Immer noch am Wanken - Studium ...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von mel1983 25.11.10 - 12:27 Uhr

Hallo zusammen,

immer noch hadere ich mit mir und meiner Zukunft.

Ich habe einen guten Realschulabschluss, eine abgeschlossene Berufsausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation, ein Kind im Grundschulalter.

Studieren wollte ich Germanistik/Politikwissenschaften auf Lehramt an der Uni. Da Hochschulzugangsberechtigung wollte ich über externes Abitur ablegen.

Nun, nach allen Vorbereitungen steht fest, in Sachsen gibt es dieses externe Abitur NICHT. (Danke, Sachsen!)

Ein normales Abitur über 3 Jahre kann ich nicht machen, weil ich dann zu alt bin.

Nun wird in der Schule meiner Tochter die Fachhochschulreife mit Richtung Sozialwesen angeboten.

Ich weiß, dass ich damit an einer FH studieren könnte, ABER

- nur im Bereich Sozialwesen?
- ist es schaffbar, mit Kind und schon 8 Jahre aus der Schule raus?
- ist studieren mit Kind sinnvoll?

Der Punkt ist der. Auf dem Arbeitsmarkt sieht es hier in Sachsen echt beschissen aus. Gerade im Bürobereich.

Nun gab mir das Arbeitsamt zum wiederholten Male die Möglichkeit, an einem Projekt der Wiedereingliederung teilzunehmen. Das tat ich schon einmal und genutzt hat es nichts. Nun ist es direkt für Alleinerziehende, ich befürchte jedoch, dass es wieder einer Beschäftigungstherapie gleichen wird.

Deshalb stellt sich mir die Frage, ob ich mich an der Schule für die Fachhochschulreife bewerbe oder dieses Projekt für Alleinerziehende mitmache. Beides ginge nicht, das überschneidet sich.

Was ist eurer Meinung nach das PRO und KONTRA Fachhochschulreife + Studium als Alleinerziehende mit Kind?

Habt ihr Erfahrungen?

Viele Grüße
Mel

Beitrag von ippilala 25.11.10 - 12:37 Uhr

Du kannst alle Studiengänge an einer FH belegen. Nur bei der fachgebundenen Hochschulreife darf man nur bestimmte Fächer studieren.

Bei vielen Studiengängen im sozialen Bereich wird aber ein sehr langes Praktikum oder eine Berufsausbildung (im sozialen Bereich!) vorausgesetzt.


Wie wäre es denn mit einem Fernstudium für dich? Dafür brauchst du nicht immer Abitur, das könntest du einfach so beginnen. Und teurer, als die Betreuung deiner Tochter, wenn du ein Direktstudium machen würdest, wäre das sicher auch nicht.

Beitrag von mel1983 25.11.10 - 12:46 Uhr

Hallo,

und erst einmal -Danke- für deine Antwort.

Also wie? Praktikum? aahhh, es wird alles immer komplizierter.

Ich bräuchte dann also eine Fachhochschulreife ohne irgendwelche Richtungen? Ja gut, das gäbe es sicher hier in der Großstadt auch, ABER wenn ich frühmorgens einmal quer durch die Stadt im Berufsverkehr muss, sind locker 2 Stunden vergangen.
Deswegen bot sich das mit der Fachhochschulreife in der SChule meiner Tochter an.

Nein, ein Fernstudium ist zu teuer.
Mache ich die Fachhochschulreife und studiere dann an einer FH kostet es mich keinen Cent extra, mein Kind betreuen zu lassen.

Sie geht in eine Ganztagsschule, der Hort wird vom Jugendamt bezahlt.

Argh,
auf dem Arbeitsamt meine Beraterin ist mir da auch irgendwie überhaupt keine Hilfe.

Hmh ...

