Unser Kind hat gelogen!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von katze1978 26.11.10 - 15:02 Uhr

Als ich unseren Sohn (fast 4) vom KiGa abgeholt habe nahm mich seine Kindergärtnerin zur Seite und wollte mit mir sprechen.

Sie erzählte mir das er heute einen Stuhl kaputt gemacht hätte, der stand wohl auf dem Tisch und er hat ihn runtergeworfen.
Das wäre aber nicht so dragisch gewesen was sie viel verwerflicher finden würde wäre die Tatsache das er sie wissentlich belogen hätte und es auf andere Kinder schieben wollte.

Ich habe keine Ahnung was wir jetzt tun sollen, wir haben ihm schon gesagt das wir es nicht ok finden was er getan hat.
Aber ich kann ihn dafür ja auch nicht übers Knie legen.

Habt ihr vielleicht einen Tip für uns wie wir ihm das begreiflich machen können das man nicht lügt.

Gruß Katze

Beitrag von dodo0405 26.11.10 - 15:08 Uhr

Kinder lügen, weil sie keinen anderen Ausweg sehen. Er wird zu große Angst vor der Konsequenz gehabt haben als dass er sich getraut hätte, die Wahrheit zu sagen. Spricht nicht unbedingt für ein gutes Verhältnis zur Erzieherin

Deshalb ist eine Strafe - vor allem in dem Alter - völlig unangebracht.

Meine Tochter sagt auch manchmal: "Ich war das nicht, das war ..." Ich sage dann immer, wenn sie es gewesen ist, ist es auch nicht schlimm. Dann sagt sie meistens "Das wollte ich nicht. Entschuldigung". Und damit ist es getan.

Mein Gott, "Unser Kind hat gelogen", dein Sohn ist noch nicht mal 4, man kann es auch übertreiben.

Beitrag von nana141080 26.11.10 - 18:27 Uhr

Unterschreibe ich genau so!

#pro

Beitrag von hummelinchen 26.11.10 - 15:20 Uhr

Kinder finden in einem gewissen Alter heraus, welche "Macht" sie besitzen. Sie lernen die "Was-passiert-dann-Maschine" kennen.
Das hat nichts mit Vertauen einer Person gegenüber zu tun - jedenfalls nicht immer...

In meiner Gruppe versuchen mich immer wieder Kinder anzulügen - aus den verschiedensten Gründen. Doch ich bekomme es (hoffentlich #schein) oft heraus und erkläre den Kindern, dass es wichtiger ist, die Wahrheit zu sagen als Angst vor einer evtl. Strafe zu haben. Denn wenn sie mich anlügen ist das schlimmer als wenn sie etwas kaputt machen - sowas passiert...
Einigen Kindern sehe ich das auch an der Nasenspitze an - Kinder sind noch so unbedarft beim Lügen... ;-)

Versuch ihm zu erklären, wartum Lügen auf lange Sicht gesehen zu Nachteilen führen kann - Vertrauensverlust...
Flunkert er denn zu Hause auch mal?
Wenn es ggl. flunkern ist, dann ist das noremal, denn Kinder wollen unangenehmen Konsequenzen entgehen oder haben auf irgendetwas keinen Bock... Sie müssen erst lernen Dinge auszuhalten, die unangenehm sind... Und zudem darf schon gar nicht ein dritter beschuldig werden...

lg Tanja

Beitrag von kathrincat 26.11.10 - 15:20 Uhr

finde es nciht schlimm, du lügst doch bestimmt auch mal?

ich würde er sauer sein, wegen den stuhl vom tisch werfen.

Beitrag von 17876 26.11.10 - 17:43 Uhr

Was für eine dumme Antwort!!#augen

Beitrag von lena1309 26.11.10 - 15:26 Uhr

Hallo,

das mag jetzt ganz komisch finden, aber ich gratuliere deinem Sohn zum Erreichen eines wichtigen Schrittes in der Entwicklung. Er kann lügen und das ist für ein Kind eine Meisterleistung, denn es bedeutet, dass er verstanden hat, dass er sich in Menschen hineindenken kann und somit versuchen kann ihr Verhalten zu beeinflussen.
Und er kann Recht von Unrecht unterscheiden, denn das hat er durch die Lüge bewiesen. Er wollte den Ärger abwenden.

Wenn du und die Erzieherin ihm gesagt habt, dass das nicht richtig war, reicht das erstmal.

Und freu dich ruhig insgeheim ein bisschen über die neu entdeckte Fähigkeit.

LG
Meike

Beitrag von robingoodfellow 26.11.10 - 15:43 Uhr

In dem Alter würde ich es nicht dramatisieren. Es war im unangenehm und weil er damit nicht anders umgehen kann hat er es auf die anderen geschoben.

