Meine Tochter ist so zart- liegt´s am Stillen?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von love16072005 25.11.10 - 12:45 Uhr

Hallo!

Bitte nicht ins Ernährungsforum verschieben!

Meine Tochter ist nun fats 11 Monate, hat nur 70 cm und höchstens an die 8 kg. Sie steht überhaupt nicht auf Brei, sodaß wir momentan über Fingerfood und Milchbrei, der gerade mal wieder gut geht, Beikost füttern.

Hauptsächlich, zu 90% wird sie aber gestillt. Nun mehren sich die Kommentare, daß sie deshalb so klein und dünn ist, weil sie nichts richtiges isst. Muttermilch hätte nicht so viele Kalorien und Nährstoffe, wei ein Kind in dem Alter braucht.

Aber was soll ich tun? Wenn sie nicht essen mag, kann ich sie nicht zwingen.

Mein Mann und ich sind beide groß und nicht super dünn. Ich nehme schon rapide ab momentan, weil Mona eben viel braucht. Das merke ich auf jeden Fall.

Als Baby war ich auch eher dünn, aber nicht so fipsig und auch in diesem Alter 6 cm größer und fast 1 Kilo schwerer.

Fühle mich hilflos, da ich ja auch nichts tun kann.:-(

Liegt es wirklich am Stillen oder hat sie einfach einen anderen Wachstumsrhythmus? Alle Babies von Bekannten haben im letzten Monat einen Riesenschub im Wachstum gemacht, sodaß Mona nochmal kleiner und dünner wirkt.....

Mache mir schon Sorgen #zitter

Love

Beitrag von wunki 25.11.10 - 12:48 Uhr

Lass dir bloß nichts einreden. Wenn deine Maus zu leicht wäre, würde es der KiA sagen...es gibt nunmal Babys, die größer und schwerer sind und andersrum auch. Darüber hinaus KÖNNTEST du ja auch im Untersuchungsheft schauen (Wachstumskurve), wobei das ja auch nur Durchschnittswerte sind.

Macht dir denn deine Kleine den Eindruck, dass sie nicht satt wird? Ist sie unzufrieden? Hat sie mehrmals am Tag nasse Windeln?

LG Wunki

Beitrag von melanie914 25.11.10 - 12:49 Uhr

kopf hoch,

die einen sind dünn und lang und die ander klein und rund..... bla bla

hauptsache ist doch das es ihr gut geht, also so lange sie gesund und munter ist würd ich mir keine gedanken machen und im zweifesfall einfach mal bei dem kia vorbeischauen.

aber ich denke nicht das es am stillen liegt.

liebe grüße
#herzlich

Beitrag von schwilis1 25.11.10 - 12:52 Uhr

wenn sie weiterhin wächst und weiterhin stetig zunimmt (da kommt es nicht auf die menge drauf an sondern dass sie überhaupt zunimmt) dann würde man doch meinen koennen dass das kind alles bekommt was es braucht.
wir haben zb einen 10 monate lten junge in der babyspielgruppe der trägt größe 86 und ist weitaus größer als unser 16 monate altes Mädchen.
Kinder sind verschieden.

mein kleiner hat bis zu 1 jahr auch hauptsächlich gestillt. wenn er mal 30 gramm aß, dann war das ne menge. und jetzt 1 monat später mampft und mampft er allles weg... er wuerde mich aufessen wenn er nicht so auf sein cholesterieren schauen wuerde (spaß am rande)

wenn deine kleine, anosnsten fit und gesund ist, dann wuerd ich mich weniger sorgen machen.

ausserdem versteh ich nicht warum kinder immer essen müssen. und warum sie nicht selber entscheiden dürfen, wann sie was und wieviel essen wollen.

auch hier ein beispiel: ich hatte fisch gemacht. der zwerg wollte nach einem bissen schon nicht mehr. also hab ich ihn gelassen. nachts hing ich dann kotzenderweise über dem Klo. der kleine hatte wohl auch gespuckt,aber es war in keiner relation zu mir... deswegen vertrau deinem kind!

