ich bin soooo genervt, und das tut mir so Leid

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von moehnchen 26.11.10 - 12:15 Uhr

ich weiß noch nicht mal, ob das hier hin gehört, aber in Moment bin ich absolut abgenervt.
Bennet ist jetzt knapp 14 Monate alt, und seit ein zwei Wochen bin ich nur noch genervt.
Und ich kann gar nicht sagen warum? alles ist wie immer, und trotzdem könnt ich innerlich schreien.
Ich fühl mich so Urlaubsreif, und ausgebrannt und irgendwie ist Bennet gerade der Tropfen auf dem heißen Stein. Mir tut das so leid. denn er ist immer noch der süße kerl, aber irgendwie kann er mir "Nichts recht machen"
natürlich soll er mir auch nichts recht machen, und ich weiß dass er nicht das problem ist. und trotzdem empfinde ich alles als anstrengend und doof. ich freu mich schon immer, wenn endlich mittagsschlafzeit. :-(
das macht mich doppelt fertig, dass ich zur zeit so denke.
mein mann war gerade schwer krank, und nun geht endlich alles wieder aufwärts. eigentlich ein grund zum freuen, aber irgendwie ist es genau das gegenteil....
oh man.... was ist nur los.

sorry für das bla bla.... musste ich mal eben loswerden

Beitrag von joulchen08 26.11.10 - 12:21 Uhr

Kopf hoch die Zeit hatte wohl jede Mami mal :)

Wenn man es so nimmt dein Mann war krank das ist auch wenn es sich blöd anhört eine doppelbelastung. Vll solltest du mal mit deinem Mann reden und ihn darum bitten das er euren Krümel mal für 1 -2 std. nimmt und du mal für dich ganz allein bist. Wenn ihr habt, mach dir ne warme Badewanne voll, nehme dir ein buch mit, einen Becher Tee, Tür zu und niemanden reinlassen. Oder gehe in der Zeit einfach mal in die Stadt und setze dich in ein Café mit einem Buch.

Oder wenn er mittagschlaf macht, räum nicht die wohnung auf oder mach sonst irgendwas, was auch noch später gemacht werden kann. Nutze die zeit für dich :)

Beitrag von jujo79 26.11.10 - 12:21 Uhr

Hallo!
Vielleicht kannst du dir mal einen Babysitter besorgen oder abends was allein machen, wenn dein Mann da ist. Ich kenne sowas auch und mir hilft es dann immer, mal einen halben Tag oder Abend in der Sauna zu verbringen und mich vielleicht auch noch mit einer Massage dort verwöhnen zu lassen. Einfach mal nur für dich! Das ist wichtig und du bist danach sicher wieder entspannter.
Versuch doch mal, ob du das hinbekommst!
Alles Gute
JUJO

Beitrag von hubbelabbel 26.11.10 - 12:24 Uhr

Hallo!

Du Arme!
Ich finde, das klingt nach einem kleinen "Burnout" (nicht erschrecken!).
In extremen Lebenssituationen kann man schnell ausbrennen und in eine Depression rutschen, also musst du schleunigst versuchen, dich irgendwie phasenweise auszuklinken. Ich kenne deine Situation ja nicht, aber vielleicht hast du jemanden, der dich stundenweise entlasten kann.
Schlafen, Hobbies pflegen und viel, viel Ruhe brauchst du. Ich hatte auch schon 2 solcher Zusammenbrüche und wenn man nicht auf sich achtet, kann man ernsthafte Probleme bekommen.
#herzlich
Ich wünsche dir ganz viel Kraft und alles Gute!

LG,

Katja

Beitrag von helly1 26.11.10 - 12:56 Uhr

Hallo,

mir hat ein Wellness-Wochenende mit meiner Freundin sehr gut getan. Vielleicht wäre das ja was für dich ... und wenn kein ganzes Wochenende, dann wenigstens ein Tag mit Massagen oder einfach nur entspannen mit einer Freundin oder einem guten Buch?
Und dann, wie meine Vorrednerinnen schon geschrieben haben: eigenen Hobbys nachgehen, abends mal zum Sport oder auf einen Drink mit einer Freundin weg etc.
Wir haben mittlerweile einen Babysitter, der abends ab und zu mal kommt, damit wir als Paar was unternehmen können und jetzt geht unsere Kleine auch in den Kiga (sie ist 3) und spätestens dann kommt man mal wieder zur Ruhe.
Überleg mal: du arbeitest seit 14 Monaten non stop, kein Urlaub, keine Wochenenden, dann die Doppelbelastung Kind und kranker Mann; das hält keiner auf Dauer aus. Man muss auch mal ein bisschen an sich selbst denken.

LG helly

Beitrag von mukmukk 26.11.10 - 13:09 Uhr

Hallo!

Ich kann das gut nachvollziehen, mir geht es zurzeit ähnlich mit Finja (18 Monate). Ich nehme an, Du brauchst wie ich ab und an ne Auszeit. Daher habe ich mit meiner Mutter einen festen "Oma-Tag" in der Woche ausgemacht, an dem ich Finja früh zu Oma bringe und zum oder nach dem Abendessen wieder abhole. Diesen Tag kann ich dann nutzen um entweder was für mich zu machen (bisher noch nicht passiert, da so viel anderes zu tun ist) oder mal ungestört einzkaufen oder in der Wohnung was zu tun. Ausserdem hilft mir, einmal am Tag aus der Wohnung raus zu gehen, entweder zum Einkaufen oder uns mit anderen Müttern/Kindern zum Spielen oder einen Spaziergang (je nach Wetter) zu verabreden - sonst fällt mir hier langsam die Decke auf den Kopf.

LG,
Steffi

Beitrag von lulu06 26.11.10 - 13:12 Uhr

Hey,

keine Sorge, du bist nicht allein. Ich bin dann wieder arbeiten gegangen, keine volle Stelle, nur ein bißchen und das hat mir sooooooooooo gut getan.

LG lulu

Beitrag von kate23 26.11.10 - 13:21 Uhr

Hallo!
Kenn ich, geht mir auch mal so #liebdrueck
Wir sind alle nur Menschen u niemand ist immer gut drauf!
Bei mir wars so, dass ich schwer krank war u ich habe gemerkt, dass es Wochen u Monate dauert, bis so ein Zustand überwunden ist. Mit allem was dazu gehört, auch die psychische Seite! Sei nicht zu hart zu dir, das dauert einfach! Mach was dir gut tut und ab und an muss man sich einfach etwas zusammenreissen :-p
Alles Gute!!
Lg, Kate