Er nimmt mich einfach nicht ernst...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von lewie 25.11.10 - 22:17 Uhr

Huhu,
mein Sohn ist nun 15 Monate und nimmt mein "Nein" und schimpfen einfach 0 ernst! Teilweise kringelt er sich vor Lachen und dann steh ich da und bekomm die Krise! Auch wenn ich seine Hand/Arm festhalte und ihn böse anschaue und klar und deutlich "Nein!" sage bekommt er sich gar nicht mehr ein vor Lachen und macht es dann erst recht! Weiß echt nicht so richtig, was ich machen soll.... Sind halt auch gefährliche Dinge wie Finger in Steckdose stecken etc. die er dann immer wieder absichtlich macht (er schaut, ob ich auch gucke und es sehe, grinst und steckt den Finger demonstrativ rein)... Er sieht es alles als ein witziges Spiel an und ich will ihm auch nicht auf die Finger hauen oder so was :-(
Habt ihr Tipps bzw. wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht und wie geht ihr damit um???????
Danke und Gruß,
Lena

Beitrag von scura 25.11.10 - 22:21 Uhr

Naja, die Kleinen müssen halt ausprobieren was geht und was nicht. Schimpfen bringt da nicht soviel. Die Wohnung kindersicher machen, ein Auge darauf haben und gegebenenfalls ablenken. Der Lichtschalter ist doch viel interessanter als ne Steckdose:-p

Beitrag von steffi1501 25.11.10 - 22:47 Uhr

Hi,
Julian macht es genauso....er schaut nicht nur grinsend zu mir, sondern sagt auch noch "naaaain" dabei, bevor er das "verbotene" dann macht! Dann wartet er auf meine reaktion!
Da wir alles Kindersicher haben kann eigendlich nichts passieren und deshalb reagiere ich einfach gelassen, ich sagt dann nein und nehm ihn aus der situation...manchmal bis zu 5 mal oder mehr und dann wird es ihm zu dumm......!
Es kommt ja auch auf die Situation an! Wenn er auf die Couch klettert, dann lass ich ihn ( in der unmittelbaren nähe stehend) und solange er sitzen bleibt ist alles gut, steht er darauf oder tobt irgendwie da, dann setze ich ihn hin und sage " man sitzt auf der Couch" beim nächsten mal sitzt er neben mir und wenn das nicht klappt nehm ich ihn herunter! Ich musste das evtl. 3x machen und dann sitzt er grinsend da und macht nur noch eine andeutung zu hopsen!

Alles normal, denke ich

Lg Steffi+Julian*8.6.09

Beitrag von not.big 25.11.10 - 22:48 Uhr

Das würde mich auch interessieren, ist bei uns ganz genauso!

Ich fühle mit dir, meine Nerven!!!!!!!

LG

not.big

Beitrag von waagekind-mama 25.11.10 - 23:51 Uhr

Hallo,

mach' eine Kindersicherung in die Steckdosen und ignoriere es dann. Es wird ihm bald zu langweilig werden. Mit anderen Sachen (ich weiß ja nicht welche) möglichst ebenso verfahren. Bei 15mon. hilft ein "Nein" noch nicht wirklich.

WGK-Mama mit "Teufelin" (2 Jahre)

Beitrag von myimmortal1977 26.11.10 - 02:06 Uhr

Je mehr Aufmerksamkeit und Traahraah Du einer Aktion schenkst, umso mehr wird der Entdeckergeist geweckt.

In Steckdosen unbedingt Sicherungen anbringen, Schubladen von allen befreien, woran er sich verletzen könnte, wenn er es rausholt.

Einfach versuchen gelassen zu bleiben, ein Nein allein reicht nicht aus. Setz Dich mit ihm hin und erkläre es ihm, auch wenn er es noch nicht versteht.

Meiner hat bestens durch Erfahrungen gelernt. Z. B. haben wir überwiegend Fliesen, dann muss er ABS Socken anziehen, damit er nicht ausrutscht. Irgendwann im Bockanflug hat er sie ausgezogen und ist so durch das Haus gelaufen und auf den Kopf geknallt.... Seit dem zieht er sie freiwillig an.

Solche Ereignisse häuften sich. Irgendwann kam auch meiner mal darauf, dass das, was ich ihm sage, auch manchmal Sinn haben könnte.... Seit dem hört er genau zu und macht das auch meistens, was ich ihm sage.

Ein ausschließliches NEIN sorgt für Erregung und provoziert. Man sollte sich auch die Mühe machen, zu erklären, was dann passieren könnte....

Irgendwann versteht er es, mit 15 Monaten ist er ja noch sehr klein, aber so mit 2 Jahren begreifen sie schon mehr.

LG und starke Nerven!