Beitrag von lisasimpson 25.11.10 - 13:54 Uhr

nein, nein, du erwirbst die fachhochschulreife (immer über einen bestimmten zweig- z.B. sozialwesen).
damit hast du die möglichkeit jedes fach an eienr FH zu studieren.

nur eine FACHgebudenen (fach-)hochschulreife erlaubt ein studium eines bestimmten faches an eienr (fach-)hochschule...

du könntest also mit dem fachabi an einer fh studeiren- allerdigns wird das alles sicehr nicht so einfahc, ist zeitaufwändig, in der fachoberschule wiurst du praktika machen müssen (ganztägig) und auch sonst neben einen rech vollen stundenplan viel lernen düfen.
wenn du das also gut hinbekommst, dann leg los

lisasimpson

Beitrag von mel1983 25.11.10 - 14:53 Uhr

Hallo lisasimpson,

klar ist, dass ich vor diese Herausforderung nicht ohne Angst trete.
Ob ich das alles schaffen würde, ob ich mein Kind nicht vernachlässige und und und.

Aber was hab ich für eine Wahl?

Arbeitslos bleiben, mit Beschäftigungstherapien bis an mein Lebensende?

Gesundheitsbedingt kann ich außer Büro nichts machen, sonst hätte mir das Arbeitsamt schon eine Umschulung (womöglich auch über die Reha-Stelle) genehmigt.

Aber es gibt nichts.

Ja, dieses Jahr brachte mich sehr zum Nachdenken, in jeder Hinsicht. Ein Urteil oder ein klarer Gedanke kam noch nicht wirklich dabei raus.

Mein Kopf ist übervoll und alles überschlägt sich ...

Deswegen hier die Frage nach objektiven Pros und Kontras.

Danke dir :-)

Beitrag von falkster 25.11.10 - 19:40 Uhr

Deine Angst verstehe ich einerseits.

Gleichzeitig wollte ich aber auch loswerden, dass ich es ganz klasse finde, dass Du versuchst Deine Situation aktiv zu verbessern, statt drauf zu warten, dass das JobCentre was brauchbares tut...

Prinzipiell lautet die Devise "Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg".

Beitrag von mel1983 26.11.10 - 00:18 Uhr

Hallo Falkster,

und danke.

Dennoch sollte ich bei allem Willen eben den Realismus nicht aus dem Auge verlieren.

Hmh, na mal sehen.

Beitrag von sonntagsmalerin 25.11.10 - 23:17 Uhr

Hi Mel,

mit entsprechender Berufserfahrung könntest du ggf. auch an einer Berufschule unterricht als Kauffrau für Bürokommunikation. Erkundige dich doch mal beim Schulamt! Das wäre vielleicht eine Alternative. Oder wie sieht es mit einer weiteren betrieblichen Ausbildung aus?

Beitrag von mel1983 26.11.10 - 00:17 Uhr

Hallo Clarissa,

danke für den Tipp, aber da reicht meine Berufserfahrung leider nicht.

Eine weitere Ausbildung ist nicht finanzierbar für mich. Die Fachhochschulreife und ein Studium wären über Bafög "abgesichert", eine weitere Ausbildung hingegen nicht.

Grüße

Beitrag von sonntagsmalerin 26.11.10 - 09:29 Uhr

Hi Mel,

ich denke, dann würde ich mich für die Fachhochschulreife entscheiden. Damit eröffnen sich auf alle Fälle neue Möglichkeiten - und welche du davon ausschöpfst, kannst du dann ja noch entscheiden. Studieren kannst du damit ja auf alle Fälle. Frag doch mal direkt bei der Schule nach, ob sich damit nachher alle FH-Studiengänge in Anspruch nehmen lassen!

Ich glaube jedenfalls auch, dass das mehr Chancen eröffnet als im Bürobereich. Der ist hier bei uns auch total überlaufen.

Beitrag von mel1983 26.11.10 - 09:56 Uhr

Hallo,

und nochmal danke für deine Antwort.

Ja, so werde ich das machen.

Am Montag sprech ich mal mit der Sekretärin der Schule, kann ich ja direkt früh machen, wenn ich mein Kind bringe.
Und wenn sich mit dieser Fachhochschulreife dann alle FH-Studiengänge studieren lassen, werd ich mich an der Schule für die FH-Reife bewerben und noch einen Termin mit dem Arbeitsamt ausmachen.

Selbst wenn ich die FH-Reife nicht schaffen sollte (kann ja alles passieren), so hab ich wenigstens was getan und mich nicht in Beschäftigungstherapien mit lauter unwilligen Alleinerziehenden rum getrieben ;-)

Des Weiteren werde ich dann mal die Studienberatung aufsuchen.
Ich denk es wird in die Richtung Politikwissenschaften und/oder Wirtschaftspädagogik gehen.

