Vorbereitung IUI

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von cappuccino. 25.11.10 - 16:30 Uhr

Hallo ihr Lieben,
mein Mann und ich würden im nächsten Jahre gerne unsere erste IUI durchführen lassen. Da unser erstes Beratungsgespräch schon eine Weilchen her ist und es bis zum nächsten leider auch noch ein wenig dauern wird, möchte ich gerne bei euch nachfragen, wie die Vorbereitung zur IUI abläuft.

Also wie das mit den Medikamenten ist, wann die IUI machbar ist und wie oft man vorher zur Kinderwunschklinik muss.

Ganz lieben Dank schonmal im vorraus
#herzlich eure cappuccino.

Beitrag von sunnyloca 25.11.10 - 17:00 Uhr

Hallo,

also ich kann Dir nur erzählen, wie das bei uns immer war:

Ich musste zum ersten Mal an ZT3 in die Kiwu. Da wurde US gemacht, ob alles ok ist (keine Zysten und so). Wenn dem so war, sollte ich an ZT4 mit der Stimu anfangen. Es lohnt sich also, die Medikamente schon vorher zu besorgen, weil oft müssen die Apotheken diese bestellen (bei uns auf dem Land jedenfalls ;-) ). Von ZT4 an hab ich also 5 Mal gespritzt und musste dann entsprechend an ZT8 wieder zum US zur Follikelschau. Da ich Turbofollikel habe konnte man da schon meistens sagen, dass die IUI am übernächsten Tag, also ZT10, stattfinden wird. An ZT9 musste ich dann auslösen (28 Std. vor der IUI) und an ZT10 musste mein Mann eine Std. vor der geplanten IUI die Probe abgeben. Am nächsten Tag musste ich dann mit Utrogest anfangen und 14 Tage nach der IUI zum Bluttest in die Praxis kommen.

Wie oft Du jetzt selber zum US musst und wie lange Du stimulieren musst, kann natürlich ganz unterschiedlich sein - je nachdem, wie Du auf die Stimulation anspringst. Hast Du schon mal stimuliert für GV nach Plan z.b.?

Beitrag von cappuccino. 25.11.10 - 17:04 Uhr

Nein das ist alles Neuland für mich :-(
Ich habe halt ein bisschen Sorge wie ich das mit meinem Job vereinbaren kann. Wir sind nur ein kleines Team und ich kann leider nicht frei nehmen oder einfach krank machen. Das ist auch nicht meine Art.

Ich überlege auch noch, ob ich mit meinem Chef vorher sprechen soll... bin Arzthelferin, aber erst seit anderthalb Jahren bei ihm.

Kann der Ultraschall auch nachmittags oder abends erfolgen?

Lieben Dank für deine so ausführliche und nette Antwort!

Beitrag von sunnyloca 25.11.10 - 17:10 Uhr

Ja, die Termine mit dem Job zu vereinbaren ist manchmal ein bisschen kniffelig. #schwitz Viele KiWu-Kliniken bieten ja auch ganz frühe oder ganz späte Termine an. Und klar kann der US auch nachmittags oder abends erfolgen. Das ist egal.

Es wäre halt gut gewesen, wenn Du schon mal stimuliert hättest, dann wüsste Dein Arzt, wie Du auf die Stimu reagierst. Liegt es denn nur an Deinem Mann, dass ihr IUI machen müsst? Ist bei Dir alles ok? Regelmäßiger und pünktlicher Eisprung?

Beitrag von cappuccino. 25.11.10 - 18:04 Uhr

Dann hoffe ich, dass das klappt zeitlich....

Ja es liegt an meinem Mann. Bei mir ist bis auf ein paar zuviele männliche Hormone alles in Ordnung. Das SG ist aber nicht so schlimm, das wir eine künstliche Befruchtung machen müssen. Daher hat unsere Ärztin auch zu einer IUI geraten.

Haben die Hormone denn arge Nebenwirkungen? Bisher hatte ich mit der Einnahme von Medikamenten keine Probleme....

Ich danke dir nochmal sehr!

Beitrag von sunnyloca 25.11.10 - 18:17 Uhr

Nein, ich hatte keine schlimmen Nebenwirkungen. Gar nix eigentlich. Nur das Utrogest, das man in der 2. ZH nimmt, gaukelt einem das ein oder andere SS-Anzeichen vor. ;-)

Wenn bei Dir alles ok ist, kann es ja aber auch sein, dass ihr eine IUI im Spontanzyklus macht. Oder wisst ihr schon, dass ihr auf jeden Fall stimuliert? Bei mir war es so, dass eigentlich auch alles ok war bei mir (bis auf eine etwas zu kurze zweite ZH) aber wir haben trotzdem ganz leicht stimuliert, weil ich dann 2 Follikel hatte und so die Chance ein bisschen höher ist (vor allem, wenn man je rechts und links einen Follikel hat) als bei nur einem Follikel.

