Immernoch Nebenwirkung Imfpung?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von sandram85 26.11.10 - 11:46 Uhr

Hallo!

Meine Tochter wurde letzten geimpft. 6-Fach-Impfung + Pneumokokken. Fand das viel und wollte es eigentlich nicht, aber der KIA hat sich nicht drauf eingelassen, es getrennt zu impfen. Eigenlich hätte ich Nele nehmen müssen und gehen müssen. Leider war ich in dem Moment so vor den Kopf gestoßen, dass ich dazu nicht "stark" genug war. Jetzt bereue ich es.

Meine Maus hatte nach der Impfung Fieber und hat 4 Tage kaum getrunken. Am 4ten Tag ist sie wieder angefangen besser zu trinken. Liegt aber längst nicht bei ihrer alten Menge bzw. Stilldauer. :-( Außerdem spuckt sie was das Zeug hält. Aber richtig heftig, nicht nur ein wenig sonder wirklich schwallartig. Gestern hatte mein Menne sie auf dem Arm und sie Spuckt auf den Boden. Das war ne riesen Pfütze#schock

Außerdem macht ihr Bäuchlein tierische Geräusche. Hört sich gar nicht fein an. Ich denke ich werde Montag zum Arzt, evtl. sogar am WE zum Notdienst. Denn mein KIA ist erst am Montag wieder in der Praxis, weil er im Urlaub war. Was haltet ihr davon? Hatten eure Mäuse auch sooo Probleme?

Beitrag von schwilis1 26.11.10 - 12:04 Uhr

wir sind komplett ungeimpft.
mein Vater sagt immer wenn ich an komm, hier kommt die Löwenmama, die beschützt ihr kleines bis aufs blut.

ich wuensch deiner lkeinen dass sie schnell wieder gesund wird. und die ne menge kraft wenn du auch nur 3cm weit weg vom strom schwimmen willst es nächstes mal durchzuziehen. egal wie schwer es fällt

Beitrag von brautjungfer 26.11.10 - 12:10 Uhr

Hallo,

Tobias ist bis jetzt auch noch ungeimpft. bin mit dem Thema noch nicht durch wann, wo und was ich impfen lasse.

ich denke, dass das Spucken nicht vom Impfen ist. meiner macht das auch seit etwa einer Woche. warum weiß ich nciht. aber solanger die Kinder trotzdem zunehmen ist alles ok.

hast du für den Bauch schon mal Windsalbe ausprobiert?

lg

Beitrag von brautjungfer 26.11.10 - 12:11 Uhr

noch etwas vergessen: hast du die Möglichkeit dir einen anderen Kinderarzt zu suchen, wenn deiner sich nicht auf deine Wünsche einlässt?

Beitrag von christbaumkuegelchen 26.11.10 - 12:27 Uhr

Hallo!

Wir hatten nach der ersten Impfung über eine Woche mit Nebenwirkungen zu kämpfen. Temperatur, schlechte Laune, Schreikrämpfe und Spucken. War gar nicht schön und wir waren auch am Wochenende beim Notdienst, weil wir uns nicht erklären konnten, was der Kleine hat.

Bei dem nächsten Impftermin habe ich das mit meiner Kinderärztin besprochen und sie meinte von sich aus, dass wir in Zukunft die beiden Impfungen getrennt in einem Abstand von mindestens 3 Wochen geben. So haben wir das bei der 2. und bei der 3. "Runde" auch gemacht. Und danach hatten wir wirklich keinerlei Nebenwirkungen mehr.

Fass Dir ein Herz und besteh das nächste Mal auf getrennte Impfungen, wenn Du das versuchen möchtest. Und wenn er es nicht machen will, dann denk doch wirklich mal über einen Wechsel nach.

Alles Gute!

