Traumgeburt!!! Langer Text, aber zum Mut machen :-)

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von nele27 25.11.10 - 15:10 Uhr

Die Traumgeburt begann mit einer etwas unschönen Vorgeschichte – hatte einen Tag zuvor einen Arzttermin, bei dem eine Gestose festgestellt wurde. Das Wochenende gibt es mir noch Zeit, sagte mein Doc, am Montag wird eingeleitet. Mein ET war der Samstag. Na toll, dachte ich – wieder keine natürliche Geburt. Das war das letzte, was ich wollte, mein Sohn kam vor 3 Jahren zwar spontan, aber mit einem ziemlichen Gemetzel.

So beschloss ich auf Anraten meiner Hebamme einen Rizinusölcocktail. Ich wartete bis unser Sohn zum Entbindungsurlaub bei Patenoma abgeholt wurde und dann rein mit dem widerlichen Zeug. Das war um 16.30 Uhr. Ich las noch ein paar Berichte bei Urbia von Frauen, die 3 Tage auf dem Klo hingen mit Durchfall und keine einzige Wehe hatten... naja, egal dachte ich mir. Das Kind muss raus, bevor der Wehentropf droht, ich muss es versuchen. Um 21 Uhr legte ich mich enttäuscht ins Bett. Nichts war passiert. Nicht mal ein Minidurchfall. Wehen? Weit und breit keine Spur.

Um 1 wachte ich auf mit leichtem UL-Ziehen. Das passierte mir häufiger in letzter Zeit, also drehte ich mich grunzend zur Seite. Irgendwie war es aber ziemlich aua da unten. Ich wälzte mich etwas und beschloss dann in die Wanne zu gehen. Um 2 Uhr saß ich dort und aus dem diffusen UL-Ziehen wurden regelmäßige mittelstarke Wehen. Im Abstand von 1:30 Minuten. Ist ja blöde, dachte ich, hoffentlich geht das jetzt nicht 10 Stunden so. Ich bin da Pessimist :-) Irgendwann wurde mir die Wanne zu eng, die Wehen wurden länger, heftiger. Hatte es vorher noch gereicht, 1-2-3-4 Atemzüge zu zählen und sich dann auf das Abebben des Schmerzes zu freuen, kam ich nun bei 8 oder 9 an. Ich erinnerte mich an den wie ich immer fand saublöden Hebammenspruch, man solle die Wehe begrüßen und sich freuen, dass es 3wieder eine weniger ist oder so ähnlich. Bescheuert. Aber es half! Ich ging positiv an den Schmerz ran und schaffte es daraufhin sogar, sie auf der Seite liegend auf dem Sofa zu veratmen. Ich war besessen davon meine Kräfte zu schonen, denn ich war mir ja sicher, noch mindestens 7 Stunden vor mir zu haben. Da war es 3 Uhr.

Als wieder der Schmerzlevel stieg, beschlossen mein Mann – der die ganze Zeit meine Haare streichelte - und ich, ins KH zu fahren. Ich hatte keinen Bock im Auto so zu leiden. Bis wir loskamen war es 3.30 Uhr. Und wieder das nächste Level erreicht. Ich keuchte hörbar. Ich zählte nicht mehr Atemzüge, ich kämpfte nur noch. Ich wies meinen Mann an, anzuhalten, wenn die Wehe kam. Das muss lustig ausgesehen haben: Wenn ich schrie „JETZT“ stoppte mein Mann den Wagen – mitten auf der Straße. War uns sowas von egal. Ich sagte ihm, ich werde auf der Stelle sterben, wenn er das nicht genau auf diese Weise macht.

Um 4 Uhr waren wir vor dem Eingang. Eingang? Fehlanzeige – der war verlegt worden. Wieder rein ins Auto, eine Runde um das KH rum. Ich war mir sicher, nun doch sterben zu müssen, wenn wir nicht bald da sind. Im Gebäude angekommen kämpfte ich mich Zentimeter um Zentimeter Richtung Kreißsaal. Die Wehen kamen ohne Pause. Immer wieder schmiss ich mich gegen die Wand.