Das es die Erzieherin überhaupt mit dir besprochen hat finde ich schon komisch. Bei uns werden solche Sachen im Kindergarten geregelt und nur die wirklich fürchterlichen Sachen werden gemeldet.

Beitrag von schullek 26.11.10 - 15:51 Uhr

ich sehe es wie eine vorschreiberin. er hat keine ausweg gewusst udn deshalb gelogen. wie oft lügst du im täglichen leben? denk mal scharf nach!
ich habe heute meinen nachbarn angelogen, als er mich fragte, ob es ok wäre, meine wäscheklammern zu benutzen... ich wollt nicht kleinlich sein, auch wenns mich nervt. bumm. geschehen.
manchmal, wenn ich keien lust auf ein telefonat habe, keine lust habe mich mit jemandem zu treffen erfind ich ne kleine notlüge, weil ich denjenigen nicht verletzen mag. ich gehe davon aus, das macht jeder ständig. alles kleine notlügen. dein kind wird es nach udn nach lernen, das nennt sich sozialisation. er wird lernen, das ihn lügen so nicht weiter bringt und er am ende noch mehr ärger hat. das wird das erste sein, das er lernt. mit der zeit wird er auch lernen, dass es moralisch verwerflich ist anderen so zu schaden.
also: nichts schlimmes, ganz normale entwicklung.

lg

Beitrag von zahnweh 26.11.10 - 16:16 Uhr

stimmt:

meine häufigste Lüge. Danke, mir geht es gut. (das Husten ist nicht zu überhören, das Niesen sprengt den Geräuschpegel)... aber ein - sorry, mir geht's besch**** ich hab keine Lust jetzt mit dir darüber zu diskutieren, wieso ich mir die Erkältung eingefangen habe, will keiner hören ;-)

Ungenau genommen, ist allein die Frage nach dem Wohlbefinden oft schon eine Lüge. Sie signalisiert: ich will wissen wie es dir geht, erwarte aber eine Standartantwort.

allerdings mein Kind spreche ich direkt an, da sie von mir nichts zu befürchten hat und ich tatsächlich an ihrem (Un-)Wohl interessiert bin.

Beitrag von zahnweh 26.11.10 - 16:09 Uhr

Hallo,

wie ich da reagieren würde weiß ich nicht.

Allerdings würde ich fragen WARUM er lügt. In dem Fall wohl, dass er Angst vor der Reaktion der Erzieherin hatte?

Die meisten Kinder, die ich kenne lügen meist, weil sie Angst haben. Oder weil sie Realtität und Wunsch vermischen. Später dann überwiegend aus Angst.

Wie hat die Erzieherin denn reagiert? Schimpfen ok, aber wie stark? Hat sie vorher mit Konsequenzen gedroht? (Ausmaß)
Wie hat die Erzieherin dann auf die Lüge reagiert?

Warum stand der Stuhl überhaupt auf dem Tisch? Ganz ehrlich, das würde meine total verlocken. Egal was ich vorher sage. Sowas vermeide ich direkt.


Das ändert nichts daran, dass er gelogen hat!!
Aber er wird es denke ich eher verstehen, dass man nicht lügt, wenn er sich selbst verstanden fühlt und sicher.

Ach so, meine hat schon versucht ihrer Puppe was zuzschieben. Allerdings spreche ich sie dann ganz direkt darauf und und kläre sehr rasch auf, wenn ich weiß, dass sie mich anlügt. Versuche auch Fangfragen zu vermeiden.
Wenn meine spürt, dass ihre Lügen sowieso auffallen und das sehr schnell, sagt sie eher die Wahrheit. Je mehr sie das Gefühl hat, nicht aufgeflogen zu sein/aufzufliegen, desto größer ist die Versuchung. (kenne ich nicht nur von meiner, sondern auch von Erwachsenen)

Beitrag von amaramay 26.11.10 - 16:16 Uhr

Hallo, was ich viel bedenklicher finde, als die Lüge deines Sohnes ist, das ein Stuhl auf dem Tisch steht. Ich finde, das dein Sohn bzw. ein anderes Kind sich hätte schwer verletzen können. Ich bin selber Erzieherin, wir haben die Stühle erst hochgestellt, wenn die Kinder den Gruppenraum verlassen habe. Dein Sohn war bestimmt sehr erschrocken.

LG D.

P.S. Sage ihm einfach, das es wichtig ist die Wahrheit zu sagen. Bestärke ihn darin.

Beitrag von sandi1907 26.11.10 - 16:40 Uhr

...ich glaube, es wäre schlimmer, wenn nicht #augen
Das ist doch ein wichtiger Schritt in der Entwicklung, oder?

Klar, ist es nicht OK dass man lügt, aber gewisse Erfahrungen muss man auch machen.

