Von Teilzeit auf Vollzeit mit 2 Kindern?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sonntagsmalerin 25.11.10 - 20:17 Uhr

Hallo zusammen,

ich brauche mal eure Meinungen.

Seit 1,5 Jahren bin ich Freiberuflerin, und investiere ca. 30 Wochenstunden in meine Arbeit. Die Kids sind bis 14.30 Uhr im Kindergarten, und ich arbeite überwiegend vormittags, teilweise auch abends, wenn sie im Bett sind (habe das Glück, im Home-Office arbeiten zu können).

Naja, es läuft alles gut zurzeit, und ich merke einfach, wie mich der Job ausfüllt. Ich bedauere es, dass ich nicht mehr Zeit habe, die ich investieren kann um alles noch auszubauen - ich hab so viele Ideen und würde auch derzeit eine höhere Arbeitszeit problemlos mit Arbeit ausfüllen können.
Erst heute hatte ich nachmittags wieder einen Kundentermin, und kam erst abends nach Hause. Ich hatte also den ganzen Tag mit meiner Arbeit zu tun und ich bin total entspannt und ausgeglichen - im Gegensatz zu etlichen Tagen, die ich nachmittags zu Hause mit den Kinder verbracht habe ;-)

Nein, nicht falsch verstehen: Ich liebe meine Kinder und die Zeit mit ihnen. Aber irgendetwas in mir verspürt den Wunsch, mehr zu arbeiten. Ich würde gerne den quasi Teilzeitjob auf einen Vollzeitjob ausweiten - aber das ginge ja nur dann, wenn die Kinder nachmittags betreut werden (abends kann ich einfach nicht noch ewig lange konzentriert arbeiten).

Ich habe die MÖglichkeit, beide Jungs (3 und 5) im Kiga ggf. bis 17 Uhr unterzubringen. Aber ich habe ein so schlechtes Gewissen dabei. Kann ich den Kindern das zumuten?? Darf ich meinen "Karrierewunsch" über das Familienleben stellen??
Hinzu kommt, dass mein Großer 2012 in die Schule kommt, und ich dann ja niemanden mehr nachmittags zur Betreuung habe (Großeltern sind alle berufstätig). Dann müsste ich ja wieder reduzieren, was erheblich schwieriger wäre. Kernzeitbetreuung in der Schule ist nur bis 14.00 Uhr.

Was meint ihr, lässt sich das trotzdem irgendwie - und wenn ja, wie? - hinbekommen? Kann und darf ich mir das Recht herausnehmen, mehr Zeit in meinen Job zu investieren? Oder bin ich es meinen Kindern "schuldig", bei Teilzeit zu bleiben?

Gibt es hier Mütter mit 2 Kindern, die trotzdem Vollzeit arbeiten?
Der Vorteil bei meinem Job wäre zumindest, dass ich bei Krankheit etc. keine Probleme hätte, und mir die Arbeit dann notfalls auf abends und Wochenende aufteilen könnte.

Ich bin hin- und hergerissen.

Danke für eure Meinungen!

LG
Clarissa

Beitrag von mamavonyannick 25.11.10 - 20:36 Uhr

Hallo,

ich habe ein Kind und bin mit dem zweiten schwanger. Und ich gehe ab 01.01. den umgekehrten Weg: Von Vollzeit auf 30 Std/Woche. Das liegt nicht unbedingt am Arbeitspensum selbst, sondern an der Arbeitszeit. Um meine Wochenstunden und meine Ziele zu erreichen gehe ich im Prinzip 4x die woche bis 18 Uhr arbeiten, freitags bis 16 Uhr. Die bürozeiten beginnen 9 Uhr, sodass ich auch nicht eher anfangen kann. Zwischendurch schließt das Büro.
Das mache ich jetzt seit über 3 Jahren und ich will mir später nicht vorwerfen, zu wenig Zeit für meine Kinder gehabt zu haben. Denn mein Sohn kommt bei mir definitv zu kurz. wenn ich sehe, was er mit seinem Papa alles unternimmt... das fehlt mir schon sehr.
Wenn ich meine Bürozeiten anpassen könnte und Arbeitszeiten von 8-16 Uhr täglich hätte, dann würde ich vermutlich auch Vollzeit arbeiten gehen. Aber so bin ich froh, ab 2011 mehr Zeit für meinen Sohn zu haben.

vg, m.

