Nierenfunktion und Lithium?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von leonie133 25.11.10 - 13:30 Uhr

hallo
nehme seit Juni Lithium, vertrage es bislang sehr gut. Nun riecht auf einmal mein Urin ganz übel, etwas schweflig. Beim Wasserlassen brennt es ein bisschen, aber ich glaube nicht dass es eine Blasenentzündung ist, da ich sonst keine Beschwerden habe... kann es mit dem Lithium zusammenhängen, mein Doc hat schon lange nicht mehr die Werte überprüft...#zitter
Danke
LG Leo

Beitrag von fascia 26.11.10 - 09:13 Uhr

Hallo Leo,

Lithium wird ja mit unterschiedlichen Stoffen verbunden, um als Salz dem Körper zugänglich zu werden. Vermutlich ist das Präparat, das Du nimmst ein Lithiumsulfat, also eine Schwefelverbindung. Daher rührt der schwefelige Geruch.
Der Geruch kann ein Hinweis darauf sein, dass du mit der Verstoffwechselung des Präparats zur Zeit etwas überfordert bist.
Da das nicht notwendigerweise so sein muss, ist zu prüfen, 1. ob Deine Ernährung an die Einnahme von Lithium angepasst ist - und 2. ob die Dosis noch angemessen ist.
Für die Ernährung gilt grundsätzlich: salzarm und viel Wasser. (Beratung vom Arzt einholen.)
Für die Dosis gilt: regelmässige Blutkontrolle.

Du hast ja überschrieben mit "Nierenfkt. und Lithium".
Lithium ist ja ein sehr potentes Mittel, hat aber nur in einem engen Dosisbereich gute Wirkung. Es ist - wie die meisten Medis - natürlich auch ein Gift. Dabei wird die "gute" Dosis (wg. dieser geringen sog. Bandbreite) leicht überschritten - daher die engmaschigen Kontrollen der Blutwerte. Und, wie Du weißt, ist die Niere eins der Organe, die durch Lithium gefährdet sein können.
Das Brennen ist ein Hinweis auf eine Schleimhautreizung, die unterschiedliche Ursachen haben kann.
Dabei gilt: Auch bei einem bakteriellen Harnwegsinfekt, wie einer Blasenentzündung, kann das Brennen das einzige Symptom sein. Es ist nicht unbedingt Fieber, Krankheitsgefühl, Blasenleerungsstörung o.ä. mit von der Partie.
Der Urin ist (Schwefelgeruch) in seiner Zusammensetzung etwas anders, als üblicherweise - und kann eine Schleimhautreizung mitbringen.
Was auch immer das Brennen verursacht: Es muss abgeklärt werden. Denn: Jede Störung in diesem Bereich bedeutet eine Schwächung der Abwehrmechanismen. Da deine Nieren ohnehin schon eine Menge Arbeit leisten müssen, ist es ganz wichtig, ein mögliches Aufsteigen der Schleimhautreizung und/oder von (ggf. vorliegenden) Bakterien zu vermeiden.

Alles in allem:
Es ist nötig, dass Du Dich bei nächster Gelegenheit beim Arzt einfindest.
Blutwerte, Dosierung, Harnwege und Ernährung sollten nochmal geprüft und besprochen werden.

Dein Gefühl, dass etwas nicht ganz optimal läuft, ist schon richtig.
Lass es checken - dafür ist der Doc ja da...


Alles Gute, Leo,

fascia.

Beitrag von leonie133 26.11.10 - 10:09 Uhr

hallo fascia,
vielen Dank!! Werde gleich Mo. zum Doc fahren und das abklären lassen. ich esse eigentlich schon salzarm und trinke viel, aber evt. ist ja doch noch was an der Ernährung zu machen,
Danke nochmal für die ausführliche Antwort -- LG Leo