Zeitig mit Beikost beginnen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von nica23 25.11.10 - 22:27 Uhr

Hallo,

wir hatten heute die U3 mit 3 Monaten. Da wurde mir gesagt, ich soll dann mit 4 Monaten gleich mit Beikost anfangen und zügig die einzelnen Sorten einführen. Angeblich würde man mit so einem frühen Beginn einer Nahrungsmittelunverträglichkeit vorbeugen. Es wird jetzt wohl so empfohlen.
Hat das schon jemand gehört? Ich wollte mit 6 Monaten beginnen.

Nica

Beitrag von karra005 25.11.10 - 22:38 Uhr

Quatsch!! Das Kind gibt die Zeit vor. Wenn dein Kind noch gar nicht so weit ist, dann lass es und beginne erst wenn es den Brei auch wirklich will.
Ich starte den 1. Versuch wenn sie 4 1/2 oder 5 Monate alt ist. Kann mich noch nicht entscheiden. Perfekt wäre es ja zu Weihnachten, denn denn wird sie 5 Monate alt. Und zu Weihnachten wäre das einfach ein toller Moment.Wenn sie aber noch nicht will, respektiere ich das und versuche es, 2, 3 Wochen später noch mal.
Und wenn wir mal penibel sind: dann dürftest du gar keine "Gläschen" geben, weil das industriell hergestellt ist und da genügend Stoffe drin sind die da nicht rein gehören bzw unnötig sind. In dem Bio-apfel-gläschen das ich hier habe, st zb. Zucker drin.... braucht kein Baby...

Beitrag von sako2000 25.11.10 - 22:39 Uhr

da gehen die Meinungen sehr auseinander.

Ich habe es so wie Du (es willst) gemacht. Ab ca. dem 7. Monat, als meine Tochter Interesse an unserem Essen gezeigt hat, habe ich die erste Mahlzeit ersetzt.
Mit 4 Monaten ist der Darm eines Babys nocht nicht vollends ausgereift und damit waere die Einfuehrung noch zu frueh.
Lass Dich von dem Kia nicht verunsichern, denn leider haben viele Kias keine Ahnung von Beikost.

LG, Claudia

Beitrag von karra005 25.11.10 - 22:51 Uhr

Genau.
Ich kenn das auch nur so, dass man FRÜHSTENS mit dem vollendeten 4. Monat, also ab dem 5. Monat anfangen kann. Frühstens.

Beitrag von marysa1705 26.11.10 - 00:14 Uhr

Hallo,

das Entscheidende ist, dass man weiterhin stillt!

Da man in Deutschland (und anderen westlichen Ländern) nicht mehr viele Mütter mit einer Empfehlung erreichen würde, die ein halbes Jahr ausschließliches Stillen und anschließend Beikosteinführung, während weiterhin gestillt wird, beinhaltet, wurde die frühe Beikosteinführung als "kleineres Übel" akzeptiert.

Dass es schlechter für die Gesundheit des Babys ist, ist dabei Nebensache. Wer wird denn gesundheitliche Probleme schon auf die frühe Beikostgabe zurückführen...

Im Namen der Allergieprävention kann man ja so einiges "gut verkaufen" und findet viele offene Ohren von übereifrigen Müttern, die es kaum erwarten können, ihrem Nachwuchs matschige, bis zur Unkenntlichkeit zerkochte Gemüsereste in den Rachen zu flößen.

Für die Gesundheit eines Babys ist es jedenfalls besser, wenn es 6 Monate lang ausschließlich gestillt wird (im direkten Vergleich zu nur 4 Monaten). Nachzulesen im betreffenden Cochrane-Review.

LG Sabrina

Beitrag von lilly7686 26.11.10 - 06:36 Uhr

Guten Morgen!

Die Meinungen gehen tatsächlich sehr auseinander.
Die WHO empfiehlt weiterhin 6 Monate voll stillen.
Einige Ärzte raten jedoch wegen ein paar neuer Studien zu früherem Beikostbeginn.

