Ich bin so fertig - Mein Mann und die Finanzen

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von ulala-1980 25.11.10 - 22:54 Uhr

Hallo,

ich bin ein bisschen verzweifelt.

Einige kennen hier ja schon meine Geschichte (Ehevertrag, Haus gehört ihm alleine). Jetzt ist es so, dass ich noch bis Ende März Elterngeld bekomme. Danach müssen wir mit seinem Gehalt auskommen. Ich habe null Ahnung, ob wir das schaffen oder nicht.

Mein Mann hält mich aus allem Finanziellen raus. Ich weiß nicht mal, wie viel er genau für das Haus im Monat bezahlt, was an Versicherungen zu zahlen ist etc. Wir führen getrennte Konten, weil ich ja nicht mein Geld in den gemeinsamen Topf werfe, wenn ich unterschrieben habe, dass das Haus, das er vor ein paar Monaten gekauft hat, niemals mir gehören wird. Ich bekomme 1.200 EUR Elterngeld, von denen ich 520 EUR abtreten muss. Was ich nach dem Elterngeldbezug von ihm bekomme (habe ja dann gar nichts mehr), weiß ich nicht. Er meinte, wir schauen mal was dann noch für mich übrig bleibt #heul Ich bezahle hier momentan mein Essen selbst (ist in den 520 EUR enthalten) und gebe noch 320 EUR zusätzlich ab, die er auf sein Konto bekommt.

Ich habe ihn jetzt mal gefragt, ob ich dann eine Karte für sein Konto bekomme. Von irgendwas muss ich ja dann auch die Einkäufe bezahlen. Das will er nicht! Wir haben noch ein gemeinsames Konto für die Wocheneinkäufe, auf das auch das Kindergeld geht. Dazu habe ich eine Karte, kann aber weder den Kontostand überprüfen noch Überweisungen machen. Da will er mir dann Haushaltsgeld drauf überweisen. Wird wahrscheinlich nicht viel sein...

Ich komme mir hier vor wie der letzte Vollidiot. Wir sind verheiratet und ich weiß nicht mal, ob das Geld reichen wird, wenn das Elterngeld rum ist. Ach ja, arbeiten will er mich aber natürlich gleich wieder schicken, obwohl ich nicht mal weiß, ob das nötig ist. Hauptsache er kann sein Haus abbezahlen. Ich wäre auch in einer Wohnung glücklich geworden.

Mich macht das alles einfach fertig. Ich habe Angst vor der Zeit, wo ich kein Geld mehr bekomme. Ich will mir wieder was suchen, aber nicht gleich nach einem Jahr.

Es sind so viele Sachen hier im Argen. Das Haus ist nicht mir, dann läuft seine Lebensversicherung noch auf seine Eltern und er will sie wenn überhaupt auf unsere Tochter umschreiben...

Ich könnte hier noch mehr zum Besten geben, aber das würde den Rahmen sprengen.

Immer wenn ich ihn auf was anspreche, gibt es nur Geschreie. Ich weiß nicht, wie das hier weitergehen soll...

LG

Patricia

Beitrag von mamavonyannick 25.11.10 - 23:05 Uhr

Hallo,

seid ihr sicher, dass ihr eine gleichberechtigte Partnerschaft führt und er dich liebt?

Also: Wenn mein Mann mir keine Auskunft über die finanzielle situation geben würde, dann würde ich umgedreht das selbe tun. D.h. das gesamte Elterngeld inkl Kindergeld wäre meines. Abgeben würde ich davon überhaupt nichts, solange ich nicht wüßte wofür. sollte ihm das nicht passen, würde ich in der Situation, in der ihr euch befindet, mir eine eigenen Wohnung suchen und Unterhalt von ihm fordern für mich und das Kind.

Das man nach einem Jahr wieder arbeiten geht, finde ich jetzt grundsätzlich nicht schlimm. aber nicht so, wie es dein Mann fordert. Du bleibst jetzt zu hause, kümmerst dich um sein Kind und gibst etwas von deinem EG an ihn ab. Umgekehrt ist er aber nicht bereit, dass für dich nach einem Jahr zu tun, weil er meint, du könntest dich bereichern#kratz

Bei euch (bzw. ihm) läuft ganz gehörig etwas schief und ICH würde mit so einem Mann nicht glücklich werden. Da verzichte ich auf alle Häuser der Welt (welches dir ja sowieseo NIEMALS gehört)

vg, m.

