Einmalige Zahlung Kindesunterhalt

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von wolke151181 25.11.10 - 14:31 Uhr

Hallo!

Da ich nicht genau wusste, wo ich schreiben kann, poste ich hier.

Es geht um meine Stieftochter. Sie ist 8 Jahre alt und bekommt von meinem Mann regelmäßig monatlich ihren Unterhalt bezahlt.

Da wir unverhofft zu ein bisschen Geld gekommen sind, haben wir uns überlegt, den gesamten Unterhalt, der ihr bis zum 15. LJ zusteht, mit einer Einmalzahlung zu begleichen. Natürlich ohne Abzug.
Anschließend würden wir weiterhin wieder monatlich Unterhalt zahlen, je nachdem, was ihr dann noch zusteht (das ändert sich ja auch alle paar Jahre).

Geht das überhaupt? Ist es rechtlich möglich? Und würdet ihr das machen bzw. annehmen?

Zur Info: Meine Stieftochter ist alle zwei Wochenenden bei uns, und ihr Mutter ist erneut verheiratet, also auch abgesichert. Nicht dass sie das Geld "verbraten" würde.

LG Claudia

Beitrag von redrose123 25.11.10 - 14:32 Uhr

Schöne geste aber warum? Habt ihr soviel Kohle das Ihr doppelt zahlen könnt? Rechtlich keine Ahnung wenn ihr was aufsetzt schriftlich denke mal schon ....

Beitrag von wolke151181 25.11.10 - 14:42 Uhr

Wieso doppelt? Die Einmalzahlung sollte den Bereich bis zum 15. Lebensjahr abdecken. In der Zeit zahlen wir natürlich keine monatlichen Unterhaltsverpflichtungen. Erst danach wieder.

Uns gehts eigentlich darum, dass ihr Mutter das Geld evtl. anlegen kann. Wenn sie nicht darauf angewiesen ist, und sie kann es für 10 Jahre fest anlegen, dann kommt da ein schönes Sümmchen heraus.

Und wir können auch besser mit unserem monatlichen Geld zurecht. Wir haben zwei kleine Kinder, und ich werde die nächsten paar Jahre nicht Vollzeit arbeiten.

Beitrag von jennychrischi 25.11.10 - 14:59 Uhr

Ich denke, das geht schon, solange die Mama keine ALGII Bezieherin oder ähnliches ist. Aber vielleicht legt ihr euch das Geld an und nehmt dann davon monatlich was weg für den Unterhalt. Wenn ich mal rechne, ihr habt 200€ Unterhalt, das 12 Monate im Jahr x 7 Jahre, bis zu ihrem 15. 16800 Euro. Legt euch 18000weg und nehmt davon dann monatlich was. So würd ichs wahrscheinlich machen. Wenn ihr das aktuell auf ein Tagesgeldkonto bringt wirds auch noch gut verzinst derzeit.

Beitrag von redrose123 25.11.10 - 15:02 Uhr

Ok ich habs so verstanden das Ihr weiterhin bezahlt ;-)

Beitrag von ann.nonym 25.11.10 - 15:04 Uhr

Naja so einfach ist das nicht.

Denn Kindesunterhalt staffelt sich ja nach Alter des Kindes und nach Nettoeinkommen des (in eurem Fall) Vaters.

Was ist wenn ihr nun wirklich eine einmalige Zahlung vornehmt anhand des jetztigen Nettogehalts und dein Mann nun unverhofft in eine Höhere Stufe laut Tabelle gestuft werden würde?

Und was ist wenn die Kindsmutter doch irgendwann bedürftige wird, z.B. ALG2, dann treten die Ämter ja in aller Regel doch wieder an den Unterhaltspflichten herran.

Was sagt denn die Kindsmutter zu diesem Vorschlag?

Beitrag von wolke151181 25.11.10 - 15:09 Uhr

Wir haben sie noch nicht gefragt.

Alg2 wäre in ihrem Fall schwierig, weil ihr neuer Mann recht vermögend ist. Aber gut, man kann nie wissen.

Das ist doch aber dann ihr Sache, wenn sie das Geld falsch einteilt. Mein Mann ist ja nur für das Kind unterhaltspflichtig und nicht für sie. Und der Unterhalt wäre bis zum 15 LJ beglichen.

Beitrag von ann.nonym 25.11.10 - 15:16 Uhr

Naja zumindest dürftet ihr nicht alleine entscheiden, ob es eine einmalige Zahlung gibt oder nicht.
Ich kenn mich nicht aus, aber würde mindestens einen Notar einschalten um euch für alle Wenn und Abers abzusichern.

Beitrag von wolke151181 25.11.10 - 15:18 Uhr

Ok, danke dir! #blume

Beitrag von frau.mecker 25.11.10 - 15:18 Uhr

Rechtlich gesehen absolut in Ordnung, achtet aber auf die Dokumentationspflicht. Das heisst, dokumentiert diesen Transfer mit Überweisungen und einer Vereinbarung mit der Mutter.
Möchte das die KM überhaupt?


Ich als Mutter würde dies ablehen, denn der Unterhalt ist dynamisch und an das Einkommen und Lebensalter angepasst, ausserdem würde ich auf mtl. Zahlungen bestehen.

Eine andere Variante könnte für euch sein, dass ihr ein Konto eröffnet von dem ihr abgehend jeden Monat ausschliesslich den Unterhalt zahlt.

mfg

Beitrag von wolke151181 25.11.10 - 15:24 Uhr

Hallo!

Ja, an das hab ich auch schon gedacht....

Wir wollten erstmal klären, ob es überhaupt möglich wäre, bevor wir der Kindesmutter davon erzählen.

Also mein Mann ist schon in der höchsten Stufe gruppiert (öffentlicher Dienst). Er kann nicht mehr aufsteigen. Und die Dynamik wegen dem Kindesalter kann man ja dann ausrechnen.

Danke für deine Hilfe!

Beitrag von ann.nonym 25.11.10 - 15:32 Uhr

Ich finde die Idee mit das Tagesgeldkonto übrigens auch ziemlich gut.

Und die Zinsgutschrift könnt ihr ja später dem Mädel auch zukommenlassen.

Beitrag von kati543 25.11.10 - 18:06 Uhr

Warum legt ihr das Geld nicht auf ein eigenes Konto und bezahlt von dort aus dann monatlich immer das Geld? Ihr müsst ja das Konto nicht anrühren ansonsten. Im Gegenteil werden euch ja noch Zinsen gutgeschrieben.
Außerdem kommen ja immer mal neue Tabellen raus und dann müsste angepasst werden. Und die Sonderzahlungen kommen dann auch noch.
Also ich würde das Geld lieber auf ein Sparbuch legen (oder Tagesgeldkonto,....) und dort dann regelmäßig runternehmen und für das Kind überweisen.

Beitrag von wolke151181 25.11.10 - 21:57 Uhr

Danke dir für deine Antwort!

Aber, welche Sonderzahlungen meinst du? Sowas hatten wir bisher noch nie. #kratz