OP: Paukenröhrchen und Polypen.Wer hat Erfahrung?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von maren-76xxx 25.11.10 - 12:02 Uhr

Hallo Zusammen,

da mein Kleiner, 2,5 Jahre , ständig erkältet ist,
hatte ich nun mehrere Gespräche mit der HNO Ärztin.
Zur Zeit hat er das eine Ohr voller Wasser, daher ist wohl ein OP notwendig, wenn die Blutwerte in Ordnung sind, sollen die Rachenmandeln ( Polypen) auch gleich mit entfernt werden.
Nun habe ich natürlich etwas Sorge, wegen Narkose etc.
Hat das jemand in diesem Alter machen lassen und wie lange hat die genesung gedauert? Wie lange wart ihr bei ihnen zu hause?
Über Antworten würde ich mich freuen.

LG

Beitrag von mel240578 25.11.10 - 12:44 Uhr

hallo!
mein sohn war 3 jahre als er mehrmals operiert wurde. beim ersten mal polypen und schnitte ins trommelfell, da mussten wir eine nacht zur beobachtung drin bleiben, das kind schnorchelt noch etwas weils ja im hals eine kleine wunde gibt und sich da sekret bildet, am nächsten tag war alles wieder ok.
bei der zweiten op wurden paukenröhrchen eingesetzt da die schnitte nichts brachten, da kann man nachmittags wieder heim wenn man in der nähe wohnt.
das kind bekommt einen kleinen schnaps zur beruhigung, wird dann taumelig und bekommt meist nicht viel mit wenn es in den op geholt wird, ca 45 min später wird das kind wieder raufgebracht, entweder es schläft viel oder es jammert ein bischen, manche weinen auch heftig nach der narkose, deshalb sind dann streicheleinheiten wichtig und ablenkung vielleicht mit einem neuen spielzeug. mein kind hat nach einer narkose auch ziemlich agressiv reagiert und sein bett fast auseinander genommen, kommt wohl auch auf die art der narkose an.

lg
mel

Beitrag von frozaen85 25.11.10 - 12:55 Uhr

Hallo,
mein Kleiner wird im Dezember 2 Jahre alt.
Die erste OP war im April diesen Jahres und die zweite OP war jetzt grad am 10.11.
In der ersten OP wurden nur die Trommelfelle aufgeschnitten und abgesaugt und die Polypen entfernt.
Jetzt bei der zweiten OP wurden doch Röhrchen gesetzt.
Beides mal waren wir 3 Stunden später wieder zu Hause und Lukas war nach seinem Mittagsschlaf zu Hause ganz der alte.
Es gab keine Probleme. Bei der letzten OP war er sogar einen Tag später schon wieder in der Kita.
Keine Angst das wird schon :-)
LG
Sandra

Beitrag von auditu 25.11.10 - 13:20 Uhr

Hallo,
darf ich dich fragen wieso nicht schon bei der ersten OP die Paukenröhrchen eingesetzt wurden? Heißt das, dass es evtl. auch reicht, nur einen Schnitt ins Trommelfell zu machen?
Bei meinem Sohn steht das vielleicht auch an, wegen dauerhaften Paukenerguss.
Habt ihr das in einer Klinik ambulant gemacht oder einer HNO Praxis?
Gruß

Beitrag von sanibini 25.11.10 - 22:10 Uhr

Hallo,

ich antworte mal, auch wenn ich nicht gefragt wurde. Die Paukenröhrchen werden nur eingesetzt, wenn die Flüssigkeit im Ohr sehr viel und zähflüssig ist, ansonsten wird nur ein Schnitt gemacht. Unsere Polypen und Paukenröhrchen-OP wurde in Verbindung mit einer HNO-Praxis und einem Gemeinschaftsop gemacht. Lia spricht jetzt seit der OP sehr viel mehr und fühlt sich auch wohler obwohl sie immer noch erkältet ist (seit 1,5 Jahren fast durchgängig).

LG Sandra

Beitrag von auditu 26.11.10 - 12:57 Uhr

Danke für die Erklärung!

Beitrag von frozaen85 26.11.10 - 21:52 Uhr

Hallo,
bei der ersten OP kam der HNO-Arzt nochmal raus und meinte, er würde auf Grund der kommenden Badesaison nur einen Schnitt ins Trommelfell machen und es absaugen. Er glaubt kaum, dass er über Sommer nochmal eine Erkältung bekommt.
Aber dem war leider nicht so und so mussten nun doch Röhrchen eingesetzt werden.
Wir haben das ambulant gemacht und waren 3 Stunden später wieder zu Hause. Bin auch ganz froh drum, dass es ambulant gemacht wurde, denn Lukas ist ein definitiver Heimschläfer :-P