Bereitschaftspauschale Hausgeburt

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von flipsflaps 26.11.10 - 14:16 Uhr

Halllo!

hier sind ja mit Sicherheit auch einige dabei, die eine Hausgeburt gemacht haben ;-)
Wieviel mußtet Ihr bezahlen für die Bereitschaftspauschale für die Hebamme? Bei uns dauert es nciht mehr solange und ich mußte ganz schön schlucken als ich gehört haba, dass sie bei uns 400€ betragen soll#zitter

Oh man das ist eine ganze Stange Geld.....
Hat bei einem von euch auch die krankenkasse einen Teil Übernommen?

vielen Dank schonmal

flipsflaps

Beitrag von minnie85 26.11.10 - 14:28 Uhr

Hi!

400,- für die RB sind bei Hausgeburten/Geburtshausgeburten leider inzwischen Standard - der Staat macht es den Hebammen nicht leicht und sie müssen von ihrem ohnehin nur sehr kleinen Lohn seit 1.7. auch noch eine horrende Versicherungssumme von 3800,- zahlen - da gehts leider nicht mehr ohne RB.

Es gibt hier im Kreis sogar Hebammen, sie für die Nachsorge eine kleine RB nehmen, weil sie von ihrem Gehalt anders einfach nicht leben können.

Beitrag von matsel 26.11.10 - 14:29 Uhr

hallo,
bei uns waren es "nur" 150€. beim ersten mal haben wir sie selbst gezahlt. beim 2. mal wußte ich von der secura kk das sie zumindest einen teil übernehmen. in einer einzelfallentscheidung mit langem schriftwechsel hat unsere kk die kosten dann auch übernommmen. das ist aber nicht die regel. es kommt auf die kk und den bearbeiter an. in eurem fall würde ich dann sogar die kk wechseln. und das würde ich im vorfled schon klären.
lg und alles gute

Beitrag von qrupa 26.11.10 - 14:47 Uhr

Hallo

also meine Hausgeburtshebamme nimmt seit diesem Jahr 500€ für die Rufbereitschaft. Nicht wenig, stimmt schon, aber mir ist es das wert. und da ich von anfang an eine HG wollte haben wir einfach jeden Monat ein bißchen was zurückgelegt. Kurz vor Weihnachten mal eben schnell 500€ auftreiben währe sonst nicht drin.

LG
qrupa

Beitrag von 30.11.10 26.11.10 - 15:31 Uhr

#schock für so ein Risiko auch noch 500 euro zahlen#schockNiemals

Frag mal bei deiner KK nach, meine KK (Techniker) übernimmt das ganz.

LG

Beitrag von seikon 26.11.10 - 16:10 Uhr

Die Techniker übernimmt die Rufpauschale einer Beleghebamme nicht. Die zahlen auch nur die eigentliche Geburt.

Beitrag von qrupa 26.11.10 - 17:06 Uhr

Hallo

also wenn die Rufbereitschaft übernommen wird dann ist das immer Kulanz der KK bzw des Sachbearbeiters. Bisher übernimmt es nur eine Kasse pauschal.

und das "Risiko" mein Baby ohne Störungen, Medikamente, Routineeingriffe., Streß in Sicherheit und Geboregenheit willkommen zu heißen ist mir das allemal wert.

LG
qrupa

Beitrag von minnie85 26.11.10 - 17:32 Uhr

Welches Risiko meinst du denn, das Finanzielle?
Das Geld ist weg, klar, aber dafür eine sichere, geborgene Geburt - mir ist es das wert (bei mir allerdings "nur" Geburtshaus!

Es gibt inzwischen einige KK, die es zahlen - die Securvita und die BKK Mobil Oil zum Beispiel. Meine Private (Signal Iduna) zahlt es auch.

Beitrag von anarchie 26.11.10 - 21:01 Uhr

Welches Risiko?

Das Kind ganz in Ruhe zu gebären?

HG sind genauso sicher wie KH-Geburten.
das ist nachgewiesen.

lg

Beitrag von sandra7.12.75 27.11.10 - 13:20 Uhr

Hallo

Welches Risiko???

Ich habe meinen Sohn daheim bekommen und das war besser,entspannter und stressfreier wie im KH.

Jetzt zahlen wir 300 Euro.

S.

Beitrag von magdalena70 01.12.10 - 09:54 Uhr

RISIKO? #rofl
Entschuldige, wie kommst Du zu dieser Behauptung?
Lies bitte die aktuellen Studien, bevor Du undifferenziert so etwas behauptest.

Beitrag von lalal 26.11.10 - 16:23 Uhr

Hallo,

meine Hebamme nimmt nach wie vor keine Rufbereitschaftspauschale, sie meint das wäre trotz gestiegener Kosten nicht nötig#kratz. Ich weiß nicht warum andere Hebammen die nehmen bzw. so viel nehmen.

Mit etwas Druck bei der KK kann man aber durchaus das Geld erstattet bekommen, bevor ich wusste das meine Hebamme das nicht nimmt hatte ich erst meine KK terrorisiert#schein

Lg

Beitrag von minnie85 26.11.10 - 17:33 Uhr

Vielleicht hat deine Hebamme genug Geburten oder einen Mann, der ihren Kosten mit trägt?

Die meisten HG-Hebis nehmen ja nur 10 Frauen pro Jahr an...das ist ein Verdienst von nicht mal 20.000 brutto...

Beitrag von lieke 26.11.10 - 23:16 Uhr

Wie jetzt, 10 pro Jahr, hast du dich vertippt?

