psychologe oder psychotherapeut?

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von sternenmami 25.11.10 - 19:13 Uhr

hallo ihr lieben,
da ich im forum "frühes ende" nicht so schnell antworten bekomme wie bei euch, möchte ich euch gerne auch noch einmal fragen.
mein mann und ich würden uns gerne, nachdem wir unseren ersten schatz im juni2010 in der 33.ssw gehen lassen mussten und unser zweites sternchen in der 10ssw im oktober, hilfe suchen um das alles verarbeiten zu können. jetzt ist meine frage: ist es egal ob ich zu einem psychologen oder zu einem psychotherapeuten gehe? was ist denn da der unterschied? also was machen die denn anders...

ich bin um jede hilfreiche antwort dankbar!

glg domi mit gabriel un mäuschen tief im #herzlich

Beitrag von -kate- 25.11.10 - 19:17 Uhr

Das tut mir so leid! #liebdrueck
Gut, dass Ihr etwas für Euch tun wollt.
Also, Psychologen sind grundsätzlich erstmal Leute, die Psychologie studiert haben. Wenn die eine Ausbildung zum Psychotherapeuten machen, dann sind sie Psychologische Psychotherapeuten (wie mein Vater, daher weiß ich das...). Die machen Verhaltenstherapie etc.
Psychiater sind vielleicht die anderen, die Du meintest. Das sind Leute, die Medikamente (Antidepressiva etc.) verschreiben dürfen. Das dürfen Psychptherapeuten nicht.
Ich würde Euch raten, zu einem Psychotherapeuten zu gehen. Vielleicht sogar zu einem, der EMDR oder Brainspotting macht, das sind spezielle Methoden zur Traumabewältigung.


LG,
Kate

Beitrag von sternenmami 25.11.10 - 19:19 Uhr

supi danke du hast mir damit schon ein ganzes stück weiter geholfen! vielen vielen dank!

glg#herzlich

Beitrag von -kate- 25.11.10 - 19:20 Uhr

Sehr gerne...bei Fragen kannst Du Dich gerne melden!

LG,
Kate

Beitrag von minimaus2011 25.11.10 - 19:21 Uhr

:-( Es tut mir so leid das ihr schon zwei #sternchen gehen lassen musstet. ist immer schwer sowas.
Frag doch mal bei deinem FA oder FÄ nach was besser ist für euch und vielleicht kennt sie einen guten. Ärzte haben ja leider öfters damit zu tun und können dir da weiter helfen. Wir haben unser Würmchen in der 13. ssw gehen lassen müssen
oder frag mal bei profamilia oder caritas die haben da auch spezialisten aber lieber erst mal deinen FA oder FÄ fragen. Wünsche euch ganz viel kraft und drück euch die daumen das alles gut geht. #liebdrueck

Beitrag von zahlenhexe 25.11.10 - 19:28 Uhr

#liebdrueck

ich kann nur erahnen, wie es Euch gerade gehen muss, nach zwei solchen Erlebnissen.

Problem ist, die meisten Psychologen haben eine Wartezeit von 3 bis 6 Monate. Außerdem müsst ihr noch die Zeit der Genehmigung mit einplanen.

Eine Idee, es gibt katholische und evangelische Beratungsstellen (Ihr braucht nichts mit der Kirche am Hut haben) dort könnt ihr vielleicht mit weniger Wartezeit ein paar Stunden bekommen. Die haben auch Psychologen. Sie arbeiten im Prinzip unentgeltlich, man einigt sich auf einen Stundensatz, der sich nach Euren finanziellen Mitteln richtet. Er läuft nicht über die Krankenkasse.

Als ich in einer für mich schwierigen Phase stand, habe ich dies wahr genommen. Ich habe mit der Kirche nichts am Hut, danach hat aber nie jemand gefragt. Mir hat es gut getan, mit jemanden außerhalb meiner Familie zu sprechen. Außerdem war ja keine komplette Therapie nötig und so brauchte ich auch nicht über die Krankenkasse gehen.

Mehr dazu auch gerne per PN.

Beitrag von zahlenhexe 25.11.10 - 19:38 Uhr

hab gerade mal nach Deinen Daten aus der VK mal gesucht und folgende Adressen für Dich gefunden:

http://www.lebensberatung-wolfsburg.de/

http://www.evangelische-beratung.info/

http://www.lebensberatung-braunschweig.de/

http://www.eheberatung-wolfsburg.de/

http://www.katholische-eheberatung.de/

vielleicht hat eine der folgenden Stellen einen Ansprechpartner für Euch, der Euch begleiten kann in der Trauerbewältigung.

Beitrag von image10 25.11.10 - 19:43 Uhr

Zuerst mal Beileid für Deine Sternchen.
Ein Psychotherapeut (egal ob Psychologe oder Arzt) hat eine abgeschlossene Psychotherapieausbildung, ist also auf jeden Fall qualifizierter als ein Psychologe. Man kann die Psychotherapieausbildung als Psychologe oder Arzt machen, aber für eine vernünftige Therapie ist eine Psychotherapieausbildung wichtig. Also geht zum Psychotherapeuten. LG image10

Beitrag von sabi.k. 03.07.13 - 16:35 Uhr

Find ich gut, dass ihr euch Hilfe holen wollt.
Ich habe vor Kurzem die Seite https://www.yourxpert.de/xperts/psychologie-gesundheit
gefunden.

Dort gibt es Psychologen und Psychotherapeuten verschiedener Art, die Live-Beratung anbieten.
Diese können sicherlich keine persönliche Beratung vor Ort ersetzen.
Aber um sich eine wegweisende Erstberatung einzuholen, ist die Plattform aufjedenfall geeignet.

Liebe Grüße und viel Erfolg, Sabine

Beitrag von sabi.k. 03.07.13 - 16:37 Uhr

oh man wie peinlich...die Frage ist ja schon sehr alt gewesen