Beitrag von becki82 25.11.10 - 18:42 Uhr

Hallo

ich hatte meine erste IUI und leider heute erfahren das es nicht geklppt hat, was soll ich machen gleicht die zweite IUI fortfahren oder eine Pause einlegen und nächstes Jahr weiter machen. Bei mir ist alles soweit in Ordnung nei meinen Freund sind die Spermien leider zu langsam.

Ich nahm auch Utrogest und hatte keine Nebenwirkungen muss es heute absetzten da ich meine Periode bekommen habe.

Ich habe bei der IUI Clomifen genommen und jetzt empfielt mein KWZ eine andere Variante zu verwenden statt Clomifen zu Spritzen, ich glaube das heisst (Gonadotropine) was aber natürlich auch mehr kostet.

Was soll ich nu machen?

LG

Beitrag von sunnyloca 25.11.10 - 18:58 Uhr

Ich hab zwischen meinen IUI nie eine Pause gemacht, es sei denn ich MUSSTE wegen Zysten. Wie geht es denn DIR? Möchtest Du pausieren oder möchtest Du lieber gleich weitermachen?

Wegen Clomi vs. Gonal (das sind die Gonadotropine, die Du meinst): Ich würde immer Gonal nehmen, wenn's irgendwie geht. Okay - Gonal wird gespritzt, das braucht ein bisschen Überwindung am Anfang, aber dafür hat es im Gegensatz zu Clomifen keine Nebenwirkungen.

Ich selber habe auch mal 3 Zyklen lang Clomifen genommen, hatte aber die Nebenwirkung, dass mein ZS unter Clomi extrem zäh und klebrig geworden ist. Es gibt aber auch noch mehr Nachteile von Clomifen (Ich zitiere mal von www.wunschkinder.net):

"Schon in der Einleitung wurde gesagt, dass Clomifen auch antiöstrogene Wirkungen hat und darauf wahrscheinlich auch seine Wirkungsweise beruht. Dies führt aber zu Nebenwirkungen, die sich gelegentlich auch nachteilig auf den Erfolg der Kinderwunschbehandlung auswirken können.

Clomifen erhöht allgemein die Produktion des follikelstimulierenden Hormons (FSH) und auch des LH. Die erhöhten LH-Spiegel, sind möglicherweise in der Lage, die Eizellqualität zu verschlechtern.

Außerdem hat das Medikament auch eine “anti-östrogene” Wirkung an einigen Organen. Von besonderer Bedeutung ist dies am Gebärmutterhals, wo das Gebärmutterhalssekret zähflüssig werden kann und die Spermien am Eindringen in die Gebärmutter hindert. Auch die Gebärmutterschleimhaut ist von der antiöstrogenen Wirkung betroffen, was manchmal zu einem unzureichenden Aufbau der Schleimhaut führt. Eine hoch aufgebaute Schleimhaut ist jedoch eine wichtige Voraussetzung für die Einnistung des Embryos.

Ein weiterer Nachteil ist die lange Halbwertszeit des Wirkstoffs. Einmal in der Blutbahn, lässt sich die hormonelle Stimulation der Eierstöcke nicht mehr durch eine Dosiserhöhung oder -senkung steuern. Diese Nachteile haben dazu geführt, dass bei der Kinderwunschbehandlung zunehmend Gonadotropine zur Anwendung kommen."

(Ende Zitat)

Gonal wirkt im Prinzip genauso wie Clomifen, nur dass es im Gegensatz zu Clomifen kaum Nachteile hat! Hierzu schreibt wunschkinder.net:

"Im Gegensatz zum Clomifen müssen die Gonadotropine gespritzt werden, was lästig ist, aber nach einem kurzen Lernprozess auch von der Patientin selbst erledigt werden kann. Ansonsten haben die Gonadotropine fast nur Vorteile gegenüber dem Clomifen, da die Halbwertszeit geringer ist und dadurch die Dosierung individueller anpassbar und auch das Spektrum der Nebenwirkungen geringer, da es sich um körpereigene Substanzen handelt.

Ein nicht unerheblicher Nachteil ist der Preis, da bei einigen Behandlungsmethoden 50% der Medikamentenkosten vom behandelten Paar selbst gezahlt werden müssen."

