Gehaltserhöhung

Archiv des urbia-Forums Politik & Philosophie.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Politik & Philosophie

Hier ist der Platz, mit anderen Politik- und Philosophieinteressierten über Parteien, aktuelles politisches Geschehen, Sinnfragen etc. zu diskutieren. Wir bitten insbesondere in diesem Forum um einen sachlichen und konstruktiven Diskussionsstil!

Beitrag von imzadi 26.11.10 - 02:04 Uhr

Seit Jahren sind Gehaltserhöhungen ja Mangelware. Für Rentner sowieso Utopie.

Letztes Jahr konnte man (dank Wirtschaftskrise) noch vernehmen das Abgeordende auf eine Erhöhung verzichten. Dafür dieses Jahr den Witz der Woche:

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschied, dass die Gehälter rückwirkend ab 1. Juli 2009 um weitere 1,85 % erhöht werden müssen.

Rückwirkend fast 1,5 Jahre lang!

Beitrag von grafzahl 26.11.10 - 05:33 Uhr

> Seit Jahren sind Gehaltserhöhungen ja Mangelware. Für Rentner sowieso Utopie.

Gibt es zwischen den Erhöhungen bzw. Reduzierungen der Gehälter der Beschäftigten und den Erhöhungen bzw. Reduzierungen der Renten einen Zusammenhang?

Informiere dich doch mal.

Dann begreifst du, deine Aussage schlicht falsch ist.

Glaubst du, die Rentenhöhe wird ausgewürfelt oder nach Kassenlage festgelegt?

Beitrag von radiocontrolled 27.11.10 - 12:29 Uhr

Glaubst du, die Rentenhöhe wird ausgewürfelt.....


Muhahaha, ganz ganz groß.

Ich will mich ja nicht allzu sehr auf dünnes Eis bewegen aber am Ende hast Du damit vermutlich recht ;)

Beitrag von demy 27.11.10 - 10:03 Uhr

"Seit Jahren sind Gehaltserhöhungen ja Mangelware."

Wie kommst du darauf?

Ich hatte in den letzten 4 Jahren 6 Gehaltserhöhungen.

Das ist sicher genauso repräsentativ für die Allgemeinheit wie deine Aussage ;-)

Gruß
Demy

Beitrag von merline 01.12.10 - 13:33 Uhr

Ich bekomme auch regelmäßig Gehaltserhöhungen #huepf