Beitrag von sonntagsmalerin 26.11.10 - 12:45 Uhr

Hi,

danke für deine Antwort!

Ich könnte mir die Arbeitszeit flexibel einteilen und ggf. auch einen Teil von zuhause aus machen. Brauche im Prinzip nur Laptop und Internet. Also 8-16 Uhr wäre für mich auch perfekt! Nur eben ist die Frage, wie sich das mit der Schule später vereinbaren lässt. MOmentan geht das ja noch mit dem Kindergarten ,der hat bis 17 Uhr auf.

Beitrag von bamboo 26.11.10 - 00:03 Uhr

hallo clarissa,

ich habe auch zwei kinder (2 und 5jahre)
mit jedem der kinder hatte ich ein jahr elternzeit, dann gingen sie volltags in die krippe.
ich hatte noch nie ein schlechtes gewissen wegen meiner vollzeitstelle.
den job habe ich nicht nur, um geld zu verdienen, nein er macht mir auch nach über 13 jahren richtig spaß.
um vier uhr beende ich meinen job, hole sie aus den einrichtungen ab, ab halb fünf haben wir gemeinsame zeit.
ich habe mir allerdings ihre kindergärten nach hohen maßstäben ausgesucht. sie unternehmen viel, spielen viel an der frischen luft und bekommen gesundes essen.
am nachmittag verbringen ich bis zum insbettgehen zeit mit meinen beiden kinder.
dort wird nicht der haushalt erledigt . ich spiele die ganze zeit intensiv mit ihnen. meine kinder erscheinen mir und der umwelt sehr glücklich.
am wochenende verbringen mein mann und ich die gesamte zeit mit den beiden. auch da lassen wir den haushalt liegen (hier sieht es nicht aus wie holl und boll, eine haushaltshilfe ermöglicht uns die freie zeit mit den kindern)
2012 kommt mein sohn auch in die schule. in unserer wunschschule gibt es einen intgrierten hort bis fünf.
ich bin der meinung, meinen kindern nicht zu schaden. sie haben freunde und freud eim kindergarten.
ganztags in den kindergarten zu gehen, stellt für mich keine strafe da.

Beitrag von sonntagsmalerin 26.11.10 - 12:44 Uhr

DAnke für deine Antwort! Das klingt sehr gut bei euch. Allerdings haben wir hier keinen Hort nach der Schule, das ist problematisch... mit unserem KiGa bin ich aber auch sehr zufrieden und hätte aus diesem Aspekt heraus auch keine Bedenken, dass sie länger dort untergebracht sind. Über eine Haushaltshilfe hab ich auch schon nachgedacht ,würde sich ja anbieten.

Beitrag von dani11978 26.11.10 - 07:12 Uhr

Solange die Kinder spielerisch ihr Leben im Kindergarten verbringen, geht das sicher irgendwie, aber was ist wenn sie in die Schule kommen?
Bei uns ist leider der Schuss nach hinten losgegangen! Da ich mich nicht selber um die Hausaufgaben gekümmert habe, ist da einiges schief gelaufen und jetzt bin ich wieder um 12 uhr mittags zu hause.

ich habs bereut, länger zu arbeiten!

Beitrag von cinderella2008 26.11.10 - 07:55 Uhr

Also da habe ich ganz andere Erfahrungen gemacht. Seit wann brauchen Kinder die Mami schon Mittags um 12 Uhr um ihre Hausaufgaben ordentlich machen zu können?

Ich habe nie daneben gesessen. Hausaufgaben sollten selbstständig gemacht werden. Habe lediglich kontrolliert, wenn es nötig war natürlich auch mal "eingegriffen" und natürlich geübt, wenn es nötig war. Aber das muss nicht zwingend am frühen Nachmittag sein.

Beitrag von mama2kinder 26.11.10 - 08:01 Uhr

Da ist aber auch jedes Kind anders.
Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass es besser ist, wenn man für die Kinder da ist.

LG

Beitrag von sonntagsmalerin 26.11.10 - 12:43 Uhr

Danke für deine Meinung!

Ja, man weiß eben nie, wie es laufen wird. Ich kann mir noch gar nicht vorstellen wie es sein wird, wenn die Jungs mal in der Schule sind. Das wird noch mal einiges an Veränderungen mit sich bringen...

