Windeln wechseln vom Papa - geht das bei Euch?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von 1973sonja 26.11.10 - 09:41 Uhr

Hallo,

und ich habe noch eine Frage:

Bis vor kurzem war es bei uns ein Ritual, daß mein Mann unsere Tochter, fast 17 Monate, abends bettfertig macht, Windel wechselt, sie anzieht usw. Das ging auch immer wunderbar. Jeder von uns hat so seine eigenen Ablenkungsmethoden, wenn sie "nicht will".

Seit ein paar Tagen geht das bei meinem Mann nicht mehr. Er macht nichts anders, als sonst. Aber sobald er Sophie auf den Wickeltisch legt, dreht sie sich auf den Bauch und will runterklettern. Sie ist dann kaum zu halten, und wenn sie dann auf dem Boden ist, flitzt sie natürlich rum, und Windeln wechseln ist nur noch mit Festhalten und Geschrei möglich.

Bei mir ist das absolut nicht so. Dabei macht mein Mann das auch ganz toll. Ich hab mich immer gefreut, daß ich abends dann mal keine Windel wechseln mußte.

Nun muß ich immer ran, habe also keine Wickelpause mehr.

Heute abend bin ich mit meiner Schwester unterwegs, und ich denke schon die ganze Zeit darüber nach, wie es wohl heute abend beim Wickeln mit Sophie und meinem Mann funktioniert. Wahrscheinlich haben beide dann einen Nervenzusammenbruch...

Habt Ihr ähnliches erlebt, daß Euer Kind sich plötzlich nicht mehr von einem von Euch wickeln läßt und einen Riesenaufstand macht?

Vielen vielen Dank für Eure Rückmeldungen und Tips!

Gruß,
Sonja

Beitrag von criseldis2006 26.11.10 - 09:43 Uhr

Hallo,

also ganz ehrlich, dein Text könnte von mir sein. Helena ist fast 20 Monate und wir haben dieses "Theater" schon seit fast 2 Monaten.

Mein Mann ist nass geschwitzt, wenn Helena endlich ihre Pampers anhat.

Bei mir klappt es wunderbar. Da hilft sie sogar mit, die Strümpfe und die Hose anzuziehen.

LG Heike

Beitrag von line81 26.11.10 - 10:07 Uhr

Hallo,

ich kenn das Problem zwar nicht, aber dann versucht es doch einfach mal mit Windelhosen, sprich Easy up pants. Die zieht man nur wie nen Schlüppi an und das kann MANN auch im Stehen machen.

LG Line

Beitrag von 1973sonja 26.11.10 - 10:14 Uhr

Hallo,

danke für Deine Rückmeldung.

Die Windelhöschen haben wir auch im Programm.
Wenn unsere Kleine jedoch im Zimmer rumflitzt und sich kaum festhalten läßt (die haben eine ganz schöne Kraft, die Kleinen), und sich vehement wehrt, wenn sie dann liegt, dann ist auch das schwierig.

Es geht mir auch um die Tatsache an sich, daß ich es komisch finde, daß sie sich bei Papa so verhält. Im normalen Alltag (also alles außer Windeln wechseln) verhält sie sich nicht so.

LG Sonja

Beitrag von janine51082 26.11.10 - 13:47 Uhr

Huhu,

ich hab eben schon auf den ersten Beitrag von dir geantwortet :-)

Aber zum Thema beim Papa verhält sie sich anders. Das kenne ich auch. Bei mir lässt unser Kleiner sich wickeln, aber sobald der Papa am Start ist wird wie am Spieß gebrüllt! Er wehrt sich zwar nicht und liegt einfach nur da und lässt es mehr oder weniger über sich ergehen, aber das Geschrei ist da. Warum auch immer... wir schalten einfach auf Durchzug und gut ist.

Ich habe bei uns aber beobachtet, dass der Papa gerade extrem getestet wird. z.B. Steckdosen anfassen und andere Dinge tun. Bei mir versucht er es auch, aber ich sag dann 1-2 mal nein und dann ist gut. Bei meinem Mann sitzt er davor und tut so als würde er das Nein gar nicht hören... Warum das so ist? Keine Ahnung! Vielleicht weil die Väter ja allgemein weniger da sind durch die Arbeitszeiten oder so? Das wäre meine einzige Idee...

LG, Janine

Beitrag von itsmyday 26.11.10 - 10:46 Uhr

Hi Sonja!

Bei uns ist es umgekehrt.....#augen

Mein Mann wollte eigentlich nie die Windeln wechseln.....er meint, ich kann das besser und er ist da nicht scharf drauf, besonders wenns ums große Geschäft geht. So kam es also, dass immer ICH gewickelt habe.....wirklich immer. #cool

Nun hat unser Süßer in letzter Zeit begonnen, sich heftig gegen Aus-, Anziehen und Wickeln zu wehren....er windet sich herum, fängt an zu schreien. Einmal war ich so so so genervt, weil wir diesen Kampf zum fünften Mal an einem Tag hatten, dass ich meinem Mann die Windel übereicht habe und gesagt hab "Mach Du mal.....ich kann das heute nicht noch mal....." #hicks

Und siehe da: der Kleine war so platt, dass er sich bereitwillig wickeln und den Schlafanzug anziehen hat lassen. #freu

Damit sich dieser Effekt nicht abnutzt, übernehme ich nun weiter den Hauptteil der Wickelarbeit, aber wenn es mal wieder ganz nervig ist und Papa grade da, übernimmt er wieder. Und es funktioniert jede Mal wie am Schnürchen......

