Trennung, keine Kinder, 12 Jahre Ehe, steht mir Unterhalt zu?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Fragefrau 26.11.10 - 07:43 Uhr

Hallo zusammen,

mein Mann ist im Sommer nach 12 Jahren Ehe ausgezogen, er hat eine andere. Zunächst hatte ich gesagt, ich verzichte auf Unterhalt. Jetzt sehe ich es aber irgendwie nicht ein.
Allerdings frage ich mich, ob es Sinn hat, Unterhalt zu fordern, oder ob es sich eh nur um ein paar Euro handeln würde.

Ein paar Fakten:

- wir haben keine Kinder
- ich bin Beamtin (Lehrerin), er nicht
- Brutto-Verdienst recht hoch und ähnlich, Netto habe ich allerdings natürlich weniger
- Haus habe ich behalten , ist schon auf mich überschrieben, allerdings noch nicht ganz schuldenfrei (ca. 40000 Euro Restschuld)

Kann mir jemand aus Erfahrung sagen, ob es sich "lohnt" da Unterhalt einzuklagen?

UND: kann ich den Unterhalt auch noch rückwirkend seit Sommer verlangen?

Danke, Fragefrau

Beitrag von warum? 26.11.10 - 07:47 Uhr

Keine Ahnung, ob sich das lohnt. Aber warum willst Du das überhaupt? Hast Du es nötig? Wohl nicht? Ist es Rache? Er hat sich nun mal anderweitig verliebt. Nicht schön für Dich, aber so was passiert.

Pass auf, daß der Schuß nicht nach hinten losgeht, da Du das Haus hast. Nicht daß er noch Unterhalt von Dir fordert.

Beitrag von fragefrau 26.11.10 - 07:50 Uhr

Danke für deine Antwort.

Nein keine Rache, aber eben weil ich das Haus habe und es jetzt alleine abzahlen muss, kann ich das Geld bis zur Scheidung (danach steht mir ja eh nichts mehr zu wenn ich das richtig verstanden habe.) gut gebrauchen.

Beitrag von tara_joelina 26.11.10 - 08:24 Uhr

Hallo

Jammern auf hohem Niveau nen ich das jetzt mal

"Nein keine Rache, aber eben weil ich das Haus habe und es jetzt alleine abzahlen muss" < --------- Es ist ja auch deins !!!

Hättest ihm das Haus ja auch geben können.

Du verdienst Geld, ihr habt keine Kids du hast alle Möglichkeiten und stellst ernsthaft die Frage ob er zahlen muss ?!

LG



Beitrag von hermina 26.11.10 - 12:42 Uhr

Das meine ich nämlich auch. Nur weil das Geld jetzt knapp wird einfach mal auf Trennungsunterhalt klagen. Wenn das mal nicht schief geht.

Beitrag von Fragefrau 26.11.10 - 07:51 Uhr

Habe mich auch vertippt, natürlich muss es heißen:

ER hat Netto mehr, weil ich als Beamtin weniger Abzüge habe.

Beitrag von Fragefrau 26.11.10 - 07:57 Uhr

OH Gott, ich bin wirklich durch den Wind, zum 2. Mal falsch ... ihr denkt bestimmt ich spinne.

ER hat Netto WENIGER da ich als Beamtin nicht so viele Abzüge habe.

So stimmt es. Sorry...

Beitrag von super_mama 26.11.10 - 08:59 Uhr

In dem Fall wird es eher so sein das ER dich auf Unterhalt verklagen kann !

Beitrag von coppeliaa 26.11.10 - 09:42 Uhr


damit hat sich die frage wohl beantwortet:

du wirst keinen unterhalt bekommen, aber er könnte von dir unterhalt fordern.

wie kommst du eigentlich dann überhaupt auf die idee, dass dir unterhalt zustehen würde #kratz

lg

Beitrag von cinderella2008 26.11.10 - 10:15 Uhr

Dann stell Dich schon mal darauf ein, dass Dein Ex Unterhalt von Dir fordern könnte, jedenfalls wenn er gemein ist.