Beitrag von anela- 25.11.10 - 12:52 Uhr

Ich habe unsern Sohn auch bis 12 Monate fast ausschließlich gestillt. Er wollte keinen Brei und hat sonst nur an Fingerfood geknabbert.

Unser Zwerg (wie auch seine Schwester) war ein dickes Stillbaby. Mit 6 Monaten hat er schon 9 kg gewogen. Jetzt ist er 15 Monate und wiegt allerdings nur noch 10 kg. Er wird auch noch gestillt, da er sonst nicht wircklich viel ißt (früh morgens, vor dem Mittagsschlaf (Mittagsessen gibt es danach) und abends vor dem Schlafen (nach dem Abendessen).

Eine Tipp habe ich leider nicht für dich. Seit er so 12 Monate als ist , geht es etwas besser. Mit Ablenken (Buch anschauen etc) ißt er Mittags schon mal 1/2 Gläschen.

Beitrag von jana290179 25.11.10 - 12:57 Uhr

Hallo Love,

ich schließe mich der Meinung meiner Vorschreiberinnen an.
Wenn deine kleine fit und munter ist ist doch alles in Ordnung.
Mir ging es damals mit meiner Tochter auch so. Ich habe 22 monate gestillt und Alyssa hat bis zum Alter von einem Jahr auch nicht wirklich viel gegessen sondern nur an der Brust gehangen. Ich hab jetzt mal ins u-heft geschaut . 2 Tage vor ihrem ersten Geb. hat sie 8275 g gewogen und war 76,5cm groß. Jetzt mit 5 Jahren 19 kg und 117cm groß. Also immer noch ne große schlanke. Nur das sie jetzt nicht mehr isst sondern eher frisst.#mampf
Nur wohin,das wissen wir auch nicht.

Also mach dir keine Sorgen. Deine kleine holt sich was sie braucht.

LG Jana

Beitrag von romance 25.11.10 - 13:13 Uhr

Huhu,

Emma ist nicht anders und wird nicht gestillt.

Zur Zeit steht sie auch nicht auf ihr Brei, höchstens Obstbrei und gestern ging zum Glück Keksbrei runter. Sonst auch nur ihre Milch, trintk aber nicht immer ihre Flaschen aus.

Da ich heute zum KIA war, wegen wunden Po und V. a Pilz wurde sie gewogen.

9 Monate, 7,8 kg und 70 cm....

Sie war schon immer so ein zartes Wesen und die Sorge das sie vernüftig isst ist groß. Da sie ja mal was verweigert, Beikoststart war arg spät und Fingerfood naja geht gar nicht. Ich versuche es aber sie spielt oder schmeißt es weg. Was soll ich da machen? Keine Ahnung, so weiter machen und hoffen das sie zunimmt. Nun soll sie auch eine Blutuntersuchung auf Gluten und andere Nahrungsmittelunverträglichkeit bekommen. Da sie sich kratzt und immer diese komische Bauchübungen macht, wobei sie immer weint. Vielleicht doch was mit dem Darm?

Ich kenne deine Sorge, jeder ander ist dick und nimmt stetig zu. Emma nimmt 200 g in 4 Wochen zu. Auch nicht der Hit aber immerhin sie nimmt nicht ab.

Ich würde trotzdem mit Arzt reden, schon damit du beruhigter bist.

Mein Arzt kennt sich gar nicht in Beikoststart aus, kann mir da wenig helfen. Außer alles anbieten und wenn es der reinste Dickmacher ist. Nur damit sie endlich zunimmt.

Mein Mann war übrigens auch so, war zwar nicht dick (außer ind er Schwangerschaft, er war einfach mit schwanger:-p) Als Kind war ich auch noch zart, jetzt eine Wumme...meine Kilos verlieren ich leider nicht so schnell.

LG Netti

Beitrag von love16072005 25.11.10 - 14:10 Uhr

Fit ist sie auf jeden Fall. Sie ist ein richtiger Wirbelwind, immer auf Achse- klar, da setzt man nicht an.

Aber sie ist halt auch so klein......