Du meinst sie macht nur 10 HG im Jahr? Dann ist es ja kein Wunder, dass sie nicht so viel verdienen.

Meine machen zu dritt 300. Gut, ich lebe nicht in Deutschland, anderes Land, anderes System, aber 10 mal soviele HG pro Hebamme finde ich doch erstaunlich.

Beitrag von oekomami 27.11.10 - 11:49 Uhr

Hallo,

aber mehr HG kann sie nich annehmen.

Meine Hebi macht zur HG auch Nachsorge. Aber sie hat gesagt das sie 3 Wochen vor dem Termin und 2 Wochen nachdem Termin keine andere Schwangere zur Hausgeburt annimmt..

Anderes würde es auch nicht gehen.

Und 3 Wochen im Jahr fährt sie in den Urlaub

Beitrag von lieke 27.11.10 - 15:46 Uhr

Hallo,

hm, aha, dann verstehe ich so langsam, warum HGen in Deutschland so langsam zum "Luxus" werden.

Meine Hebamme machen selbstverständlich auch Nachsorge, auch bei den Frauen, die in der Klinik entbinden, da der FA ja nicht nach Hause kommt. Trotzdem klappt es hier ganz gut. Allerdings würde sie mir wohl nen Vogel zeigen, wenn sie wegen mir 5 Wochen lang niemand anderes in dem Zeitraum annehmen dürfte. Was macht sie dann in der Zeit?
Dass man sich das bezahlen lassen muss ist irgendwie auch wieder logisch und rechtfertigt vielleicht die Position der Kassen.

Aber egal, die Frage war ja eine ganz andere...

LG

Beitrag von lalal 27.11.10 - 08:45 Uhr

Meine Hebamme betreut rund 50 Hausgeburten pro Jahr, sie meinte auch zu mir das Hebammen die wenige(r) HG leiten durch die Rufbereitschaft das Geld rein holen müssen.

Sie sprach aber auch zu hohen Kosten die manche Hebammen den Frauen aufhalsen. Ich finde 400- 500€ wahnsinnig viel#schock, ich weiß nicht ob ch das bezahlen würde.

Beitrag von anarchie 27.11.10 - 09:18 Uhr

Hm..wie macht sie das denn?

Das sind 4 Frauen pro Monat..was ist denn, wenn zwei Frauen gleichzeitig wehen?

DAS bezahlt man ja gerade, dass man die Garantie hat, dass die Hebamme nur für eine person auf Abruf steht.

und ich finde dafür 400EUR nicht viel, dafür hat die hebamme JEDERZEIT ihr handy bei sich und lässt 5 wochen alles stehen und liegen..

Ich würde auch keien 400EUR zahlen, wenn ich gefahr liefe, dass meine hebamme schon bei ner anderen geburt hockt...;-).

Beitrag von lalal 27.11.10 - 10:38 Uhr

Ich weiß es nicht, ich werd sie aber beim nächsten mal fragen;-).

Angst das sie mich bei der Geburt sitzen lässt habe ich aber keine, ich denke das sie das schon so koordiniert das sie da keine Schwierigkeiten hat, bei meiner letzten Entbindung war sie zumindest rechtzeitig hier.


Einen Nachsorgetermin hat sie aufgrund einer Geburt mal verschoben.

Und wie gesagt meine nimmt die Pauschale nicht und ist auch so jederzeit für mich erreichbar:-)

Beitrag von minnie85 27.11.10 - 12:37 Uhr

50, wow, arbeitet sie denn allein oder im Team?!

Ich finde das nicht viel, dafür, dass die Hebamme wochenlang rund um die Uhr erreichbar ist, dass sie solange nichts trinkt, nicht wirklich weit weg fährt und und und...aber ist doch toll, wenn deine Hebamme das nicht nimmt weil sie so viele Frauen annehmen kann.

Beitrag von jessi273 27.11.10 - 14:35 Uhr

hey,

meine hebi sagte, sie könne es auch günstiger machen, aber dann müsse sie die kk bescheißen, indem sie sachen abrechnet, die nicht gemacht wurden. und das kam für uns alle nicht in frage. wird vielleicht auch so bei deiner sein?! denn ganz ehrlich, 4 wochen 24h rufbereitschaft für umsonst??? wer macht denn das?

*lg*

Beitrag von lalal 27.11.10 - 15:32 Uhr

Ich denke einer Hebamme dann gleich illegale Machenschaften zu unterstellen geht zu weit.

Sie hat mir gesagt das sie die nicht braucht, das sie aber anhand von gefälschten Abrechnungen "an ihr Geld" kommt denke ich eher weniger.

Sie betreut ja nun auch einige Geburten im Jahr. Vermutlich macht es da dann doch die Menge.

Beitrag von hebigabi 26.11.10 - 17:56 Uhr

Die Securvita übernimmt 250 € für die Rufbereitschaft und einen Willkommenbonus für das Baby von nochmal - glaub ich- 150 €.

Du kannst ja mal deine KK etwas bearbeiten ob sie die RB übernimmt wegen der Securvita oder du kannst auch dahin wechseln.

LG

Gabi

http://www.securvita.de/

Beitrag von anarchie 26.11.10 - 21:03 Uhr

Hallo!

Ich habe meine 4 daheim geboren.
Die KK hat die RB immer gezahlt, weil ich ja unterm Strich viel günstiger war, als eine Geburt im KH..

Ich bin allerdings pv, bei der debeka.

lg

melanie

Beitrag von rabenschnabel 27.11.10 - 20:59 Uhr

Wir haben 250 Euro gezahlt. Die KK hat nichts übernommen :-(

  • 1
  • 2