Beitrag von cinderella2008 26.11.10 - 07:53 Uhr

Hallo,

wenn Du mehr arbeiten möchtest, dann mach es. Die Betreuung Deiner Kinder ist gesichert, also spricht nichts dagegen.

Bei der Zeit, die man mit den Kindern verbringt, zählt die Qualität, nicht die Quantität. Es gibt Vollzeitmütter, die zwar den ganzen Tag daheim sind, sich aber weniger um die Kinder kümmern, als Mütter, die den ganzen Tag außer Haus sind. Ich kenne solche Fälle, da bekommen die Kinder nur wenig Beachtung und Mama sitzt am PC oder vor dem TV und hat auch so viel mit dem Haushalt zu tun.

Ich habe auch immer Vollzeit gearbeitet mit zwei Kindern, war lange Jahre alleinerziehend. War von 5.30 Uhr bis 17.00 Uhr aus dem Haus. Trotzdem habe ich mich immer ausreichend und liebevoll um meine Kinder kümmern können. Sie haben nichts vermisst. Inzwischen sind sie erwachsen und bestätigen mir heute beide, dass sie eine schöne und glückliche Kindheit hatten.

LG, Cinderella

Beitrag von sonntagsmalerin 26.11.10 - 12:41 Uhr

Hi,

danke dir für deine Antwort. Ja, Qualität geht vor Quantität, das stimmt wohl. Nur eben in der Schulzeit, da wird das dann wohl schwieriger... fürs kommende Jahr sehe ich das auch noch nicht so problematisch.

Aber schön, dass es bei dir auch so gut geklappt hat mit zwei Kindern! Hut ab, wenn man das auch noch als Alleinerziehende so gut hinbekommt.

LG
Clarissa

Beitrag von mama2kinder 26.11.10 - 07:58 Uhr

Hey,

ich habe 2 Kinder und arbeite Teilzeit.
gerade ganz kleinen Kindern und bei Schulkindern finde ich es sehr wichtig, dass man sieht, wo sie stehen und notfalls sofort !!! eingreifen kann. Auch den Kummer des Schultages mit evtl. Pöbeleien und "Ungerechtigkeiten der Lehrer" sollte man sich anhören. Meine Kinder erzählen das immer beim Mittagessen. Bis abends ist das oft schon weggedrückt. Unbearbeitet.

Wenn du sowieso nächstes Jahr wieder reduzieren müsstest, ist es aus meiner Sicht unsinnig, jetzt zu erhöhen.

Ich halte nichts davon, Kinder so lange wegzugeben. Ich könnte es auch selbst nicht über mein Herz bringen. Ich hätte SO ein schlechtes Gewissen und das höre ich bei dir auch heraus.

Deine Situation kann ich gut verstehen. Aber meiner Meinung sollte einer der Eltern für das Kind da sein. Vielleicht kann ja der Papa reduzieren?

Alles Gute!


Beitrag von sonntagsmalerin 26.11.10 - 12:42 Uhr

Hi,

ja, eben in der Schulzeit stelle ich mir das aus auch deinen genannten Gründen schwierig vor. Ich weiß ja nicht, wie sich dann alles entwickeln wird, wie sich die Jungs "anstellen", ob sie Probleme haben usw.

Der Papa kann nicht reduzieren, der bekommt ebenfalls nächstes Jahr eine Leitungsstelle und muss sich darauf vorbereiten. Ic hfinde es nur schade, dass sich Familie und Beruf manchmal so schwer vereinen lassen, damit man allem und jedem gerecht wird.

Aber danke für deine Meinung!

Beitrag von gotschie 26.11.10 - 12:22 Uhr


Hallo Clarissa,

also, wenn Du den Wunsch verspürst mehr zu arbeiten, dann tue es. Die Kinder merken nämlich, wenn Du unglücklich bist.

Allerdings hättest Du Dir dann lieber einen Hund anschaffen sollen und keine Kinder.

Sorry - ist meine Meinung !

Liebe Grüße
Gotschie

Beitrag von sonntagsmalerin 26.11.10 - 12:39 Uhr

#augen

Auf solche Antworten habe ich gewartet.