Beitrag von oma.2009 27.11.10 - 08:54 Uhr

Hallo,

geh zum Rechtsanwalt, laß dich beraten und einen Schrieb aufsetzen, was dein Mann im Falle einer Scheidung (die ich danach umgehend einreichen würde) an dich bezahlen müßte. Evtl. bringt das deinen Mann zum Nachdenken.
Ihr könntet euch dann einigen, dass er dir das, was er an Unterhalt an die und das Kind zahlen müßte, auf dein Konto überweist und du davon den Haushalt bestreitest.

Ansonsten würde für mich nur noch die Scheidung bleiben.

LG

Beitrag von haifa 25.11.10 - 23:08 Uhr

Huhu,


da bin ich baff.


Das ist schon ein starkes Stück, dass Ihr SO getrennt wirtschaftet.

Ich möchte hier keine Diskussion vom Zaun brechen, was die Kontoführung (getrennt oder zusammen) in einer Beziehung betrifft - aber ich glaube, ich wäre bei so einem Partner schon längst über alle Berge.

Könnt Ihr Euch nicht einfach einmal zusammen hinsetzen und diese finanzielle Lage besprechen?

Bei so einem Partner wäre ich schon längst über alle Berge. Wäre Trennung eine Option für Dich?

Was bist Du denn für ihn, wenn Du nicht abgesichert bist (nicht als Erbin der Lebensversicherung eingetragen, am Haus nicht beteiligt ect)? Ein billiger Putzlumpen!

LG
haifa

Beitrag von ulala-1980 25.11.10 - 23:23 Uhr

Ja so komm ich mir auch vor.

Habe heute den ganzen Tag geputzt und nen Kuchen gebacken, weil seine Eltern morgen kommen und dann macht er mich an, weil ich nicht mehr beim Renovieren helfe um 21:00 Uhr #schock

Das ist alles so unfair hier. Einfach keine Gemeinschaft, nur noch ein Gegeneinander.

Beitrag von gh1954 25.11.10 - 23:42 Uhr

WANN war es denn mal eine gleichberechtigte Gemeinschaft?

Beitrag von ulala-1980 26.11.10 - 00:20 Uhr

Vor der Ehe, als wir beide ein dickes Einkommen hatten und jeder die Hälfte bezahlt hat.

Beitrag von haifa 25.11.10 - 23:50 Uhr

Bitte pack Deine Sachen und geh, bevor Du vor die Hunde gehst.

Lebe Dein eigenes Leben, suche Dir Wohnung+Arbeit+Kinderbetreuung und werde wieder glücklich.

Bei so einem Mann hatte ich wohl eher gestern wie übermorgen die Scheidung eingereicht.

Was soll so eine Partnerschaft?

Viel Kraft
haifa

Beitrag von ulala-1980 26.11.10 - 00:13 Uhr

Danke, das ist lieb von dir.

Ich red noch mal mit ihm, das geht ja so nicht weiter. Und dann muss ich schauen was ich mache...

LG

Patricia

Beitrag von haifa 26.11.10 - 00:25 Uhr


Ich glaub, bei dem Gespräch darfst Du nicht mit der Scheidung drohen (direkt), aber es vielleicht andeuten, dass Du eventuell Konsequenzen (in dieser Richtung) ziehen wirst, wenn sich nicht schlagartig grundsätzlich etwas ändert.

Er soll dich gefälligts wie einen gleichberechtigten Partner auf gleicher Augenhöhe behandeln:
Einblick in die Finanzen gewähren und Dich finanziell Absichern.

Wenn nicht.... dann machst Du ihm die Rechnung auf: Dein Koch-, Back-, Wäschewasch- und Putzservice kostet nämlich auch....

Schau, damit Du nicht dran kaputt gehst, dass sich schlagartig etwas grundlegend ändert, sondt solltest Du die Konsequenzen ziehen.

