KiGa und Verhalten etc. wie sind eure 3,5jährigen so drauf?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von keep.smiling 25.11.10 - 20:40 Uhr

Hallo,
mein Sohn geht seit Sept in den Kiga, war vorher schon in der Krippe.
Dass es einen Sprung gibt und es auch irgendwann mal mit totschießen und Schimpfwörtern losgeht, ist eigentlich klar.

Aber mein Sohn ist allgemein derzeit so was von frech. Immer erst mal kontra geben, erst mal nein sagen, egal worum es geht. Er sagt Schimpfwörter vor sich hin, findet die lustig (so langsam sollte er verstanden haben, dass man sowas nicht sagt), er motzt rum, nichts kann ich ihm recht machen...

Er hat allgemein Pfeffer im Hintern, ist immer in Bewegung, voller Energie - aber wenn es ums Anziehen / Ausziehen geht, im Bad fertig machen etc, ist er sooooo langsam (egal wann). Früh könnte ich ausflippen, ich ermahne ihn 2mal und dann lasse ich ihn halt stehen, wenn ich mich und das Baby fertig habe und gehe runter - dann ist er ruckzuck fertig oder kommt nackt mit seinen Klamotten in der Hand runter und zeht sich unten an. Er weiß genau, wie es früh abläuft und dass ich ihm helfe, wenn er Hilfe braucht, aber er blödelt nur rum, anstatt sich anzuziehen etc.

Er hat viel Phantasie, ist irgendwie ein hyperaktiver Träumer - wenn ihr wißt, was ich meine - also Energiebündel und Trantüte in einem.
Mir fehlt leider der Vergleich und deshalb frage ich euch - wie sind eure so drauf - wie schnell, wie aufmerksam, wie zuverlässig, wie "lieb"?

Derzeit ist es einfach nur noch anstrengend, er schläft ja noch nicht mal durch und kommt nachts 1-5 mal.

LG ks

Beitrag von nana141080 25.11.10 - 20:44 Uhr

Ich glaube du beschreibst meinen 3 Jährigen ;-)

Ich halte es mit "es ist alles eine Phase, es ist alles eine Phase" am besten.

Allerdings hat meiner gar keine Lust sich alleine anzuziehen. Kann er auch noch nicht alles, deswegen mache ich das zum größten Teil.

Ich kann meinen immer ganz gut locken. Bin da erfinderisch :-)

Ich finde dein Kind normal :-)

LG Nana

Beitrag von keep.smiling 25.11.10 - 20:46 Uhr

man ist die Phase lang, das Problem ist wohl, mir fehlt die Geduld zum Locken, ich bin meist übermüdet und kaputt

Beitrag von perserkater 25.11.10 - 21:36 Uhr

Hallo

Hast gerade meinen Sohn beschrieben#rofl. Er wird nächsten Monat 4 und bis vor kurzen hätte ich ihn im Minutentakt zum Mond befördern können. Genauso wie du deinen beschrieben hast war meiner auch mit 3,5 Jahren. Mit den Schimpfwörtern hat das lange gedauert aber jetzt geht es eigentlich. Er weiß welche ich nicht hören möchte und welche er schon gar nicht zu mir sagen darf. Ich habe ihn immer wieder gesagt, dass ich so was nicht hören will und es sonst ignoriert.

Momentan sind wir in einer ruhigen Phase. Ich habe auch das Gefühl, dass er nen Schub in Sachen Entwicklung getan hat. Er ist jetzt viel Aufmerksamer bei der Sache, malt endlich auch etwas anderes außer Krikelkrakel und kann viele Dinge auf einmal und andere besser.
Aber beschreien will ich nichts! 4 Jährige sollen es ja auch in sich haben.;-)

Es wird nie besser, dafür anders.

