Welche Konsequenzen gebt ihr fürs permanente Lügen??!!

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von spongebob2008 25.11.10 - 21:41 Uhr

Hallo,

unser ältester Sohn, 10 Jahre alt, ist ein ganz liebenswürdiger und ansich feiner Kerl.
Er hat viele Freunde, kommt mit allen gut aus und auch hier innerhalb der Familie haben wir immer viel Freude gehen friedlich und harmonisch miteinander um..

In der Schule läuft aktuell nicht alles so ganz rund.
Er geht aber sehr gerne zur Schule und ihn interessieren auch die Fächer....
Nur die letzten Tests und Arbeiten fallen derzeit immer 4 aus und letztens war auch seine erste 5 dabei#schwitz

Unser Sohn hat von uns noch nie(!!) Ärger für eine schlechte Note bekommen, was würde das auch bringen#kratz..
Doch diese Woche hat er uns 2 Tests verheimlicht, die er beide mit 4 zurück bekommen hat. Täglich haben wir nach gefragt, ob er Tests wieder bekommen hätte ..seine Antwort jedesmal NEIN!
Durch Zufall haben wir die Tests dann aber doch gefunden, und er meinte,er hätte Angst wegen der 4en gehabt#schmoll.

Nun gut, wir haben mit ihm ausführlich und in Ruhe mit ihm gesprochen und gesagt, dass wir keine Heimlichkeiten und vor allem Lügen mehr dulden!! Er hat ein wenig geweint und versprochen, dass er es nicht mehr tut.

1 Test stand noch aus, den sie noch zurück bekommen sollten..
Heute abend, als ich seine Brotdose aus der Tasche für morgen geholt habe, flog in einem Seitenfach ein Zettel rum, den ich dann rausgeholt habe...
Und siehe da: der Englischtest, der noch fehlte...(auch eine 4)

Ich bin zu unserem Sohn hin und habe ihn danach gefragt; doch er beteuerte wieder, dass er keinen Test zurück bekommen habe:-[
Sogar, als ich ihm sagte, dass ich diesen aber gefunden habe, blieb er bei seinem Standpunkt:-[#aerger

Nach einigen Diskussionen gab er es zu, dass er wieder gelogen habe...ach ne#aha

Wir sind sooo enttäuscht und zugleich auch sauer, dass er von gestern wieder nichts gelernt und behalten hat#schmoll:-[

Wie kann man ihm denn noch erklären, dass seine Lügen ganz ungeheuerlich und verletzend sind und wir ihm so nicht mehr vertrauen können?!
Und welche Konsequenzen machen in diesem Fall bei einem 10jährigen Jungen wirklich Sinn??

Wir möchten natürlich nicht, dass dieses Verhalten einreißt und wir hier diesbezüglich nur noch Stress haben werden.

Hat jemand von euch einen guten Rat?!
Wäre zumindest für jeglichen dankbar!!!

Traurige Grüße

Beitrag von mamavonyannick 25.11.10 - 21:53 Uhr

Hallo,

ich würde nochmal mit ihm reden und ihm versuchen zu erklären, worum es euch geht. Das er eben keine Angst haben brauch, dass er immer zu euch kommen kann, auch mit der dritten 4. Aber ich würde ihm auch erklären, dass auch ihr als eltern ihm vertrauen müsst, denn nur wenn ihr von den Noten wisst, könnt ihr ihm helfen. Ich würde ihm "androhen", dass, wenn das nochmal passiert, ihr die Lehrerin zu Rate zieht und euch zukünfig alle Noten (und auch sonst wichtigen sachen) von ihr mitteilen lasst (z.B. telefonisch). Solange bis euer Sohn bereit ist, von selbst euch diese Sachen mitzuteilen.

vg, m.

Beitrag von lisasimpson 25.11.10 - 22:01 Uhr

was denkst du, ist sein grund für das lügen?

Meiner meinung nach geht es beim lügen immer entweder um einen vorteil, den das lügen mit sich bringt und/ oder um einen gesichtsverlust, der abgewendet werden soll.
wenn du sagt, daß dein sohn keien angst haben braucht zu euch zuz kommen mit den noten, dann würde ich auf nummer 2 tippen.
Es ist schwer für ihn, das selbst zu akzeptieren- wenigstens ihr sollt ein anderes bild von ihm haben (und es ihm so zu ermöglichen, daß auch sein selbstbild noch ein bißchen geschützt bleibt)

meine kosnequenz wäre daher: an seinem selbstbewußtsein arbeiten.
ihn die sachen machen lassen, die er gut kann und ihn loben, loben, loben.
ihm zeigen, wo er überall toll ist und daß nicht die "4" ist, die unser schulsystem aus ihm machen will.
Zeigt ihm, was ihr an ihm schätzt und lernt gemeinsam alte und neue stärken an ihm zu schätzen

und sag ihm, daß es dich traurig macht, wenn er so wenig vertrauen zu dir hat und frag ihn, was du tun kannst, um sein vertrauen wieder zu bekommen