Einen Versuch ist es alle mal wert.

Grüße

Beitrag von sonntagsmalerin 26.11.10 - 12:38 Uhr

Super, ich drück dir die Daumen, dass alles klappt, wie du es dir vorstellst!!

Man kann schließlich auch erst sagen, ob etwas gut war, wenn man es versucht hat. Andernfalls wirft man es sich in ein paar Jahren vielleicht vor, es überhaupt nicht angepackt zu haben.

Du machst das schon richtig :-)
Und garantiert schaffst du den Abschluss auch, na hör mal ;-)

LG
Clarissa

Beitrag von mel1983 26.11.10 - 15:16 Uhr

Hab vielen Dank :-)

Grüße
Mel

Beitrag von paddelboot-neu 27.11.10 - 07:52 Uhr

Nur Mut!

Ich hab auch mit Kind studiert und das geschafft!!!

Viel Erfolg!

Beitrag von poo-tee-weet 28.11.10 - 21:16 Uhr

ich wefe jetzt einfach mal noch ein paar möglichkeiten in den raum:

gibts bei euch so was wie ne berufsoberschule (bos)? da du ja abgeschlossene ausbildung hast. das dauert dann "nur" 2 jahre statt drei.

vielleicht kannst du das externe abitur über ein anderes bundesland machen? die kurse können ja per fernstudium gemacht werden, das heißt du müsstest nur zu den prüfungen antanzen, oder? das wären dann ein paar wenige tage mit weiterer anreise, das sollte doch machbar sein?!

und soweit ich weiß muss man, wenn man an der fh ein anderes als das abgelegte fach studieren möchte ein praktikum in dem anderen bereich nachweisen. das kann man aber in der studienberatung erfragen. wäre vielleicht eh mal ne ganz gute möglichkeit für dir bei der entscheidungsfindung zu helfen!

grundsätzlich halte ich ein studium immer für eine bereicherung-persönlich und beruflich! aber du solltest auf jeden fall gefühlsmäßig voll hinter deiner entscheidung stehen.

informiere dich auch mal vorab wegen hilfe von der uni. viele biten inzwischen betreuung an und hier in bayern must du mit kind keine studiengebühren bezahlen.
auch dafür ist eine stdienberatung sinnvoll.
ich würde dir auf jeden fall mal raten mit der hochschule deiner wahl (oder mehreren) kontakt aufzunehmen. vielleicht gibt es ja noch weitere wege von denen du nichts weißt?

z.B. war es bei meinem freund so, dass er nach dem grundstudium an der fh auch an jeglichen uni-studiengang hätte wechseln können, weil das wie abi zählt.

nur mut, du schaffst das!

Beitrag von mel1983 29.11.10 - 12:28 Uhr

Hallo,

und danke auch hier für die Tipps.

BOS gibt es bei uns leider nicht.
Das Abitur dauert hier, kann man es drehen und wenden, wie man mag, 3 Jahre.

Das externe Abitur über ein anderes BL - da hab ich mich auch erkundigt, aber es wird ein Wohnsitz gefordert. Dort, wo ich jemanden kenne, der seinen "Namen" bzw. sein Haus als 2. Wohnsitz für mich herhalten würde, werden sogar 3 Jahre wohnhaft gefordert.

Fernstudium geht nicht, weil es a) auch recht lange dauert, aber vorallem b) für mich nicht finanzierbar ist.

Ja, ich werde zum Einen mit der Schule sprechen, wo ich das Fachabi machen würde und die Studienberatung besuchen. Anders geht es gar nicht, denn soviel kann man sich gar nicht anlesen.

Auch muss ich erstmal noch irgendwo in Erfahrung bringen, wie viel das Schülerbafög (während des Fachabis) überhaupt ungefähr beträgt und nachher das Bafög beim Studieren.

Denn, betragen die Beihilfen weniger, als ALGII, dann kann ich es nicht machen. Das wäre für mich mit Kind nicht zu realisieren.

Vielen Dank dir :-)