in 2 verschiedenen Kliniken vorstellen?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von biestiflo 26.11.10 - 10:14 Uhr

Hallo,

bei mir ist es an der Zeit sich in einer Klink vorzustellen. Vorab, ich habe am 24.12.10 meinen Entbindungstermin. Es kommen 2 Kliniken in Frage. Die eine ist ca. 60 km entfernt, sollte ohne Schnee, Eis, Berufverkehr zu einer schönen Uhreit (welches man sich aber zur Geburt schlecht aussuchen kann) leicht und schnell zu erreichen sein. In dieser Klinik könnte ich trotz eines Kaiserschnitts vor 5 Jahren auch im Wasser entbinden. Die andere Klinik ist 1 km entfernt, sagen aber von vornherein Kaiserschnitt und danach Wassergeburt machen sie nicht und auch ansonsten habe ich mich dort nicht so gut aufgehoben gefühlt, weiß aber irgendwie nicht warum. Man soll sich ja nicht auf eine Geburtsoption einschießen, aber wenn einem von vornherein schon die gewünschte genommen wird, ist das irgendwie blöde...

Nun stellt sich die Frage um zum einen beide Kliniken besser kennenzulernen, ob ich mich per Überweisungsschein bei beiden vorstellen kann um die Geburt und die Fragen zu besprechen zum zweiten aber auch wenn ich es nicht bis in die weiter entfernte Klinik schaffe, dann wäre ich schon froh und entspannter wenn mit der nahen Klinik auch schon alles besprochen wurde.

Ich weiß genau planen kann man letztlich nicht, aber es ist trotzdem ein beruhigendes Gefühl wenn man einfach vorab gut informiert ist um sich dann kurzfristig entsprechend einstellen zu können.

Vielen Dank schonmal für eine Antwort.

Beitrag von julk 26.11.10 - 10:29 Uhr

Klar, stell Dich in beiden vor. Du bist ja nicht dran gebunden. Ich, zum Beispiel, habe mich bei unserem ersten Kind auch im Geburtshaus und in einer Klinik (in der man das allerdings in der 10. Woche machen muss;-) angemeldet. Ich war immer im Geburtshaus und wollte da hin, allerdings war ich sicherheitshalber dann auch in der 32. Woche bei der besprechung im krankenhaus. Habe da sogar offen gesagt, dass ich nicht plane zu kommen, die Hebamme war da auch total nett und verständlich, hat gemint, wir füllen alles aus und sie glaubt so gut woe ocjh vorbereitet sei schon, dass alles gut klappt mit Geburtshaus. Hatte dann in woch 35 einen Blasensprung und damit war die Entscheidung getroffen, weil bei einer Frühgeburt kleine Kliniken und Geburtshaus gar nicht entbinden dürfen. Mir hat das keiner übel genommen im Krankenhaus oder so, obwohl sie genau wussten, dass es nicht meine erste Wahl war. Und ich war froh, dass ich bei der Geburt im krankenhaus alles geregelt hatte und mich mit Wehen nicht mehr um Formularekümmern musste, seitenweise PDA Aufklärungsbögen durchlesen musste etc. Also mach das auf alle fälle.
alles Gute Julk

Beitrag von biestiflo 26.11.10 - 10:40 Uhr

Hallo Julk,

vielen Dank für deine Antwort, da bin ich jetzt etwas erleichtert, dass du das auch so gemacht hast. Ich werde mir am Mittwoch bei meiner FA noch einen Überweisungsschein geben lassen und mich dann in beiden Kliniken vorstellen. Bin ja schon reichlich spät dran.....

Dienstag ist in Würzburg ein Infoabend, da gehen wir hin, Mittwoch hol ich mir die zweite Überweisung und dann mach ich beide Termine aus und bin einfach ganz ehrlich bei den Terminen.

Puhhhh, bin ich froh, wenn der kleine Wurm da ist und alle alles gut überstanden haben. Bin ja mal gespannt ob er "termingerecht" kommt, dann hätten wir in der Tat eine schöne Bescherung am heiligen Abend.

LG Yayoi

Beitrag von anarchie 26.11.10 - 12:45 Uhr

Jo!

Guck dir beide an, stelle deine Fragen, legt ne Akte an...dann hast du alles geregelt.

ich habe meine Kinder alle 4 zuhause geboren und war jedes mal auch in einer Klinik angemeldet, falls was dazwischen kommt.
So konnte ich beruhigt sein, dass dann alles schon geklärt ist.

ich hab immer gesat, das sich zuahuse entbinde, was immer sehr nett aufgenommen wurde.
man bat mich lediglich kurz durchzurufen, wenn das kind geladet ist, das ssie mich streichen können.

lg

melanie

Beitrag von claerchen81 26.11.10 - 13:31 Uhr

Hi,

ja, auf jeden Fall. War auch in der näheren, jedoch konservativen Klinik angemeldet im Fall einer Plazenta Prävia (hatte ich am Anfang) oder anderer Komplikationen. Diese große Klinik hat auch eine gute Kinder/Neugeborenen-Intensiv.
Weiterhin war ich in einer kleinen Klinik mit Beleghebammen angemeldet, die weiter weg war und auch im Berufsverkehr eher langwierig zu erreichen gewesen wäre (Autofahren und Wehen sind ja nicht so der Hit).
Letztlich kamen die Wehen abends/nachts und es ging alles gut. Da meine Nachsorge-Hebamme wiederum aus der 1. Klinik kam, hat die mich dann dort auch gestrichen, als ich entbunden hatte.

War ganz cool, habe die Vorteile beider Kliniken nutzen können (wir mußten später nochmal einen Bluttest wg. Gelbsucht machen, meine Tochter und ich haben unterschiedliche Rhesusfaktoren und sie war ziemlich gelb).

Gruß, C.

Beitrag von mueckle84 27.11.10 - 17:53 Uhr

Wir hatten insgesamt 4 Kliniken zur Auswahl, bei 3 davon haben wir uns vorgestellt. Letztendlich ist es meine Wunschklinik geworden (25 Kilometer Fahrt), wo mein Frauenarzt auch Belegarzt ist und auch gleich zur Stelle war!

Du hat ein Recht darauf, die Klinik auszusuchen, die Dir gefällt. Für mich hat es eine sehr große Rolle gespielt, dass ich mich wohlfühle....
Alles Gute!!! #winke