LG

Beitrag von ninakay 25.11.10 - 21:44 Uhr

hallo,

meiner ist genau so wie du deinen beschreibst!! auch immer erstmal nein und immer das letzte wort haben wollen "aber aber aber" hinzukommen allerdings dann, wenn ich ihn stehenlasse oder anfange ihn zb aus zu ziehen, die heftigsten wutanfälle überhaupt!! und da wissen wir oft nicht weiter!!!
locken oder irgendetwas androhen bringen gar nichts0! das bestärkt ihn eher! beim nächsten mal ist es dann wieder das selbe!!
am schlimmsten ist es, wenn er in einen leerlauf kommt! wenn ich zb essen mache, weiß er oft nicht, was er machen soll! er lässt es dann an seiner schwester (5 mon) aus! das macht mich ganz wuschig, da hab ich keine ruhe!! er weiß das genau! aber ich kann das auch nicht einfach ignorieren wenn er ihr ein tuch aufs gesicht legt oder sich halb auf sie drauflegt!!! er braucht die ganze aufmerksamkeit für sich, das ist echt anstrengend, denn irgendwann will seine schwester ja auch mehr! und dann???? ist das bei deinem auch so? er kann sich schwer und ungern alleine beschäftigen!
wir sagen uns auch immer, es ist eine phase! und das mit dem trödeln gehört wohl auch dazu! sie haben noch kein richtiges zeitgefühl! uns macht das auch oft wuschig, wenn er ständig vom weg abkommt und anfängt zu trödeln! wir müssen uns einfach etwas mehr in geduld üben und das ist verdammt schwer!!! wenn er dann so in seinem wahn ist, hört er einen überhaupt nicht! da kann man ihn fünfmal ansprechen oder rufen, keine reaktion bzw antwort! lieb ist er mal mehr mal weniger! schimpfwörter gibt es zum glück noch nicht ganz so viele!

lg nina

Beitrag von keep.smiling 26.11.10 - 09:06 Uhr

Hallo,
selber beschäftigen kann sich meiner schon. Aber nur mit Autos, Traktoren, Stau bauen, hin und herfahren mit einer Ausdauer CD Hörspiel hört er gerne - Feuerwehr und Baustelle und Bauernhof - viell. ist das was für deinen?
Mit seiner Schwester ist er meist ganz lieb, aber ab und an hat er auch so Aussetzer, wo er ihr wehtut und zb schauen muß "wie sehr kann ich denn das Händchen drücken, wenn ich es schon halte".

Rollenspiele macht meiner viele, er ist der Maler, Koch (räumt meine Küche aus), Handwerker etc.

LG ks

Beitrag von leerchen 25.11.10 - 21:45 Uhr

hallöle,
ich kann mich meinen vorschreiberinnen nur anschliessen. mein sohn ist auch in dem alter (wird im april 4) und er ist genau so wie du ihn beschreibst. seit 3 tagen etwa ist es ein wenig besser und er fragt jetzt viel und lässt sich auch was erklären.

mal sehen wann es wieder los geht...

alles gute!

leerchen

Beitrag von zahnweh 25.11.10 - 22:27 Uhr

Hallo,

seit meine (3 1/4) in den Kindergarten geht:

- bringt sie das Schießen auch an (da gilt: nicht auf Menschen oder Lebenwesen!)
- Schipfwörter. Nein, meine hat es nicht verstanden. Wenn sie es sagt, übergehe ich es oder sage, wenn sie mit "alles blöd" ankommt (sie weiß NICHT, was es heißt), dass ich es ja nicht machen brauche, wenn es blöd ist. Dann schaut sie mich mit riesigen ahnungslosen Augen an. Bei manch anderen beschwert sie sich seit kurzem, wenn sie genannt wird. Nicht weil es eine Beleidigung ist, sondern weil es nicht ihr Name ist und sie nicht so heißt.
wenn sie es zu einer Person sagt, sage ich, dass das die Person traurig macht. Vor sich hin plappern lasse ich sie. Dann geht der Reiz verloren (jedenfalls noch)
- anziehen lassen mag sie sich auch nicht. Sie ist dann wie ein kleiner Gummiball. Sie hat Zeit, bis ich fertig bin. Wenn sie bis dahin nicht fertig ist, übernehme ich und ziehe sie kompromisslos an. Aus dem "Ich kann des nicht alleine. DU sollst!" wird dann prompt ein "ich will das aber alleine machen!" Pech. Dann zieh ich sie an. Einziges Antriebsmittel: wenn du nicht angezogen bist, kann ich dich nicht in den Kindergarten bringen. Dann bleibt sie wenigstens da. (im Kindergarten bringt sie damit auch eine Erzieherin an die Grenzen)


ansonsten entgeht ihr kein Detail. Sie entdeckt so gut wie alles. Wenn sich ein Kind weinend versteckt, kommt sie sofort dazu, hilft und holt die Erzieherin zu Hilfe. Sie kann sich sehr vieles merken (wenn sie will).
Sie kann sehr aufmerksam sein und auch kein bisschen. Ist immer in Bewegung und noch mehr am quasseln. Wenn sie weder redet noch hüpft - dann schläft sie oder stellt was an.

