Wieder ne Frage zum Elterngeld!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von jessicadaniela 26.11.10 - 10:24 Uhr

Aaaalso!!!
Ich habe etwa 1200,- € netto im Monat. Damit komme ich meißtens grade so über die Runden.
Als Elterngeld würde ich nun etwa 420,-€ weniger erhalten. Dazu käme ja dann noch das Kindergeld von 184,-€ und ich würde warscheinlich vom Amt nen Unterhaltsvorschuss von 133,-€ bekommen, da der Kindsvater nicht zahlungsfähig ist....
Fehlen aber immernoch rund 100,-€! Dafür würde ich gerne 1-2 mal die Woche noch arbeiten gehen. Damit ich mal wenigstens auf das komme, was ich vorher hatte. Aber nicht unbedingt mehr, da ich ja auch zumindest im ersten Jahr etwas von meinem Kind haben möchte. Aber wenn das ja dann direkt wieder aufs Elterngeld angerechnet wird, kann ich ja minimum 4 Tage die Woche arbeiten gehen, um auf das gleiche herauszukommen... Das ist doch absolut Mist!
Gibt es denn da keinen Weg, wie ich wenigstens ein kleines bißchen dazuverdienen kann, ohne daß es abgezogen wird???
Danke schonmal für Eure Hilfe!!
GLG Jessica #kratz

Beitrag von seikon 26.11.10 - 10:28 Uhr

Nein, beim Elterngeld gibts keinen Freibetrag. Sowie du etwas im Bezugszeitraum dazu verdienst wird die Differenz zwischen altem und neuem Gehalt genommen und aus dieser Differenz das Elterngeld berechnet.
Wenn du also vorher 1200 netto hattest, und nacher dann z.B. 200 Euro netto in der Elternzeit verdienst, dann bekommst du von der Differenz (1000 Euro) das Elterngeld.

Beitrag von windsbraut69 26.11.10 - 10:32 Uhr

Nein, gibt es nicht.
Möchtest Du 100 Euro mehr haben, mußt Du etwa das Dreifache verdienen.

LG,

W