(Ende Zitat)

Gonal ist also erheblich teurer als Clomifen, weshalb die meisten "normalen" Gynäkologen ungerne ihr Budget damit belasten - im Gegensatz zur Kiwu. ABER: Soooo teuer ist das auch nicht! Wenn bei Dir alles ok ist und Du nur ganz niedrig stimulieren musst (wie ich z.b.), dann kommst Du mit einem 450er Pen zwei Zyklen lang hin und ein 450er Pen kostet 280 Euro. Die Hälfte davon zahlt aber ja auch die KK wenn Du verheiratet und über 25 bist.

Wie gesagt, ich würde an Deiner Stelle gleich weiter machen, weil ich nie sehr geduldig war (wurde aber leider zu viel Geduld gezwungen im Laufe meiner KiWu-Jahre) und dann auch mit Gonal, weil für mich die Vorteile überwiegen. Aber du musst natürlich für Dich selber entscheiden - zusammen mit Deinem Partner! #liebdrueck

Viel Glück auch Dir!!
#klee#klee#klee

Beitrag von becki82 25.11.10 - 19:54 Uhr

Danke.....

hätte ich das früher gwusst dann hätte ich beim ersten mal Gonal genommen, man wird halt immer erst beim zweiten Mal schlauer.

Ich weis so recht nocht nicht wie und was, müsste sonst morgen gleich die Nächste Anfangen das ist der 3 ZT. Bin auch sehr willig und möchte weiter kämpfen. Ich Überlege ob wir es disésen Monat vielleicht mal auf den normalen wege probieren Schwanger zu werden.:-( Und dann im Januar die 2 probieren. Wenn es dann nicht klappt mit einer künstlichen Befruchtung versuchen.

10 bis 20 % ist die Wahrscheinlichkeit bei der IUI Schwanger zu werden, das ist der Hammer und bei der ICSI 30 bis 40%% oder?

Du hast recht viel Erfahrung oder?

Damke mochmal#winke

Beitrag von sunnyloca 26.11.10 - 11:02 Uhr

Na ja, eigentlich kenn ich mich nur mit IUI's aus, weil ich davon schon 7 hinter mir habe. ;-)

Ja, man sagt, bei einer IUI sind die Chancen nicht wesentlich höher als bei "normalem" GV, also um die 15%. Bei einer ICSI sind die Chancen natürlich höher, weil das Ei sich ja nur noch einnisten muss und nicht die Frage offen bleibt, ob es überhaupt zur Befruchtung kommt. Aber es hängt auch immer so viel an persönlichen Faktoren, vor allem am Spermiogramm. Damit steigen oder fallen auch die Chancen bei einer IUI schwanger zu werden. Und eine ICSI ist natürlich auch ungleich teurer. Das darf man nicht vergessen! #liebdrueck

Beitrag von cappuccino. 26.11.10 - 09:02 Uhr

Ui das weiß ich noch gar nicht genau, aber wahrscheinlich stimuliert.
Kannst du ungefähr sagen wie hoch die Kosten für meinen Mann und ich mich zusammen sind?

Beitrag von sunnyloca 26.11.10 - 10:58 Uhr

Nein, weil das immer von der KiWu abhängt. Ich hab schon so unterschiedliche Preise gelesen!! Schau mal, gestern hab ich zufällig hier aufgedröselt, was es bei uns gekostet hat:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&tid=2913227&pid=18427185&bid=50

Im gleichen Thread schrieb eine, dass bei ihr die IUI nur 50 Euro gekostet hat. Die Threaderöffnerin hat 750 (!!) Euro bezahlt. Und es kommt immer auf die Versicherungssituation an. Mein Mann und ich sind beide gesetzlich versichert, die KK übernimmt also die Hälfte der Kosten. Wenn der Mann der "Verursacher" ist und er privat versichert ist, kann es sein, dass es viel günstiger wird, weil die PV das alles zahlt. Aber damit kenn ich mich jetzt auch nicht wirklich aus. Aber allzu teuer sollte es bei euch eigentlich auch nicht werden, weil bei Dir ja alles okay ist und Du - genau wie ich - wenn, dann nur ganz wenig stimulieren musst. Und die Medikamente sind meistens das Teuerste an dem ganzen Spaß.

Beitrag von cappuccino. 26.11.10 - 15:44 Uhr

Ich danke dir sehr du Liebe #liebdr
Mein Mann und ich sind beide auch gesetzlich versichert. Wir haben Ende Dezember den Termin zur Beratung, mal schauen was rauskommt.

Liebe Dank für deine Mühe!

Beitrag von sunnyloca 26.11.10 - 16:40 Uhr

Gern geschehen! #liebdrueck

Und ganz viel Glück wünsche ich euch!!

#klee#klee#klee#klee#klee#klee#klee#klee#klee