Beitrag von woodgo 26.11.10 - 18:24 Uhr

Hallo,

dann erkläre Deinem Sohn, was Lügen bedeutet, ich denke, er weiß nicht, was das ist, er muß es ja erst lernen;-)

LG

Beitrag von little-goldie-mama 26.11.10 - 19:09 Uhr

Hi,
Du musst Dir absolut keine Sorgen machen. Das Dein Kind gelogen hat, ist ein wichtiger Entwicklungsschritt, den jedes Kind durchmacht.

Es ist auch wichtig und absolut korrekt, dass Dir die Erzieherin davon erzählt hat, denn nur wenn Du weißt, dass Dein Kind gelogen hat, kannst Du Dich in Ruhe mit ihm zusammen setzen und mit ihm über die Situation sprechen. Ich hoffe natürlich dass die Erzieherin auch mit ihm darüber gesprochen hat, denn nur wenn das Kind zeitnah mit der Situation konfrontiert wird und man ihm sagt das sein Handeln nicht richtig war, kann es wirklich daraus lernen. Er ist noch zu klein und vergisst diese Situation schnell wieder.

Sprich trotzdem mit ihm darüber. Sag einfach das Du von der Sache gehört hast und lass ihn die Situation aus seiner Sicht erzählen. Frag ihn warum er meinte den Stuhl runterwerfen zu müssen. Und bitte ihn Ehrlich zu sein. Du kannst Ihn dadurch unterstützen das sich Ehrlichkeit lohnt.
Erkläre ihm anhand von Beispielen dass Lügen Konsequenzen haben gute wie schlechte z. B. frag ihn wie er es gefunden hätte wenn man ihn belogen hätte.

LG

Beitrag von nudelmaus27 26.11.10 - 20:04 Uhr

Hallo!

Ich erzähle dir jetzt mal meine eigene Geschichte und vielleicht kannst du daraus was ableiten.

Also ich war ca. 7 Jahre alt, es war Herbst und ich bin mit Rock und nagelneuer Strumpfhose in die Schule gegangen. Wie ich war bin ich natürlich auf eine höhere Mauer geklettert und gestolpert und bums lag ich unten und die Strumpfhose war kaputt. Damals ich bin in der DDR großgeworden gab es Strumpfhosen leider nicht wie Sand am Meer und ich hatte tierische Angst vor meiner Mutter.
Jedenfalls kam ich nachmittags heim und meine Mutter fragte säuerlich wie das denn wohl passiert wäre und ich sagte es hätte mich ein Junge auf dem Weg zur Schule hingeschubst (tolle Geschichte #hicks). Sie wollte natürlich wissen wer das war und ich erzählte ihr von einem afrikanischen (schwarzen) Jungen den ich nicht kannte, der war mir zufällig über den Weg gelaufen. Blöd nur, dass den meine Mutter kannte und am nächsten Tag war sie bei dessen Mutter und regte sich furchtbar auf. Der arme Junge hat natürlich alles abgestritten und selbst bei unserer Gegenüberstellung damals war ich zu feige und habe gelogen und gesagt er war das.

So nun bin ich mittlerweile über 30 und habe vor 7 Jahre geheiratet, genauso lange ist es her, dass ich meiner Mutter endlich gebeichtet habe, dass ich sie damals belogen habe. Und ehrlich ich schäme mich heute noch dafür. Und meine Mama hat mich nie gehauen oder so also eigentlich hätte ich nichts zu befürchten gehabt aber sie wollte immer das ich alles sehr gut mache und ich dachte einfach damals, dass ich ihr damit nicht gerecht werde.

Was ich dir damit sagen möchte, Kinder haben einfach manchmal Angst die Wahrheit zu sagen und sind manchmal auch einfach mit den Ansprüchen der Eltern oder anderen Leuten überfordert. Sage deinem Kind liebevoll, dass es ruhig immer zu dir kommen kann auch wenn es große Dummheiten gemacht hat; du bist nicht böse darüber möchtest aber die Wahrheit wissen. Das hätte mir damals wohl sehr geholfen.

Übrigens meine Tochter hat auch schon der Oma erzählt, dass Papa sie gehauen hätte (und der fängt die Spinnen eher ein als das er sie töten würde, also Schlagen niemals).

LG, Nudelmaus

Beitrag von cherry19.. 26.11.10 - 21:25 Uhr

Wenn das mein Sohn gewesen wäre, würde ich mir ehrlich gesagt, nicht so die großen Gedanken um die Sache machen. Ich würde ihm daheim nochmal kurz erklären, dass der Stuhl nicht vom Tisch geworfen wird. Auf das Lügen würde ich wohl nicht mal eingehen. Meine Güte. Er hatte sicher Angst und hat deshalb gelogen. Ihn nochmals damit zu belasten, finde ich eher kontraproduktiv. Sollte das Lügen allerdings zur Gewohnheit werden, würde ich ihn natürlich schon einmal drauf ansprechen und erklären, dass dies nicht wirklich schön ist.