Mit der Taktik "Wenn Du sie nicht üebrzeugen kannst, verwirre sie...." kommt man also schon bei Kleinkindern recht weit. :-p #cool

LG Itsy

Beitrag von froehlich 26.11.10 - 10:46 Uhr

Ich glaube: das Problem, daß Kinder beim ein oder anderen Elternteil oder bei BEIDEN! ein Riesengeschrei und eine riesige Rumgekletterei beim Windelwechseln veranstalten kennt wirklich jeder. Ist ja auch ganz normal in dem Alter. Hör auf Dir einen Kopf zu machen und lasse bitte auf JEDEN Fall Deinen Mann und die Kleine das Ding alleine durchziehen. Weiß der Kuckuck, warum's jetzt gerade bei Papi nicht so gut klappt - aber das müssen die beiden selbst regeln!! Es ist KEINE Lösung wenn Du das abendliche Wickeln übernimmst! Es wird noch ganz oft Situationen in Eurem Familienleben geben, wo mal Dein Mann und dann auch mal Du unterschiedliche "issues" mit den Kindern haben. Das ist so. Man muß als Mutter lernen, sich auch mal rauszuhalten (auch wenn's schwerfällt). Und nicht permanent dran denken: oh Gott, wie wird's den beiden jetzt wohl gehen....;-)...... . Die schaffen das schon, verlass Dich drauf.

Babs

Beitrag von froehlich 26.11.10 - 10:52 Uhr

Ach so, ja: und interpretier bloß nichts in die Tatsache hinein, daß Töchterlein nun bei Papa nicht mehr gewickelt werden will. Du lieber Gott! Was glaubst Du denn, was die Ursache ist?! Ein verstecktes Trauma?! HILFE!!!! Nur nicht gleich zum Kinderpsychologen.....verlass Dich drauf: die Phase wo sie auch bei DIR schreit und strampelt (und vielleicht dann bei Deinem Mann nicht) kommt ganz bestimmt! Und was denkst Du dann? Daß "Du" dran schuld bist?! Nee nee nee....nicht zuviel über alles nachdenken. Das belastet die Beziehung. Kinder halten schon mal was aus. Dann schreit sie eben. Wir haben das Theater jeden Tag und müssen schon SEHR gewitzt sein, um uns was einfallen zu lassen. Mein Mann ist ziemlich gut drin, den Kleinen im Stehen zu wickeln. Ich nicht. So hat jeder seine Methode. Und sonst bleibt sie halt auch mal ohne Windel. ;-)

Beitrag von janine51082 26.11.10 - 13:42 Uhr

Huhu,

mein Mini ist zwar erst 14 Monate, aber ich kenne das von meinen damaligen Babysitterkindern.

Ich habe dann gesehen, dass der Vater dann einfach nen Handtuch auf den Boden gelegt hat und den Kleinen dort gewickelt hat. Da ging alles wieder besser.

Vielleicht hilfts bei euch ja auch? ;-)

LG, Janine

Beitrag von aggie69 26.11.10 - 14:41 Uhr

Mein Mann hat noch nie Windeln gewechselt. Das liegt ihm garnicht. Finde ich jetzt auch nicht so schlimm.

Wie oft wickelst Du denn Dein Kind?
Mach doch DeineTochter bettfertig bevor Du gehst? Wo ist das Problem?


Wickelpause #rofl wat is dat denn für'n Wort?

Beitrag von froehlich 28.11.10 - 19:42 Uhr

Dein Mann hat echt noch NIE die Windeln gewechselt?! Herrlich. Na, ihr müsst's ja wissen. Aber die Aussage "das liegt ihm gar nicht" finde ich klasse. Und was, wenn's Dir nun auch nicht liegen würde? Würde Euer Kind dann nicht mehr gewickelt werden?! Warst Du denn noch nie mal ein Wochenende oder so weg? Dann mal lieber rasch weg von der Windel und ab auf's Töpfchen.

Beitrag von aggie69 01.12.10 - 10:39 Uhr

Mein Mann schneidet unserem Kind die Haare, Fingernägel und Zehnägel. Das liegt mir überhaupt nicht.
Wir teilen uns die Arbeit nach unseren Fähigkeiten.

Und nein, ich war noch nie übers Wochenende weg. Werde ich auch nicht tun. Ich habe nicht über 10 Jahre auf ein Kind gewartet, um es dann einfach mal wegzugeben, weil ich Spaß haben will.

Und ja, mein Sohn geht auch manchmal aufs Töpfchen - im Kindergarten regelmäßig und zu Hause, wenn er möchte - was auch ziemlich regelmäßig ist. Ich setze ihn aber nicht einfach drauf, sondern warte, daß er es von sich aus will. Ich gehe ja auch nicht aufs Klo, wenn ich nicht muß.