Adiós España! Information für einen Neuanfang in Deutschland!

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von muckelchen333 25.11.10 - 20:41 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Nach 30 Jahren Leben im Ausland, als alleinerziehende Mami und mit einer katastrophalen Krise hier im Süden Spaniens, habe ich mich jetzt endgültig entschlossen, einen Neuanfang in Deutschland zu wagen.
Bitte könnt ihr mir sagen, wie und wo ich Information bekomme, evtl. wo ich mich anmelden muss um Kindergeld zu beatragen und vielleicht vorübergehend anderweitige finanzielle Hilfen vom Staat?
Bin ziemlich verzweifelt und dankbar für jeden Rat und Hilfe!
Herzlichen Dank im voraus,

Kerstin#ole

Beitrag von conny3006 25.11.10 - 21:17 Uhr

Hi Kerstin,

es ist immer das Amt zuständig je nachdem in welche Gemeinde Du ziehst...
Landratsamt....
Ich würde mal zum Arbeitsamt gehen, wie das allerdings ist, ob Du Arbeitslosengeld erhältst, da Du im Ausland gearbeitet (geh ich mal von aus)
weiss ich nicht.

Du hast doch Internet, google einfach mal nach der Stadt unter www.meinestadt.de
Da findest Du sicher Antworten...

Nur sei gesagt, die Anträge sind lang beim Amt und auch die haben Bearbeitungszeit.
Alles gute dann in Deutschland

Grüße Conny

Beitrag von bille2000 25.11.10 - 21:31 Uhr

Hallo Kerstin,

ich nehme mal an, Du hast ncoh die deutsche Staatsbürgerschaft? Dann musst Du Dich als erstes beim Einwohnermeldeamt melden, um deinen Wohnsitz anzumelden.

Danach solltest Du Dich beim Arbeitsamt melden, als arbeitslos / arbeitssuchend. Wenn Du keinen Job findest kannst Du natürlcih Unterstützung beantragen (Hartz4), dazu kommt dann Wohngeld.

Für Deinen Sohn bekommst Du so oder so Kindergeld, das musst Du bei der Kindergeldkasse bentragen.

Für die Anmeldung Deines Sohnes im Kindergarten wendest Du Dich am besten ans Jegendamt, die werden dir einen Platz vermitteln, was aber unterjährig schon schwierig sein kann. Die Kosten des Kindergartens sind meist om Einkommen abhängig. Ich denke aber für Deinen Sohn wäre daß eine gute Maßnahme um hier schnell anzukommen und Anschluß zu finden.

Weißt Du schon wo du hinziehen wirst? Die Lebenshaltugnskosten sind doch sehr unterschiedlcih. In München kann man sich kaum eine gescheite Wohnung leisten, auf dem Land oder in der Kleinstadt ist das generell einfacher.

Ich wünsche Dir viel Erfolg bei Deinem Comeback!

Bille

Beitrag von hauke-haien 26.11.10 - 09:39 Uhr

Hallo,

"Neuanfang" hört sich für mich nicht an, als wolltest du dich in die deutsche soziale Hängematte schmeißen.
"finanzielle Hilfe vom Staat" sollte demnach doch nicht dein eigentliches Ziel sein, oder?

Nach 30 Jahren im Ausland hast du wahrscheinlich so gut wie keine Ahnung vom deutschen Arbeitsmarkt, dem Leben in Deutschland etc.

Warum meinst du, nachdem du dir ein Scheitern in Spanien jetzt eingestehst, würde es dir in Deutschland besser ergehen?
Vielleicht doch, weil du mit deutscher Staatsbürgerschaft privilegiert bist und von einer Gesellschaft aufgefangen wirst, deren Mitglied du maximal noch auf dem Papier bist und eigentlich auch nie warst?

Stelle dich drauf ein, dass man dir Fragen stellen wird und dass du nicht überall mit offenen Armen empfangen wirst.

Trotzdem alles Gute, H.H.

Beitrag von morjachka 27.11.10 - 17:05 Uhr

Hallo Kerstin!

Wende dich am Besten erst mal an eine dt. Botschaft in Spanien, die sind sicher freundlicher als auf den Ämtern in Deutschland.

Gut, dass dein Sohn erst 4 ist, da kannst du ausprobieren, ob Deutschland wirklich die richtige Entscheidung ist. Viele Freundinnen von meiner Mutter haben versucht nach Deutschland zurückzukehren und sind dann schnell wieder nach Italien gezogen, mit oder ohne Familie.

Ich habe nach 20 Jahren Abwesenheit versucht ein Jahr in Deutschland zu leben, es klappte technisch sehr gut, da ich noch ein Jahr studiert habe und es bestens organisiert war. Unqualifizierte gut bezahlte Arbeit gab es sofort, qualifizierte nach 7 Monaten. Vom Staat habe ich lediglich 2 Auslandstipendien bekommen. Es war 2001, da war ich 25...
Als Studentin war es sicher einfacher, habe ca. eine Woche bei einem Onkel gelebt und mir dann eine Bude gemietet.

Du musst dich beim Einwohnermeldeamt melden und deinen Wohnsitz ändern, mit einem Formular des Vermieters. Informiere dich wegen der Versicherung, ich durfte einfach meine italienische weiterbenutzen...
Den 1. Job bekam ich durch die Uni, den 2. dank Spontanbewerbung...

Weiss du denn schon, wohin und als was? Überlege es dir gut!

Ich bin wie geplant nur ein Jahr dort geblieben, weil dann noch weiter weg wollte!

Viel Glück