17 monate altes kind ertrunken

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von babygirljanuar 26.11.10 - 13:21 Uhr

habt ihr das auch gehört?

eine mutter setzt das kind in die badewanne während das wasser einfließt und geht raus um mit ner bekannten zu reden :-[:-[:-[ wie kann man nur so verantwortungslos sein???????????????? als sie zurück kam lag das kind bewusstlos in der wanne und ist gestorben....

armes kind #schmoll

#kerze #kerze

Beitrag von espirino 26.11.10 - 13:29 Uhr

Sie wird ihres Lebens nicht mehr froh werden. #gruebel Traurig echt.

LG Jana

Beitrag von miau2 26.11.10 - 13:31 Uhr

"wie kann man nur so verantwortungslos sein?"

Mütter (und auch Väter, Omas, Opas...) sind Menschen. Menschen machen Fehler.

Die meisten haben Glück dabei (wie wir übrigens auch schon, auch wir haben schon einen Fehler gemacht, der unserem Baby damals großen Schaden hätte zufügen können - wenn er auch mit baden nichts zu tun hatte).

Bei einigen wenigen sind die Schutzengel gerade mal nicht zur Stelle.

Bist du fehlerlos? Dann wärst du der erste Mensch, der das ist. Dann hast du durchaus das Recht, mit Steinen zu werfen. Wobei - natürlich nur, wenn du es auch für den Rest des Lebens bleibst. Bei uns waren es immerhin knapp 31 Monate, die wir ohne größere, für unsere Kinder gefährliche Fehler überstanden haben. Zumindest soweit wir das selbst beurteilen können.

Ich denke, die Mutter ist - unabhängig von jedem eventuellen Strafverfahren - gestraft fürs Leben.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von babygirljanuar 26.11.10 - 13:34 Uhr

sorry aber jeder weiß wie gefährlich das ist ein so kleines kind unbeaufsichtigt in der wanne sitzen zu lassen! da shat mit perfekt sein überhaupt nix zu tun!

Beitrag von koerci 26.11.10 - 13:37 Uhr

Sehe ich genauso. Klar passieren Fehler, niemand ist perfekt...aber einige Dingen sollten einem nun wirklich klar sein.


Mir wird ganz schlecht, wenn ich daran denke :-(
Unsere Maus ist auch fast 17 Monate.
Man darf echt nicht über sowas nachdenken #schmoll

Beitrag von dentatus77 26.11.10 - 13:54 Uhr

Hallo!

Das weiß eben nicht jeder!

Klar, es gehört zu einem gewissen Bildungsstandart zu wissen, welche Situationen für ein Kleinkind gefährlich sind oder werden können. Aber diesen Bildungsstandart haben eben leider nicht alle Eltern, sei es weil sie intellektuell nicht dazu in der Lage sind, sei es weil es ihnen an Reife fehlt.

Kennst du die Hintergründe?
Weißt du aus was für Verhältnissen die Mutter kommt?

Wenn nicht, dann urteile nicht über eine Frau, die durch den Tod ihres Kindes schon genug gestraft ist und die sich sicher ihr Leben lang nicht verzeihen wird, dass durch ihre Unachtsamkeit ihr Baby gestorben ist.
Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass diese Mutter bewußt fahrlässig gehandelt hat.

Liebe Grüße!

Beitrag von nana13 26.11.10 - 14:05 Uhr

#pro#pro#pro

Beitrag von miau2 26.11.10 - 15:40 Uhr

Es weiß auch jeder, wie gefährlich es ist Babys auf dem Wickeltisch loszulassen.

Der Sani aus unserem Erste-Hilfe-Kurs hat von einer nicht erfolgreichen Reanimation berichtet. Das Baby ist einfach nur vom Wickeltisch gefallen - etwas, was man hier täglich liest, i.d.R. ohne dass die Mütter gesteinigt werden (und i.d.R. auch ohne Folgen für die Babys).