lisasimpson

Beitrag von espirino 25.11.10 - 22:01 Uhr

Hallo,

hm, schwierig. Zunächst einmal muß er verstehen, das Lügen keinen Zweck hat, weil früher oder später kommts ja doch raus, wie es mit seinen schulischen Leistungen aussieht. Unter jede Note kommt doch ne Unterschrift, die der Lehrer sehen will oder? War jedenfalls mal so. Zur Not würde ich deinem Sohn auch vorschlagen, regelmäßig beim Klassenlehrer vorzusprechen und mir den Notenspiegel zeigen zu lassen, ob ihn das lieber wäre?
Zum zweiten wäre ja mal wichtig, ihn zu fragen, warum er derzeit auf dem "4er"-Tripp ist. Hat er Probleme mit dem Schulstoff, hat er Probleme mit Schülern? Ist es gerade out gute Noten zu haben? Das alles wäre mal interessant.

Blöder Vergleich jetzt, aber wenn ich meine Kinder jetzt beim Schwindeln erwische (ok - die sind erst 5 und noch leicht zu beeindrucken) dann sage ich immer: " Als Erwachsener kann man dafür ins Gefängnis kommen" #hicks

Frag ihn mal, warum er denk es vor euch verheimlichen zu müssen, daß er zur Zeit schulisch absackt. Vertrauen muß man sich verdienen, daß gibts nicht geschenkt.

LG Jana

Beitrag von spongebob2008 25.11.10 - 22:35 Uhr

Vielen Dank bis hierher für eure Antworten!

Er erzählt uns sonst auch alles, und wir umgekehrt genauso.
Und genau deswegen sind wir so traurig und verwundert, dass er derzeit so lügt!!
Wir werden natürlich morgen nochmal mit ihm sprechen, mit der Klassenlehrerin haben wir auch schon einen Termin vereinbart. Dies weiß er auch!

Unser Sohn hat eine Rechstschreibschwäche, die sich eben auch in englisch bemerkbar macht.
Er hat keinerlei Probleme sonst in der Schule.
Ich hoffe nur, wir können ihm deutlich machen, dass er das Lügen nicht nötig hat und dies das Vetrauen untereinander einfach nur kaputt macht.

Vielen Dank euch und liebe Grüße.

Beitrag von gunillina 26.11.10 - 12:18 Uhr

Nun, er selbst meint sehr wohl, dass er das Lügen nötig hat, sonst würde er nicht lügen.
Ich denke, da besteht ein Mangel an Vertrauen auf seiner Seite. Zusätzlich wird er sich schämen, weil er weiss, dass eine 4 keine gute Note ist.
Ausserdem wird er Angst vor eurer Enttäuschung haben. Er ist 10 Jahre alt, ist er noch auf der Grundschule oder bereits auf einer weiterführenden Schule? Die Empfehlung könnte nämlich auch ein Grund sein, vor dem eigenen Versagen zu zittern.
Also, dein Kind schämt sich, hat Angst, egal, ob es das "nötig hat" bei euch oder nicht. Mach ihn stark, zeig ihm eure Liebe und euer Vertrauen. Lass keine negativen Konsequenzen folgen.
Irgendwie wird der Gedanke bei ihm zustande gekommen sein, dass er euch diese Noten nicht zumuten kann. Findet heraus, wie.
Alles Liebe
G

Beitrag von zahnweh 25.11.10 - 22:57 Uhr

Hallo,

selbst mal Schülerin gewesen... hab noch kein Schulkind...

spontan würde ich versuchen dieser Angst auf den Grund zu gehen. Wenn ihr die URSACHE kennt, könnt ihr diese beheben. Ansonsten klingt es für mich so, dass seine Angst tiefer sitzt als die Angst vor Reaktionen für's Lügen.

Möglichkeiten, die ich von mir/Freunden (mit)erlebt habe
- eigene Anforderungen und enttäuscht von sich selbst. Sich selbst im Wege stehen
- daraus resultierend auch öfter die Angst, die Eltern würden ebenfalls enttäuscht sein (wenn die eigene "Messlatte" höher hängt, ist es unvorstellbar, dass die der Eltern niedriger ist)
- ein Freund hat von Schimpfen/Schlägen/Auswirkungen oder ähnliches berichtet oder eine andere "Horrorgeschichte". Auch wenn man sonst offen mit Eltern reden kann. Manches sitzt tiefer :-(
- er hat Angst nicht auf's Gymnasium zu kommen (oder seine Wunschschule/falls er schon dort ist: Angst wieder runter zu müssen)
- Angst, dass Aktivitäten gestrichen werden, wenn er nicht genug lernt
- er hat abschreiben lassen/abgeschrieben oder anders gemogelt und Abzüge bekommen (auch das kenne ich von früher) nun schämt er sich oder möchte niemanden verpfeifen
- er braucht eine Brille oder hört schlecht, kann sich dadurch einiges nicht merken und möchte das nicht zugeben (ich hatte selbst über Jahre die falsche Brille und konnte Tafelaufschriebe nicht/schwer lesen und hatte dadurch Probleme beim Lernen - hatte allerdings einen stümperhaften Augenarzt, der es nicht hinbekam. Bei manchen Jugendlichen war es wirklich so, dass sie ihre Brille nicht zeigen wollten oder niemanden davon erzählten, dass sie eine brauchen könnten)

Zugegeben, das sind sehr viele Möglichkeiten (es gibt sicher noch mehr). Es hilft auch nicht direkt was die Lügerei angeht, das ist eine "Tat" für sich. Aber hängt doch irgendwie zusammen.