Beitrag von guest70 26.11.10 - 08:19 Uhr

Du solltest deine Frage lieber in die Kategorie "Trennung" verscheiben lassen.

Ich würde ein Beratungsgespräch beim Anwalt vorziehen. Da dein Mann während eurer Ehe sicher auch euer Haus mit abbezahlt hat, steht ihm womöglich noch ein Betrag X als Ausgleich zu, da du ja das fast abbezahlte Haus behälst!!

Beitrag von gans_amanda 26.11.10 - 08:29 Uhr

Also ich bin da auch nicht ganz im Bilde, aber rein vom Gefühl her würde ich sagen, dass es eher mau aussieht.

Ich meine, du hast das Haus behalten (was er während eurer Beziehung ja sicherlich auch mitfinanziert hat?), nun hast du zwar die Restschuld am Hacken, aber entsprechend ja auch den Gegenwert.

Andere Alternative wäre sonst, die Hütte zu verkaufen. Schulden und Gewinn teilen und gut ist.

Wenn er von dir aber auch nicht fordert, dass du ihn hinischtlich des Hauses ausbezahlst, würde ICH die Füße bezüglich Unterhaltsforderungen still halten.

...meine laienhafte Ansicht dazu... ;-)

Alles Gute!

Beitrag von super_mama 26.11.10 - 08:56 Uhr

Hallo !

Versuchen kannst du es sicher, aber ob es sich lohnt ? Eher nicht !
Ihr habt in etwa den selben Verdienst, da ist es unwahrscheinlich !
Ausserdem sehe ich es immer so das Frau, sofern sie keine Kinder hat und arbeiten kann - was du ja tust - und somit auch für sich selbst aufkommen kann.
Er hat dir das Haus bereits überschrieben - welches ihr, bis zur Trennung, sicherlich beide abbezahlt habt -
Du wolltest auf Unterhalt verzichten - Warum auf einmal der Sinneswandel?

Beitrag von nick71 26.11.10 - 09:24 Uhr

"- ich bin Beamtin (Lehrerin), er nicht
- Brutto-Verdienst recht hoch und ähnlich, Netto habe ich allerdings natürlich weniger "

Warum hast du als Beamtin mit in etwa gleichem Bruttogehalt weniger netto? #kratz

"- Haus habe ich behalten , ist schon auf mich überschrieben,"

Hast du ihn ausgezahlt?

"Kann mir jemand aus Erfahrung sagen, ob es sich "lohnt" da Unterhalt einzuklagen?"

Das kann dir ein Anwalt ausrechnen.

Ich gehe allerdings davon aus, dass, wenn überhaupt ein Anspruch besteht, der sehr gering sein wird.

Beitrag von xxtanja18xx 26.11.10 - 09:26 Uhr

Wieso willst du Unterhalt...Du arbeitest...hast das Haus...er verdient weniger als du....

Hoffentlich weiß er von deinem Vorhaben und macht das gleiche...

Kann nicht glauben, das man Unterhalt bekommt, ohne Kinder, aber mit mehr gehalt....

Da fehlen mir echt die Worte....

Wie Geldgeil musst du eigentlich sein....du bist wirklich...puuhh...ne ich finde kein Wort, was man schreiben könnte....

Beitrag von fensterputzer 26.11.10 - 09:51 Uhr

Machdich bei einer Klage schon mal darauf gefaßt IHM Unterhalt zu zahlen. Wertausgleich Haus mehr Netto.. Viel spaß beim zahlen!

Beitrag von lena1309 26.11.10 - 09:56 Uhr

Hallo,

nein dir steht kein Unterhalt zu, denn zu finanzierst dich durch deine Anstellung als Lehrerin selbst. Außerdem ist dein Einkommen höher als das deines Mannes.
Da keine Kinder vorhanden sind, ist auch hier keine Unterhaltsverpflichtung vorhanden.

Wie kommst du denn auf die Idee, dass dein EX dir Geld zahlen muss?#kratz
Hat dir da jemand einen Floh ins Ohr gesetzt oder willst du Rache?
Du hast doch auch das Haus. Und was die Restschulden angeht, hängt es davon ab, wer denn in der Finanzierung steht. Aber ich meine mal gehört zu haben, dass du mit dem Haus auch die Schulden voll übernimmst, aber da kann ja ein Anwalt besser Auskunft geben.