Es weiß auch jeder, dass man seine Kinder richtig anschnallen muss und wie man das machen muss. Zumindest sollte es jeder wissen, der in der Lage ist, eine Bedienungsanleitung zu lesen. Und trotzdem sind lt. ADAC 2/3 aller Kinder falsch gesichert sind. Jedes falsch gesicherte Kind (und darunter fallen bei weitem nicht nur die vielen, vielen Babys, die vorwärts gerichtet fahren) wäre genau so verantwortungslos. Und trotzdem werden Mütter hier i.d.R. nicht gesteinigt, wenn sie für 9, 10 Monate alte Babys nach vorwärts gerichteten Sitzen suchen. Darauf hingewiesen - ja, wenn man Glück hat und die entsprechenden User online sind. Aber nicht gesteinigt. Varantwortungslos ist es aber genau so, und - jeder könnte das Risiko kennen. Die Verletzungen und schlimmeres schaffen es nur nicht so explizit in die Zeitung wie ein ertrunkenes Kleinkind.

Es könnte auch jeder wissen, dass Babys in Wippen nicht unbeaufsichtig sein dürfen. Und trotzdem gehen viele Mütter duschen, während ihre Kleinen in der Wippe sitzen. Es könnte auch jeder wissen, dass Wippen mit Baby drin auf Tisch, Sofa oder anderen erhöhten Möbelstücken nichts zu suchen haben. Trotzdem wird das alltäglich so praktiziert.

Es könnte auch jeder wissen, dass Hochbetten ein unheimliches Risiko darstellen, vor allem für kleine Kinder. Trotzdem sind sie in Zimmern von Klein- und KIGa-Kindern weit verbreitet. Und die wenigsten Mütter fühlen sich verantwortungslos. Im Gegenteil, die meisten meinen, ihren Kindern einen Gefallen zu tun.

Es ist eigentlich auch verantwortungslos, aber weit verbreitet, (größere) Kinder im Spaß hochzuwerfen und aufzufangen. Hier ist ein Kleinkind an den Folgen (zu spät erkannter Leberriss, wurde unglücklich aufgefangen - ist nicht mal auf den boden gefallen) gestorben. Auch dabei kann das Risiko eigentlich jedem mit etwas nachdenken bekannt sein.

Noch mehr Beispiele absolut alltäglicher Verantwortungslosigkeit, bei Dingen, die durchaus bekannt sein könnten?

Und - ich kenne die Hintergründe des Falls nicht. Aber es gibt durchaus Eltern, denen nicht bekannt/bewusst ist, dass kleine Kinder durchaus in einer Pfütze ertrinken können. MIR war schon immer durchaus bewusst, dass Wasser, wo der Kopf komplett reinpasst gefährlich ist. Auf die Idee, dass eine knöcheltiefe Pfütze für ein Kleinkind, das vermutlich mindestens krabbeln, vermutlich laufen kann, gefährlich werden kann kam auch ich erst durch die entsprechenden Informationen (in meinem Fall aus Erste-Hilfe-Kursen). Ich weiß nicht, wie tief das Wasser in diesem traurigen Fall war.

Ja, es war verantwortungslos, aber evtl. (wie gesagt, ich kenne die Hintergründe nicht) auch nicht so viel mehr als das, was den meisten früher oder später (den einen öfter, den anderen seltener) passiert.

Viele Grüße
miau2

P.S. da wo "mütter" steht kann genau so gut jeder andere stehen, der mit Kindern zu tun hat - besonders natürlich auch die Väter.

Beitrag von lilly7686 26.11.10 - 13:34 Uhr

Das ist immer wieder schlimm, sowas zu hören...
Der kleine Bruder einer Freundin ist im Alter von 18 Monaten im Garten ins Biotop gefallen. Hats nicht überlebt :-( (ist auch schon über 20 Jahre her).

Klar, als Fremde denkt man "wie konnte sie nur so verantwortungslos sein?". Aber manchmal denkt man einfach nicht nach.
Das soll keine Entschuldigung sein. Natürlich darf man ein Kind nicht allein lassen in der Wanne. Schon gar nicht in dem Alter. Aber wir alle machen leider Fehler. Die einen schlimmere, die anderen weniger schlimme. :-(

Beitrag von haseundmaus 26.11.10 - 13:35 Uhr

Hallo!