Beitrag von sandra9586 26.11.10 - 07:33 Uhr

Nunja wenn du so mit deinem Sohn umgehst wie du dich hier entzürnst wundere ich mich nicht warum euch euer Sohn nichts erzählt.

LG Sandra
#winke

Beitrag von spongebob2008 26.11.10 - 13:35 Uhr

#aha da sind wieder die Leute mit ihren Kommentaren, die die Welt nicht braucht#klatsch

Beitrag von milka700 26.11.10 - 14:02 Uhr

So ist es. Der Junge wird bewusst unterdrückt und reagiert mit Lügen.
Ich DROHE keinem Kind, sondern ein Kind ist nur mit Vertrauen erziehbar.
Schule ist nicht das Wichtigste im Leben eine Kindes, auch wenn einige der Ansicht sind, dass wir in einer Leistungsgesellschaft leben.
Ich sage meinen Kindern immer, dass es mir nicht wichtig ist, ob sie mit einer 1 oder 4 nach Hause kommen, sondern dass sie alle gesund nach Hause kommen.
Und sie wissen, ich stehe hinter ihnen. IMMER.

(im Übrigen haben alle gute Noten, sind charakterstark, autark, sehr wortgewandt und selbstbewusst)

Beitrag von muckel1204 26.11.10 - 11:26 Uhr

Ich habe Testergebnisse verheimlicht, weil ich Angst vor der Reaktion meiner Mutter hatte. Sie hatte eben gewisse Vorstellungen davon, wir wir in der Schule zu sein haben. Schlechte Noten wurden mit erhöhtem Lernpensum, abweisendem Verhalten und bei nicht gleich Verstehen des Stoffes mit Schlägen bestraft, sie wurde laut, sie wurde ungerecht.
Meine schlechten Tests bekam irgendwann nur noch mein Dad zum unterschreiben, der war da ganz anders.
Noch heute habe ich ein merkwürdiges Verhältnis zu meiner Mutter weil es unterschwellig immer das Verlangen gibt, es ihr Recht zu machen...................

Beitrag von starshine 26.11.10 - 13:31 Uhr

Gar keine Konsequenzen. Erstens verstehe ich unter PERMANENTEM Luegen etwas ganz anderes und zweitens bezieht es sich nur auf einen Sachverhalt. Ob er nun Angst hat aufgrund Eures Verhaltens in Punkto Leistung oder weil er in der Schule von anderen Dinge gehoert/erlebt hat in Sachen Leistungsdruck ist eigentlich ganz egal.

Wichtig ist, dass Du herausfindest warum er sich nicht traut Euch das zu sagen und wie Ihr im helfen koennt aus diesem Leistungstief rauszukommen.

Wenn er eh schon ne Lernschwaeche hat, dann fuehlt er sich sowieso schon unterlegen. Staerken heisst hier das Stichwort und nicht Strafen oder Konsequenzen.

Beitrag von perserkater 26.11.10 - 13:42 Uhr

So sehe ich das auch. Ich würde eher der Sache auf dem Grund gehen wollen als den Nebeneffekt ausmerzen zu wollen.

Beitrag von blackcelebration 04.12.10 - 11:12 Uhr

Er hat einfach Angst.

Angst vor Eurer Reaktion, Angst davor Euch zu enttäuschen und Angst vor seinem eigenen Versagen.

Ihm drohen etc halte ich für den falschen Weg. Auch ihm ständig sagen wie enttäuscht ihr doch seid.
Gebt ihm Selbstvertrauen. Wenn er bisher gut war und nun seine Noten etwas abwandern, kann das doch auch andere Ursachen haben, die z.B. im Klassenverband gefunden werden können. Vielleicht ist auch was mit seinen Freunden vorgefallen, was er (in dem Alter verständlich) nicht erzählen möchte.

Gib ihm ein wenig mehr Vertrauen. Lass ihn seine Brotdose auspacken und seine Tasche alleine regeln. (so hat er das GEfühl Du vertraust ihm)Ihr könnt ja dann abends nochmal zusammen! vergleichen, ob er alle Bücher hat.
Mit der Lehrerin kannst Du vereinbaren, daß sie Dir am Ende der Woche einen kleinen "Bericht" erstattet. Nicht nur die Zensuren, sondern viel wichtiger - sein Verhalten in der Schule. Vielleicht hat er ja doch Probleme???

LG