Beitrag von gr202 26.11.10 - 12:57 Uhr

Ich habe seit der Elternzeit 20 Stunden gearbeitet, verteilt auf 2 oder 3 Tage die Woche. Ich bin immer gerne arbeiten gegangen und habe mir immer gedacht, irgendwann meine Stunden zu erhöhen.
So, dann mußte ich ab Oktober plötzlich 28 Stunden arbeiten, jetzt also 3, bzw 4 ganze Tage die Woche und ich stelle immer wieder fest, daß ich das gar nicht will. Ich habe gar keine Zeit mehr für mich und meinem Sohn gegenüber ein schlechtes Gewissen. Er hätte es auch lieber, wenn ich nachmittags da wäre. Leider kann ich das im Moment nicht ändern und habe das Glück, daß meine Mutter jetzt an 2 Nachmittagen unseren Sohn von der Schule abholt, vorher nur an einem Tag.

Selbst wenn Du es jetzt übelegst, Deine Arbeitszeit zu erhöhen: was willst Du machen, wenn Dein Kind in der Schule ist? Wenn es abzusehen ist, daß Du dann Deine Arbeitszeit wieder reduzieren müßtest, laß es ganz sein.

Gruß
GR

Beitrag von sonntagsmalerin 26.11.10 - 13:19 Uhr

Eben genau das ist das Problem - was tun, wenn die Schulzeit anfängt? Andererseits - irgendwann arbeiten doch viele MÜtter wieder mehr, wie geht das denn? #kratz

Vielleicht mach ich mir auch zu viele Gedanken und ich könnte später auch arbeiten, wenn die Jungs zu Hause sind - hab ja Home Office. Gerade geht das nicht, weil sie einfach noch zu oft dazwischen kommen und was von mir wollen ;-)

Beitrag von gr202 26.11.10 - 18:58 Uhr

Also ich könnte nicht zu Hause arbeiten, wenn mein Kind hier ist. Angefangen damit, daß er an 3 Nachmittagen zum Sport geht, er käme laufend zu mir an den PC, er will, daß ich mich mit ihm beschäftige, er hat Fragen bei den Hausaufgaben.

Mehr arbeiten kann man nur, wenn man eine Betreuung hat (Schule, Omas, Tagesmutter, etc), aber nicht, wenn die Kinder zu Hause sind.

Kann Dein Mann nicht etwas reduzieren?

Gruß
GR

Beitrag von diezicke 26.11.10 - 13:29 Uhr

Hallo!

ich habe zwar nur 1 Kind antworte aber trotzdem:

ich gehe seit dem 1. Geburtstag unseres Sohnes wieder voll (40h) arbeiten (wie vorher auch). Am Anfang klappte das besser als ich gedacht hatte. Doch mittlerweile stosse ich an meine Grenzen. Ich arbeite von 7.00 Uhr - 15.30/16.00 Uhr. Wenn ich meinen Sohn aus dem Kiga abgeholt habe ist es meistens so 16.30 Uhr. 18.00 Uhr mache ich Abendessen. Viel Zeit ist da nachmittags nicht. Und Sohnemann ist oft recht traurig, dass wir nicht länger spielen können. Meine Stunden zu reduzieren ist leider nicht möglich, ist auch nur eine kleine Fa. daher auch kein Recht auf Teilzeit. Daher bleibt es bei uns bei 1 Kind, weil es mit 2 wahrscheinlich noch stressiger wäre.

Beitrag von woodgo 26.11.10 - 15:36 Uhr

Hallo,

und warum kannst Du nicht ein paar Tage lang und ein paar Tage kurz arbeiten?
Ich habe zwar nur ein Kind, aber wir haben ja Nachmittags auch Aktivitäten und das lässt sich mit ner Vollzeitstelle garnicht machen. Ich arbeite 30 Stunden die Woche, meine Mann geht früh aus dem Haus und kommt abends heim und Samstags arbeitet er auch fast immer. Für uns war klar, wir brauchen keine Kind, wenn wir es den ganzen Tag nicht sehen.
Also mach ich eben die Teilzeitstelle und bin damit ausgelastet. Ich kann aber trotzdem Überstunden machen und damit läuft es super.
Ich selber hatte nie viel von meinen Eltern und daher auch keinen guten Draht zu ihnen. Das soll sich bei meiner Tochter nicht wiederholen;-)

LG