Frage zu Spermiogramm

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von hoffnung1980 25.11.10 - 12:39 Uhr

Hallo zusammen,

in diesem Forum bin ich neu und ich hab eigentlich gaaaanz viele Fragen, aber vorrangig mal diese: Mein Mann hat ein recht schlechtes Ergebnis vom Spermiogramm. Er hat nur 3 Mio Spermien - kann das an einer Krampfader am Hoden liegen? Unser Arzt meinte ja und da kann man nix machen? Soll das wirklich so sein? Wir kommen uns gerade nicht sehr gut beraten vor.

Ich habe letzte Woche eine Bauspiegelung mit Eileiterüberprüfung und so weiter machen lassen. Mein linker Eileiter ist durchgängig und mein rechter verzögert. Aufgrund der ganzen Ergebnisse rät unser Arzt (KiWu-Klinik) uns nun direkt zu künstlicher Befruchtung. Wir versuchen seit einem knappen Jahr schwanger zu werden.

Hat jemand von euch ähnliche Ergebnisse und konnte auf anderem Wege schwanger werden??? Lohnt sich eine zweite Meinung bzw. ein zweites Spermiogramm?

Ok, es sind doch mehrere Fragen ;-)

Danke schon mal für eure Antworten.

LG

Beitrag von majleen 25.11.10 - 12:43 Uhr

Ich hab ähnliche Ergebnisse. Kannst gern in mienr VK lesen.
Ich würde nach 3 Monaten ein KontrollSG machen lassen, denn das ist eine Momentaufnahme und kann sich wieder ändern.

Bei uns wars so:

1 SG: 20 Mio/ ml
2 SG: 3,7/ Mio/ ml
3 SG: 33 Mio/ ml

Bei uns wird erst mal eine IUI im Spontanzyklus gemacht, wenns links springt. Läuft aber auch auf eine IVF raus. Viel Glück #klee

Beitrag von majleen 25.11.10 - 12:53 Uhr

Ach ja, die Krampfader im Hoden kann schon durch eine OP behandelt werden. Es gibt immer wieder Frauen, die danach schwanger wurden. Wir haben uns noch gegen die OP entschieden.