Oben angekommen wollte die Hebamme ein CTG schreiben. Es war 4.15 Uhr. Schon die Berühung meines Bauches mit dem Kontaktteil war Folter. Ich keuchte. Zum Glück kam mir die Fruchtblase zur Hilfe – plopp – alles nass. Ich durfte das CTG schwänzen.

Im Kreißsaal angekommen hatte ich so einen Druck nach unten dass ich dachte, mein Beckenboden wird durchbrechen. Ich riss mir die Kleider vom Leib. „Nicht pressen, ich muss Sie untersuchen“, sagte die Hebamme. Meine Antwort: „Nix da. Ich hab Schmerzen“. Sie: „Ja, aber... oh, ich sehe schon Haare. Ja, pressen Sie.“ Ich: Nee doch nicht. Trau mich nicht“. Sie: Nun mal los, das klappt schon!“ Ich: „Hocker her“. Ich legte mich mit dem Oberkörper aufs Kreißbett, ergriff die Hände meines Mannes. Ein Bein legte ich auf den Hocker, eins stellte ich auf den Boden. Ich sah aus wie ein pinkelnder Hund.

Ich drückte, fühlte einen stechenden Schmerz, Ich bäumte mich auf, bohrte meinem Mann die Fingernägel ins Fleisch und schrie aus Leibeskräften. Plopp – der Kopf war geboren. Dann war Ruhe. Unten hörte man ein Babywimmern... dann kam wieder eine Wehe. Mein Geschrei verwandelte sich in Jubel, als die Hebamme das Baby hochnahm. Da war es 4:45 Uhr – 3 Std45min nach der ersten Wehe.

Für mich eine Traumgeburt: Keine Ärzte, kein CTG, keine Schläuche, keine MM-Untersuchung.
Daten: Alma Elise, 20.11. (genau am ET) 2750g, 49 cm, 33er Kopf.

LG, Nele

Beitrag von night72 25.11.10 - 15:51 Uhr

Cooler Bericht, ich denke so stellt sich jede Frau eine Geburt vor, alles alles Gute zur kleinen Prizessin und eine ganz tolle Kennenlernzeit.

Michaela ET-22

Beitrag von simmi200 25.11.10 - 19:33 Uhr

"Ne doch nicht. Ich trau micht nicht!"

Zu geil. Sorry ich weiss wie blöde das ist aber ich musste gerade echt grinsen. Hat ungefähr genauso viel Charme wie mein "Ich geh jetzt nach hause, macht den Kack alleine fertig"

Die arme Hebi :D

Lg

Beitrag von sniksnak 25.11.10 - 22:16 Uhr

Herzlichen Glückwunsch, Nele! :-)

Ein toller Bericht, der mir Mut macht evtl doch noch mal über Nr. 2 nachzudenken. Irgendwann. :-)

LG
N.

Beitrag von dschinie82 26.11.10 - 12:35 Uhr

Herzlichen Glückwunsch zu deiner Alma Elise!!!

Der Bericht ist wirklich toll geschrieben und ich wünsche mir auch so eine schöne Geburt im nächsten Juni... ;-)


LG
Dschinie

Beitrag von mauz87 26.11.10 - 13:46 Uhr

Hi Nele.

Ich hoffe nun doch inständig eine normale Geburt haben zu dürfen bei der Großen war es auch ein KS nicht nach Plan.

Danek für deinen Bericht und alles gute für euch :-)


lG mauz

Beitrag von loelemaus 26.11.10 - 14:52 Uhr

Liebe Nele,

erst einmal herzlichen Glückwunsch zur Geburt Eurer Tochter!
Und DANKE für diesen wunderbaren Bericht. Ich bin gerade in der 30 Woche schwanger und habe jetzt schon panische Angst vor der Geburt. Denn vor drei Jahren bin ich auch mit meiner großen durch die "Hölle" gegangen. Aber Du machst wirklich Mut!

Danke und alles Gute!

Loelemaus

Beitrag von saskia73 26.11.10 - 19:32 Uhr

Hallo Nele,

#herzlich Glückwunsch zu eurer Alma.

Ein toller Geburtsbericht.

Wünsche euch viel Spaß beim Kennenlernen #klee

LG Saskia

Beitrag von emmaaa2010 30.11.10 - 01:51 Uhr

Ganz toll geschrieben !! Macht auf jeden Fall Mut !