Beitrag von polarsternchen 26.11.10 - 14:02 Uhr

Hallo,

also, die Praxis eines Kinderarztes, der so arrogant, überheblich und unkompetent nicht auf die individuelle Impfentscheidung eingeht, würde ich in meinem Leben nicht mehr betreten! Ich muss auch 20km weiter fahren, weil die zwei Kinderärzte in der direkten Umgebung stur nach Plan impfen und unser impfkritischer Arzt ist sowas von überlastet, weil die Bereitschaft zum Impfen immer mehr nachlässt und er der Einzige in der Umgebung ist, der halt super berät und demnach ist auch der Andrang, aber lieber warte ich 2 Stunden als von einem Arzt als unmündig hingestellt zu werden!
Zu Deiner Frage kann ich Dir Folgendes aus der Produktinformation einer Pneumokkokenimpfung mitteilen: Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts:
Sehr häufig: Erbrechen, Durchfall, verminderter Appetit.
Bei der 6fach hab ich garnicht mehr nachgeschaut, aber wie Du siehst, ist dies eine Nebenwirkung, die gemeldet werden muss! Dein Arzt wird dies wahrscheinlich nicht machen, deshalb rate ich Dir, dies selbst in die Wege zu leiten! Lege Deine Tochter lieber öfters, aber dafür etwas kürzer an, damit sie die Milch besser verdauen kann!

Liebe Grüße und gute Besserung

Beitrag von sandram85 26.11.10 - 14:55 Uhr

Wie meinst du das mit das muss gemeldet werden? Und bei wem?

Beitrag von polarsternchen 26.11.10 - 15:48 Uhr

Also es ist so, dass jede Nebenwirkung, die über das übliche Ausmaß einer Impfreaktion hinaus geht, beim Paul-Ehrlich-Institut gemeldet werden soll, damit nach Bestätigung des Zusammenhangs diese Nebenwirkung auch mit in die Produktinformation übernommen werden kann! Wenn z.B. bei Nebenwirkungen " sehr häufig" steht, heisst dies, dass mehr als 1 von 100 Kindern jedoch weniger als 1 von 10 Kindern mit dieser Nebenwirkung reagiert. Wenn aber im Laufe der Zeit diese Nebenwirkung öfters auftritt, muss dies ja auch in der Produktinformation angegeben werden. Dies kann nur geschehen, wenn diese Nebenwirkungen auch gemeldet werden! Nur die wenigsten Ärzte halten sich daran. Deshalb haben Eltern die Möglichkeit, direkt online eine Meldung einzureichen, welche dann geprüft wird. Hier ist eine Datei zum Runterladen:

http://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/fachkreise/uaw/meldeboegen/b-ifsg-meldebogen,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/b-ifsg-meldebogen.pdf

Wenn jede Impfnebenwirkung ordnungsgemäß gemeldet werden würde, wären wahrscheinlich wesentlich mehr Eltern kritischer in ihrer Impfentscheidung!

Beitrag von sandram85 26.11.10 - 16:27 Uhr

Super, Danke! Das wusste ich nicht! Jetzt bin ich schlauer

Beitrag von polarsternchen 26.11.10 - 18:27 Uhr

Hab jetzt mal noch in der Produktinformation der 6fach-Impfung nachgeschaut, dort ist Durchfall und Erbrechen auch als häufige Nebenwirkung angegeben! Allein aus diesem Grund sollte man diese Impfungen niemals zusammen verabreichen! Neben der zusätzlichen Belastung kann man im Nachhinein nicht feststellen, auf welche Impfung das Kind reagiert hat! Das nächste Mal höre auf Dein Bauchgefühl und wehre Dich, denn es wird schwer sein, einen Arzt zu finden, der die Verantwortung übernimmt, wenn Dein Kind reagiert und selbst wenn, hilft es Deinem Kind reichlich wenig!

LG

Beitrag von -wiky- 26.11.10 - 14:26 Uhr

uns wurde vor paar wochen auch eine impfung gemach und statt eine wurde es 2 gemacht, ich weiß nich warum ich auf den arzt #aerger gehört habe und mich für die 2 impfung entschieden #heul habe aber sowas mache ich niiiiiie #nanana wieder, wir hatten fast keine nebenwirkungen auser 1 tag fieber 38,4 und schlechte laune aber in zukunft machen wir das nur so wie es sein muss also 1 impfung und dann erst in 4 wochen noch eine u.s.w, ich habe mir zuhause vorwürfe #klatsch gemacht und war soo sauer auf mich :-[ weil 2 fache impfung, das ist doch dopelte was mein kind in seinem körper verarbeiten soll #heul und wer weiß welche nebenwirkungen dabei rauskommen #schwitz

LG-wiky-