BV vs. Arbeitstätig/Ruhige vs. quängelnde Babys. Zusammenhang?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von dresdnerin86 25.11.10 - 12:50 Uhr

Hallo,

ich bekomme mein 1. Kind und habe keine große Erfahrung damit. Daher befrage ich euch mal.
Eine Kollegin hat letztes Jahr ihr Baby bekommen: Kolliken, Schreibaby, nur Stress mit dem Kind, ständig krank. Sie arbeitete mit zum Ende mit viel Stress während der SS.

Eine andere Kollegin hatte ein BV bekommen (wegen fadenscheiniger Begründung), war die ganze Zeit zu Hause und brachte ein super zufriedenes Baby ohne Kolliken etc zur Welt.

Denkt ihr da besteht ein Zusammenhang?

LG,
Gwen
15 SSW seit heute #huepf
P.S. Meine Mutter hatte auch ein BV ab dem 5. Monat und meinte ich war ein super genügsames Kind, sehr ruhig und ich habe durchgeschlafen und kaum Probleme gemacht.

Beitrag von daniela2605 25.11.10 - 12:55 Uhr

Also meine Kollegin hat letztes Jahr ihr Kind bekommen und sie hatte sicherlich nie Streß in unserem Büro. Hat den ganzen Tag eigentlich ganz relaxed ihre Arbeit machen können.

Trotzdem hatte sie ein absolutes Schreikind.

Also ich kann mir nicht vorstellen, dass das irgendwie zusammenhängt. Dann schon eher auf die eigene Verfassung, also wie viel Streß man sich selbst so macht.

Beitrag von lotosblume 25.11.10 - 12:58 Uhr

Unser Kleiner war ein sehr nervöses Baby und hat die ersten 6 Wochen sehr viel geschrien.

Ich war ab der 23 SSW zu Hause...Stress hatte ich keinen mehr.

Meine Cousine dagegen hatte eine schlimmer SS - ganz viel Stress...sowohl privat als auch beruflich (Kündigung, Arbeitsgericht, kein Arbeitslosengeld etc....) - ihre Tochter war von Anfang an ein absolutes Lämmchen...

Tja, nun bist du auch nicht schlauer #winke

Ich glaueb nicht das es da eine generelle Verbindung gibt.

Manchen Kindern fällt es schwer sich am Anfang zurecht zu finden...anderen ist das egal, dann sind sie nun eben auf der großen Welt.

Beitrag von kerstini 25.11.10 - 13:09 Uhr

Ich denke das ist mal wieder ein weiteres Ammenmärchen! Ich weiß auch von mehreren Bekannten wo es genau verkehrt herum war.

Man darf nicht alles glauben was einem erzählt wird! #winke


Kerstin mit #stern Madita & #sternLeo *08.09.09+ u #stern12.SSW und Ida 32.SSW #verliebt

Beitrag von incredible-baby1979 25.11.10 - 13:18 Uhr

Hallo,

ich hatte ein BV seit der 18. SSW wg. vorzeitigen Wehen und musste strenge Bettruhe einhalten.

Julian war/ist ein absolutes "Anfänger-Kind" #verliebt - ruhig, ausgeglichen (meistens :-p), pflegeleicht, schläft viel, isst gut....

Bei mir würde deine Theorie zutreffen,
ABER
die Kleine meiner besten Freundin (BV seit der 23. SSW) war ein Schrei-Baby - bei ihr stimmt deine Theorie nicht.

LG,
incredible mit Julian (fast 20 Monate), der gerade Siesta macht

Beitrag von stefk 25.11.10 - 13:27 Uhr

Hallo! #winke

Ich denke nicht, dass da ein Zusammenhang besteht. Bin zwar as 1. mal #schwanger, doch weiß ich aus Erzählungen, wie es bei mir und meiner Schwester war:

Unsere Mutter hat immer gearbeitet. Als Krankenschwester, also nicht undedingt ein Beruf, in dem man keinen Stress hat. Sie hat erst kurz vor ET aufgehört, als sie wirklich nicht mehr durfte.

Tja, und was war? Nach ihrer Aussage war ich so ruhig, dass sie sich immer gefragt hat, warum andere Mütter immer so blöd am Kinderwagen wackeln müssen.
....und dann kam meine Schwester! Stell Dir einfach das genaue Gegenteil vor. Jetzt wusste sie, warum viele denKiwa zum Schaukeln bringen! ;-)

Also, meine Meinung: Nichts dran!

LG,
stef

Beitrag von krumelkeks 25.11.10 - 14:45 Uhr

Hmmm...#kratz

also ich bin überzeugt, dass die Babys im Bauch schon sehr viel mitkriegen. Aber zu einer ausgeglichenen SS gehören auch stressige Zeiten. Da spielen aber sicherlich mehrere Faktoren eine Rolle als der Job und die Umstände auf der Arbeit.

Ich glaube vielmehr, dass die Natur das auf ihre eigene Weise löst und einer nervösen, hibbeligen oder gar aufbrausenden oder egozentrischen Mutter kein Schreibaby in die Wiege legt.

Also kurzum: Einen Zusammenhang zwischen körperlicher und psychischer Verfassung der Mutter halte ich durchaus für realistisch.

Lg