Aber ein wenig meinen Senf muss ich jetzt auch mal dazugeben.

Esist glaub auch noch ein riesen Unterschied zu machen, zwischen durchschlafen in Variante ein, zwei oder drei.

Was ich meine?

Es gibt Kinder, die rauben ihren Eltern den Schlaf, weil sehr häufig kommen und die Eltern damit gar nicht erst dazukommen wenigstens mal kurz richtig tief zu schlafen.

Es gibt Kinder die kommen ein zwei drei ma nachts und wollen nur kurz etwas. Sei es eine Flasche, Nucki, Schmusetuch..... Und sofort ist wieder Ruhe.

Es gibt Kinder, die machen die Nacht zum Tag und machen über Stunden hinweg "Theater". (So ein Kind hatte ich !) Man kommt also gar nicht zur Ruhe.

Und es gibt Kinder die schlafen einfach. Einfach weil sie es können und wollen. (Auch so ein Kind habe ich!)

Ich denke Kinder die sehr oft kommen nachts, oder lange Phasen des wachseins haben, treiben jede Mama irgendwann an den Rand ihrer Belastungsgrenze. Schließlich weiß jeder das starker Schlafmangel ungesund ist. Diesen Mamas geht es eben wirklich einfach richtig schlecht.

Und die Mamas, die mal eben kurz stillen, Flasche geben, Nucki reinstecken, denen gehts sicher besser. Denen fehlt ja auch kein Schlaf über Stunden hinweg. Sondern kurze Momente. Etwa so, als wenn man nachts mal aufs Klo geht. (Mache ich ja auch in und wieder. Und bin den nächsten Tag fit)

Ich denke hier sollte man mal unterscheiden. und das machen viele nicht. Sie lesen das die Mama müde ist, fertig ist und und und. und sofort soll sie sich damit abfinden und dran gewöhnen.

Es gibt aber gewaltige Unterschiede in Form der Belastung des Schlafmangels.

Ich persönlich gebe sehr gerne zu, das mich meine große Tochter mit ihren nächtlichen, stundenlangen Eskapaden an den Rand der Verzweiflung, ja des Wahnsinns getrieben hat. Ich war nicht nur seelisch, auch körperlich am Ende meiner Kräfte. Schlafmangel ist ungesund. Man gewöhnt sich nicht dran und er verändert Menschen.

Ich zieh den Hut vor allen Mamas die stündlich stillen, oder stunden lang mit ihrem Kind nachts beschäftigt sind.

Heute schlafen meine Kinder perfekt. bis zu 14h am Stück. Aber ich weiß wie es anders war.

LG

Beitrag von lillystrange 25.11.10 - 16:48 Uhr

Meine Cousine hat ein sehr anstrengendes Kind! Ihr Zwerg wacht oft nachts auf und der kleine schreit sofort wie am Spieß !
Sie hat einen 16 Jahre alten schwierigen Sohn dazu, und wir sind uns da einig, es vergeht!
Wir nehmen das alles mittlerweile mit etwas mehr Humor, und es hilft!
Ich hatte einen Job zu Beginn meines Arbeitslebens da konnte ich max. 5 Std schlafen wenn ich meinen Freund sehen wollte, dann arbeitete ich mich hoch , was hieß ich konnte noch weniger schlafen. Das trieb ich 8 Jahre , manchmal frag ich mich wie ich es geschafft habe.Ich hatte 2 Burnout, im Nachhinein sehe ich das alles durch die rosarote Brille.
Und in 3 Jahren lach ich über meine jetzigen Nächte !
Lg Lilly

Beitrag von aleasmama 25.11.10 - 18:47 Uhr

>>Ich hatte 2 Burnout, im Nachhinein sehe ich das alles durch die rosarote Brille.<< Burnout und rosarote Brille? Dann bist du aber echt noch gut weg gekommen. Sei bitte froh und seh nicht alles zu locker.

LG

Beitrag von lillystrange 25.11.10 - 19:23 Uhr

Ich lasse schlimme Dinge immer hinter mir, das ist mein Wesen! Ich habe mit all dem abgeschlossen und freue mich jetzt das ich zuhause bin bei meinem Schatz !
Die burnouts sind Geschichte, und das ist gut so!
Lg Lilly

Beitrag von aleasmama 25.11.10 - 20:01 Uhr

Das ist im Grunde schon richtig und auch wichtig!-wir leben jetzt und nicht in der Vergangenheit.
Hattes du deine Burnout nach der Geburt von Maria-Theresia?

Beitrag von lillystrange 25.11.10 - 22:00 Uhr

Nein davor , ich habe zu hart gearbeitet und mir auch privat zu viel zugemutet, viel mehr als gut war.
Ich habe damit abgeschlossen und werde mich nach der Elternzeit umschulen lassen, denn 80 Std Wochen gehen mit Kind nicht mehr!
Alles liebe Lilly

Beitrag von romance 25.11.10 - 17:09 Uhr

toll geschriebem#ole

  • 1
  • 2