An Mamas im Schichtdienst....

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von undertaker79 26.11.10 - 12:31 Uhr

Huhu!#winke

Ich poste mal rüber....

Meine Tochter 2,5Jahre kommt nächstes Jahr auch in den KiGa.
Ich werde erstmal in meinen alten Job auf ca 25std/Woche arbeiten, bis ich was anderes "Zeitfreundlicheres" gefunden habe.

Mein Problem bzw Bedenken:

Ich werde im sehr unregelmäßigen Schichtdienst arbeiten. D.h. mal 6-13 Uhr (optimal!), aber meistens 13-20 oder 17-23, sowie jedes 2te Wochenende.

Wenn ich Spätschicht habe, wird mein Mann die Lütte um 16:30 vom KiGa abholen und sie natürlich abends ins Bett bringen etc. Wird wohl passieren, dass ich die Maus teilweise nur morgens sehe, da sie abends, wenn ich von der Arbeit komme schon im Bett sein wird.
Werde natürlich jede freie Zeit mit ihr nutzen, aber reicht das...?

#heulEs blutet mir jetzt schon das Herz, dran zu denken, dass ich teilweise so gut wie keine Zeit für sie haben werde.#heul

Wie gesagt, es ist ein Übergang (evtl. 3 Monate), aber ich habe auch Angst, dass ich ihr "fremd" werde oder wichtige Entwicklungsschritte, Ereignisse, die sie mir mitteilen will etc verpasse.

Die Entscheidung steht, da es keine andere Möglichkeit gibt.

Wollte nur mal hören, wies bei euch läuft. In wie weit bindet sich der Papa ein? Wie kommen eure Zwerge seelisch damit zurecht? Bzw ihr selbst?
Hab das Gefühl, dass ich eine grausige Rabenmutter werde... aber das Geld wächst nicht auf Bäumen...

Könnt ihr mich ein wenig beruhigen?

Danke für eure Antworten!!!!#herzlich

Beitrag von hannah1010 26.11.10 - 12:36 Uhr

Hallo!

Ich bin Kinderkrankenschwester und arbeite auch in 3 SChichten...allerdings ca. 20 Std pro Woche ( ist aber auch oft mehr).

Ich muss sagen, bei mir klappt es super, wobei ich auch anfangs echt Bedenken hatte.

Das schöne ist, im Frühdienst hast du dann den ganzen Nachmittag frei für dein Kind. Gut, bei Spätdienst seh ich meine Mäuse auch nur ganz kurz in der FRüh, aber sooo schlimm find ich das jetzt auch nicht.
Und bei Nachtdienst ( geht bei uns von 21 Uhr bis 6 Uhr) hol ich meine Kids halt vom Kiga ab, wenn ich ausgeschlafen bin und dann haben wir ja auch noch den ganzen Nachmittag für uns..

Also ich finds super im Moment so, v.a. hat man ja auch oft unter der Woche ein paar Tage ganz frei.

lg tina

Beitrag von espirino 26.11.10 - 12:59 Uhr

Hallo,

ich arbeite rollende Woche in der Produktion, auch Nachtschicht und Feiertags, WE sowieso. Zur Zeit bin ich wegen dem Mini zuhause, der aber im Sommer auch in den KiGa geht.

Die Zwillinge waren 2Jahre und 4 Monate, als ich wieder angefangen hab mit Schicht. Eine Zeitlang wars ganz schlimm, wenn ich auf Nachtschicht mußte. Wir haben uns immer beeilt, daß ich sie noch nicht ins Bett schaffen konnte, da sie aber wußten, daß ich noch auf Arbeit muß (habe nie geschwindelt oder irgendwas erfunden - immer ganz ehrlich gesagt, warum ich heute mal weniger Zeit habe), haben sie schon ab und an abends geweint, ich soll nicht auf Arbeit gehen. Ich habs ihnen aber immer wieder erklärt, daß man nicht einfach zuhause bleiben kann, wenn man Arbeit hat. Hab auch viele Berufe aufgezählt, die ebenfalls Schicht machen... Polizei, Feuerwehr, Ärzte, Krankenschwestern, Tankstellen etc.