Die Rentenansprüche werden ja bei der offiziellen Scheidung geregelt, da bin ich im Beamtenrecht nicht fit, da gibt es ja gerne mal Sonderregelungen.

In diesem Sinne ein schönes Wochenende
M.

Beitrag von anyca 26.11.10 - 10:02 Uhr

Wenn Du Dich selber gut unterhalten kannst, wieso sollte er Dir Unterhalt zahlen müssen - und nicht Du ihm?

Hättest Du Deinen Beruf aufgegeben und 12 Jahre das Hausmütterchen gespielt, wäre die Frage ja verständlich, aber so? Sei doch froh, daß Du nicht von ihm abhängig bist!

Beitrag von binnurich 26.11.10 - 10:04 Uhr

wofür willst du Unterhalt? um ihn zu bestrafen?????????

Beitrag von dreist ist das schon 26.11.10 - 10:31 Uhr

Du bist Beamtin, wahrscheinlich noch auf Lebenszeit, hast mehr Geld als er, wohnst im gemeinsamen Haus alleine hast mehr Geld als er und denkst wirklich darüber nach Unterhalt zu erstreiten??? Wie dreist kann man denn sein, hast du nicht genug? Es wird wohl eher so laufen, das du ihm Unterhalt zalen darfst, wenn er weniger verdient. Du möchtest ihm wahrscheinlich irgendwie damit weh tun, anders kann man sich diese Gedanken einfach nicht erklären.

Beitrag von bensu1 26.11.10 - 10:49 Uhr

hallo,

wenn du das schaffst (was ich nicht glaube/hoffe), sage ich nur:

karma's a bitch!

grüße
karin

Beitrag von ug2712 26.11.10 - 11:00 Uhr

Ich würde an deiner Stelle auf jeden Fall mal einen Anwalt kontaktieren.
Unterhaltsanspruch dürftest du keinen haben.
ABER im Zuge des Zugewinnausgleichs könnte noch einiges auf dich zu kommen.

Beitrag von klara4477 26.11.10 - 11:06 Uhr

Wow, Du bist echt zu hart!

Du verdienst mehr als Dein Mann, behältst das Haus (das er bist dato sicherlich mitfinanziert hat, oder?), es war auch nichts davon zu lesen das Du ihn ausbezahlt hast wegen dem Haus (sein Anteil daran ist ja dann jetzt einfach futsch) und denkst dann noch darüber nach ob Dir von ihm evtl. Unterhalt zusteht?

Was hat er Dir getan? Denn das hört sich nicht wohlüberlegt, sondern nach stinknormaler Rache an.

Wobei, ich glaube fast das Dein Beitrag ein Fake ist, denn wenn ich das richtig gesehen habe hast Du bisher auf keine der Fragen diesbezüglich wirklich reagiert. Oder bekommst Du hier einfach nur nicht die Antworten die Du gerne gehört hättest?

Sorry, womöglich bist Du normalerweise ein ganz netter Mensch, aber bei sowas kann ich nur den Kopf schütteln.

Beitrag von gh1954 26.11.10 - 12:33 Uhr

>>>Wobei, ich glaube fast das Dein Beitrag ein Fake ist, denn wenn ich das richtig gesehen habe hast Du bisher auf keine der Fragen diesbezüglich wirklich reagiert.<<<

Wenn sie Lehrerin ist, wird sie sichseit 8 Uhr in der Schule befinden und nicht vor dem PC bei urbia....

Beitrag von klara4477 26.11.10 - 14:02 Uhr

Hm, der letzte Beitrag von ihr war um kurz vor acht, aber Du könntest natürlich Recht haben.

Naja, wie dem auch sei, ganz ernst nehmen kann man das Posting meiner Meinung nach trotzdem nicht. Ansonsten wäre das schon ziemlich... sag ich jetzt besser nicht bevor`s Steine hagelt.

  • 1
  • 2