Meine Eltern, ich bin so enttäuscht bin ich im unrecht? sehr lang

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von nenita-25 25.11.10 - 20:42 Uhr

Hallo zusammen,

ich muss mir einfach hier mal Luft machen weil es momentan in meinem Leben mit meinen Eltern nicht so berauschend läuft.

Ich muss vielleicht kurz erklären ich bin jetzt in der 30 ssw mit meinem zweiten Kind, ich bin jetzt fast ein Jahr von meinem Mann getrennt mit dem ich wirklich die Hölle durchgemacht habe, und meine Eltern wussten davon und haben mir immer wieder nahegelegt mich zu trennen.

Nun gut es kahm der besagte Tag an dem ich wikrlich gepackt habe und meine eigene Entscheidung getroffen habe und meinen Mann verlassen habe, nachdem er mich wieder einmal durch ganze Haus geprügelt hatte. Ich schnappte mir unseren Sohn und kahm zunächst bei meinen Eltern unter, wofür ich unendlich dankbar bin. Ich ging ziemlich schnell eine neue Beziehung zu einem Kollegen ein der mir und meinem Sohn unendlich gut tat und es auch immer noch tut er ist ein Schatz und mein Sohn liebt seinen "Ernie" .
So klar meine Eltern waren anfangs sehr skeptisch so schnell neue Beziehung das geliebte Enkelchen wird einem "fremden" Mann anvertraut ich konnte es verstehen.
Nun vor vier Monaten dann, meine Eltern sollten umziehen es kahm knall auf Fall meine Mutter kahm ins KH es sah nicht gut aus mein VAter war am Ende, es war für mich klar das ich sofort einspringe wir haben die alte Wohnung aufgelöst alles gepackt Spermüll die neue renoviert geputzt und das alles während mein Freund auch noch unsere Wohnung komplett sanierte es waren wirklich hammer wochen.
Meiner Mutter ging es besser sie wurde entlassen aus dem KH der Umzug war über die Bühne. Meine Eltern akzeptierten meinen Freund mittlerweile und schätzten auch was er für Sie alles getan hat.
Er kümmerte sich wikrlich um alles schloss alle Lampen an und und und, nunja das ist jetzt auch wieder ein paar Monate her. Was mich jedoch so traurig macht ist das ich zwischenzeitlich bermerkte das ich schwanger war, es war nicht geplant aber eine Abtreibung kahm für mich nie in Frage und wir freuen uns sehr auf unsere Prinzessin.
schon im Sommer sprach meine Mutter mich darauf an, ob es sein könne das ich schwanger sei, und ich bestätigte ihr dies.
Sie war sehr im stress wegen dem Umzug und bat mich meinem Vater bis nach dem Umzug nichts zu sagen bzw sie wollte es ihm nach dem Umzug sagen.
Seither ich bin nun in der 30 ssw wird nicht über meine schwangerschaft gesprochen mein Vater weiss es wohl seit gut 2 Monaten und redet seitdem nur das nötigste mit mir.
Ich bin so unendlich enttäuscht von meinen Eltern endlich scheint mein Leben in geordneten Bahnen zu laufen mein Sohn ist glücklich und ich könnte es nach vielen Jahren auch sein.
Gut das Baby war nicht geplant aber sie wird geliebt werden.
Ich komme mir so verarscht von meinen eigenen Eltern vor, ich habe mir den hintern aufgerissen, was ich gerne getan habe und bekomme nur missachtung entgegen gebracht .

Ich weiss es ist sehr lang geworden ich hoffe ihr konntet mir irgendwie folgen , und ich würde mich über eure antworten sehr freuen, da ich das gefühl habe das meine bisher sehr enge beziehung zu meinen Eltern( ich bin Einzelkind) langsam zerbricht .

lieben dank fürs lesen

nenita

Beitrag von mamavonyannick 25.11.10 - 20:57 Uhr

Hallo,

ehrlich gesagt, weiß ich nicht, warum du dir "verarscht" vorkommst. Warum suchst du nicht das Gespräch, vllt denken sie ja das selbe über dich?

vg, m.