LG
haifa

Beitrag von kathrincat 26.11.10 - 13:50 Uhr

das kuchen backen und co hast du ihn aber in rechnung gestellt, ist ja sein besuch und du hat gearbeitet dafrü, renov. musst du auch nicht ist ja nicht dein haus mit und du musst ja miete und co zahlen damit du da wohnen kannst.

Beitrag von mimi1410 25.11.10 - 23:16 Uhr

Hallo Patricia,
mann, das hört sich aber schlimm an bei euch. Ich will deinem Mann ja nichts gut reden, aber hat er irgendwelche gravierenden Gründe, sich in finanziellen Dingen so zu benehmen? Schon mal abgezockt worden? Oder daheim irgendwelche miesen Dinge erlebt?
Generell ist ja meine Meinung: alles gehört allen, größere Entscheidungen werden klar gemeinsam getroffen ...
Kannst du ihn ein paar Wochen lang den Wocheneinkauf machen lassen, damit er registriert, was das alles kostet? Seid ihr verheiratet? Kannst du mit seinen Eltern über dieses Verhalten reden um dann evtl. gemeinsam mit seinen Eltern und ihm sprechen, allein scheint es ja nicht möglich zu sein!

Hmm, so richtig helfen konnt ich dir ja nun nicht, leider!

LG MImi

Beitrag von ulala-1980 25.11.10 - 23:21 Uhr

Trotzdem danke für deine Antwort #herzlich

Ja wir sind verheiratet.

Mit seinen Eltern kann ich darüber nicht sprechen, weil die in der Hausgeschichte mit drinstecken und ich die Ansichten seines Vaters kenne. Vielleicht kommt das alles daher? Angeblich haben seine Eltern auch getrennte Konten, aber das glaube ich ihm nicht.

Er denkt, ich würde dann auf seine Kosten Sachen kaufen. Dabei kaufe ich schon seit der Geburt unseres Kindes nichts mehr für mich, sondern nur noch für unsere Tochter. Und das auch fast immer von meinem Geld.

Ich habe auch Angst, dass unsere Tochter zu kurz kommt, wenn ich nichts mehr für sie kaufen kann #heul



Beitrag von anyca 26.11.10 - 10:22 Uhr

"Er denkt, ich würde dann auf seine Kosten Sachen kaufen"

In einer Ehe sollte es sowas wie "auf meine Kosten, auf Deine Kosten" gar nicht geben. Wenn einer kaufsüchtig, spielsüchtig o.ä. ist, wäre es ja nachvollziehbar, daß der andere den Daumen draufhält, aber das ist ja hier nicht das Problem.

Mein Mann wäre niemals auf die Idee gekommen, mir vorzuwerfen, "auf seine Kosten" etwas zu kaufen, als ich nichts verdient habe. Ich hab ja keinen Urlaub gemacht, sondern UNSERE Kinder und UNSEREN Haushalt betreut!

Beitrag von ulala-1980 26.11.10 - 10:26 Uhr

Ja, das denkt er aber. Ich hab ihm schon gesagt, dass ich nicht für mich shoppen gehen werde.

Er hat wohl Angst, dass ich Sachen ohne Rücksprache kaufe. Aber das werde ich sicher nicht tun. Das hab ich vielleicht von meinem Geld gemacht (ist ja auch meins!!!! da werd ich ja nicht fragen müssen, du Schatz, meinst du, da hat unsere Tochter Spaß dran?).

Ich hatte früher ein super Einkommen. Und jetzt?

Ist doch alles Mist.

Beitrag von sini60 26.11.10 - 10:37 Uhr

Wehr dich. Das ist doch keine Partnerschaft. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er nur im finanziellen Bereich so ist.

Beitrag von anyca 26.11.10 - 10:39 Uhr

Du hast aber das Recht, für Dich shoppen zu gehen! Ihr habt euch abgesprochen, daß momentan er die Erwerbsarbeit und Du die Haus- und KindererziehungsARBEIT übernehmt. Damit ist sein Einkommen EUER Familieneinkommen und Du hast das gleiche Recht, Dinge für Dich zu kaufen, wie er auch! Und solange Du nicht mit dem 35. Paar pinker Stöckelschuhe ankommst, während die Stromrechnung noch nicht bezahlt ist, hat er da gar nichts mitzureden!

