Woher weiß ich ob sie die Milchnahrung verträgt?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von mimi3011 25.11.10 - 15:02 Uhr

Hallo,
ab und an kriegt unsre Kleine die Flasche, meistens vor dem Schlafengehen. Leider hat sie oft Verdauungsprobleme. Wenn sie nachts dann ruhig ist und erst nach 10 Stunden wieder Verdauungsprobleme hat, kann ich dann davon ausgehen, dass sie die Flasche vertragen hat??

Sie schreit auch oft beim Stillen und Pupse gehen ab...oder hat sie Saugverwirung???

Helft mir mal.

Danke
mimi

Beitrag von steffi0413 25.11.10 - 21:02 Uhr

Hallo Mimi,

wenn sie oft beim Stillen schreit, das kann schon locker eine Saugverwirrung sein. #zitter
Aus der Flasche muss man mit einer ganz unterschiedlichen Methode/Technik trinken als aus der Brust. Da der Sauger ein viel markanteres Gefühl im Mund ist als die weiche BW, lernt die Kleine die falsche Technik ganz schnell. :-(
Mit der falschen Technik kann sie dann aus der Brust nicht effektiv trinken, wird also ungeduldig und böse.

Und ja, die Milchnahrung kann auch Bauchweh verursachen.

Warum bekommt sie Milchnahrung und wieviel pro Tag?

Wie oft wird sie in 24 Stunden gestillt? Immer beide Brüste?
Bekommt sie auch Schnuller?

Spürst Du beim Stillen den Milchspendereflex? Hörst Du, dass sie schluckt?

Verschluckt, hustet sie oft beim Stillen?

Was genau macht sie, wenn sie Verdauungsprobleme hat? Wie beruhigst Du dann sie? Hast Du schon versucht dann anzulegen?

Wie schaut ihr Stuhl aus?

LG
Steffi

Beitrag von mimi3011 26.11.10 - 11:35 Uhr

Hallo Steffi,

Danke für deine Antwort.

Sie trinkt ein paar Minuten an der einen Seite dann schreit sie, dann an der anderen trinkt sie auch ein paar Minuten, dann schreit sie wieder, aber richtig heftig schreit sie dann, man könnt echt meinen, dass sie Schmerzen hat. Aber Milch kommt noch wenn ich auf die Brust drücke...ist vor allem auch abends so...#kratz

die letzten 10 Tage hab ich nur gestillt, jetzt hatte ich ihr Fläschchen gegeben weil sie so lange geschrien hatte und sie nicht eingeschlafen ist. Da davor(also vor 10 Tagen) hat ich ihr mal ein Fläschchen gegeben, weil wir im Museum beim Essen waren und ich da nicht meine Brust rausholen wollte. Mag das in der Öffentlichkeit irgendwie nicht machen.
Stillen tu ich sie alle 3-4 Stunden, abends kanns auch sein, dass sie nach 2 Stunden wieder kommt.

Kinderarzt sagt auch, dass sie genügend kriegt und gut zunimmt. Sie spuckt auch viel nach dem Stillen. Das sei ja auch ein Zeichen dafür, dass sie genügend kriege. Und klar höre ich es wie sie schluckt.

Mh, sie hustet schon ab und an und verschluckt sich, aber als oft würde ich das nicht bezeichnen.

Es grummelt oft in ihrem Bauch, sie schreit dann, zieht die Beine an, macht Fäustchen, Pupse gehen ab und lässt sich schwer beruhigen, auch mit Schnuller...

Ich weiß dass Stillen besser für sie ist wegen dem Bauchweh, aber wenn sie mit der Flasche einschläft, hat sie doch kein Bauchweh von der Flasche, sondern ist allgemein empfindlich, oder????#kratz

Grüße
mimi

Beitrag von steffi0413 28.11.10 - 22:27 Uhr

Hallo Mimi,

was Du beschreibst sind ziemlich typische Symptome für Saugverwirrung. Schreien beim Stillen, Arme rudern, Beine strampeln, evt. die Brust ziehen, vor allem wenn sie müde ist, im Halbschlaf aber keine Probleme? Nächster Schritt kann leider sein, dass sie die Brust komplett verweigert.
Die Babys sind halt nicht gleich. Manche haben mit Flasche-Brust parallel monatenlang keine Probleme, manche nach 2-3 Versuchen. Schnuller kann leider auch Saugverwirrung verursachen.

Ich würde also in allen Fällen die Flasche komplett weglassen (wenn sie ausnahmsweise dh. vlt. 1x in der Woche die Flasche bekommt, das verwirrt sie hoffentlich nicht so schlimm) und Schnuller auch nur in wirklichen Notfällen geben.

Es kommt oft vor, dass man die Meldungen vom Baby missversteht und als Bauchweh interpretiert, obwohl sie ganz einfach nur öfters an die Brust möchte. (das habe ich auch persöhnlich erlebt)
Wenn sie unruhig wird, weint, frühe Hungerzeichen hat (Mund aufmacht, Zunge raussteckt, sucht, die Fäuste ballt, Stirn runzelt) kannst Du ganz ruhig sofort anlegen. Auch statt Schnuller zu geben. Stillen ist doch nicht nur Nahrung sondern Getränk, Beruhigung, Körpernähe, Schmerzmilderung, Mamiduft...;-)
Anlegen kann man ganz ruhig als Lösungsversuch Nr. 1. verwenden. Wenn das nicht hilft - in den meisten Fällen hilft das schon - dann kann man Gedanken machen, wie jetzt weiter...#schwitz

Sie kann auch ganz ruhig an der Brust einschlafen, Stillen wurde doch auf dafür "erfunden". :-)

Wenn sie schreit, schluckt dabei Luft und das kann dann Blähungen, Bauchschmerzen verursachen. Wenn sie - zB. wegen der Saugverwirrung - mit der falschen Technik an der Brust trinkt, kann sie auch Luft schlucken.

Mit der künstlichen Milchnahrung ist das Problem, dass die typische Still-Darmflora vom Baby verändert. Es kann dann 2-4 Wochen dauern, bis die Darmflora sich wieder regeneriert.

Wenn Du also genug Milch hast, würde ich auf Flaschenmilch verzichten.

Hier kannst Du darüber mehr lesen:
http://stillkinder.de/zufuettern_walker.html

Spuckt sie frische Milch oder eher halbwegs verdaute? Wie schaut ihr Stuhl aus?

LG
Steffi

Beitrag von steffi0413 29.11.10 - 11:38 Uhr

Hallo Mimi,

ich habe etwas wichtiges vergessen....#klatsch

Vor dem Anlegen kannst Du mit heissem Wasser ((so heiss, was deine Brust noch ertragen kann) Deinen Milchspendereflex stimulieren.

Beim Trinken kannst Du C-Griff versuchen: drück (Daumen oben, andere Finger unten) deine Brust hinten dem Bruswarzenhof zusammen und halte ein bisschen so. Stark, aber weh tun darf es nicht. Das stimuliert den Milchfluss.

Wenn sie anfängt zu schreien, kannst Du versuchen ein wenig Milch auf ihre Lippen zu streichen. Wenn das auch nicht hilft, kannst Du versuchen ihr deinen Kleinefinger (der verursacht keine Saugverwirrung) zum Nuckeln zu geben und sie so beruhigen.

Wenn ihr schafft die Flasche komplett wegzulassen und den Schnuller auch nur selten zu geben, dann kann auch 1-2 Wochen dauern bis das Stillen wieder problemlos geht.

Ich wünsche Euch viel Geduld und Ausdauer.

LG
Steffi