Pfändungsgrenze

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von nasserija 26.11.10 - 09:20 Uhr

GuMo Ihr Lieben,

und zwar folgendes...
mein Partner ist jetzt offiziell in Insolvenz gegangen...wir bekommen im Mai unser erstes gemeinsames Kind und er hat schon eine Tochter(lebt bei der Mutter).
Dazu kommt das wir im März heiraten werden. Nun hab ich gehört das der Pfändungsfreibetrag, wenn das Kind im eigenen Haushalt lebt, steigt.
Ist das richtig, oder wenn ja wie hoch steigt dieser.

Liebe Grüße

Beitrag von sonne.hannover 26.11.10 - 09:23 Uhr

Wenn er in Insolvenz ist, kann man doch eh nichts pfänden..... Die Pfändungsgrenzen richten sich nach dem Einkommen, der im Haushalt lebenden Personen und natürlich Kinder. Das ist einkommensabhängig, es gibt eine Tabelle. Ohne Beträge kann man dazu selbstverständlich nichts sagen.

Beitrag von nasserija 26.11.10 - 09:27 Uhr

Danke für die Antwort...
also, man kan bei Ihm soweit pfänden das er 101 euro Unterhalt zahlen kann für seine erste Tochter...aber hätte gedacht gehört zu haben, das der Freibetrag steigt...

Beitrag von schnuffinchen 26.11.10 - 09:31 Uhr

Damit er dann keinen Unterhalt für sein erstes Kind mehr zahlen muss, oder wie?!

Beitrag von nasserija 26.11.10 - 09:33 Uhr

Nein...war klar das das kommt...
wer mit so nen Beiträgen Probleme hat, sollte nicht antworten!!!

Beitrag von vwpassat 26.11.10 - 12:52 Uhr

Ideale Vorraussetzungen für neue Familiengründung.

Beitrag von coppeliaa 26.11.10 - 09:35 Uhr


durch seine tochter hat er (jetzt schon) einen höheren freibetrag, diesen freibetrag hat er DAMIT er an die tochter unterhalt bezahlen kann. und diesen muss er natürlich auch weiterbezahlen!

der betrag der von den gläubigern in der insolvenz gepfändet wird kann sich durch neue unterhaltsverpflichtungen (zb weiteres kind) reduzieren - eben (noch) höherer freibetrag.

wenn er aber so wenig verdient, dass jetzt von den gläubigern schon nix gepfändet werden kann ändert sich natürlich nix.

im allgemeinen kann sich übrigens der unterhalt fürs erste kind durch das zweite kind schon ändern - das ist aber unabhängig von der insolvenz. google mal nach der düsseldorfer tabelle!

falls du hier im forum nähere wissen willst musst du uns verraten wieviel er verdient!

lg