Manche Kerle denken echt, sie könnten sich die Rosinen rauspicken. Die Frau soll das Hausmuttchen spielen wie 1950, aber gleichzeitig sich selbst finanzieren als unabhängige Karrierefrau von 2010?

Entweder Hausfrau und verantwortungsbewußter Familien(!)ernährer, oder Kind in die Krippe und beide arbeiten!

Beitrag von gh1954 25.11.10 - 23:18 Uhr

>>>Ich komme mir hier vor wie der letzte Vollidiot. <<<

Was soll man dazu sagen? Du hast dich selber in diese Situation reinmanövriert.

Beitrag von sonnenblume220201 26.11.10 - 09:52 Uhr



Ganz genau !!!! --selber schuld--

Erstens würde ich mir sowas von meinem Mann nicht gefallen lassen und zweitens hätte ich unter diesen Umständen auch kein Kind bekommen !!!!


Meine Meinung !!!!

Beitrag von dominiksmami 26.11.10 - 12:13 Uhr

genau mein Gedanke....mit so einem würde ich doch nicht zusammenleben.

Beitrag von heikosschatz0109 25.11.10 - 23:19 Uhr

Hallo Patricia,

ich MUSS meinen Vorschreiberinnen ABSOLUT Recht geben, sowas geht einfach nicht.

Ich meine okay, getrennte Konten kann ich auch eventuell noch verstehen. (Das ist ja jedem auch das seine) ;-).....

ABER....

Mein Partner und ich (nicht verheiratet) wirtschaften zusammen ein Konto, er ist zwar der Kontoinhaber aber ich habe eine Vollmacht, weil wir beide unsere Finanzen ordnen, prüfen usw....

Dennoch steht das Kindergeld und Elterngeld unserer kleinen und mir zu, da gibt es keinerlei Diskussionen.
Natürlich ist es auch so, dass es mal Situationen gibt, an denen er sich was leisten will, wenn sein Lohn noch nicht da ist, dass mein "Mann" es sich vom Elterngeld leistet, aber es wird wieder durch sein Gehalt ausgeglichen!!! Genauso umgekehrt! ;-)

Und bitte wofür sollst du 520 und 320 Euro an ihn abdrücken, wenn du so oder so nichts vom Haus hast???

Ich würde es mir wirklich überlegen, ob du dir mit deinem Kind eine eigene Wohnung nimmst...denn so bist du wesentlich besser dran, als in deiner jetzigen Situation.....

Ich wünsche dir alles Gute

LG Lisa

Ps. Sag mal bescheid, wenn sich was ergeben hat bzw. geändert hat :-)

Beitrag von sassi31 28.11.10 - 04:03 Uhr

Und bitte wofür sollst du 520 und 320 Euro an ihn abdrücken, wenn du so oder so nichts vom Haus hast???


Das habe ich mich gerade auch gefragt. Ich vermute, 320 Euro sind Miete. Da würde ich dem Kerl aber ganz fix klar machen, dass ich kein Haus abbezahle, das mir hinterher nicht wenigstens anteilig gehört.

Beitrag von jans_braut 25.11.10 - 23:20 Uhr

Hallo,

ich habe nur einen Rat für dich:
- Suche dir so schnell wie möglich eine neue Arbeit
- ziehe aus (getrennte Konten, getrennte Wohnungen, das Kindergeld ist deins)

Stell dich finanziell von ihm unabhängig. Das ist keine echte Partnerschaft, die ihr da führt. Ich sag nicht, trenne dich. Sondern nur, stell dich auf eigene Beine und lebe dein Leben.

Gruss

Beitrag von michamama 26.11.10 - 07:30 Uhr

#pro

Beitrag von marion0689 25.11.10 - 23:23 Uhr

Hallo!

Schick ich dorthin, wo der Pfeffer wächst...

Für mich klingt das nicht nach glücklicher, gleichberechtiger Partnerschaft.
Getrennte Konten, jeder wirtschaftet für sich alleine, ein Haus das nur ihm gehört...Also bitte...

Das klingt für mich so, als würde er einfach jemanden brauchen, der den Haushalt führt, ihm Kinder schenkt und das wars...

Vergiss ihn und zieh weg, mit deinen Kids.
Glaub mir, du wirst glücklicher sein.

Ich wünsche dir alles Gute!