Janette

Beitrag von janine51082 26.11.10 - 14:12 Uhr

Huhu,

wie sagst du denn das Nein? Eher so neieeein oder NEIN! Als wenn du es zu nem Hund sagst? Ich weiß klingt nu bescheuert, dass ich nen Kind mit nem Hund vergleiche... aber anders kann ich das gerade nicht ausdrücken #schein

Bei uns ist es auch so ähnlich. Mein Sohn ist 14 Monate und hört bei mir sofort, bei meinem Mann hingegen fast gar nicht.
Wenn ich nein sage, dann geht er erst mal nen Schritt zurück oder setzt sich hin, dann schaut er mich fragend an a la "was hab ich denn gemacht?". Dann sag ich ihm nochmal "nein Liam, nicht die Finger in die Steckdose stecken." Und dann schaut er mich an und versucht es evtl. nochmal, aber ich bleibe bei einem starren Blick und sage "nein Liam!" Und dann hört er auf.
Das was ich danach SOFORT tue ist ihn ablenken. Ich frage ihn direkt danach in einem sanfteren und freundlichen Ton "wo ist denn dein Ball?" oder irgend ein Spielzeug was gerade da rum liegt. Dann krabbelt er sofort dahin und zeigt ihn mir.

Mein Mann hingegen, da läuft das so ab:
Liam hat war dabei nen Klotz in die Steckdose stecken zu wollen und mein Mann stand neben ihm. Ich habs auch gesehen, saß daneben. Und dann sagte er nur "nein Liam" (aber der Ton war sanfter als meiner). Liam hat ihn nicht mal angeschaut... er hats einfach nicht gehört.... mein Mann hat glaub ich 5 oder 6 mal nein gesagt und dann hat er seine Hand genommen und nochmal etwas schärfer nein gesagt. Da schaute er ihn dann an und wurde wütend und dann pfefferte er meinem Mann diesen Klotz ans Bein und versuchte die Finger in die Steckdose zu stecken! #schock Kenn ich gar nicht von ihm.

Was ich damit sagen will. Liam testet und merkt genau in welchen Ton was gesagt wird.

Ich stelle es auch in den MuKi Gruppen fest, dass andere Mütter auch immer nen weicheren Ton beim Nein haben als andere.

Ich hab nun keinen Rat für dich, aber versuch mal einfach das Nein doch etwas schärfer zu sagen als du es evtl. bereits tust?! Einfach ohne Skrupel!
Einfach konsequent daneben bleiben. Nur eben nicht von oben herab ansprechen, sondern auf gleicher Höhe. Und wenn dann nen Heulen dabei rauskommt - egal. Das ist besser als lachen!

Ich hab aber noch nen Tip von einer anderen Mutter bekommen als ich noch bei ihnen sitten war. Den Tip wende ich zu hause auch an. In Alltagssituationen, z.B. beim Staubsaugen. Ich lasse Liam grundsätzlich hinterher krabbeln und am Sauger rumfummeln während ich sauge. Wenn ich jedoch aber weiter muss und ihm nicht über die Finger fahren will, dann sag ich öfter "Stop Liam, sitzen bleiben." Oder "Vorsicht Liam!"
Und da der Staubsauger ja an ist, muss ich eben lauter sprechen.
Somit lernt er auf mich zu hören und ich lerne den Ton zu sprechen ;-) Und da ja in dem Sinne eine Gefahr (über die Finger fahren) da ist, nehmen wir es ernster als wenn wir wissen, dass unsere Steckdosen ja eh abgesichert sind ;-)

LG, Janine

Beitrag von janine51082 26.11.10 - 14:21 Uhr

Achso und es ist übrigens ab Babyalter wichtig, dass ein Ur-Vertrauen aufgebaut wird.

Ich persönlich halte es für sehr wichtig dem Kind so früh es geht das Nein beizubringen! Denn was machst du denn wenn dein Kind mit 2 Jahren auf die Straße laufen will, wenn ihr spazieren geht? Soll da erst das Nein beigebracht werden?

Ich habe bereits mit Nein angefangen als Liam so um die 6-7 Monate alt war. Da gings um die kleinsten Dinge wie sich an meine Haare festzuklammern. Zwar war der Ton damals noch nicht so scharf, aber Grenzen wurden gezeigt.

Ich bin stolz darauf, denn wenn ich zu besuch bei anderen bin, ich kann ihm mit 14 Monaten vertrauen, dass er sich nicht jede Fernbedienung nimmt die dort eben nicht für kleine Kinder geeignet sind (z.B. bei Müttern mit älteren Kindern). Ich kann mich entspannt aufs Sofa setzen und ihn krabbeln lassen, denn egal wie weit er von mir entfernt ist, mein Nein kommt an.