Meine persönliche Meinung als Mutter: ich fange dann an, wenn mein Kind beikostreif ist. Ob das nun mit 4 (definitiv nicht ;-) ) Monaten gewesen wäre, oder erst mit 8 Monaten? Wir werden sehen.
Im Moment ist sie fast 6 Monate alt und noch weit von Beikostreife entfernt. Sie hat immernoch den Zungenstreckreflex, sitzt noch nicht alleine (allerdings mit Hilfe kann sie recht gut sitzen) und sie hat noch absolut kein Interesse an Beikost.
Sie bekommt ab und an mal was zum Kosten, aber sie will nicht wirklich.
Also das Angebot ist da, aber essen? Nö, das will sie nicht. Der Mund bleibt zu. Sowohl bei Brei als auch bei Fingerfood.

Ich kenne mittlerweile übrigens einige Kinder (dank Elternabend in der Schule meiner Großen diese Woche), die 8 oder gar 10 Monate voll gestillt wurden, weil sie absolut nicht essen wollten.
Alle sind gesund ;-) Und das scheint gar nicht so selten vor zu kommen.

Liebe Grüße!

Beitrag von qrupa 26.11.10 - 08:33 Uhr

Hallo

es hat neue Studien gegeben die gezeigt haben dass es für die Allergieprophylaxe keinen Unterschied macht ob man nach dem 4. Monat mit beikost anfängt oder 6 Monate voll stillt. Und dass allergene nahrungsmittel besser vertragen werden, solange noch gestillt wird.
in diesen Studien ist aber mit keinem Wort erwähnt, dass man dann anfangen muss/ sollte. Es heißt darin viel eher zwiwschen dem vollendeten 4. und 7. Lebensmonat sind die meisten Babys soweit dass sie Beikost vertragen.
Zusätzlich soll das vollstillen für wenigstens 6 Monate (und die WHO empfiehlt das nach wie vor) nicht nur das Allergierisiko senken sondern auch vor anderen Dingen wie spätere Diabetis, Übergewicht,... Davon ist in den neuen Studien nicht ein Wort erwähnt.
Und da 6 Monate voll stillen in keinem Fall schadet, kann man auch nach den neuen Studien völlig bedenkenlos solange voll stillen. Im schlimmsten Fall nutzt es für die Allergieprophylaxe halt nichts mehr.
Wenn du dann mit Beikost anfängst kannst du aber nahezu alles füttern ohne an dich an die bisher geltenden Regeln von eine Woche nur Karotte,... zu halten. und auch allergene Nahrungsmittel sind jetzt erlaubt und werden idealerweise eingeführt solange du noch stillst

Beitrag von berry26 26.11.10 - 09:02 Uhr

Hi,
schau mal hier:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&tid=2895351&pid=18315482&bid=36

Beitrag von gingerbun 26.11.10 - 12:04 Uhr

Hallo Nica,
ich würde es probieren wenn das Baby dazu bereit ist. Das kann unter Umständen auch erst mit 7 Monaten sein. Auf alles andere würde ich gar nicht eingehen. Mit 4 Monaten find ich ehrlich gesagt schon arg früh und frag mich wer diese Weisheit eigentlich in die Welt gesetzt hat. Für mich ist es immernoch am Wichtigsten ausgibig zu Stillen. Damit setzt man doch jedwedes Allergierisiko herab..
Gruß!
Britta

Beitrag von dadebe 26.11.10 - 12:08 Uhr

Mach das so wie du es für Richtig hälst und wie dein Kind "mitspielt" und reagiert.

Wir haben schon sehr früh mit Gläschen und Brei etc. angefangen.

Mit 6 Monaten brauchte er keine Flasche mehr und heute mit 9 Monaten isst er fast nur noch "normal" bei uns mit.
Ab und an mal ein Abendbrei.


Und wenn du dabei ein schlechtes Gefühl hast,dann lass es.
Es ist nicht schlimm wenn ein Kind die Flasche länger brauch, zudem sagt soweiso jeder was anderes.