"Zuverlässig" nur wenn sie will. Oder besser gesagt: bei manchen sachen gibt es Gebrüll, wenn ich sie erledige, obwohl sie grade im Kindergarten ist und manche die macht sie mal mehr mal weniger (aufräumen) und manche gar nicht.
Je älter sie wird, desto mehr traue ich ihr zu bzw. fordere von ihr. Umgekehrt traue ich ihr eben mehr zu lasse ihr mehr Freiraum.

Beitrag von budgie 25.11.10 - 22:41 Uhr

Hallo ks!

Es ist beruhigend zu lesen, dass es vielen Müttern (und Vätern) mit diesem Alter ähnlich zu gehen scheint. Lara wird im Februar 4 Jahre alt und geht auch seit August diesen Jahres in den Kiga.
Bei ihr ist es momentan so, dass sie auch sehr anstrengend ist. Sie quängelt derzeit häufig und schnell, ist auch häufig frech und generell ein Temperamentsbolzen ;-). Also auch immer in Bewegung und Power im Ar...
Zur Zeit macht sie häufig Dinge, von denen sie eigentlich weiss, dass sie sie nicht darf, wodurch ich häufiger schimpfen muss.

Ich muss sagen, dass sie sich seit sie im Kiga ist sehr verändert hat, dahingehend dass sie andere Kinder häufig "ärgert", z. Bsp. ein Kind puzzelt und sie nimmt einfach ein Puzzleteil weg und ignoriert das schimpfende Kind, oder macht zum Bsp bei einem Kind, das mit einer Eisenbahn auf Schienen spielt, die Schienen auseinander/kaputt, nur weil es Lara wegen irgendwas zurecht gewiesen hat usw. So kenne ich sie eigentlich gar nicht.

Lara neigt generell dazu, wenn größere Menschenansammlungen sind, überdreht zu sein, leicht unkonzentriert und ständig mit den Gedanken woanders. Im Kiga ist das ja leider permanent der Fall. Das macht mir im Moment etwas größere Sorgen und ich hoffe, dass sich das generell noch gibt, denn ich denke, dass diese nervöse, aufgedrehte und unkonzentrierte Art zum Verhängnis werden könnte in der Zukunft.
Ich versuche das aber anhand ihrer Freizeitgestaltung auszugleichen/entgegenzuwirken. Mal schauen wie es sich weiter entwickelt, so lange ist sie ja noch nicht im Kiga. Vielleicht legt es sich ja auch wieder etwas, und ihr derzeitiges Alter scheint ja auch so einiges hervorzurufen sag ich mal ;-).

Also du bist jedenfalls nicht allein...


VLG

Beitrag von rameike 25.11.10 - 22:49 Uhr

*WOW*
ich wollte auch meinen Senf ddazu geben ;)
Mir geht es nachdem ich das alles gelesen habe gerade richtig gut *freu*

Bei uns ist es HAARGENAU so!!!
Man bekommt Finn nur zb. zum Anziehen wenn er eine "Rakete" ist oder oder....

Ich bin einfach nur froh das ich nicht alleine damit bin :)

Eine gute und hoffentlich ruhige Nacht euch allen.

Liebe Grüße Mareike

Beitrag von gingerbun 26.11.10 - 11:40 Uhr

Hallo,
ich kann am Verhalten meiner Tochter eigentlich nichts anderes feststellen als vorher. Sie ging immer zur Tagesmutter und seit Sommer (da war sie fast 3) in den Kindergarten.
Das äusserste was sie mal gesagt hat ist "Pupsloch". Sagt es und lacht sich halb tot. Naja ist ja echt harmlos..
Gruß!
Britta

Beitrag von inessa73 26.11.10 - 12:39 Uhr

Meiner ist inzwischen fast 4,5 Jahre alt und vom Charakter genau das gleiche Kaliber wie Deiner.

Einerseits ständig rumwuseln und quatschen, aber wenn´s mal bischen schneller gehen soll, entdeckt er plötzlich die Langgsamkeit, träumt in der Gegend rum u.s.w.

Wir haben eigentlich jedes Jahr so eine Phase, wo plötzlich alles anders ist aber bisher hat er sich jedesmal wieder eingekriegt.

Also mach´Dir keinen Kopf - er ist völlig normal ;-)

Ines