Es hat mit Rabenmutter nicht zu tun, wenn eine Frau arbeiten geht um Geld zu verdienen OBWOHL sie ein Kind hat. Hör dich mal bitte um, wieviele von den Männern gefragt werden, wo sie denn bitte schön ihre Kinder lassen, wenn sie arbeiten? Nicht einer... aber die Frauen sollen sich schlecht fühlen, weil sie das Kind im STich lassen ... ne ne. Den Schuh zieh ich mir auch nicht an.

Die Kinder lernen schnell, was sie beim Papa können und was bei Mama. Wichtig ist halt, daß ihr euch untereinander gut absprecht und über das neueste auf dem Laufenden haltet. Dein Kind wird dich zwar vermissen (dabei find ich die Spätschicht immer am schlimmsten), es lernt aber auch Papa zu schätzen. Papa MUSS zu 100% dahinter stehen, sich gern ums Kind zu kümmern, genau wie Mama es tut, wenn sie da ist. Jeder auf seine Weise.

LG Jana

Beitrag von lulu06 26.11.10 - 13:02 Uhr

Hey,

bin Pol.-Beamtin im Schichtdienst und kenne das leidige Thema. Bin nach 10 Monaten wieder mit ner halben Stelle angefangen, aber ich habe es mir viel viel schlimmer vorgestellt. Leni war dann bei Oma oder Papa und sie hat es total genossen. Ich musste ja nur 2-3 Tage die Woche arbeiten und dann mal 7 Tage am Stück nicht. Wichtig war für mich nur, dass ich jeden Woche mit ihr turnen gegangen bin, die Zeit hab ich mir genommen. Und wenn du oft Spätdienst hast, würde ich sie erst zum Mittag in den Kiga bringen, dann ist s nicht so lang für sie.

Leni war immer nur wichtig, dass sie einen geregelten Ablauf hat, sprich feste Essens- und Schlafenzeiten, aber egal ob hier oder Oma. Und ich musste ihr Abends immer erzählen, wie der nächste Tag abläuft. Das hat ihr gereicht.

LG lulu

Beitrag von acid-burnxx 26.11.10 - 21:23 Uhr

So in der Art ist es bei uns auch....arbeite in einer Bäckereifiliale und wir haben von morgens um 6 bis abends 20 Uhr geöffnet....d.h. ,mal anfangen um 5,mal um 7,mal um 8....arbeiten bis 12,13 oder 16 Uhr....Spätschicht ab 13 oder 14 Uhr bis ca 20.30 Uhr.....

Ich geh wieder arbeiten seit die Kleine knapp ein Jahr war....mittlerweile ist Luna 3 und geht seit Anfang November in den KIga.
Ich seh sie an den Spätschichttagen für ca 1-2 Stunden....morgens....dann wieder mittags,dann essen und dann muss ich los.:(

Ist schon manchmal blöd,aber wie du schon geschrieben hast-Geld wächst leider nicht auf Bäumen...und sonen tollen Esel im Keller habén wir auch nicht*g*

Ich kann nur sagen,geschadet hat es ihr bisher nicht finde ich....sie ist eine sehr fröhliche Maus,machmal zickig und launisch-aber wer ist das nicht?:D


#herzlich Sanni

Beitrag von annika28 26.11.10 - 23:19 Uhr

Hey!
Ich arbeite eigentlich nur im Spätdienst 20 Std/Woche, weil es sich nicht anders mit den Arbeitszeiten meines Mannes vereinbaren lässt.
SIna hatte schon erst ein bissi dran zu knabbern.
Aber mittlerweile hat sie sich dran gewöhnt.
Z.Zt. haben wir leider nur einen 25 Std Kiga-Platz, deshalb schau ich schon, dass ich sie morgens gegen 8 Uhr hin bringe.
Wenn wir ab Sommer - hoffentlich - auf 35 Stunden erhöhen können, werde ich sie morgens erst gegen 9 Uhr hinbringen, wenn ich arbeiten muss.
Jetzt hol ich sie mittags vor der Arbeit immer noch schnell ab. Das fällt ab SOmmer dann ja flach.

Mach dir keine Gedanken. IHR gewöhnt Euch dran ;-)

LG
Kerstin