Beitrag von sista04 25.11.10 - 21:14 Uhr

hallo nenita,

ich denke, sie machen sich einfach Sorgen um dich und dein ungeborenes Kind. Sie haben ja gerade selber eine schwere Zeit durchgemacht, in der du ja auch für sie da warst, dass haben sie euch beiden sicher nicht vergessen.
Viell. wollen sie einfach, dass du zur Ruhe kommst, bevor du wieder eine Beziehung eingehst.
Ich würde auch einmal mit ihnen reden, insbesondere von deinem Vater, vielleicht ist er enttäuscht, dass er über die Schwangerschaft nicht von dir persönlich informiert wurde. Ich denke eni persönliches Gespräch würde sicher helfen. Geh halt du auf sie zu, du kannst dir nichts vergeben dabei. Es tut ihnen sicher genauso weh, wie dir ....


lg
sista04

Beitrag von bensu1 25.11.10 - 21:14 Uhr

hallo,

da hilft nur reden! schnapp dir deine eltern und schon kann's los gehen. ich kann mir schon vorstellen, dass ihnen alles zu schnell gegangen ist (sehr schnell neuer partner nach horrorehe, die schwangerschaft). von den ängsten, die sie vielleicht haben, kannst nur du sie erlösen. ;-)

lg und alles gute
karin

Beitrag von espirino 25.11.10 - 21:36 Uhr

Hallo,

vielleicht haben deine Eltern gar kein Problem mit dir, sondern sind im Moment zu sehr mit sich beschäftigt? Frag sie doch mal, ob sie sich auf das Baby freuen?

Ich würde meine Eltern sehr direkt fragen, wenn ich merken würde, daß irgendwas unausgesprochen ist und alle belastet. Man kann sich ja mal die Meinung sagen. Ganz, ganz am Ende ist es eh eine Entscheidung, die ihr allein tragen müßt und mit deinen Eltern nichts zu tun hat.

Ich würde ihnen jetzt nicht gleich böses unterstellen, sondern erstmal nachforschen, was denn eigentlich los ist.

LG Jana

Beitrag von gh1954 25.11.10 - 22:16 Uhr

>>>endlich scheint mein Leben in geordneten Bahnen zu laufen<<<

Ehrlich, ohne dir zu nahe treten zu wollen, aus Sicht deiner Mutter sieht das vielleicht anders aus. Noch nicht mal ein Jahr aus der Horrorehe raus, kaum tief durchgeatmet und schon bist du in der 30. Woche.
Deine Eltern werden sich um dich sorgen.
Ich bin der Meinung der anderen, du solltest das Gespräch suchen.
Hier geht es nicht um Recht oder Unrecht.

Beitrag von raena 26.11.10 - 11:00 Uhr

Ja du bist ungerecht!

Wenn doch alles in Ordnung ist und deine Eltern froh sind über dein "neues Leben und den neuen Partner" warum erzählst du dann nicht offen und ehrlich, dass du schwanger bist?

Ist das nicht das normalste der Welt? "Mama, Papa, ich bin schwanger, es war zwar nicht geplant aber wir freuen uns!"

Warum muss dich deine Mutter darauf ansprechen ob es sein kann das du schwanger bist?
Warum muss man mit der frohen Botschaft für den Vater warten bis der Umzug erledigt ist? .... naja und dann hat man es vermutlich ihm gar nicht gesagt, weil es vergessen wurde, weil die Mutter ins KH kam. Vermutlich ist er einfach enttäuscht von seiner Tochter, die es nicht für nötig hält ihm zu sagen dass er wieder Opa wird, und das nachdem er euch nach der Trennung offen aufgenommen hat, deinen neuen Partner akzeptiert hat etc.

..... jede Medaille hat zwei Seiten!

Weißt du was hilft?????? Reden!!!!! Reden!!!!!! Reden!!!!!!!!!

Statt hier zu posten solltest du mit ihnen sprechen, ihnen erzählen dass du dich ausgeschlossen fühlst und vermutlich werden sie dir eine Antwort geben, die du so nicht erwartet hast. Vielleicht sagen sie auch genau das gleiche wie du
"Wir kommen uns so verarscht von unserer eigenen Tochter vor, wir habe uns den hintern aufgerissen, was wir gerne getan haben und bekommen nur missachtung entgegen gebracht "

VG
Tanja

Beitrag von coppeliaa 26.11.10 - 13:41 Uhr


"da ich das gefühl habe das meine bisher sehr enge beziehung zu meinen Eltern( ich bin Einzelkind) langsam zerbricht"

du übertreibst. versetz dich mal in die lage deiner eltern und lass es ruhig angehen. wenn das baby da ist, werden sie sich schon freuen, es geht ja vielen EHEMÄNNERN auch so, dass sie sich erst nach geburt übers kind freuen. lies mal hier im forum.

lg

Beitrag von kathrincat 27.11.10 - 14:45 Uhr

mit ihnen reden, die machen sich bestimmt nur sorgen, weil bei dir alles so schnell ging, deine letzte beziehung so sch... war.