Ohje.. :-(

Das ist sehr schlimm.. Und die Mutter hat einen Fehler gemacht. Damit muss sie leben und das ist sicher eine harte Strafe dafür, dass sie grad mal nicht aufgepasst hat. Sicher sagt man sich, das war verantwortungslos. Ich selber würde das auch nicht machen. Aber manchmal passieren solche Dinge, leider. :-(

#kerze

Hab in den Nachrichten vorhin gesehen, dass ein kleines Mädchen in der Alster ertrunken ist. Sie kam mit ihrem Vater vom Weihnachtsmarkt und fiel in das eiskalte Wasser. Der Vater konnte sie nicht retten, die Taucher haben sie nicht mehr gefunden bisher. Da fragt man sich auch, wie kann das passieren.. Aber leider passieren solche Dinge. So schlimm es auch ist..

#kerze

Manja mit Lisa Marie *18.09.2009 #verliebt

Beitrag von nana13 26.11.10 - 13:44 Uhr

Hallo,

Es ist sehr traurig, wir wissen es nicht genau was pasiert ist, vileicht hat ja auch eine bekannte an der tür geklingelt und sie ist schnell aufmachen gegangen und hat gesagt das sie jetzt keine zeit hat weil das kind badet! und als sie zurück kam war es zuspät.

es geht so schnell. vor kurzem (war mit dem kinderwagen unterwegs)hat mein sohn etwas fallen gelassen ich wollte es aufheben, und als ich es nicht gleich erreichte, habe ich den wagen losgelassen, und der wagen fuhr mit meinen 2 kinder den berg ab, zum glück war meine freundin dabei und konnte ihren und meinen wagen trozdem noch fest halten.

es war einen moment der unachtsamkeit, die aber für meine beiden kinder tötlich hätte änden können.
mein herz hat so gepocht und habe mir vorwürfe gemacht, sonst überprüfe ich immer ob die bremsen angezogen sind oder nicht, nur dieses eine mal nicht.

als wen du nicht eine ähnliche situation erlebt hast, wo dein kind gefärdet war, dan werfe die steine auf eine situation und personen (und schon gar wen du es nicht von den betroffenen selbst gehört hast oder dabei warst)

sei doch einfach froh, das bei dir alles gut läuft und das du auch in zukunft immer genügend glück hast.

ich finde es einfach traurig für das kind und die familie und hoffe sehr das ich nie ein kind verlieren werde und schon gar nicht wen ich nicht gut aufgepasst habe.
es kan so schnell was pasieren

lg eine traurige nana

Beitrag von lilalaus2000 26.11.10 - 13:45 Uhr

Dazu fällt mir nichts ein, mir fehlen die Worte!

Beitrag von sharizah 26.11.10 - 14:45 Uhr

Klar ist man schnell dabei, zu sagen "Wie kann man nur???"
Ich lasse mein Kind auch niemals auch nur eine Minute unbeaufsichtigt in der Badewanne. Aber es gibt doch noch so viele Gefahrenquellen, manchmal denkt man auch einfach nicht nach.
Mein Sohn ist mal mit 9 Monaten von der Wickelauflage der Waschmaschine gefallen. Mein Freund ging nur eben raus, um etwas zu holen. Wir dachten beide nicht, dass er sich da schon runterrollen könnte. Sturz mit dem Gesicht voll auf die Fliesen. Zum Glück hatte er ein paar Schutzengel. Wäre ihm etwas passiert, ich wäre nie mehr glücklich geworden.
Das passiert mir zum Glück niemals mehr.
Aber hinterher ist man nunmal immer schlauer. Die arme Mutter des toten Kindes auch. Nur hatte sie nicht so viel Glück.

Beitrag von nina.be 26.11.10 - 18:39 Uhr

Laut Videotext hat sie das Kind 5 !!!! Minuten allein gelassen um mit einer Bekannten im Wohnzimmer zu reden.

Kein Verständnis für die Frau, ganz ehrlich. Sie wird ihres Lebens nicht mehr froh, keine Frage - aber für manche "Sachen" habe ich kein Verständnis.